NZ

Online Zeitung

Vertreter der EuropÀischen Union und der Vereinten Nationen haben den Mord an Sabateen verurteilt. 

WÀhrend die Gewalt zunimmt, unterstreicht die Ermordung einer unbewaffneten palÀstinensischen sechsfacher Mutter den schrecklichen Tribut der Besatzung

Trauernde tragen die Leiche von Ghada Sabateen wÀhrend ihrer Beerdigung im Dorf Husan im Westjordanland am 10. April.

Trauernde tragen die Leiche von Ghada Sabateen wÀhrend ihrer Beerdigung im Dorf Husan im Westjordanland am 10. April.Von Hadas Gold und Abeer Salman, /(C) Quelle/Westjordanland CNN

Husan, Westjordanland,-In dem gut ausgestatteten Haus im Dorf Husan im Westjordanland begrĂŒĂŸten Mitglieder der Familie von Ghada Sabateen einen Strom von Trauernden mit trĂŒben Augen.Sabateen, eine 47-jĂ€hrige Witwe, Mutter von sechs Kindern und Mathematiklehrerin, starb an ihren Wunden, nachdem sie am Sonntag von israelischen StreitkrĂ€ften in der NĂ€he eines provisorischen MilitĂ€rkontrollpunkts im Dorf in die Beine geschossen worden war, nachdem die israelische Armee sagte, sie habe nicht darauf geachtet verbale Warnungen und rannte auf sie zu, wĂ€hrend sie WarnschĂŒsse in die Luft abfeuerten. Nach Angaben der israelischen StreitkrĂ€fte war sie unbewaffnet.

Aber Sabateen war grĂ¶ĂŸtenteils blind, sagte ihre Familie. Sie glauben, dass sie auf die Soldaten zugelaufen ist, weil sie nach den WarnschĂŒssen verwirrt und in Panik geraten war. Ihre Kinder, darunter die 14-jĂ€hrige Jamila, sagen, sie sei eine Frau „voller Liebe und Freundlichkeit“, die immer versucht habe, sich aus Konflikten herauszuhalten.

Ihre sechs Kinder im Alter von 11 bis 22 Jahren sahen verblĂŒfft aus, als sie im formellen Wohnzimmer des Hauses ihrer Großeltern saßen und ihre Familienmitglieder unter TrĂ€nen sprachen.

Ähnliche Szenen von Familien, die um einen geliebten Menschen trauern, der durch diesen Kreislauf der Gewalt verloren gegangen ist, der Israel und das Westjordanland erfasst, haben sich in israelischen HĂ€usern abgespielt, nur wenige Dutzend Meilen entfernt, nachdem 11 Zivilisten und drei uniformierte Sicherheitsbeamte bei einer 

Angriffswelle getötet wurden. einschließlich einer Massenerschießung letzte Woche in einer belebten Bar im Zentrum von Tel Aviv.

Nach diesen Angriffen nahmen die israelischen MilitĂ€roperationen im besetzten Westjordanland zu, als die StreitkrĂ€fte Razzien durchfĂŒhrten, von denen sie sagten, dass sie mit den Angriffen in Verbindung standen oder darauf abzielten, zukĂŒnftige zu verhindern. Die AtmosphĂ€re war unglaublich aufgeladen. Seit Sonntag wurden mindestens vier PalĂ€stinenser und ein Israeli von israelischen StreitkrĂ€ften erschossen. In allen FĂ€llen außer im Fall von Sabateen, sagte das israelische MilitĂ€r, hĂ€tten Soldaten als Reaktion auf Gewalttaten das Feuer eröffnet. In einem der FĂ€lle erstach eine Frau einen Grenzpolizisten; in einem anderen warf ein Mann Molotow-Cocktails auf Autos, sagte die Armee.

Sabateens Familie sagte, dass es nach dem Schuss mindestens 15 Minuten gedauert habe, bis sich jemand ihr nĂ€hern durfte. Als sie das Krankenhaus erreichte, war sie an Blutverlust gestorben, sagte Sabateens Tante. Das israelische MilitĂ€r sagte, seine Soldaten befolgten das Protokoll fĂŒr eine verdĂ€chtig handelnde Person und leisteten erste medizinische Hilfe. Das Video von der Szene zeigt eine Soldatin, die an Sabateen arbeitet, ihr Körper aus BescheidenheitsgrĂŒnden mit PappstĂŒcken abgeschirmt, sagte die IDF. Die IDF sagte, sie untersuche den Vorfall.

„Als ich das Video sah, in dem sie erschossen wurde, fĂŒhlte ich mich leer, ich fĂŒhlte, dass meine Seele mich verließ, ich wĂŒnschte, ich wĂ€re es“, sagte Ghadas Sohn Mansour gegenĂŒber CNN.Vertreter der EuropĂ€ischen Union und der Vereinten Nationen haben den Mord an Sabateen verurteilt. 

Die EU-Delegation bei den PalĂ€stinensern sagte in einem Tweet: „Eine solch exzessive Anwendung tödlicher Gewalt gegen einen unbewaffneten Zivilisten ist inakzeptabel.“Sabateens Familie sagte, sie wolle, dass der oder die Soldaten, die den Abzug drĂŒckten, zur Verantwortung gezogen werden.„Ich war sehr wĂŒtend, als ich das Video sah, ich weiß nicht, wohin mit all dieser Wut“, sagte Ghadas 20-jĂ€hriger Sohn Mohammed.Es ist schwer, einen Auslöser fĂŒr diese jĂŒngste Gewaltwelle zu bestimmen. 

Israelische Beamte sagen, die Angriffe seien “EinzelkĂ€mpfer”-Aktionen ohne große Organisationen dahinter. Das macht sie schwerer zu verhindern. Und obwohl der PrĂ€sident der PalĂ€stinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, die Angriffe auf israelische Zivilisten verurteilt hat, steht er weiterhin unter Druck, nicht zuletzt von den Vereinigten Staaten, die finanzielle UnterstĂŒtzung fĂŒr die Familien der Menschen einzustellen, die die Angriffe verĂŒben.

Hanan Ashrawi sagt Solange die #israelische #Straflosigkeit andauert und der Anti-PalĂ€stinenserismus fortbesteht, wird die vorsĂ€tzliche Grausamkeit und systemische Entmenschlichung und Abwertung des #palĂ€stinensischen Lebens weiterhin unbemerkt und „normalisiert“ bleiben. Stoppt die #israelischen Verbrechen . #IsraeliApartheid beenden . #FreiesPalĂ€stina .

Premierminister Naftali Bennett – der nach dem Verlust der parlamentarischen Mehrheit mit seiner eigenen politischen Krise konfrontiert ist – hat schnelles Handeln versprochen, um weitere Angriffe zu verhindern, und am Sonntag gesagt: „Der Staat Israel ist in die Offensive gegangen 
 es gibt keine BeschrĂ€nkungen fĂŒr [die israelische Sicherheit StreitkrĂ€fte] im Krieg gegen den Terrorismus.”Eine solche Rhetorik hat im Westjordanland Alarm geschlagen, als der Premierminister der PalĂ€stinensischen Autonomiebehörde, Mohammed Shtayyeh, Israel am Montag beschuldigte, eine „Shoot to Kill“-Politik zu verfolgen.

Dr. Mustafa Barghouti, Vorsitzender der politischen Partei der PalĂ€stinensischen Nationalinitiative, sagte gegenĂŒber CNN, die jĂŒngste Welle der Gewalt sei darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass die israelische Regierung jegliche Art von politischem Friedensprozess beiseite geschoben und stattdessen eine Politik gefördert habe, die darauf abzielt, den PalĂ€stinensern wirtschaftliche Möglichkeiten zu eröffnen, wie mehr Arbeitserlaubnis, in der Hoffnung auf Frieden.„Der Versuch zu sagen, die PalĂ€stinenser wĂŒrden die Situation einfach akzeptieren, wenn sich ihre wirtschaftliche Situation verbessert, ist ein Mythos“, sagte Barghouti.Barghouti sagte, die PalĂ€stinenser seien nicht nur wĂŒtend auf die israelische 

Besatzung , sondern auch auf die USA, weil sie ihre Versprechen ĂŒber die Wiedereröffnung eines Konsulats fĂŒr PalĂ€stinenser gebrochen hĂ€tten. Und vielleicht genauso wichtig ist, dass es tiefe Frustrationen ĂŒber ihre eigene politische FĂŒhrung gibt, weil sie es versĂ€umt hat, demokratische Wahlen abzuhalten, und auch ĂŒber die internationale Gemeinschaft, weil das, was Barghouti sagte, eine Doppelmoral ist, wĂ€hrend sie zusehen, wie der Westen Russland fĂŒr seine Aktionen in der Ukraine sanktioniert Ignorieren Israels.Aber es könnte noch schlimmer kommen, besonders wenn die religiösen Spannungen noch grĂ¶ĂŸer werden, da sich Ramadan, Pessach und Ostern an diesem Wochenende ĂŒberschneiden. 

Israelische Beamte sagen, dass eine Gruppe von PalĂ€stinensern die StĂ€tte verwĂŒstet hat, von der angenommen wird, dass sie das Grab des biblischen Propheten Joseph in der Stadt Nablus im Westjordanland ist. Gleichzeitig haben extremistische jĂŒdische Gruppen angekĂŒndigt, dass sie planen, auf den Tempelberg zu gehen, der von Muslimen als das edle Heiligtum bekannt ist und Heimat der Al-Aqsa-Moschee ist, um zu beten und das alte jĂŒdische Ritual der Opferung eines Lamms vor dem Pessach-Feiertag zu praktizieren.

Eine solche Tat wird von den PalĂ€stinensern als unglaublich provokativ empfunden. GemĂ€ĂŸ der 1967 mit Jordanien getroffenen Vereinbarung, die Jerusalems heiligste StĂ€tte verwaltet, dĂŒrfen Juden nicht auf dem GelĂ€nde beten, obwohl in den letzten Jahren immer mehr extremistische jĂŒdische Gruppen offen an der StĂ€tte gebetet haben. Die PalĂ€stinenser wollen Ost-Jerusalem, wo sich das GelĂ€nde befindet, als Hauptstadt ihres zukĂŒnftigen Staates.„Das GefĂ€hrlichste sind Provokationen gegen die Al-Aqsa-Moschee, die zu einer Explosion in der gesamten Gegend fĂŒhren könnten“, warnte Barghouti und erinnerte an den elftĂ€gigen Krieg zwischen Hamas-gefĂŒhrten Militanten im Gazastreifen und Israel im vergangenen Mai.

Quelle/cnn.com/@twitter

LKW Fahre Teilt seine Meinung ĂŒber Krieges Situation zwischen Ukraine und Russland

Dieses Zitat eines russischen LKW-Fahrers, mit dem wir “@Ash_Stewart_”von @globalnews. an der Grenze zwischen Russland und Lettland gesprochen haben: „Dieser (Krieg) muss gestoppt werden. Wir mĂŒssen irgendwie in Freundschaft Weiter leben. „Was ist der Unterschied, russisch oder nicht russisch, wir sind alle Menschen. Wir haben zwei Beine, zwei Arme, einen Kopf, zwei Ohren.“(twitter)

Die Spieler von Barcelona und Napoli zeigten vor ihrem Europa-League-Spiel

Die Spieler von Barcelona und Napoli zeigten vor ihrem Europa-League-Spiel ein Banner mit der Aufschrift „STOP WAR“.

Poet: Perfektion gibt’s nicht unter uns,

Twitter

Perfektion gibt es nicht unter allen lebenden Wiesen, man muss sie in Aktion ausdrĂŒcken können.
Frieden erkennt man daran
sprach und lehrte ĂŒber Kunst vor 7000. Rosen
dĂŒrsten sinnlos, sie haben Wurzeln Frieden
lieben und Rosen pflanzen sorglos zeitlos, wie die Sichel wohnt in meinen Sinnen, Nil bis zum letzten Tag Es gibt viel Bedauern darĂŒber, was mit Satans Freunden falsch gemacht werden soll, sagt Gott, die Zeiten Ă€ndern sich, Der liebe Gott hat immer meine AutoritĂ€t und Vollmacht Gott liebt Frieden und Gerechtigkeit, Weisheit und vieles mehr
beliebt um des Volkes willen, das auch bei Verzweigung in zornigen Runden auftaucht,
Wir sind das Kommen und Gehen, bleib nicht allein
Wir sind also nur in den Gefilden des Friedens zu Hause
Haus am See, Wir Pflanzen ein-baum, alles ist verfĂŒgbar,(se/nz)