NZ

Online Zeitung


Leave a comment

Glück Gehabt: New Yorker Bestattungshaus findet Frau atmet Stunden, nachdem sie für tot erklärt

New Yorker Bestattungsunternehmen findet Frau atmet Stunden, nachdem sie für tot erklärt wurde – nur wenige Tage nach einem ähnlichen Vorfall in Iowa

MILLER PLACE, NY – Eine 82-jährige Frau wurde am Samstag im Water’s Edge Rehab and Nursing Center in Port Jefferson, New York, zu Unrecht für tot erklärt.

Drei Stunden später atmete sie laut Behörden im OB Davis Funeral Home am Miller Place.

Die Frau, deren Name nicht bekannt gegeben wurde, wurde anschließend zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Bis Montag waren keine Updates zu ihrem Zustand verfügbar.

Dieser Vorfall folgt auf einen kürzlichen Fall, in dem ein Pflegeheim in Iowa wegen einer ähnlichen vorzeitigen Todeserklärung mit einer Geldstrafe von 10.000 US-Dollar belegt wurde .

Quelle/sbs/911news.com


Leave a comment

Innovation Essen & Trinken: wurden Sie es diesen Fleisch Essen

Weekend Vegan Humor: Without an egg, it’s very hard

I wish you a wonderful, relaxing weekend, thank you,(se/nz)


Zoll-München: Schwunghafter Handel mit Dopingmitteln aufgedeckt

Zoll.deMünchen, 2. Februar 2023

Schwunghafter Handel mit Dopingmitteln aufgedeckt

Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft; zahlreiche Präparate im Wert von rund 15.000 Euro sichergestellt

München,- Wegen Verdachts des Handels mit Dopingpräparaten verhafteten Zollfahnder*innen bereits am 29. Dezember 2022 einen 33-jährigen polnischen Geschäftsmann aus dem Raum Neustadt an der Donau.

Daneben gelang es den Ermittlern*innen, einen 29-jährigen polnischen Kurier am 4. Januar 2023 in München zu verhaften, nachdem dieser einige Tage zuvor ein zehn Kilogramm schweres Paket mit Dopingpräparaten aus Polen dem 33-Jährigen überlassen haben könnte.

Beide Tatverdächtige befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Im Zusammenhang mit dem Vollzug der Haftbefehle kam es im Raum Altmühltal in der Zeit vom 29. Dezember 2022 und den Folgetagen zur Durchsuchung von elf Wohnungen und einem Ladengeschäft. Dabei stellten die Beamten zahlreiche aus Polen eingeschmuggelte Dopingpräparate und als Arzneimittel einzustufende Produkte sicher. Die Ermittlungen wegen Verdachts von Verstößen gegen das Anti-Doping-Gesetz beziehungsweise Arzneimittelgesetz richten sich gegen insgesamt zehn Personen im Alter von 22 bis 55 Jahren.

Seit mindestens August 2021 dürfte der 33-jährige Geschäftsmann regelmäßig Paketsendungen mit Dopingmitteln aus Polen bezogen haben. Nachdem Anfang 2022 durch Beamte des Hauptzollamts Erfurt – Kontrolleinheit Verkehrswege Gera – anlässlich derer verdachtsunabhängigen Kontrolle bei einem Thüringer Versanddienstleister ein Paket und im September 2022 im Rahmen von Postbeschlagnahmen ein weiteres an ihn adressiertes mit insgesamt 20 Kilogramm diverser Dopingmittel sichergestellt wurden, änderte er seine Taktik.

Dem derzeitigen Stand der Ermittlungen zufolge ließ er sich von diesem Zeitpunkt an die Präparate durch einen beauftragten Mittelsmann liefern, nämlich den am 4. Januar 2023 in München inhaftierten 29-jährigen Kurier.

Die polnischen Präparate verkaufte der 33-jährige Geschäftsmann an feste Abnehmer seines Umfelds.

Verteilt auf mehrere Einzelmaßnahmen zu unterschiedlichen Zeitpunkten stellten die Zollfahnder*innen insgesamt rund 300 Ampullen je zehn Milliliter an Dopingmitteln beziehungsweise Wachstumshormonen sowie rund 9.000 Tabletten und Kapseln an Doping- beziehungsweise Arzneimitteln sicher. Der Wert der sichergestellten Produkte wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen des Zollfahndungsamts München – Dienstsitz Nürnberg – im Auftrag der Schwerpunktstaatsanwaltschaft München I dauern an. Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, gewerbsmäßig mit Dopingmitteln zum Zweck des Dopings beim Menschen im Sport und mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln außerhalb von Apotheken Handel getrieben zu haben.

Quelle/zoll.de


Selten & Curios: hungriger Berglöwen besucht Polizeistation


Korruptionswahrnehmungsindex 2022: Wachsende Gefahr durch Autokratien—

Deutschland verliert gegenüber dem Vorjahr einen Punkt

Wachsende Gefahr durch Autokratien, die Korruption als strategische Waffe einsetzen

Transparency International erklärte heute, Dienstag, in einem Bericht, dass der Irak den siebten Platz in der Liste der korruptesten arabischen Länder einnimmt und auf Platz 157 der transparentesten Länder der Welt für das Jahr 2022 von 180 aufgeführten Ländern rangiert.

Damit wird der Irak seit 2021 in der arabischen Welt und weltweit im gleichen Rang bleiben.

Dem Bericht der Organisation zufolge „rangierte Dänemark mit 90 Punkten an erster Stelle der am wenigsten korrupten und transparentesten Länder der Welt, gefolgt von Finnland und Neuseeland, die mit 87 Punkten auf den Plätzen zwei und drei rangierten, und Norwegen mit 84 Punkten auf Platz vier Punkte und Singapur und Schweden auf den Plätzen fünf und sechs.” mit 83 Punkten.

Dem Bericht zufolge „rangiert der Irak mit 23 Punkten weltweit auf Platz 157 und als korruptestes arabisches Land auf Platz sieben, vor Eritrea, Libyen, Sudan, Jemen, Syrien und Somalia.

Dem Bericht zufolge belegten Somalia, Syrien, Südsudan, Venezuela und Jemen die höchsten Korruptionsränge, indem sie die letzten Ränge in der Tabelle belegten.



Oase Siwa, Ägypten: Garantiert hier sollte niemand untertauchen

Oase Siwa, Ägypten: Hier sollte niemand untertauchen. Oase Wasser mit geringerer Salzkonzentration von 95% erhöht die Wasserdichtheit und den Auftrieb, sodass Sie nicht untergehen können. Übrigens, wenn man dort baden kann, hat es in den Wintermonaten viele heilende Wirkungen erkennbar, bzw. spürbar. Wünsch ihnen eine erfolgreiche Woche Start. Vollfrieden und Sicherheit.(von M;ondayman)/se/nz)


Rasmus Paludan Politik: Wenn Schweden in die Nato aufgenommen wird, werde er nie wieder den Koran vor der türkischen Botschaft verbrennen

Rasmus Paludan hielt am vergangenen Samstag den Koran vor der türkischen Botschaft in Stockholm. FOTO:  FREDRIK SANDBERG / AFP/Tomi Pyy HS/26.1. 21:21

Rasmus Paludan , wenn Schweden in die Nato aufgenommen wird, werde er nie wieder den Koran vor der türkischen Botschaft verbrennen

Der rechtsextreme Politiker, der die Türkei wütend machte: „Ich verbrenne jeden Freitag den Koran“

IN SCHWEDEN PLANT DER dänisch-schwedische Politiker Rasmus Paludan , der den Koran verbrannte , laut der schwedischen Zeitung Aftonbladet , weiterhin jeden Freitag Korane zu verbrennen, bis Schweden Mitglied der NATO wird .

Paludan sagt in einem Interview mit Aftonbladet, dass er plant, am Freitag drei Korane in Kopenhagen zu verbrennen. Paludan plant, den Koran vor der Moschee, der russischen Botschaft und der türkischen Botschaft zu verbrennen.

„Ich kündige an, dass [der türkische Präsident Recep Tayyip ] Erdoğan daran schuld ist. Jetzt, wo er Schweden nicht in die Nato lassen will, muss ich ihm Redefreiheit beibringen, bis er zustimmt“, sagte Paludan in einem Interview.

Erdoğan könne laut Paludan selbst entscheiden, wie lange seine „Koran-Kampagne“ dauern werde. In einem Interview verspricht er, dass er nach der Aufnahme Schwedens in die Nato nie wieder den Koran vor der türkischen Botschaft verbrennen werde.

BEI EINEM PROTEST AM VERGANGENEN Samstag verbrannte Paludan einen Koran vor der türkischen Botschaft. Paludan ist ein dänisch-schwedischer rechtsextremer Politiker, der den Islam ablehnt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP folgte die Koranverbrennung auf Paludans fast einstündige Rede, in der er den Islam und die Einwanderung in Schweden attackierte.

Quelle/hs.fi/aftonbladet.se/@twitter


Donnerstags Humor& Witz, Bildungswesen: „Mein Kind ist Lehrer!

„Ja, guten Tag. Ihr Kind sitzt hier und weint, weil ihm alles zu viel wird. Können Sie ihn bitte aus der Schule abholen?“
„Mein Kind ist Lehrer!“
„Ja, genau. Er wartet dann im Sekretariat.“ Spizenwitze.de(se/nz)


Mittwoch Humor Gerechtigkeit: Drei Männer vor Gericht Wer ist

Drei Männer vor Gericht. „Was haben sie verbrochen“, fragt der Richter. „Ich habe den Stein ins Wasser geschmissen“, sagt der Erste. „Das ist nicht strafbar. Nächster!“, ruft der Richter. Sagt der Zweite: „Ich habe geholfen, den Stein ins Wasser zu schmeißen“ Richter: „Das ist nicht strafbar. Nächster!“ Sagt der Dritte : „Ich heiße Stein.“/spizenwitze.com(se/nz)


Politischer Teaser Dienstag: Nach Mali, Mauretanien und Burkina Faso ändert sich der Abstand und die Kräfte

jeuneafriquen @twitter

Nachdem Frankreich Präsident Macron von Burkina Faso „Klarstellungen“ zu der Nachricht von der Beendigung des Militärabkommens zwischen den beiden Ländern verlangte, sagte die Regierung von Burkina Faso: „Im derzeitigen Stadium sehen wir nicht, wie wir das machen sollen etwas klarer als das“ „Die Sache Es ist mit dem Willen der heutigen Übergangsbehörden und aller Menschen in Burkina Faso verbunden …“(se/nz)