NZ

Online Zeitung

USa Hurrikan Harvey angekommen.

Unwetter in den USA: Hurrikan ‘Harvey’ erreicht Texas – ein Toter

27. August 2017 um 09:17 Uhr
Hurrikan Harvey fegt über Texas hinweg

 Hurrikan ‘Harvey’ fordert sein erstes Todesopfer

Hurrikan ‘Harvey’ hat sich nach Angaben des Nationalen Hurrikanzentrums in den USA zwar abgeschwächt, doch es drohen weiter Rekordregenfälle und massive Überschwemmungen. Behörden berichten, dass der Hurrikan ein Todesopfer forderte. Es werden aber noch weitere Tote und Verletzte befürchtet, denn nicht alle Einwohner hatten die Gefahrenzone verlassen. Bereits am Freitagabend hatte US-Präsident Donald Trump den Katastrophenalarm ausgerufen. ‘Harvey’ wird wohl noch tagelang wüten.

‘Harvey’ schwächt sich ab, doch starke Regenfälle und Überschwemmungen drohen

Im besonders stark betroffenen Küstenstadt Rockport mit ca. 10.000 Einwohner am Golf von Mexiko kam ein Einwohner bei einem Hausbrand ums Leben. Charles Wax, Bürgermeister von Rockport, riet den Bürgern, sich ihre Sozialversicherungsnummer auf den Arm zu schreiben, um im Katastrophenfall identifiziert werden zu können. In der ‘texanischen Riviera’, wie die Stadt auch bekannt ist, wurden mehrere Häuser dem Boden gleichgemacht. ‘Harvey’ beschädigte an einigen Orten in Texas auch das Stromnetz. Etwa 340 000 Menschen seien derzeit ohne Strom, wie Gouverneur Greg Abbott erklärte. Weitere seiten nicht ausgeschlossen, da manche Menschen nicht der Evakuierung nachkamen.

‘Harvey’ hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag seinen Schwerpunkt mit Böen um die 210 Stundenkilometern bei Rockport/Corpus Christi in Texas erreicht. Besonders schwer machen den Menschen neben den Winde die sintflutartigen Regenfälle und starke Überschwemmungen zu schaffen. Ganze Landstriche im Südosten des Staates stehen unter Wasser, viele weitere Menschen mussten evakuiert werden.  Auch 4500 Häftlinge eines Gefängnisses in Rosharon mussten auf Ausweich-Haftsstationen verteilt werden, weil ein Fluss über die Ufer zu treten drohte.

Gebiete seien “für Wochen oder Monate unbewohnbar”

Verwüstungen des Hurrikans 'Harvey'
Hurrikan ‘Harvey’ erreichte in der Nacht von Freitag auf Samstag die US-Küste. Er hinterlässt massive Verwüstungen.© picture alliance

Es sei damit zu rechnen, dass einige Gebiete “für Wochen oder Monate unbewohnbar” sein würden, zitierte der Sender CNN Meteorologen. In manchen Orten konnten Rettungsteams erst Samstagvormittag damit beginnen, nach in Häusern eingeschlossenen Bürgern zu suchen. US-Präsident Donald Trump kündigte an, dass er das Katastrophengebiet besuchen werde, sobald es die Lage vor Ort erlaube, zitierten Medien einen Regierungsbeamten. Er lässt sich von den wichtigsten Koordinatoren über die wichtigsten Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

16 Millionen Menschen rüsteten sich gegen den Sturm

dpatopbilder - Ein Generator kippt am 25.08.2017 vor dem CHRISTUS Spohn Krankenhaus in Corpus Christi (Texas, USA) um. Der US-Bundesstaat Texas bereitet sich auf Hurrikan «Harvey» vor, der verheerende Auswirkungen haben könnte. Der Sturm, der am Frei
Ein Generator kippt am Freitag vor dem Christus Spohn Krankenhaus in Corpus Christi (Texas, USA) um.© dpa, Courtney Sacco

Es rüsteten sich bereits im Vorfeld 16 Millionen Menschen zwischen der Städten Brownsville und Houston gegen den Sturm. Er gilt als schlimmster Sturm, seit vor zwölf Jahren ‘Katrina’ die US-Stadt New Orleans und die umliegende Gegend verwüstete. Es ist die erste Naturkatastrophe in der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump. Der Sturm entwickle sich zu einem “tödlichen Inland-Ereignis”, twitterte Brock Lang, Chef der US-Behörde für Katastrophenhilfe. Er rief die Texaner auf, ‘Harvey’ weiter äußerst ernst zu nehmen.

Überschwemmte Straßen, umgestürzte Bäume, und explodierte Strommasten, Gebäudeschäden – was ‘Harvey’ bis jetzt anrichtete und wie es den Menschen vor Ort geht, sehen Sie im Video.

Regenmengen bis zu 1.000 Liter!!!

Die Satelliten-Aufnahme zeigt den Hurrikan "Harvey" im westlichen Golf von Mexiko am 24.08.2017. Der Hurrikan «Harvey» nimmt vor seinem Auftreffen auf die US-amerikanische Küste an Stärke zu. Das nationale Hurrikan-Center der USA stufte den
Die Satelliten-Aufnahme zeigt den Hurrikan ‘Harvey’ im westlichen Golf von Mexiko am 24.08.2017© dpa, sab

Bis jetzt sind schon Regenmengen bis 250 Liter pro Quadratmeter gemessen worden, bis Mittwoch werden verbreitet 400 bis 700 l/m², in Spitzen sogar bis 1.000 l/m² erwartet. Darüberhinaus besteht im Küstenbereich weiterhin Sturmflutgefahr mit Wellen zwischen einem und drei Meter, vereinzelt auch bis vier Metern.

Zum Vergleich: In Essen fallen in einem kompletten Jahr knapp 930 Liter Regen und im Monat August knapp 80 Liter!

(Quelle:wetter.de)

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.