nz

Online Zeitung


Myanmar ÖL Gas: Demonstranten fordern Chevron auf, die Zahlungen an die Junta in Myanmar einzustellen,

Demonstranten fordern Chevron auf, die Zahlungen an die Junta in Myanmar einzustellen und die US-Regierung aufzufordern, Myanma Oil and Gas Enterprise zu sanktionieren, um gegen Chevrons Ölraffinerie El-Segundo in Kalifornien im Rahmen des Anti-Chevron-Tages zu protestieren.

Demonstranten fordern Chevron auf, die Zahlungen an die Junta in Myanmar vor der Hauptversammlung auszusetzenMyanmar jetztVeröffentlicht am 25. Mai 2021

„Sie werden einen Militärputsch dulden und finanzieren, nur um ihre Gewinne fließen zu lassen. Wir wollen, dass Chevron den Putsch nicht mehr finanziert “, sagt ein Protestorganisator

Demonstranten fordern Chevron auf, die Zahlungen an die Junta in Myanmar einzustellen und die US-Regierung aufzufordern, Myanma Oil and Gas Enterprise zu sanktionieren, um gegen Chevrons Ölraffinerie El-Segundo in Kalifornien im Rahmen des Anti-Chevron-Tages zu protestieren.

Proteste gegen den US-Ölgiganten Chevron fanden am Freitag und Samstag im Rahmen des „Anti-Chevron-Tages“ im Vorfeld der für Mittwoch geplanten Jahreshauptversammlung des Unternehmens an mehreren Orten statt .

In der Ölraffinerie El Segundo in Kalifornien schätzten die Organisatoren, dass 80 Personen an einer Demonstration am Samstag gegen Chevrons Geschäft in Myanmar und im Amazonas-Regenwald in Südamerika und dessen Rolle beim Beitrag zum Klimawandel teilgenommen haben.

Der Protestorganisator Jack Eidt von SoCal 350 Climate Action sagte gegenüber Myanmar Now, dass Chevron mit der US-Regierung zusammenarbeiten sollte, um die Junta in Myanmar unter Druck zu setzen, die Demokratie wiederherzustellen.

„Wir sind besorgt über [Chevrons] umweltschädliche Geschäftspraktiken. Der Fall in Myanmar passt zu ihrem Geschäftsmodell – dem Streben nach Gewinn, unabhängig von den Kosten für Menschen und Planeten. Sie werden einen Militärputsch dulden und finanzieren, nur um ihre Gewinne fließen zu lassen. Wir wollen, dass Chevron den Putsch nicht mehr finanziert “, sagte Jack Eidt.

In der San Francisco Bay Area versammelten sich am Freitag Demonstranten vor der Chevron Richmond Refinery.

In einer Erklärung forderte Nyunt Than, ein Mitglied der Burmese American Democratic Alliance, die Verhängung von US-Sanktionen gegen Myanma Oil and Gas Enterprise (MOGE).

„Seit dem Militärputsch in Myanmar am 1. Februar wurden mehr als 800 Menschen getötet. Chevron finanziert das Schlachten in Myanmar und um es zu stoppen, muss Präsident Biden MOGE sanktionieren, um eine solche Zahlung illegal zu machen “, sagte er.

MOGE, ein staatseigenes Unternehmen des Ministeriums für Elektrizität und Energie, geriet infolge des Staatsstreichs vom 1. Februar unter direkte militärische Kontrolle.

Weitere Anti-Chevron-Proteste fanden in Australien und auf den Philippinen statt.

Zivilgesellschaftliche Gruppen setzen Chevron auch durch eine Online- Petition an CEO Michael Wirth unter Druck und fordern das Unternehmen auf, “die Bankroll des myanmarischen Militärs einzustellen”. Es hat mehr als 15.000 Unterschriften erhalten.

Chevron mit Hauptsitz in Kalifornien ist eines der weltweit größten Ölunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 200 Milliarden US-Dollar.

In Myanmar besitzt Chevron 28,3 Prozent des von Total betriebenen Offshore-Gasfeldes Yadana. Das Unternehmen ist auch ein Investor in die Yadana-Pipeline.

Die Chevron-Tochter Unocal wurde 1996 von Karen-Dorfbewohnern vor US-Gerichten wegen Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der Yadana-Pipeline verklagt , darunter Morde, Zwangsumsiedlungen, Zwangsarbeit und Vergewaltigung. Sie erhielten eine Entschädigung in einer außergerichtlichen Einigung.

Quelle/ Myanmar jetzt


Eine katholische Nonne kniet vor der bewaffneten Polizei in Myanmar und fordert sie auf, sie zu töten und nicht die Demonstranten.

FOTO: Eine katholische Nonne kniet vor der bewaffneten Polizei in Myanmar und fordert sie auf, sie zu töten und nicht die Demonstranten

Myanmar: UN verurteilt eskalierende Gewalt am bislang tödlichsten Protesttag

Myanmar,-Als Reaktion auf die Ermordung von mindestens 18 Demonstranten, die gegen den Militärputsch in Myanmar demonstrierten, verurteilte das UN-Menschenrechtsbüro ( OHCHR ) am Sonntag zusammen mit dem UN-Chef die „eskalierende Gewalt“ aufs Schärfste und forderte ein sofortiges Ende der Gewaltanwendung .

Mehr als 30 Demonstranten wurden verwundet, als Polizei und Militär Live-Runden zusammen mit weniger als tödlicher Gewalt gegen Menschenmengen im ganzen Land einsetzten, um gegen die monatelange Übernahme zu protestieren, so das OHCHR unter Berufung auf „glaubwürdige Informationen“.

Der Generalsekretär António Guterres  “verurteilte” nachdrücklich das gewaltsame Vorgehen am Wochenende, heißt es in  einer Erklärung seines Sprechers. “Er ist zutiefst beunruhigt über die Zunahme von Todesfällen und schweren Verletzungen. Die Anwendung tödlicher Gewalt gegen friedliche Demonstranten und willkürliche Verhaftungen ist inakzeptabel.”

Herr Guterres forderte die internationale Gemeinschaft auf, “zusammenzukommen und dem Militär ein klares Signal zu senden, dass es den Willen der Menschen in Myanmar, wie er durch die Wahlen zum Ausdruck gebracht wurde, respektieren und die Repression stoppen muss”.

Das Militär hat ohne Beweise behauptet, dass die Regierungspartei des Staatsrates Aung San Suu Kyi – der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) – die Parlamentswahlen betrügerisch gewonnen habe. Am 1. Februar verhaftet, sind sie und andere Führer in Haft geblieben und laut Nachrichtenberichten soll sie am Montag vor Gericht erscheinen.

Am Freitag verurteilte der UN-Botschafter in Myanmar den Putsch in einer Sitzung der Generalversammlung in New York und forderte die internationale Gemeinschaft auf, die “stärksten möglichen Maßnahmen” gegen die Militärjunta zu ergreifen, um die zivile Herrschaft wiederherzustellen. Der Top-Diplomat wurde Berichten zufolge am Samstag von seinem Posten entlassen.

Recht auf friedlichen Protest

UN WebTVDer Ständige Vertreter Myanmars bei den Vereinten Nationen, Botschafter Kyaw Moe Tun, beendete seine Ansprache an die Generalversammlung am Freitag, als er den Staatsstreich vom 1. Februar mit einem von den Demonstranten verwendeten Gruß mit drei Fingern anprangerte.    28. Februar 2021Frieden und Sicherheit

“Die Menschen in Myanmar haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und die Wiederherstellung der Demokratie zu fordern”, sagte die Sprecherin des OHCHR, Ravina Shamdasani, in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung.

“Diese Grundrechte müssen von Militär und Polizei respektiert werden und dürfen nicht gewaltsam und blutig unterdrückt werden.”

Die Menschen in Myanmar haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und die Wiederherstellung der Demokratie zu fordern. Diese Grundrechte müssen von Militär und Polizei respektiert werden und dürfen nicht gewaltsam und blutig unterdrückt werden.

Laut OHCHR konfrontierten Polizei und Militär friedliche Demonstranten mit unverhältnismäßiger Gewalt mit Todesfällen, die in den größten Städten Yangon, Dawei, Mandalay, Myiek, Bago und Pokokku gemeldet wurden. “Tränengas wurde Berichten zufolge auch an verschiedenen Orten sowie bei Blitz- und Betäubungsgranaten eingesetzt”, sagte Frau Shamdasani.

“Nie zu rechtfertigen”

“Die Anwendung tödlicher Gewalt gegen gewaltfreie Demonstranten ist nach internationalen Menschenrechtsnormen niemals zu rechtfertigen”, sagte sie. „Seit Beginn des Staatsstreichs… haben Polizei und Sicherheitskräfte eine immer größere Anzahl von Oppositionsstimmen und Demonstranten ins Visier genommen, indem sie politische Beamte, Aktivisten, Mitglieder der Zivilgesellschaft, Journalisten und Mediziner festgenommen haben.

„Allein heute hat die Polizei mindestens 85 Mediziner und Studenten sowie sieben Journalisten festgenommen, die bei den Demonstrationen anwesend waren. Über 1.000 Personen wurden im letzten Monat willkürlich festgenommen und inhaftiert – einige von ihnen bleiben unberücksichtigt -, größtenteils ohne ein ordnungsgemäßes Verfahren, nur weil sie ihre Menschenrechte auf freie Meinungsäußerung, freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung ausüben. “

Der Sprecher wiederholte die Forderung des OHCHR nach sofortiger Freilassung aller von den Militärbehörden willkürlich inhaftierten Personen, einschließlich der Mitglieder der demokratisch gewählten Regierung.

“Die internationale Gemeinschaft muss solidarisch mit den Demonstranten und allen sein, die eine Rückkehr zur Demokratie in Myanmar anstreben”, schloss Frau Shamdasani.

Quelle/RT/UN.news.