nz

Online Zeitung


Frankreich Leon: Der französische Präsident Emmanuel Macron wurde von einem Ei getroffen,

Der französische Präsident Emmanuel Macron wurde von einem Ei getroffen, als er Lyon besuchte, um die französische Gastronomie zu fördern.(twitter)

Frankreich Waldbeeren: Blaubeeren Diebe erwischt sage und schreibe mit 96 kg.

Kostenloses Stock Foto zu beere, blaubeere, blaubeeren

Drei Franzosen drohen wegen des Pflückens von Blaubeeren bis zu drei Jahre Gefängnis

96 kg Beeren

PARIS,- Die Gendarmen in der französischen Stadt Remiremont (im Nordosten des Landes) nahmen drei Personen fest, die fast 100 kg Blaubeeren in Säcken und Eimern gesammelt hatten, während eine Person laut Gesetz nicht mehr als 10 kg sammeln darf. Das teilte die Polizei des Departements Vogesen am Donnerstag in ihrem Twitter-Account mit.

Ihren Angaben zufolge hatten die Häftlinge 96 kg Blaubeeren. “Heidelbeeren sind sehr beliebt, aber ein paar hundert Gramm reichen aus, um den Lieblingskuchen unserer Großmütter zu backen”, stellten die Wachen fest.

Rote Und Schwarze Beeren Auf Schwarzem Plastikbehälter

Das Sammeln von wilden oder unkultivierten Blaubeeren ist in Frankreich nachts verboten, eine Person darf nicht mehr als 10 kg (3 kg für Schutzgebiete) ernten. Weiteres Einsammeln gilt als Diebstahl, wofür Ihnen bis zu drei Jahre Haft und eine Geldstrafe von 45.000 € drohen.(Tass/se/nz)

Mā’ohi Nuis Suche nach nuklearer Gerechtigkeit – der französische „Reset“-Knopf muss noch zurückgesetzt werden.

Oscar Temaru und ein Anti-Atomkraft-Protest auf Tahiti

Ein jüngerer tahitianischer Führer Oscar Temaru (Mitte) führt während des Höhepunkts der Demonstrationen gegen drei Jahrzehnte französische Atomtests auf den Atollen Moruroa und Fangataufa eine Anti-Atomkraft-Proteste in Pape’ete an. Bild: RT

Mā’ohi Nuis Suche nach nuklearer Gerechtigkeit – der französische „Reset“-Knopf muss noch zurückgesetzt werden

SONDERBERICHT ÜBER DR DAVID ROBIES BLOG CAFE PACIFIC : Von Ena Manuireva und Tony Fala

Pacific-nz,- Am 27. Mai 2021 fand in Ruanda ein bedeutendes Ereignis statt, bei dem der französische Präsident Emmanuel Macron die ruandische Bevölkerung um Vergebung bat, nachdem er zum ersten Mal zugegeben hatte, dass Frankreich eine „schreckliche Verantwortung“ für den Tod von Hunderttausenden beim Völkermord 1994 trug .So erschien der Wortlaut von Präsident Macron im Guardian:

„FRANKREICH HAT SEINEN TEIL DAZU BEIGETRAGEN UND TRÄGT DIE POLITISCHE VERANTWORTUNG FÜR DIE EREIGNISSE IN RUANDA. FRANKREICH IST VERPFLICHTET, SICH DER GESCHICHTE ZU STELLEN UND ZUZUGEBEN, DASS ES DEM RUANDISCHEN VOLK LEID ZUGEFÜGT HAT, INDEM ES SICH BEI DER WAHRHEITSPRÜFUNG LANGES SCHWEIGEN ZUGESTEHT …“

Andererseits übernimmt die französische Regierung keine Haftung für den Völkermord und Ökozid in Mā’ohi Nui (Französisch-Polynesien) – dem „Kronjuwel“ der französischen Überseegebiete.

Die französische Regierung verleugnet ihre Verantwortung gegenüber dem Volk der Ma’ohi Nui angesichts der Auswirkungen der Atomtests in der Region.TDB empfiehlt NewzEngine.com

Der ehemalige französische Präsident Hollande sagte 2016: „Ich erkenne an, dass die Atomtests zwischen 1966 und 1996 in Französisch-Polynesien Auswirkungen auf die Umwelt und gesundheitliche Folgen hatten.“Darüber hinaus fügte Hollande hinzu, dass die Frage der Entschädigung für gesundheitliche Folgen geprüft werde – aber diese Aussage blieb als eine Reihe leerer Versprechungen erfolglos. Diese Rede hat kein politisches oder kompensatorisches Gewicht, da alle fünf Jahre der Reset-Knopf während der französischen Präsidentschaftswahlen aktiviert wird.

Versprechen veralten

Versprechen von Politikern veralten normalerweise, es sei denn, sie streben ein weiteres Wahlmandat an. Frankreich projiziert ein Bild von sich selbst als verantwortungsbewusste Nation in der Welt – aber Frankreich hat die Probleme Ruandas und Ma’ohi Nui anders behandelt. Die Bevölkerung Ruandas erhielt ein Schuldeingeständnis, während die Bevölkerung der Ma’ohi Nui eine Ohrfeige erhielt.

Mā’ohi Nui wartet immer noch auf ein Schuldeingeständnis der französischen Regierung – insbesondere nach der Veröffentlichung des Untersuchungsbuchs Toxic , das den gesamten Diskurs der französischen Regierungen über „sichere und saubere“ Atomtests diskreditierte.

Die französische Regierung weigert sich, die Wahrheit über den Schaden zu sagen, den mehrere Regierungen Ma’ohi Nui zugefügt haben.

Moruroa-Untersuchung

Ma’ohi Nui steht aus Protest auf

Die Veröffentlichung des Buches Toxic hat zivilen und politischen Gruppen in Mā’ohi Nui neue Energie verliehen, die den französischen Staat daran erinnern, dass Diskussionen über die Rechenschaftspflicht längst überfällig sind. Das Buch konzentrierte sich auf das Ausmaß, in dem der radioaktive Fallout eines atmosphärischen Atomtests namens Centaur fast die Gesamtheit der Mā’ohi Nui-Inseln kontaminierte.

Frankreich hat die lokale Bevölkerung der Ma’ohi Nui als Versuchskaninchen benutzt, um seine nationalen Ambitionen, eine Atommacht zu werden, voranzutreiben, während die Rechte der lokalen Bevölkerung und ihrer Umwelt ignoriert werden.

Märsche zum Gedenken an die mehr als 100.000 Ma’ohi Nui, die von der radioaktiven Wolke der Centaur-Explosion betroffen waren, werden am 17. Juli in den Straßen von Pape’ete auf Tahiti stattfinden – genau an dem Tag, an dem Centaur im Jahr 1974 explodierte.

Die Märsche in Pape’ete sind auch eine Reaktion auf die Haltung des französischen Präsidenten Macron. Der französische Staatschef hat diese Woche ein Treffen organisiert, bei dem erneut über die Modalitäten einer möglichen Entschädigung diskutiert und neue Regeln für Opfer von Radioaktivität ausgearbeitet werden sollen.

Anstatt das Treffen in Mā’ohi Nui abzuhalten, wo die meisten Kontaminationen stattgefunden haben, findet das Treffen jedoch in der Kolonialhauptstadt Paris statt. Die Lokalisierung des Treffens in Paris scheint für die französische Regierung eine weitere Möglichkeit zu sein, die Erzählung um die Zentauren-Explosion zu kontrollieren.

Der Bürgermeister von Faa’a, Oscar Temaru, ein ehemaliger Territorialpräsident von Französisch-Polynesien, macht sich keine Illusionen, dass die meisten Teilnehmer des Pariser Treffens pro-französisch sein werden, einschließlich der aktuellen Regierung von Tahiti, die positiv auf die Einladung reagiert hat.

"Verbotene" Karte des Moruroa-Atolls

Ein vergangener Anti-Atom-Marsch in Pape’ete … Banner zeigt eine „verbotene“ Karte von Rissen, die das Moruroa-Atoll beschädigt haben. Bild: Moruroa e Tatou

Die wichtigsten Anti-Atomkraft-Parteien der Mā’ohi haben die Einladung aus Paris abgelehnt, weil Frankreich in Bezug auf den Prozess intransparent ist und weil sie der Meinung sind, dass die französische Hauptstadt ein ungeeigneter Ort ist, um die schrecklichen Atomtests in Mā’ohi Nui zu diskutieren.

Totale Transparenz
Temaru sagt, dass der Weg, um totale Transparenz zu demonstrieren, darin bestünde, einen neutralen Schiedsrichter wie die Vereinten Nationen anzurufen, um zwischen der französischen Regierung und den Vertretern von Mā’ohi Nui zu vermitteln.

Temaru fordert dies, obwohl er genau weiß, dass die Franzosen bei der UNO eine Politik des „leeren Stuhls“ praktizieren. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag wäre ein weiterer geeigneter Ort, um über Dekolonisierung zu diskutieren: Zumal Macron 2017 sagte, die Kolonisierung sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Laut Temaru versuchen pro-französische Vertreter der lokalen tahitianischen Regierung, die Resolution von 2013 zu untergraben, die Französisch-Polynesien wieder in die UN-Liste der Gebiete ohne Selbstverwaltung aufgenommen hat. Diese tahitianischen Vertreter fordern die Aufhebung der Resolution von 2013: Das ist sehr unwahrscheinlich.

Deshalb organisieren Oscar Temaru und seine Leute für den 17. Juli einen Aktionstag in Pape’ete, Tahiti. Sie werden zum Gedenken an den Tag marschieren, an dem der Centaur-Atomtest 1974 eingeleitet wurde – zur Wiedergutmachung der Schäden, die durch die Atomtests an der Umwelt und den Menschen von Ma’ohi Nui verursacht wurden, und für die Entkolonialisierung von Ma’ohi Nui.

Temaru hat die Moana-Völker eingeladen, solidarisch neben ihm zu stehen. Nukleare Fähigkeiten sind die koloniale Waffe schlechthin, und diese Frage kann nicht vom Selbstbestimmungsrecht indigener Völker getrennt werden.

Die Organisatoren in Aotearoa sind dem Aufruf von Temaru gefolgt und haben eine Kundgebung organisiert, die am 18. Juli in Auckland stattfinden soll, zeitgleich mit den Protesten in Tahiti.

Ena Manuireva

Die tahitianische Forscherin Ena Manuireva mit einem Foto von Oscar Temaru in David Robies Buch Eyes Of Fire … „Temaru sagt, dass der Weg, um völlige Transparenz zu demonstrieren, darin besteht, einen neutralen Schlichter wie die Vereinten Nationen zur Vermittlung hinzuzuziehen.“ Bild: David Robie/APR

Organisation der Diaspora rund um den Ma’ohi Nui-Protest

Mitglieder der tahitianischen Gemeinschaft, die in Auckland leben, werden ihre Stimme und ihre Füße einsetzen, um ihre Landsleute auf Tahiti zu unterstützen und sich am Sonntag, den 18. Juli zu einer Kundgebung der Solidarität zu versammeln. Diese Kundgebung erkennt an, dass Ma’ ohi Nui-Gemeinden kämpfen seit Jahrzehnten um Wiedergutmachung von Frankreich in der Nuklearfrage.

Die Organisatoren der Kundgebung suchen die aktive Unterstützung von Gemeinschaften und zivilgesellschaftlichen Gruppen, die sich für die Rechte des Volkes der Ma’ohi Nui in ihrem Kampf gegen Kolonialismus und Neokolonialismus einsetzen. Die Versammlung in Auckland erkennt das Leiden anderer kleinerer Gemeinden im Pazifik angesichts des ökologischen und politischen Kolonialismus an.

Die Aktion für Ma’ohi Nui in Auckland wird ein generationenübergreifendes Unterfangen sein, das darauf abzielt, junge Aktivisten mit erfahreneren zusammenzubringen, damit die neue Generation mit denen zusammenarbeiten kann, die zuvor gegangen sind.

Die Organisatoren erkennen, dass sie auf den Schultern der Māori-, Pazifik- und Pakeha-Giganten stehen, die in den vergangenen Jahren für nukleare Gerechtigkeit für die Moana-Völker gekämpft haben. Die Folgen der Atomtests im Pazifik sind generationenübergreifend.

Diese Kundgebung soll alle Menschen im Pazifik (und alle anderen Unterstützer) zusammenbringen, die von Moana-Nui-a-Hiva leben. Atomtests, Klimawandel und Tiefseebergbau gefährden unseren Ozean. Wir müssen als Völker des „Meeres der Inseln“ gemeinsam auf diese Bedrohungen reagieren.

Der Kampf der Ma’ohi Nui um ihre Rechte in nuklearen Fragen ist eine ozeanische Angelegenheit.

Die Kundgebung wird eine starke Botschaft an die französische Regierung senden, dass die Menschen nicht ruhen werden, bis die französische Kolonialmacht in Mā’ohi Nui konkrete Anstrengungen unternimmt, um:

• Verantwortung für die 30 Jahre Atomtests
anerkennen • Alle M’ohi Nui entschädigen, die die sanitären Kosten der Kontamination getragen haben
• Den instabilen Atommüll, der unter den Atollen von Moruroa und Fangataufa vergraben ist, zurückbringen
• Beide Atolle säubern
• Den Prozess starten der Entkolonialisierung gemäß der Resolution der UN-Charta von 2013 2013

Ein atmosphärischer Atomtest auf dem Moruroa-Atoll im Jahr 1971. Bild: Young Witness file

Auckland-Rallye-Pläne

Die Auckland-Rallye für Mā’ohi Nui besteht aus zwei Komponenten. Zuerst versammeln wir uns im Raum „Elizabeth Yates“ im Ellen Melville Center, um ein Live-Video vom tahitianischen Aktionstag in Pape’ete zu sehen. Oscar Temaru wird vor seinen Leuten in Tahiti und denen, die sich in Auckland versammelt haben, sprechen.

Zweitens werden wir zum nahe gelegenen Bernard-Freyberg-Platz gehen, wo Gedichte, Lieder und Reden zu Ehren von Mā’ohi Nui und ihrem Kampf für Wiedergutmachung und Entkolonialisierung gehalten werden.

Bei dieser Arbeit lassen sich die Organisatoren von der Weisheit des ermordeten Kanak-Führers Jean-Marie Tjibaou leiten:

„DER PAZIFIK MIT SEINEM OZEAN UND SEINEN INSELN IST EIN GESCHENK DER GÖTTER AN DIE VÖLKER OZEANIENS IN VERGANGENHEIT UND GEGENWART. DER OZEAN, DIE INSELN, DIE LUFT UND DAS LICHT, DIE FISCHE, DIE VÖGEL, DIE PFLANZEN UND DIE MENSCHHEIT BILDEN ZUSAMMEN DAS LEBEN, DAS UNSER HÖCHSTES ERBE ALS PAZIFISCHE MENSCHEN IST. JEDER IST FÜR SEINE ERFÜLLUNG SELBST VERANTWORTLICH.“

„DIESE VERANTWORTUNG WIRD IMMER SCHWIERIGER WAHRZUNEHMEN, DA DIE GEFAHREN IMMER GRÖSSERE AUSMASSE ANNEHME

• DIE GEFAHR DER VERLEUGNUNG DER INDIGENEN VÖLKER UND IHRES ERBES;
• DIE GEFAHR DER VERWEIGERUNG DER ALLERGRÖSSTEN WÜRDE: KONTROLLE ÜBER DAS EIGENE
LEBEN UND SCHICKSAL;
• DIE GEFAHR EINER BLINDEN INDUSTRIALISIERUNG, DIE DIE ERDE MIT
TEER UND BETON ERSTICKT ;
• DIE GEFAHR VON TENTAKEL-MULTIS, DIE DIE SUBSTANZ SAUGEN;
UNSERER LÄNDER, UM ANDERE BÄUCHE UND ANDERE GEISTER ZU NÄHREN…; UND
• DIE GEFAHR VON ATOMWAFFEN.“

Ena Manuireva ist Mangarevianerin aus dem Süden von „Französisch“ Polynesien, lebt seit vielen Jahren in Neuseeland und ist derzeit Doktorandin in Te Ara Poutama an der Auckland University of Technology. Laut Familiengenealogien hat Tony Fala Vorfahren von mehreren Moana-Inseln, darunter Aotearoa, Samoa, Tokelau und Tonga. Er ist Aktivist, ehrenamtlicher Gemeindearbeiter und freiwilliger Projektforscher und Autor, der ein kleines akademisches, aktivistisches und kommunales Bildungsprojekt in Moana durchführt. Sowohl Manuireva als auch Fala tragen Artikel für den Asia Pacific Report bei. Sie organisieren die Solidaritätskundgebung in Auckland.

Quelle/cafepacific.blogspot.com/


Respekt: Frankreich, Emmanuel Macron hat heute eine Ohrfeige von einer Person erhalten, Einen Tag vor der Lockerung von “Covid-19”.

Embedded video

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat heute eine Ohrfeige von einer Person erhalten, als er eine Hotelschule in der Stadt “Tan Lermitage” in der Region Drôme im Südosten Frankreichs besuchte, die zweite Etappe seiner Tour einen Tag vor der Lockerung von “Covid-19” .(Twitter)

AU: Negative Meinungsbeiträge über Muslime, die in Mainstream-Zeitungen veröffentlicht wurden, fördern den Rassismus unter Kommentatoren, wie neue Analysen zeigen

Australien

Ein Mitglied der muslimischen Gemeinschaft vor der Auburn Gallipoli Moschee in Auburn, Sydney.

All Together Now hat gewarnt, dass australische Medienberichte, in denen Muslime in einem negativen Licht dargestellt werden, dem Rassismus Schwung verleihen. Quelle: AAP/ AKTUALISIERTVOR 10 STUNDEN AKTUALISIERTTEILEN

Kommentare unter australischen Medien, die negativ über Muslime sind, sind “Petrischalen” für Rassismus.

Sydney,- Die Kommentarbereiche unter den Meinungsbeiträgen auf australischen Medienwebsites sind “Petrischalen”, in denen Rassismus wächst und gedeiht, wie eine neue Analyse nahe legt.

Islamophobe Überzeugungen werden in den Kommentaren zu Meinungsbeiträgen normalisiert, in denen negative Ansichten über Muslime zum Ausdruck gebracht werden, da sich Menschen mit ähnlichen Ansichten gegenseitig ermutigen, wie die Untersuchungen der Antirassismus-Organisation All Together Now nahe legen.

Obwohl diese Kommentare oft relativ höflich geäußert werden, vermitteln sie dennoch rassistische Ideen.

“Die Auswirkungen rassenbezogener Medienstücke auf die Menschen sind greifbar und unser Bericht zeigt, welche gefährlich polarisierende Wirkung sie haben können”, sagte Priscilla Brice, Geschäftsführerin von All Together Now.

All Together Now analysierte mehr als 4.500 Benutzerkommentare zu 29 Artikeln, die negative Meinungen über muslimische Australier enthielten. Es untersuchte den Inhalt und den Ton der Kommentare.

Die Leser neigten dazu, rassistische Ideen zu diskutieren, wobei sie auf dem Inhalt des Originalartikels sowie den anderen Kommentaren aufbauten.

In einem Beispiel führte eine Stellungnahme zu Burkas und Niqabs dazu, dass Kommentatoren beleidigende Kommentare zur Kleidung muslimischer Frauen machten.

Ein Leser verglich die Burka mit einem Briefkasten. Dann fügten andere Kommentare hinzu, die extremer und offen rassistischer wurden.

WEITERLESEN

China ist nicht der Einzige, der sich systematisch gegen Muslime richtet.

Während Australien Chinas Vorgehen gegen Muslime verurteilt, entziehen sich andere Länder der Kontrolle

Dies ist ein Beweis dafür, dass die Kommentarbereiche den Lesern die Möglichkeit geben, offen über “verächtliche” Ideen zu diskutieren, die von der breiten Öffentlichkeit abgelehnt werden, so der Bericht “Politisch rassistisch”.

Aber vielleicht, um zu vermeiden, dass ihre Kommentare von Moderatoren gelöscht werden, ist die überwiegende Mehrheit in einer relativ höflichen Sprache formuliert.

“Das grundlegende Problem hierbei ist ein Mangel an Komplexität bei der Diskussion über Rasse und Rassismus”, sagte Frau Brice.

“Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen, die nuancierten Medieninhalten ausgesetzt sind, weniger wahrscheinlich in ihren Überzeugungen polarisiert werden. Gute Journalisten und Kommentatoren müssen bessere Gespräche führen, indem sie binäre, vereinfachte Darstellungen komplexer Themen wie Rasse aufgeben und Nuancen annehmen.”

Sie forderte die Nachrichtenorganisation auf, an ihren Arbeitsplätzen eine antirassistische Kultur zu pflegen und die kulturelle Vielfalt ihrer Mitarbeiter zu erhöhen.

WEITERLESEN

Ein Mann hält ein Plakat zur Unterstützung der muslimischen Gemeinschaft Frankreichs während eines Protestes gegen das Gesetz gegen den Separatismus am 14. Februar 2021 in Paris

Inmitten eines Vorgehens gegen den “islamistischen Separatismus” hat der französische Senat dafür gestimmt, den Hijab für Muslime unter 18 Jahren zu verbieten

All Together Now hatte zuvor 724 Meinungsbeiträge und TV-Segmente in Mainstream-Medien zum Thema Rennen von 2018 bis 2020 gesammelt und analysiert.

Die Untersuchung ergab, dass 78 Prozent der Artikel über Muslime negativ waren.

Die Mehrheit wurde von Zeitungen der News Corp veröffentlicht. Andere Medien diskutierten kaum über muslimische Australier.

QUELLE AAP – SBS/sbs.com.au


Russland: Russland verurteilt israelische Angriffe auf Palästinenser in Jerusalem.

Russland verurteilt israelische Angriffe auf Palästinenser in Jerusalem

Solche Handlungen verstoßen gegen das Völkerrecht, sagt das russische Außenministerium /Dmitri Chirciu |09.05.2021

Russland verurteilt israelische Angriffe auf Palästinenser in Jerusalem.

MOSKAU,- Das russische Außenministerium verurteilte am Samstag israelische Angriffe auf palästinensische Zivilisten auf dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem.

“Diese Entwicklung der Ereignisse wird in Moskau mit großer Besorgnis aufgenommen. Wir verurteilen nachdrücklich Angriffe gegen Zivilisten”, heißt es in einer Erklärung. “Wir fordern alle Parteien auf, keine Schritte zu unternehmen, die mit einer Eskalation der Gewalt behaftet sind.”

Russland bekräftigte auch seine Position, dass “die Enteignung von Land und Eigentum sowie die Schaffung von Siedlungen durch Israel in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ostjerusalem, keine Rechtskraft haben”.

“Solche Aktionen stellen einen Verstoß gegen das Völkerrecht dar und behindern die Erreichung einer friedlichen Lösung, die auf der Schaffung von zwei Staaten beruht – Palästina und Israel”, hieß es.

Die Zahl der verletzten Palästinenser stieg am späten Freitag auf 205, nachdem Israel die Al-Aqsa-Moschee, das Damaskustor der Altstadt und den Bezirk Sheikh Jarrah in Ostjerusalem angegriffen hatte.

Die Polizei griff muslimische Anbeter in der Al-Aqsa-Moschee an, während sie Tarawih verrichteten – besondere Nachtgebete während des muslimischen heiligen Monats Ramadan.

Die Al-Aqsa-Moschee ist die drittheiligste Stätte der Welt für Muslime. Juden nennen das Gebiet den “Tempelberg” und behaupten, es sei in der Antike der Ort zweier jüdischer Tempel gewesen.

Während des arabisch-israelischen Krieges 1967 besetzte Israel Ostjerusalem, wo sich Al-Aqsa befindet. Sie annektierte 1980 die gesamte Stadt in einem von der internationalen Gemeinschaft nie anerkannten Schritt.

Quelle/Medienagentur.

.

Frankreich. Schutz bedrohter Journalisten: Ende der Unzulässigkeit des Innenministeriums.

ifj.org Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an IFJ unter +32 2 235 22 16

Morgan Large in der Bretagne. Foto: DAMIEN MEYER / AFP

Frankreich. Schutz bedrohter Journalisten: Ende der Unzulässigkeit des Innenministeriums.

IFJ,-In einem Schreiben vom 3. Mai lehnt der Direktor des Kabinetts des Innenministers den Antrag auf “Polizeischutz” für die Journalisten Nadiya Lazzouni und Morgan Large ab, der in einem offenen Brief des Internationalen und Europäischen Journalistenverbandes vom 13. April zum Ausdruck gebracht wurde (FIJ-FEJ), der SNJ, der SNJ-CGT, die CFDT-Journalisten und Angry Reporter (REC).

„In Anbetracht Ihrer berechtigten Bedenken möchte ich Ihnen sagen, dass die Bewertungen der Antiterrordienste ergeben haben, dass es keine Bedrohung (T4) gibt, die die Umsetzung eines engen Schutzes rechtfertigen könnte. “”

In diesem Schreiben vom 3. Mai lehnt der Direktor des Kabinetts des Innenministers den Antrag auf “Polizeischutz” für die Journalisten Nadiya Lazzouni und Morgan Large ab , der in einem offenen Brief des Internationalen Journalistenverbandes (IFJ) vom 13. April zum Ausdruck gebracht wurde ), die Europäische Föderation der Journalisten (FEJ), die SNJ , die SNJ-CGT , die CFDT-Journalisten und Angry Reporter (REC).

In diesem Brief erinnerten die Unterzeichner daran, dass “am Donnerstag, dem 8. April 2021, die Journalistin und Gründerin der Speak Up Channel-Medien, Nadiya Lazzouni , auf Twitter angegeben hat, dass sie in ihrem Haus einen anonymen Morddrohungsbrief erhalten hat”. Sie versichert, dass der Brief, den sie veröffentlicht hat und der auch rassistische und sexistische Beleidigungen enthält, noch immer nicht von der Polizei geprüft wurde.

Am 29. März 2021 stellte die Journalistin Morgan Large fest, dass ihr Auto sabotiert worden war, nachdem zwei Schrauben von einem Rad entfernt worden waren, und setzt den offenen Brief an den Innenminister fort. Sie arbeitet für den zweisprachigen französisch-bretonischen Radiosender Kreiz Breizh. Sie ist bekannt für ihre Umfragen zum Agrarsektor in der Bretagne. Morgan Large war mehrere Monate lang Opfer von Einschüchterungen, Drohungen und Angriffen.

Das Innenministerium ist zufrieden mit der Antwort, dass “derzeit mehrere Polizei- und Gendarmeriedienste für die Prüfung der Tatsachen verantwortlich sind, die ihnen in diesen beiden Fällen gemeldet wurden” und dass “Anweisungen [die] Gegenstand einer” nachhaltigen Nachverfolgung “sind wurden gegeben. Dies ist das Minimum, wenn es um Morddrohungen geht und Beschwerden eingereicht wurden.

Aber wenn das Ministerium, soweit es behauptet, “entschlossen ist, die Meinungsfreiheit mit dem Recht auf Sicherheit in Einklang zu bringen”, warum dann den Eindruck, dass die Bedrohung leicht genommen wird? “Nein, ich fühle mich in Wahrheit nicht sehr geschützt”, sagte Morgan Large am 3. Mai gegenüber France Inter, bevor er einige Details erklärte: “Ich habe um Polizeischutz gebeten. Was ich wollte, war eine Notrufnummer. Ich habe die Gewissheit, “unverzüglich und ohne Skrupel” anrufen zu können – das ist die Formulierung der Staatsanwaltschaft – des Kommandanten der Gendarmerie. Aber ich habe die Nummer noch nicht … Mir wurde nicht wirklich [Polizeischutz] verweigert, mir wurde gesagt, ich könne Guingamp anrufen, wann immer ich wollte. Es ist 50 Minuten von meinem Zuhause entfernt … “

Morgan Large ist auch alarmiert zu lesen und zu hören, “eine Form der Rechtfertigung für das, was mit mir passiert” in Artikeln in der Agrarpresse und im Mund einiger gewählter Beamter und Agribusiness-Chefs: “J Ich habe den Eindruck, seitdem ein Ziel zu sein Mein Gesicht erschien auf Twitter der regionalen FNSEA, ich dachte, dass die Berichterstattung in den Medien mich schützen würde, aber hier bin ich ziemlich besorgt. “”

Glücklicherweise haben die Bedrohungen, um die es geht, auch erhebliche Reaktionen der Unterstützung ausgelöst, wie die Kundgebung am 6. April, bei der 850 Menschen in Rostrenen (Côtes-d’Armor) zusammenkamen, weil “ein Journalist im Rahmen von Seine Aufgabe ist es, alle Bürger anzugreifen “, hatte Radio Kreiz Breizh unterstrichen.

Die IFJ, die FEJ, die SNJ, die SNJ-CGT, die CFDT-Journalisten und die REC werden, wie sie bereits in ihrem offenen Brief gesagt haben, weiterhin alle Versuche anprangern und ablehnen, “Journalisten zum Schweigen zu bringen” , um sie daran zu hindern, ihre Arbeit zu tun “, weil” die Meinungsfreiheit auf dem Spiel steht. Demokratie steht auf dem Spiel. “”

Quelle/ifj.org

Algerien: 113. Freitag März in Algerien(Video).

Foto: © Kenza SIFI

Die lebendige Hommage der Schüler an die Opfer des Schwarzen Frühlings.

Die vielen Studenten, die am Dienstag in Algier marschierten, huldigten den Opfern des schwarzen Frühlings im Jahr 2001 und sangen Slogans wie „ulach s’mah ulach“ und „Attentätermacht“.

Der 113. Dienstag März, der mit dem zwanzigsten Jahrestag der schmerzhaften Ereignisse vom 20. April 2001 zusammenfällt, hatte andere Slogans wie “Im Jahr 2001 haben Sie uns geteilt, aber heute sind wir uns einig”, in Bezug auf die Isolation, die Kabylia nach dem Ermordung von 128 Bürgern durch Gendarmen.  

Der Name der jungen Schülerin Massinissa Guermah (18), die damals durch ein automatisches Gewehrfeuer tödlich erschossen wurde, war auf mehreren Schildern zu sehen.  


live Ticker: Frankreich Bauern Mobilisieren sich gegen die neue Verteilung der GAP-Hilfe.

Image

Coup de Force in Dijon: Die Veranstaltung endete, erhebliche Schäden in der Innenstadt

Am Dienstag fandet in den Straßen von Dijon eine Demonstration statt. Fast 250 Traktoren und 300 Landwirte aus der ganzen Côte-d’Or und Saône-et-Loire mobilisieren gegen die neue Verteilung der GAP-Hilfe.

In Dijon ist der Verkehr stark gestört.

Gegen 10:30 Uhr griffen die Bauern die DREAL-Räumlichkeiten an. Tränengas wurde von der Polizei abgefeuert, zwei Brände wurden von Bauern angezündet.

Foto LBP / VL

Dijon: Der Präsident der Young Farmers Antoine Carré wurde in Gewahrsam genommen

Während sich die Bauern auf dem Place de la République befanden und sich der Präfektur näherten, kam es zu Zusammenstößen. Es wurden drei Personen festgenommen, darunter der Präsident der Junglandwirte von Côte-d’Or, Antoine Carré . 

 Präsident der Junglandwirte von Côte-d’Or, Antoine Carré . 

Ein Polizist wurde ebenfalls verletzt und eine Straßensperre von einer landwirtschaftlichen Maschine erzwungen.Lesen Sie auch

Foto LBP / VL

Demonstration der Landwirte: Störungen, die an diesem Dienstag in der gesamten Abteilung zu erwarten sind

18:49 Uhr: Nathalie Koenders, die erste Assistentin des Rathauses von Dijon, war an der Reihe, zu reagieren. In sozialen Netzwerken verurteilt sie “unverantwortliche Handlungen”.

18:03 Uhr:  Die Reinigung der Stadt begann nach der Demonstration, kündigt der Bürgermeister von Dijon François Rebsamen an. Letzterer reagierte auf die Exzesse: “Es ist sehr traurig, wenn das demokratische Demonstrationsrecht von Exzessen begleitet wird, die die Ursache der Forderungen trüben.

17:52 Uhr: In sozialen Netzwerken melden mehrere Personen den Schaden in der Rue de la Préfecture. Zusätzlich zur Aufschlämmung wurden Steine ​​abgeladen.

17.30 Uhr: Die Demonstration dauert noch an, die Traktoren bleiben am Place de la Liberation.

17:16 Uhr: In einer Pressemitteilung verurteilt der Präfekt Fabien Sudry “die Erniedrigung und Gewalt nachdrücklich”. Er bestätigt auch, dass ein Polizist verletzt wurde, eine Straßensperre der Polizei erzwungen wurde und eine landwirtschaftliche Maschine Fahrzeuge traf, die auf der anderen Straßenseite positioniert waren. Drei Personen wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Foto LBP / VL

Die Pressemitteilung aus der Präfektur.,

Präfekt Fabien Sudry verurteilt nachdrücklich die Erniedrigung und Gewalt, die während der Bauerndemonstration am Dienstag, dem 6. April, in Dijon begangen wurden.

Eine Demonstration fand am Dienstag, den 6. April 2021 auf Initiative mehrerer landwirtschaftlicher Gewerkschaften statt. Während der mit den Organisatoren organisierten Vorbereitungstreffen hatten sie sich verpflichtet, Straßenmöbel nicht zu beschädigen und keine Gewalt gegen Menschen zu zeigen.

Es muss angemerkt werden, dass sich mehrere Demonstranten von dieser Verpflichtung befreit und die DREAL-Räumlichkeiten am Boulevard Voltaire degradiert, zahlreiche Abfälle (Zäune, Paletten, Reifen usw.) in Brand gesteckt und Gewalt gegen die zur Demonstration der Polizei und der Gendarmerie eingesetzten Streitkräfte demonstriert haben Sicherheit der Veranstaltung.

So wurde ein Polizist während der Operation verletzt und viele andere wurden Projektilstrahlen ausgesetzt, sogar einem leeren Feuer, und eine Straßensperre der Polizei wurde von einer landwirtschaftlichen Maschine erzwungen, die die auf der anderen Straßenseite positionierten Fahrzeuge traf. Drei Personen wurden ebenfalls festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen.

Image

Fabien Sudry, Präfekt der Region Bourgogne-Franche-Comté, Präfekt von Côte-d’Or, verurteilt nachdrücklich diese Handlungen, die das Image des Agrarberufs trüben und wie immer auf die geäußerten und aufmerksamen Forderungen achten er antwortete mit konkreten Vorschlägen.

16:50 Uhr: Nach Angaben der Polizei gab es im Rahmen der Demonstration drei Festnahmen.

15:57 Uhr : Nach Angaben der FDSEA von Côte-d’Or werden sich die Demonstranten zu Fuß zurückziehen, nicht jedoch diejenigen, die mit Traktoren gekommen sind. Die Demonstranten wollen nicht gehen, bis die beiden Festgenommenen freigelassen wurden.

Foto LBP / VL

15:25 Uhr: Die Rue de la Préfecture befindet sich in einem degradierten Zustand.

15:23 Uhr: Nach Angaben des Präfekten wurde bei der Demonstration der Bauern ein Polizist verletzt und es kam zu mehreren Festnahmen.

15:14 Uhr: Mehrere Beamte sprechen, die Spannungen scheinen nachzulassen: Die Bauern drohen nicht mehr, in die Präfektur zu gehen. Laut dem Präsidenten der FRSEA verhandeln Beamte derzeit über die Freilassung von Antoine Carré bis heute Abend.

14.51 Uhr: „Ich verurteile den Schaden, der heute Morgen vor dem Staatsgebäude entstanden ist und der meines Erachtens die Frucht einer Minderheit ist, die die Sache der Landwirte trübt. Dies bedauere ich umso mehr, als der Landwirtschaftsminister, der bereits vor einigen Wochen nach Côte-d’Or zurückgekehrt ist, geplant hat, die Bauern nächste Woche zu einer neuen Diskussion wiederzusehen. Und ich selbst erhalte regelmäßig den landwirtschaftlichen Beruf und beabsichtige, dies auch weiterhin zu tun “, reagierte Präfekt Fabien Sudry.

Foto LBP / VL

14:43 Uhr: Nach unseren Informationen gab ein Demonstrant an, dass Antoine Carré, Präsident der Young Farmers of Côte-d’Or, festgenommen und in Polizeigewahrsam genommen worden war . Die Demonstranten drohten, durch angrenzende Straßen in die Präfektur zu gehen.VL04 /04Foto LBP / VL

14:35 Uhr: Die Demonstration dreht sich um Konfrontation in der Rue de Mulhouse. Die Polizei setzt Gewalt ein.

14:12 Uhr: Derzeit sind Landwirte am Place de la République in Dijon anwesend.

Foto LBP / VL

13:45 Uhr: In einer Pressemitteilung sagt die Confédération paysanne, sie verbinde sich nicht mit “der Demonstration von Traktoren, die heute in Dijon von einem Teil des Berufs auf Aufruf der FNSEA und der JA geführt werden”.

Pressemitteilung der Confédération Paysanne

“Die Confédération Paysanne verbindet sich nicht mit der Demonstration von Traktoren, die heute in Dijon von einem Teil des Berufs geführt werden, auf Aufruf der FNSEA und der JA. Während diese Gewerkschaften, die seit Jahrzehnten alle Macht in den Institutionen der Landwirte haben, behaupten Sie schützen die Bauern durch verstärkte Demagogie und Schockaktionen und üben besonders unanständigen Druck auf die Behörden aus, damit sich nichts ändert.

Foto LBP / VL

Es ist vor allem eine viel besser verteilte GAP, die mehr Landwirte garantiert, der einzige faire und nachhaltige Weg, um den agrarökologischen Übergang zum Erfolg zu führen. Die Confédération paysanne möchte an die Verantwortung der Regierung für eine ehrgeizige GAP erinnern, die den Bauern helfen kann, den von der Gesellschaft gewünschten Hebel für diesen Übergang zu aktivieren. Öko-Regime müssen als Signal und Ermutigung zur Änderung unserer landwirtschaftlichen Praktiken konzipiert werden, ergänzt durch ehrgeizige Hilfe aus der zweiten Säule. Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen müssen allen Erzeugern überall auf dem Gebiet zugänglich sein, um diese Kursänderung zu bewirken. Sowohl die Regierung als auch die Bauern müssen diese mögliche Gelegenheit in der nächsten GAP nutzen, um ihre Praktiken zu transformieren.

Wir möchten, dass die Behörden ihre Geschäftstätigkeit und die Anwendung von Normen und Vorschriften als Instrumente im Dienste der tugendhaften bäuerlichen Landwirtschaft, ihrer Arbeitnehmer und der nachhaltigen Erhaltung gemeinsamer Güter anpassen. Sie dürfen nicht als Laster fungieren, die uns ersticken, manchmal zerquetschen und so das Feld für die industrielle Landwirtschaft offen lassen.

Foto LBP / VL

Schließlich erscheint es dringend erforderlich, die Freihandelsabkommen in Frage zu stellen, die Landwirtschaft und Nahrungsmittel herstellen und die Lebensbedingungen der Bauern verbessern.

Unter diesen Bedingungen, mit dem Ziel, besser zu produzieren, um besser zu ernähren und besser zu leben, werden wir die Notwendigkeit unserer Ernährungssouveränität, die Erwartungen der Bürger erfüllen und einer neuen Generation von Bauern geben der Wunsch, viele zu besiedeln.

Um eine weitere GAP zu verteidigen, wird die Confédération Paysanne nächste Woche in Lyon für eine GAP mobilisieren, die Landwirten mehr als Hektar hilft! “

Foto LBP / B.  L.

13.00 Uhr : Nach Angaben der Präfektur setzten die Polizeikräfte nach den begangenen Erniedrigungen und dem Eindringen von Demonstranten nach den üblichen Vorladungen Gewalt ein.

Etwas früher trat im Stadtzentrum schwarzer Rauch auf, nachdem auf dem Boulevardd Voltaire Strohhalme, Paletten und Reifen abgefeuert worden waren. Die Präfektur bat darum, die Feuerwehrleute nicht anzurufen.

Foto LBP / B.  L.

Aus dem Argentières Park in Dijon. Rauch vom Boulevard Mansart in Dijon aus gesehen. 

Foto LBP / B.  L.

Foto JM. Martin03 /08Rauch vom Boulevard Mansart in Dijon aus gesehen.  Nicolas DURDILLY

Foto LBP / BL

Nach Angaben der Präfektur wurden immer noch Projektile gegen die Polizei geworfen. Bei der dritten Vorladung wurde Tränengas abgefeuert.

12:25 Uhr: Vor dem Gelände des Dreal in Dijon am Boulevard Voltaire, das den Bezirk vor jeglichem Verkehr lähmt, sind noch rund 250 Traktoren und mehr als 300 Landwirte anwesend. Nach den Reden der verschiedenen Gewerkschaften sollten die Landwirte immer noch Gegenstände aller Art auf die Bühne werfen.

Foto LBP / BL

Dann muss sich die Prozession in Richtung Place de la République bewegen.

11:40 Uhr : Die Bauern haben gerade das Dreal-Tor mit einem Baggerlader angegriffen. Zuvor war am Eingang des Gebäudes Mist gegossen worden.

Foto LBP / Bertrand LHOTE

10:06 Uhr: Die Flaggen der Fdsea können um 10 Uhr vor dem Dreal (Regionaldirektion für Umwelt, Entwicklung und Wohnen) der Bourgogne-Franche-Comté, Boulevard Voltaire, ausgestellt werden, während sie auf die Traktoren warten 30.

9:57 Uhr: An diesem Dienstag, auf Aufruf des Regionalverbandes der Bauerngewerkschaften (FRSEA) und der Junglandwirte (JA) der Bourgogne Franche-Comté, kommen rund 220 Traktoren und 250 Landwirte aus hundert Kilometern Entfernung Die Hauptstadt der Herzöge wird diesen Dienstag in Dijon erwartet. Sie äußern ihre Unzufriedenheit mit der neuen Verteilung der GAP-Hilfe.

Eine Kundgebung ist für 10 Uhr vor dem Sportpalast geplant.

In Saône-et-Loire waren ab 8:30 Uhr Bauern aus Chalon Sud gestartet, berichten unsere Kollegen aus dem 

Quelle//Journal de Saône-et-Loire / Foto LBP / Bertrand LHOTE