nz

Online Zeitung

Busunfall: 17 Tote bei Busunglück in Dubai alle Opfer sind Ausländer.

Mehr alles 17 Tote bei Busunglück in Dubai

07> 08/06/2019 – 07:05:00 Dubai

In den Vereinigten Arabischen Emiraten seien 17 Menschen getötet worden, nachdem ein Bus aus dem Oman abgestürzt sei, teilte die Polizei in Dubai mit. Die Zahl der Todesopfer wurde in Tweets bekannt gegeben, die am frühen Freitag veröffentlicht wurden.

Ein von der Dubai Police Headquarters veröffentlichtes Bild zeigt die Folgen des Busunfalls. Bild: Dubai Police HQ über AP

Die Polizei sagt, der Bus sei auf der Sheikh Mohammed bin Zayed Road gegen ein Schild gekracht.

Sie erörterten nicht, was den Busfahrer veranlasste, auf das Schild zu stoßen, warnten jedoch, dass „manchmal ein geringfügiger Fehler oder eine Fahrlässigkeit“ tödlich sein kann.

Die Truppen sagten, die Toten hätten verschiedene Nationalitäten. Bei dem Absturz wurden mindestens drei weitere Personen verletzt.

Mwasalat, ein staatseigenes Busunternehmen in Oman, sagte, der Absturz auf der Strecke von Maskat nach Dubai sei am Donnerstag um 18 Uhr Ortszeit passiert.

Es sagte, es würde den Dienst für die unmittelbare Zukunft aussetzen.

07/06/2019 – 18: 15: 00 Dubai unter Unfall opfer Lehrerin aus Irland dabei !!

Neueste: Die Irin, die bei einem Busunfall in Dubai ums Leben kam, wurde als Fiona Geraghty aus dem North County Dublin benannt.

Unfall opfer Lehrerin aus Irland

Der 27-jährige Lehrer aus Balbriggan war einer von siebzehn Toten, als der Bus gestern gegen ein Autobahnwarnschild prallte.

Frau Geraghty lebte mit ihrem Freund in einem stabilen Zustand in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Er ist Ende 20 und kommt aus Lanesboro in Co Longford.

Der lokale Aktivist Joe O’Brien kennt seine Familie gut und sagte, dass es in der Gemeinde große Erschütterungen gab, als die Nachricht kam, dass eine lokale Frau getötet und ein Mann bei dem Absturz verletzt wurde.

“Für eine kleine Community wie diese ist es einfach schockierend, solche Neuigkeiten zu erhalten”, sagte O’Brien. Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ist sich des Falls bewusst.

Irin unter 17 bei Busunglück in Dubai ums Leben gekommen
Update 16.20 Uhr: Eine irische Frau soll unter den 17 Toten bei einem Busunglück in Dubai sein.

Die Frau ist Berichten zufolge aus Dublin und arbeitete als Lehrerin in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Der Bus, der aus dem Oman fuhr, prallte gegen ein Warnschild, das von einer großen Autobahn in Dubai abfuhr, teilten die Behörden mit. Mindestens 12 Inder waren unter den Toten und die Zahl könnte sich erhöhen, sagten indische Konsularbeamte.

Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ist sich des Falls bewusst und ist bereit zu helfen, wenn es darum gebeten wird.

Der Bus fuhr direkt auf ein Hinweisschild im Stadtteil Rashidiya in Dubai zu und raste durch die Fahrerseite des Busses.

Das Schild hängt über einer autofreien Abzweigung der Sheikh Mohammed bin Zayed Road.

Mwasalat, ein staatseigenes Busunternehmen im Oman, berichtete über den Absturz seiner Route von Maskat nach Dubai. Es sagte, es würde den Dienst für die unmittelbare Zukunft aussetzen.

Die Polizei von Dubai sagte, dass die Toten verschiedene Nationalitäten umfassten. Bei dem Absturz wurden mindestens drei weitere Personen verletzt.

Unter den 31 Personen an Bord befanden sich auch Bürger aus Bangladesch, Deutschland und den Philippinen, teilte das Busunternehmen in einer Erklärung mit.

Sieben Passagiere blieben im Krankenhaus, einer in kritischem Zustand. Acht weitere wurden entlassen.

“Manchmal führt ein geringfügiger Fehler oder eine Fahrlässigkeit zu schwerwiegenden Konsequenzen”, sagte die Polizei auf Twitter, ohne auf die Ursache des Unfalls einzugehen.

PA & Digital Desk

quelle//PA

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.