NZ

Online Zeitung


Frankreich: Arme Macron Schon wieder schlag ins Gesicht

Emmanuel Macron und der Schlag ins Gesicht. Das schockierende Video ging schnell viral

Frankreich-Paris,- Schlag ins Gesicht von Emmanuel Macron ? Der französische Präsident wurde angeblich in Paris angegriffen . Es gibt noch keine offiziellen Bestätigungen oder Dementis, aber das Video geht jetzt in den sozialen Medien viral, obwohl noch unklar ist, ob es sich um aktuelles oder früheres Filmmaterial handelt. Sicherlich gibt es Bilder, die von Profil zu Profil fliegen. Macron wird beim Gehen unverhohlen geschlagen.

Der transalpine Präsident, der eine Maske trägt, wird angefahren und auf die linke Gesichtshälfte getroffen. Sofort greifen die Leibwächter des Präsidenten ein. 

Es gibt diejenigen, die behaupten, dass das Video neu ist, und diejenigen, die sogar davon überzeugt sind, dass es sich um eine Episode aus dem Jahr 2021 handelt. Tatsache bleibt, dass sich das Video sofort in allen Ländern verbreitet hat. 

Quelle/@twitter/corrieredellumbria.it


Ukraine: 437 Kinder wurden bisher im Russlandkrieg getötet

Straßen Kunst Bild von Banksy

Ukraine: 437 Kinder wurden bisher im Russlandkrieg getötet

Kiew,– Die ukrainischen Behörden haben heute bestätigt, dass bisher 437 Kinder infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine getötet wurden.

Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft sagte in einer Erklärung, dass mehr als 837 Kinder in einem „nicht endgültigen“ Tribut verletzt wurden, während sie weiterhin Informationen aus Gebieten überprüft, in denen noch Kämpfe stattfinden, befreite Gebiete und Gebiete, die noch unter dem Griff der russischen Truppen.

Das Büro gab an, dass die östliche Region „Donezk“ in Bezug auf die Zahl der Toten und Verletzten am stärksten betroffen sei.

Die Vereinten Nationen wiederum gaben an, dass seit Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine am 24. Februar mehr als 16.000 Zivilisten getötet wurden.

Und die ukrainischen Behörden gaben kürzlich bekannt, dass die russischen Streitkräfte in einer Welle von Raketenangriffen, die sie als die gewalttätigste seit Beginn des 20 Der russisch-ukrainische Krieg vor fast neun Monaten, was darauf hindeutet, dass der Krieg, der am 24. Februar begann, zumindest vorläufig fortgesetzt wird.

Quelle/qna.org.qa


Deutsche Frau stirbt, nachdem sie am Strand von Peregian aus dem Wasser gezogen wurde

Gesendet Sa., 12. Nov. 2022 um 7:16 UhrSamstag, 12. November 2022 um 7:16 Uhr, aktualisiert Sonntag, 13. November 2022 um 2:56 Uhr

Deutsche Frau stirbt, nachdem sie am Strand von Peregian aus dem Wasser gezogen wurde

Australien,– Die Polizei sagt, eine 68-jährige Deutsche sei gestorben, nachdem sie letzteres Samstagmorgen an einem Strand an der Sunshine Coast aus dem Wasser gezogen worden war.

Sanitäter reagierten gegen 7 Uhr morgens auf Berichte über einen Mann, von dem angenommen wird, dass er in den Sechzigern ist, und eine Frau in Not am Strand von Peregian. 

Surfern und Umstehenden gelang es, die bewusstlose Frau an Land zu bringen, während der Mann es alleine schaffte. 

Es wird angenommen, dass der Mann und die Frau am North Peregian Beach in einen Riss geraten sind. 

Die Frau wurde an Land gezogen, wo sie wiederbelebt wurde, bevor sie in das Sunshine Coast University Hospital gebracht wurde, wo sie für tot erklärt wurde.

Der Zustand des Mannes ist stabil und wird von Familienmitgliedern versorgt, die an der Sunshine Coast leben. 

Die Polizei wird eine Aussage für den Gerichtsmediziner vorbereiten. 

Quelle/abc.net.au


Erfolgreich-Durchbruch Gegen Banden betrüge auf eBay Kleinanzeigen

eBay – Kleinanzeige Trio wegen Warenbetrüg, Schadens mehr als 900.000 Euro verhaftet

SCHWEINFURT – FRANKFURT AM MAIN. Im Zuge umfangreicher Ermittlungen in Zusammenhang mit Warenbetrug über eBay-Kleinanzeigen ist der Kriminalpolizei Schweinfurt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Würzburg ein Durchbruch gelungen. Drei Männer im Alter zwischen 19 und 20 Jahren befinden sich seit Anfang November in Untersuchungshaft. Der Tatvorwurf lautet gewerbsmäßiger Bandenbetrug in zahlreichen Fällen.

Geldwäscheanzeigen gegen Gruppe aus dem Raum Schweinfurt

Bereits seit Ende 2020 hatte die Kriminalpolizei Schweinfurt Ermittlungen gegen eine neunköpfige Gruppe aus dem Raum Schweinfurt wegen des Verdachts der Geldwäsche durchgeführt. Ihnen wird vorgeworfen, Bankkonten eröffnet und die Zugangsdaten ohne Kenntnis der tatsächlichen Verwendung an Dritte weitergegeben zu haben. Offenbar waren die zwischen 20 und 26 Jahre alten Beschuldigten über einen Snapchat-Account zur Eröffnung der Bankkonten gegen Bezahlung angeworben worden.

Warenbetrug über eBay-Kleinanzeigen

Im Zuge der Ermittlungen, die im Zusammenhang mit den Geldwäscheanzeigen durchgeführt wurden, kristallisierten sich drei Männer aus Frankfurt am Main als mutmaßliche Hintermänner heraus. Den 19- bis 20-Jährigen wird vorgeworfen, sich zur gemeinsamen und massenhaften Begehung von Warenbetrugstaten zusammengeschlossen zu haben. Konkret ging es hierbei darum, hochpreisige Waren wie Playstations oder Grafikkarten auf der Internetauktionsplattform eBay-Kleinanzeigen zu inserieren und die Verkäufe – ohne tatsächliche Leistungsbereitschaft – über die Konten der Geldwäscher abzuwickeln.

Die Platzierung der Waren erfolgte überwiegend über bereits bestehende Nutzeraccounts Dritter, die hiervon keine Kenntnis hatten. Die Zugangsdaten und Passwörter zu den Accounts waren offenbar im Vorfeld durch unbekannter Hacker abgegriffen worden.

Trügerische Seriosität – Ausweisdokumente Dritter über WhatsApp versandt

Nach den Inseraten über die gehackten Accounts sollten die Tatverdächtigen zunächst über den eBay-Messenger und danach über WhatsApp mit den Kaufinteressenten verhandelt haben. Um eine besondere Seriosität der Warenangebote zu untermauern, sollen die Tatverdächtigen in einer Vielzahl von Fällen Bilder von Ausweisdokumenten anderer Betrugsopfer versandt haben, die im Rahmen von Kaufabwicklungen über WhatsApp erlangt worden waren.

In diesem Zusammenhang rät die unterfränkische Polizei:

  • Führen Sie Verhandlungsgespräche keinesfalls außerhalb der Plattform eBay-Kleinanzeigen, wie z. B. über E-Mail oder WhatsApp.
  • Verschicken Sie niemals Kopien oder Fotos Ihrer Ausweisdokumente an fremde Anbieter. Selbst dann nicht, wenn der oder die Verkäufer /-in dies bereits getan hat.
  • Achten Sie allgemein auf Ihre persönlichen Daten, insbesondere auch in den sozialen Medien. Betrüger könnten Ihre Daten dazu nutzen, weitere Straftaten zu begehen.
  • Wenden Sie sich an ihre örtlich zuständige Polizeidienststelle, wenn sie glauben Betrugsopfer oder Opfer von Identitätsdiebstahl geworden zu sein.
  • Eröffnen Sie in Ihrem Namen niemals Bankkonten für andere, auch nicht in Verbindung mit einem Jobangebot.

Kripo gründet Ermittlungskommission – Staatsanwaltschaft erwirkt Haftbefehle

Insbesondere zur beweiskräftigen Aufarbeitung der Betrugsfälle wurde bei der Kriminalpolizei Schweinfurt eigens eine Ermittlungskommission gegründet. Im Zuge der intensiven Ermittlungen stießen die Beamten auf mehr als 100 Kontoverbindungen, die von den drei aus Frankfurt stammenden Haupttatverdächtigen mutmaßlich bei Warenbetrügereien verwendet worden waren. Insgesamt waren auf den Konten fast 2.000 Zahlungseingänge für vermeintliche Warenkäufe nachzuweisen, was einer Gesamtsumme von mehr als 900.000 Euro entspricht.

Die Geschädigten, die das Geld gutgläubig auf die Konten der Geldwäscher überwiesen und nie Ware erhalten hatten, stammen aus dem gesamten Bundesgebiet. Dem Ermittlungsstand nach wurde das betrügerisch erlangte Geld von den Tatverdächtigen bei Fernreisen, zum Kauf von Markenkleidung, bei der Anmietung von Nobelkarossen und generell für einen luxuriösen Lebensstil verbraucht.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg erwirkte aufgrund der kriminalpolizeilichen Ermittlungserkenntnisse Untersuchungshaftbefehle gegen die drei Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in zahlreichen Fällen. Die Haftbefehle wurden Anfang November durch Kripobeamte aus Schweinfurt und Einsatzkräften der hessischen Polizei in Frankfurt am Main vollstreckt.

Darüber hinaus wurde gegen die aus dem Raum Schweinfurt stammenden Tatverdächtigen sowie gegen zahlreiche weitere Kontoinhaber Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Geldwäsche eingeleitet.


Sex­tor­ti­on: Das Bundes­kriminal­amt warnt vor se­xu­el­ler Er­pres­sung im In­ter­net

Drei Jahre lang, nach einer romantischen Beziehung, bat sie ihren Liebhaber um Geld und verließ sich auch auf die Hilfe ihrer Kinder im Ausland, bis er es nicht mehr aushielt und alles den Carabinieri meldete. Aber sie gab nicht auf und erhöhte die Anfragen sogar bis zu dem Punkt, an dem sie 20.000 Euro auf einmal forderte, mit der Drohung, seinen Kindern alles zu erzählen. Also organisierten die Carabinieri eine Geldübergabe und nahmen die Frau auf frischer Tat fest.de.italy24.press/07.11.2022aktualisert /Datum:21. Oktober 2022

Sex­tor­ti­on: Das Bundes­kriminal­amt warnt vor se­xu­el­ler Er­pres­sung im In­ter­net

BKA-Berlin,-Auf verschiedensten Internet-Plattformen lernen sich tagtäglich Menschen kennen, chatten miteinander und verschicken Bilder – doch nicht jede/r Chatpartner/in hat gute Absichten. Das Bundeskriminalamt warnt vor dem Phänomen „Sextortion“ – eine Wortzusammensetzung aus den beiden englischen Wörtern Sex und Extortion (Erpressung).

Was passiert:

Bei sexueller Erpressung wird durch die Täter/innen Kontakt zu einem möglichen Opfer aufgenommen und durch virtuelle Gespräche ein Vertrauensverhältnis gebildet. Im weiteren Verlauf wird das Opfer aufgefordert, Nacktbilder zu erstellen und zu versenden, oder im gemeinsamen Videochat eindeutig sexuelle Handlungen vor laufender Kamera durchzuführen. Anschließend wird das Opfer in der Regel mit der Drohung konfrontiert, dass diese Aufnahmen im Netz veröffentlicht oder an Freunde und Familie verschickt werden, sollte die Zahlung eines geforderten Geldbetrags nicht erfolgen.

Eine weitere Variante von sexueller Erpressung ist das wahllose Versenden von Erpresserschreiben per E-Mail. In solchen Spam-Mails geben die Täter an, Sexvideos der vermeintlichen Opfer zu besitzen und diese zu veröffentlichen, wenn keine Zahlungen erfolgen.

Die Erpresser sind oftmals als Bande organisiert und agieren aus dem Ausland. Häufig werden Männer Opfer dieses Phänomens, aber auch Frauen können betroffen sein. 

Zum Schutz vor sexueller Erpressung rät das Bundeskriminalamt:

  • Nehmen Sie keine Freundschaftsanfragen von fremden Personen an.
  • Prüfen Sie regelmäßig Ihre Account- und Privatsphäreeinstellungen sowie ggf. die Ihrer Kinder.
  • Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die bestehenden Gefahren.
  • Seien Sie zurückhaltend mit der Veröffentlichung persönlicher Daten, wie z.B. dem Geburtsdatum, der Anschrift oder dem Arbeitgeber.
  • Stimmen Sie nicht vorschnell einem Videochat zu.
  • Kleben Sie im Zweifel die Chatkamera zunächst ab, um lediglich verbal zu kommunizieren und das Geschehen zu beobachten.
  • Stimmen Sie keinen Entblößungen oder intimen Handlungen in Videochats zu, wenn Sie die Person erst seit Kurzem kennen.
  • Halten Sie Betriebs- sowie Virenschutzsysteme auf Ihren online-genutzten Endgeräten wie Smartphone, Laptop, Tablet oder Computer immer auf dem aktuellen Stand, um sich vor Schadsoftware, sogenannter Malware, zu schützen. Es gibt Malware, die Ihre Webcam problemlos aktiviert und Sie damit jederzeit filmen kann.

Falls Sie bereits erpresst werden, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Überweisen Sie kein Geld. Die Erpressung hört nach der Zahlung meist nicht auf.
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizei.
  • Kontaktieren Sie den Betreiber der entsprechenden Webseite und veranlassen Sie, dass das veröffentlichte Bildmaterial gelöscht wird. Nicht angemessene Inhalte kann man dem Seitenbetreiber über eigens hierfür eingerichtete Buttons melden.
  • Brechen Sie den Kontakt zum/zur Täter/in sofort ab, reagieren Sie nicht auf Nachrichten.
  • Sichern Sie alle Chatverläufe und Nachrichten mittels Screenshots.

Quelle/bka.de/de.italy24.press


Ghanas Löwenherz, Britische Fans, Fangesänge, Kein Hooligans & Brasilianische Fans Sind bereits in Katar angekommen

WM Traum, Ghanaisches Ghanaische Fan und Unterstützer sind in Katar angenommen

Katars Hamad International Airport enthüllte „Orchard“, einen riesigen tropischen Indoor-Garten, der als Teil eines Erweiterungsprojekts gebaut wurde, um die Besucher während der Fußballweltmeisterschaft zu bewältigen, die später in diesem Monat beginnt

Updatefolgt


Human; STOP the Infanticide! 5,000% Increase in Fetal Deaths Following COVID-19 Vaccines!

By Brian Shilhavy | Health Impact News | November 4, 2022 The U.S. Government’s Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) was updated today, and there are now 4,534 fetal deaths recorded in VAERS following COVID-19 vaccines given to pregnant and child-bearing women. (Source.) And these recorded fetal deaths are but a fraction of the real number of […]

STOP the Infanticide! 5,000% Increase in Fetal Deaths Following COVID-19 Vaccines! — Aletho News


HRW; Protect Civilians from Incendiary Weapons

Burns — Blog – Human Rights @ Harvard Law

Report Finds Stronger Law Needed to Govern Weapons Causing Horrific

Countries concerned by the severe injuries caused by incendiary weapons should strengthen their calls for action to address the human costs, Harvard Law School’s International Human Rights Clinic and Human Rights Watch said in a report published today. States party to the Convention on Conventional Weapons (CCW) should revisit the issue when they convene for…

Protect Civilians from Incendiary Weapons:


Südkorea-Menschenleben; Erfolgreich Rettung Maßnahme

@twitter/nu.nl

Koreanische Bergleute nach neun Tagen unter Tage befreit

Zwei südkoreanische Bergleute wurden am Samstag befreit, nachdem sie neun Tage lang gefangen gehalten worden waren. Die Mine stürzte am 26. Oktober ein und ließ die Männer in einer Tiefe von 190 Metern eingeschlossen zurück.


Polizeisachsen Sucht Unbekannten wegen des Verdachts der besonders schweren Vergewaltigung 


(© Polizei Sachsen)

Vergewaltigung in Meißen “Zeugengesucht”

Dresden,-Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden ermitteln gegen einen Unbekannten wegen des Verdachts der besonders schweren Vergewaltigung am 12. August 2021 in Meißen.

Der Mann soll am 12. August 2021, gegen 12:05 Uhr, eine Frau (36) auf dem Parkplatz des Elbe-Centers an der Niederauer Straße in Meißen angesprochen haben.

Die Geschädigte begab sich daraufhin zum matt-schwarzen Pkw des Unbekannten, der als sogenannter Hundefänger beschrieben wurde. Auffällig am Fahrzeug war ein Aufkleber in Form eines Hundekopfes an der Seitentür.

Dort soll ihr der Mann plötzlich ein Messer an den Hals gehalten haben. Danach stieß er sie über die Seitentür in das Innere des Fahrzeugs und schloss die Tür. In der Folge soll er die Frau weiter mit dem Messer bedroht und sich an ihr vergangen haben.

Phantombild und Beschreibung des unbekannten Mannes

  •  Download Fahndungsdokument
Beschreibung
Scheinbares Alter:ca. 40 Jahre
Größe:ca. 180 cm
Körperbau:kräftig
Haarfarbe/ -form:Glatze
Äußere Erscheinung:mitteleuropäisch
Sprache/Dialekt:sprach Deutsch mit regionaler Mundart
Bekleidung:schwarze Jogginghoserotes T-Shirt
Mitgeführte Gegenstände:matt-schwarzer Pkw, der als sogenannter Hundefänger beschrieben wurde
 auffällig am Fahrzeug war ein Aufkleber in Form eines Hundekopfes (Mops) an der Seitentür

Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe:

  • Wer kennt die abgebildete Person?
  • Wer kann Angaben zum Aufenthalt dieser Person am 12.08.2021 machen?
  • Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort der Person machen?
  • Wer kann Hinweise zum Tatfahrzeug geben?



Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich an die


Polizeidirektion Dresden
Schießgasse 7 in 01067 Dresden 
Telefon: +49 (0) 351 483-2233


oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.