nz

Online Zeitung

Aus den Geschichten von tausendundeiner Nacht, Der Jäger und der Kobold.

Aus den Geschichten von tausendundeiner Nacht Der Jäger und der Kobold.

Und Gott weiß am besten, dass in der Vergangenheit ein Fischer sehr alt war, eine Frau und drei Kinder hatte und arm war. Er war geduldig, bis er sich im Wasser niederließ, dann er sammelte seine Fäden und fand es schwer, also zog er es, bis er es mit Mühe zog, und fand einen toten Esel damit.

Mit Schmutz, als er das sah, bereute er es, aber er gab nicht auf und warf das Netz ein drittes Mal und er fand nichts als Glasflaschen, dann hob er den Kopf zum Himmel und sagte: Gott, dass du weißt, dass ich mein Netz nur viermal geworfen habe und ich es dreimal geworfen habe, dann rief er Gott und warf das Netz hinein das Meer und war geduldig, bis es sich stabilisierte und anzog.

Er zog es nicht, und er nackt, tauchte ein, lockte es ins Land und öffnete es. Er fand darin eine gelbe Tasse Kupfer, und sein Mund war versiegelt mit Kugeln darauf. Das Siegel unseres Meisters Salomo wurde darauf gedruckt. N diese Flasche Rauch stieg in den Himmel, danach wurde der Rauch integriert und traf sich, bis er zu einem Kobold wurde.

Als der Jäger ihn sah, zitterten seine Stiche, seine Zähne verschränkten sich und sein Speichel trocknete aus. Als er ihn sah, sagte er O Prophet Gottes, Salomo, töte mich nicht. Der Fischer sagte: Solomon, der Prophet Gottes, starb für einen Zeitraum von eintausendachthundert Jahren. Was den Geist betrifft, der die Worte des Fischers hörte, sagte er: „Gute Nachrichten, Fischer.“ Der Fischer sagte: Was predigen Sie mir? Ich habe Suleiman bin Dawood nicht gehorcht, also hat er mich in diese Flasche eingeschlossen und mich mitten ins Meer geworfen.

Also habe ich weitere vierhundert Jahre verbracht, also Ich sagte, wer auch immer mich rettet, ich werde drei Bedürfnisse für ihn ausgeben, aber niemand wird mich retten, also wurde ich sehr wütend, also sagte ich mir, wer auch immer mich zu dieser Stunde rettete, ich tötete ihn und seinen Tod, wie würde Zerstöre mich nicht, dann wird Gott über dich herrschen, die umkommen K, also sagte der Kobold: „Du musst getötet werden.“ Also dachte der Jäger und sagte: „Ich muss seine Tricks für ihn arrangieren, ihn vor dem Verderben retten.“

Der Jäger sagte: Im Namen Gottes, des Größten, frage ich Sie über etwas und glauben Sie mir darüber. Der Kobold sagte ja, also sagte der Jäger: Wie waren Sie in dieser Flasche und der Flasche? Können Sie alle? Dann sagte der Kobold, und glaubten Sie nicht, dass ich darin war? Der Fischer sagte, ich würde es nie glauben, bis ich dich mit meinen Augen in der Flasche gesehen habe. Jeder Fischer und ich sagen, hier ist der Kobold. Jeder, der ihn herausgebracht hat, tötet ihn, und wenn Sie tausend achthundert Jahre im Meer gelebt haben Ich werde dich bleiben lassen, bis die Stunde kommt

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.