NZ

Online Zeitung


Leave a comment

Innovation Essen & Trinken: wurden Sie es diesen Fleisch Essen

Weekend Vegan Humor: Without an egg, it’s very hard

I wish you a wonderful, relaxing weekend, thank you,(se/nz)


Zoll-München: Schwunghafter Handel mit Dopingmitteln aufgedeckt

Zoll.deMünchen, 2. Februar 2023

Schwunghafter Handel mit Dopingmitteln aufgedeckt

Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft; zahlreiche Präparate im Wert von rund 15.000 Euro sichergestellt

München,- Wegen Verdachts des Handels mit Dopingpräparaten verhafteten Zollfahnder*innen bereits am 29. Dezember 2022 einen 33-jährigen polnischen Geschäftsmann aus dem Raum Neustadt an der Donau.

Daneben gelang es den Ermittlern*innen, einen 29-jährigen polnischen Kurier am 4. Januar 2023 in München zu verhaften, nachdem dieser einige Tage zuvor ein zehn Kilogramm schweres Paket mit Dopingpräparaten aus Polen dem 33-Jährigen überlassen haben könnte.

Beide Tatverdächtige befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Im Zusammenhang mit dem Vollzug der Haftbefehle kam es im Raum Altmühltal in der Zeit vom 29. Dezember 2022 und den Folgetagen zur Durchsuchung von elf Wohnungen und einem Ladengeschäft. Dabei stellten die Beamten zahlreiche aus Polen eingeschmuggelte Dopingpräparate und als Arzneimittel einzustufende Produkte sicher. Die Ermittlungen wegen Verdachts von Verstößen gegen das Anti-Doping-Gesetz beziehungsweise Arzneimittelgesetz richten sich gegen insgesamt zehn Personen im Alter von 22 bis 55 Jahren.

Seit mindestens August 2021 dürfte der 33-jährige Geschäftsmann regelmäßig Paketsendungen mit Dopingmitteln aus Polen bezogen haben. Nachdem Anfang 2022 durch Beamte des Hauptzollamts Erfurt – Kontrolleinheit Verkehrswege Gera – anlässlich derer verdachtsunabhängigen Kontrolle bei einem Thüringer Versanddienstleister ein Paket und im September 2022 im Rahmen von Postbeschlagnahmen ein weiteres an ihn adressiertes mit insgesamt 20 Kilogramm diverser Dopingmittel sichergestellt wurden, änderte er seine Taktik.

Dem derzeitigen Stand der Ermittlungen zufolge ließ er sich von diesem Zeitpunkt an die Präparate durch einen beauftragten Mittelsmann liefern, nämlich den am 4. Januar 2023 in München inhaftierten 29-jährigen Kurier.

Die polnischen Präparate verkaufte der 33-jährige Geschäftsmann an feste Abnehmer seines Umfelds.

Verteilt auf mehrere Einzelmaßnahmen zu unterschiedlichen Zeitpunkten stellten die Zollfahnder*innen insgesamt rund 300 Ampullen je zehn Milliliter an Dopingmitteln beziehungsweise Wachstumshormonen sowie rund 9.000 Tabletten und Kapseln an Doping- beziehungsweise Arzneimitteln sicher. Der Wert der sichergestellten Produkte wird auf rund 15.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen des Zollfahndungsamts München – Dienstsitz Nürnberg – im Auftrag der Schwerpunktstaatsanwaltschaft München I dauern an. Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, gewerbsmäßig mit Dopingmitteln zum Zweck des Dopings beim Menschen im Sport und mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln außerhalb von Apotheken Handel getrieben zu haben.

Quelle/zoll.de


Tiere in Not: “Die ukrainischen Behörden mochten den Zoo nicht.”

Zoodirektor Savely Vashura mit seinen Lieblingsjungen. / Natalia Luzenko Anna Kovaleva (Mariupol)

“Die ukrainischen Behörden mochten den Zoo nicht.” Wie die Bewohner des zerstörten Zoos von Mariupol überlebten und überlebten

gefrorene Krokodile

Ukraine-Mariupol,- Als die Kämpfe weitergingen und die ukrainischen Truppen den Mariupoler Zoo beschossen, gingen die Angestellten und die Tiere nicht weg, sondern blieben in der Stadt. Der Zoo ist kein Zirkus, den kann man nicht so einfach verlegen. Im Keller versteckten sich Menschen. Was ist mit Tieren?

Eine Granate fiel direkt in das Leopardengehege und riss die Weibchen in Fetzen. Kamele und Lamas starben auch – sie sind riesig, wie konnten sie in einen Unterstand getrieben werden?

Und die brasilianischen Affen wurden einfach von einer verirrten Kugel eingeholt, die eine Holzwand direkt durchbrach. Es war noch ein Japanmakak übrig – wie ein Waisenkind. Die beeinflussbaren Strauße konnten den schrecklichen Stress nicht ertragen. Die Krokodile erstarrten, versteiften sich im eiskalten Wasser, als die Temperatur unter 10 Grad fiel…

Foto: Anna Kovaleva / RG

Die meisten Tiere des Zoos wurden von den Arbeitern gerettet. Aber was behandeln, was füttern?,dann kündigte die „Rossiyskaya Gazeta“ die Hilfsaktion an.

Jetzt fahren Lastwagen mit Lebensmitteln zu den überlebenden Löwen und Lemuren. Im Zoo beginnen die Menschen, wie Menschen zu leben. Fleisch, Gemüseschalen, abgelaufene Mindesthaltbarkeitsdaten werden hierher gebracht – aber die Tierchen mögen es einfach. Zement und Isolierung werden für die Baustelle transportiert. Und auch Medikamente – sie lieferten zum Beispiel einen seltenen Impfstoff für mehrere Jungtiere. Und stellen Sie sich vor – sogar Blumensamen; im Winter wachsen sie nicht, aber im Sommer blühen sie in Blumenbeeten, schön wie zuvor …

Mit dem nächsten Truck auf verschneiten Straßen eile ich zum Zoo. Und ich zeige dir den Weg und helfe beim Abladen, damit alle Tiere es bekommen und niemand vergessen wird. Und wir haben auch einen Umschlag gesammelt – das Geld, das von den Lesern der Rossiyskaya Gazeta geschickt wurde.

Mariupol Zoo nahm einen Schluck Trauer. Jetzt würden die Tiere Kälte und Frost überleben. Sie werden sie im Winter nicht beneiden! Davon kratzen sich nicht Katzen am Herzen, sondern Tiger.

Das Militär im Zoo, der von der Richtung von Kherson vorbeigeht. Foto: Wladimir Gerdo / TASS

Große Unternehmen und Bürger bringen Neujahrsgeschenke in den Zoo: warme Jacken für die Mitarbeiter und süße Leckereien für die Tiere. Remarque sagte: „In dunklen Zeiten sind helle Menschen deutlich sichtbar.“

Dunkle Zeiten und helle Menschen

Die Leser reagierten auf den Aufruf von “RG”, um dem Zoo von Mariupol zu helfen Bilder 1/11 __

Foto: Natalia Lutsenko

Ich erhielt Anrufe aus St. Petersburg und Chita, dem Wolgagebiet und der Krim, sogar aus Zaporozhye – obwohl es ihnen selbst gerade nicht leicht fällt. Einige boten an, mit Geld zu helfen, andere mit Lebensmitteln.

“Haben Sie über Tiger geschrieben? Wir haben Hühnerbeine, Knochen, Abfälle für Raubtiere”, riefen sie aus Melitopol selbst.Die meisten Tiere wurden gerettet. Aber was füttern und behandeln?

„Gerührt für die Lebenden, wie wir können – wir helfen unseren Vierbeinern!“ – schrieb ein Rentner aus Surgut und Innenarchitektin Irina aus Tver. Eine Viertklässlerin Saschenka aus Chabarowsk zeichnete eine Postkarte.

Frauen des Hinterbataillons Rostovchanka, die warme Kleidung für die Teilnehmer der Sonderaktion strickten, als sie vom Zoo erfuhren, brachten den Tieren Medikamente und den Mitarbeitern Kleidersäcke.

Foto: Natalia Lutsenko

Und die Mitarbeiter des Reitvereins “Sarmat”, als sie das dünne Pferd Almazik in der Zeitung sahen, organisierten eine Spendenaktion für die Mariupol-Pferde. Hier finden Reitunterricht, romantische Fotoshootings statt, und es ist schwer vorstellbar, dass das zerstörte Mariupol, in dem die Kämpfe stattfanden, nur vier Autostunden von hier entfernt ist.

Die Kinderärztin Natalya Uskova vom Rogachev National Medical Center verbreitete das Wort unter ihren Freunden und Patienten: „Menschen im Krieg können zumindest etwas tun, arbeiten, am Ende das Kampfgebiet verlassen, aber flauschige und schwänzige selbst können es. nichts tun, weil sie Pfoten haben.

– Ich habe einen Löwen auf Ihrem Video im Zoo von Mariupol gesehen, und der Löwe ist mein Sternzeichen, ich begrüße ihn, – der Löwe hat Geld gemäß dem Horoskop Andrey geschickt.

Bei den Großen half die Firma für Heimtierbedarf „Prorost“. Versendete Waren im Wert von Hunderttausenden Rubel. Es stellte sich ein ganzer Lastwagen heraus: Futter, Näpfe, Medikamente und Spritzen, sogar Spielzeug und Vitamine. Lecksteine ​​für Pferde – sie brauchen wirklich Salz. Und ein Gartengerät! Im Allgemeinen ein Haufen nützlicher Dinge im Haushalt.

– Im Leben kehren alle guten Taten zurück! – sagt der Direktor der Firma Sergey Svetlakov.

Seine Berufserfahrung begann früh – im Alter von 13 Jahren verkaufte er Fisch. Jetzt gewachsen. Er selbst hilft Menschen – dem Militär in der NVO-Zone und ihren Familien im zivilen Leben. Also reichte er den Mariupol-Tieren die Hand. Und sie geben ihm eine Pfote. Jetzt sind sie mit dem Vierbeiner befreundet.

Diese Tiere haben so viel ertragen, dass es beängstigend ist, sich das vorzustellen. Foto: Anna Kovaleva

Lungenentzündung

Das kalte Lenkrad des Autos friert die Seele ein. Die ersten Schneeflocken schlugen auf die Windschutzscheibe. Den Weg zum Zoo kenne ich wie meine Westentasche, oder wie viele Finger hat ein Tiger oder ein Waschbär?

Und wo ist das Symbol des neuen Jahres in Mariupol? Und wird er mit seinem schwarzen Schwanz wedeln? Es stellt sich heraus, ja, sie haben ihr eigenes schwarzes Kaninchen. Das „flauschige“ wird es also den Lesern der RG danken.

Foto: Natalia Lutsenko

Von der überlebenden Unterhaltung in der Stadt – nur diese lebendige Ecke der Natur. Wenn der Zoodirektor im Sommer im kurzen T-Shirt herumlief, trägt er heute eine Baumwolljacke und hustet viel. Dampf kommt aus dem Mund. In der Nähe kauern die Schafe auf der Koppel in der Kälte.

„Ich werde mich hinlegen.“ Savely Vasura wurde blass und lehnte sich gegen den Käfig.

– Vielleicht ins Krankenhaus? – Ich bin verängstigt.

– Nackt laufen! Der Charakter ist stur! – die Technologin Natalya lässt ihn sich anlehnen, – ihm werden jetzt Antibiotika gespritzt, und am Abend wird ihm eine Notfallpipette gegeben.

Der Regisseur hat eine Lungenentzündung. Immer so lebhaft, lebhaft, schelmisch – jetzt liegt Savely Anatolyevich, niedergemäht von Krankheit. Friert ihn, zittert vor Kälte. Schäferhund Wanda verlässt den Besitzer nicht. Sie hüllten sich gemeinsam unter die Decke.

Das Auto des Zoodirektors verwandelte sich in einen Metallhaufen. Foto: Nikolai Trischin / TASS

Und Natalia ist eingeseift. Und Dreck. Heute ist Wurmkur-Tag im Zoo. Alle Tiere auf nüchternen Magen erhalten eine spezielle Suspension. Viele Männer sind an der Front, und Natalya Lutsenko ist hier zehn in einem: ein Technologe, ein Tierarzt, und er wird den Pferden Heu geben und nachts alle zwei Stunden die Jungen füttern. So ein Arzt Aibolit in einem Rock. Ihre Verwandten sind es bereits gewohnt, dass Babys in Windeln in ihrer Wohnung herumlaufen.

Die ehemaligen ukrainischen Behörden mochten sowohl den Zoo als auch Savely Anatolyevich nicht. „Natürlich, so ein Stück Land in der Mitte … Sie wollten es abhacken. Und das ist unter unseren kleineren Brüdern? Die, die schwächer sind?“ – dann nahm Natalia das Löwenjunge an der Leine und führte es in die Luft von Mariupol TV7.

Der Löwe gab ein Interview. So wurde der Zoo gerettet. Foto: Natalia Lutsenko

Inzwischen kommen immer mehr Besucher. Tanker und Kanoniere im Zoo, die aus Richtung Cherson vorbeifahren. Helden! Jetzt haben sie vor nichts mehr Angst – sogar ins Gehege zur Tigerin zu gehen! Und das Tigerjunge Cleopatra, diese fernöstliche Schönheit aus Mariupol, wird wie eine Königin in ihren Armen getragen.

Klepa ist ein Ussuri-Tiger und wurde 2022 im Jahr des Tigers geboren. Sie ist noch ein Teenager, ein halbes Jahr alt. Auf dem Rücken liegend spielt die Pfote mit einem Armeestiefel. Der Sergeant erstarrte vor Rührung.

Gestern haben sie hier einen Weihnachtsbaum aufgestellt. Und jetzt parkt daneben ein gelber Bus. Dies sind Schulkinder aus Volnovakha – die schneller rennen, stolpern und fallen. Wer liebt den Zoo und das neue Jahr nicht?

Eh, Väterchen Frost und Snegurochka wären aus dem Regisseur und Technologen herausgekommen!

Überlebe den Winter, Der Zoo wird restauriert.

Ein hübscher weißer Pfau “Harlekin” spreizt seinen Schwanz und geht frei durch das Territorium! Und das ist kein Bühnenbild, kein solcher Name – sondern eine seltene Rasse. Sie retteten den Paradiesvogel vor der gnadenlosen ukrainischen Artillerie… Der Seeadler hatte Pech oder umgekehrt – wurde er in einem Hemd geboren? Im Frühjahr brachten sie einen armen Steppenvogel, der an Hunger und Blutverlust starb: eine Kampfwunde. Der Splitter überholte sie im Flug. Der Flügel musste amputiert werden.

Dem RG-Korrespondenten wurden Tiere aus dem Zoo von Mariupol gezeigt / Autor:Anna Kowaleva

Ich krieche in eine enge Nische zu den Stachelschweinen. Wie kann man mit der Kamera hinter ihnen Schritt halten? Mit so großen Nadeln – und so schüchternen!

– Wie heißen sie?

– Eben “große Igel”, – lachen die Mitarbeiter.

In der Nähe der Bären Potap und Nastya – wie in einem Musikvideo. Sehr ähnlich. Wir kriechen mit der Technologin auf allen Vieren und helfen der Bärin, die Höhle zu isolieren. Legen Sie das Stroh hin. Im Januar bekommen sie Junge.Der ukrainischen Regierung gefiel der Zoo nicht – ein leckeres Stück Land!

Und schließlich sind wir dort, wo es warm ist. Im Hinterzimmer. Natalya hebt die Decke hoch – Köpfe ragen aus der Kiste. Afrikanische Löwenbabys! Wirklich? Unter den Ruinen von Mariupol? So zart-sanft cremig, ganz in Sprenkel …

Sie klappern mit den Zähnen gegen die warme Heizung.

– Wie viele sind sie?

– Zwei Wochen!

– Wie normale Kätzchen? Ja, genau so, nur afrikanisch.

Ich streiche mit meinen Fingern über Cleopatras glattes Fell – es fühlt sich an wie ein schweres Kuscheltier.

In einem nahe gelegenen Gehege brüllt der Löwe Samson. Er ist schon alt. Obwohl er schlecht sieht, streckte er fast seine Pfote nach meiner Kamera aus. Mag keine Paparazzi. Aber Tierkönig Pluto posiert bereitwillig für die Kamera. Wie eine Figur erstrahlt der König der Löwen im Licht der untergehenden Sonne. Die Tigerin Meotida ist eifersüchtig auf mich.

Wir brauchen noch so viel! – die Technologin Natalya seufzt.

Waschbären im Zoo fressen Katzenfutter. Und die Bären sind generell Allesfresser – sie lieben Trockenbälle für Hunde.

Chemikalien für die Sanierung von Gehegen gehen zur Neige. Sie haben 2 Pakete mitgebracht – und das ist für so einen Zoo … Sehr wenige.

Kein Heu, kein Stroh. Und die jungen Ponys Nika und Bella sind trächtig. Es gibt auch Damhirsche, Rehe, Bullen und Esel – zumindest haben sie ein bisschen Stroh. Zuvor hat der Direktor selbst 120 Tonnen geerntet. Genug für den ganzen Winter. Traktor, Mäher, Ballenpresse. Alles war. Und alles wurde gestohlen. Auf den Feldern, wo alles abgebaut wird, ist noch etwas übrig. Und der Toyota Land Cruiser von Savely Anatolyevich hier, am Haupteingang des Zoos, verwandelte sich in einen Metallhaufen: ein Volltreffer einer ukrainischen Granate.

Symbol des neuen Jahres

Foto: Natalia Lutsenko

Dem Direktor tut es leid.

– Im Frühjahr ließ er die Leute kostenlos herein. Und im Sommer wurde der Eintritt für 100 Rubel gemacht. Aber das ist so – um zwei oder drei Tiger zu füttern. Nur Raubtiere fressen 300 kg Fleisch pro Tag. Das sind 9 Tonnen pro Monat. Wie viel ist das in Geld? Dazu Heu, Getreide, Wärme, eine Gemeinschaftswohnung …

Alles, was er hatte, verkaufte er. Verbringen Sie hier. Saveliy Anatolyevich hat kein Zuhause mehr. Er lebt im Zoo, – Natalia nahm sie beiseite und erzählte es ihr heimlich.

Anruf.

Mit tauben Fingern stellte ich die Freisprecheinrichtung auf. Wir besprechen mit Freiwilligen die nächste humanitäre Hilfe. Transport wurde bereits gefunden. Sie werden Hafer in den Zoo bringen, 600 kg, das reicht, wenn man bedenkt, dass ein Pferd bis zu 6 kg am Tag frisst, für den ganzen Winter.

Natalias Augen sind tränennass. Das ist aus Glück … Tränen fallen zusammen mit dem ersten Schnee.

– Was ist mit Arbeitsplätzen? Brauchen Sie Mitarbeiter?

 Foto: Anna Kovaleva

Der Zoo wird restauriert. Und wir glauben, dass er wieder Besuch empfangen wird.

– Sehr!

Es gibt nicht genug Männer im Zoo, es werden 20 Leute gebraucht. Und nur 4 Frauen und der Wächter Stepanych arbeiten.

Wir trafen hier auch das Symbol des neuen Jahres – er rannte frei durch den Zoo, kaum gefangen. Schwarzer Hase. Sein Bein wurde geheilt, und jetzt rennt er durch den Zoo – ein Nachtschwärmer und Zappel! Dann lass dich gut nieder mit Gratisbrot! Er hat Heu in allen Futterhäuschen. Mit Ziegen gegessen, mit Pferden geschlafen. Wirklich so vom Geist des befreiten Mariupol durchdrungen? Du kannst es nicht in einen Käfig stecken!

– Wir haben ihn frei unterschrieben, ein Siegel gesetzt, – streicheln die flauschigen Savely und Natalya.

Black “Free” winkt allen Lesern der RG mit Pfote und Ohren zu. Und er wünscht sich im neuen Jahr Frieden und Glück in allen Regionen des Landes!

Quelle/rg.ru/Medienagenturen/tass.ru


Korruptionswahrnehmungsindex 2022: Wachsende Gefahr durch Autokratien—

Deutschland verliert gegenüber dem Vorjahr einen Punkt

Wachsende Gefahr durch Autokratien, die Korruption als strategische Waffe einsetzen

Transparency International erklärte heute, Dienstag, in einem Bericht, dass der Irak den siebten Platz in der Liste der korruptesten arabischen Länder einnimmt und auf Platz 157 der transparentesten Länder der Welt für das Jahr 2022 von 180 aufgeführten Ländern rangiert.

Damit wird der Irak seit 2021 in der arabischen Welt und weltweit im gleichen Rang bleiben.

Dem Bericht der Organisation zufolge „rangierte Dänemark mit 90 Punkten an erster Stelle der am wenigsten korrupten und transparentesten Länder der Welt, gefolgt von Finnland und Neuseeland, die mit 87 Punkten auf den Plätzen zwei und drei rangierten, und Norwegen mit 84 Punkten auf Platz vier Punkte und Singapur und Schweden auf den Plätzen fünf und sechs.” mit 83 Punkten.

Dem Bericht zufolge „rangiert der Irak mit 23 Punkten weltweit auf Platz 157 und als korruptestes arabisches Land auf Platz sieben, vor Eritrea, Libyen, Sudan, Jemen, Syrien und Somalia.

Dem Bericht zufolge belegten Somalia, Syrien, Südsudan, Venezuela und Jemen die höchsten Korruptionsränge, indem sie die letzten Ränge in der Tabelle belegten.



Politischer Teaser Dienstag: Nach Mali, Mauretanien und Burkina Faso ändert sich der Abstand und die Kräfte

jeuneafriquen @twitter

Nachdem Frankreich Präsident Macron von Burkina Faso „Klarstellungen“ zu der Nachricht von der Beendigung des Militärabkommens zwischen den beiden Ländern verlangte, sagte die Regierung von Burkina Faso: „Im derzeitigen Stadium sehen wir nicht, wie wir das machen sollen etwas klarer als das“ „Die Sache Es ist mit dem Willen der heutigen Übergangsbehörden und aller Menschen in Burkina Faso verbunden …“(se/nz)


Meeresschutz: Nordamerikas erstes Walschutzgebiet

FOTO: SHUTTERSTOCK/ Flannery-Dekan

Nordamerikas erstes Walschutzgebiet 2023 das in Nordamerika eröffnet wird

Kanada | Schätzungsweise 60 Killerwale werden in großen Meeresparks und Meeresaquarien in Gefangenschaft gehalten. Einige von ihnen werden bald die Freuden des Ruhestands erleben. Nordamerikas erstes wildes Refugium für gefangene Orcas (möglicherweise auch Beluga-Wale) will bis Anfang 2023 seinen 40 Hektar großen Küstenstandort in Port Hilford, einer kleinen Stadt in der Nähe von Sherbrooke, Nova Scotia, eröffnen. (Der Hauptsitz und das Besucherzentrum der Operation stehen bereits Komplett.)

Die Zuflucht, die Unterwassernetze enthalten wird, um die Wale frei zu halten, hat eine Tiefe von 16 Metern und bietet den Walen 150-mal mehr Platz, als sie in Gefangenschaft kannten. Nach bestandener Umweltverträglichkeitsprüfung wird der Standort eines Tages sechs bis acht Wale in seinen Gewässern willkommen heißen. 

Wale sind soziale Wesen, die ihr ganzes Leben damit verbringen, die Weltmeere zu umrunden. Sie fühlen sich in engen Räumen nicht wohl und werden durch Gefangenschaft jeglicher Art sehr negativ beeinflusst .

Dieses Walschutzgebiet wird sich um Finanzierung bemühen, um ein Schutzgebiet zu schaffen, das groß genug ist, um mehrere Wale zu beherbergen  und ihnen viel Platz zum Herumstreifen und Schwimmen in Sicherheit bietet.

Quelle/onegreenplanet.com


Afrika 🌍 Angola: Angola erlangt seine Unabhängigkeit von Portugal

Angola erlangt seine Unabhängigkeit von Portugal 15.01.2023 00:03 126 Foto: Getty Images/Gulliver

Historische tag, Angola erlangt seine Unabhängigkeit von Portugal

Die Republik Angola ist ein Staat im südlichen Teil von Zentralafrika. Es grenzt an Namibia, die Demokratische Republik Kongo, Sambia und im Westen an den Atlantischen Ozean. Die Enklave Cabinda, die an die Republik Kongo grenzt, ist Teil des Staatsgebiets von Angola, hat aber keine gemeinsame Grenze mit dem Hauptgebiet des Landes.

Die Hauptstadt des Landes ist Luanda. Es liegt im nordwestlichen Teil des Landes, an der Küste des Ozeans. Angola verfügt über bedeutende natürliche Ressourcen. Der Name Angola leitet sich von der portugiesischen Aussprache des Bantu-Wortes N’gola ab, das ein Titel lokaler Herrscher aus der Zeit des Queenbund-Königreichs im 16. Jahrhundert war. Diese Periode ist als Menos Grande Era bekannt.

Der Bürgerkrieg in Angola dauerte mit Unterbrechungen von 1975 bis 2002 und schloss sich an die Aufeinanderfolge von Unabhängigkeitskrieg (1961–1974) und Entkolonisierungskonflikt (1974/75) an.

quelle/actualno.com


Warnung nicht anwendbar: Indian Tödlichen Kinder Hustensaft

Zwei Hustensäfte der indischen Firma Marion Biotech sollten nicht für Kinder verwendet werden, nachdem die Produkte mit 19 Todesfällen in Usbekistan in Verbindung gebracht wurden: Weltgesundheitsorganisation (WHO)


Zoll Kuriosität Funde: Alligatorenfüße im Postpaket

Dortmund, 10. Januar 2023 Zoll stellt “Geschenk” sicher

Alligatorenfüße im Postpaket

Die Zollbeamten beim Zollamt Gelsenkirchen entdeckten Ende November 2022 einen kuriosen Fund in einem Postpaket. Vier Füße eines Mississippi-Alligators, auf Holzstöcken präpariert, sollte ein 48-jähriger Mann als Geschenksendung aus den USA erhalten.

Mississippi-Alligatoren sind nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen in Anhang II gelistet, nach europäischem Artenschutzrecht in Anhang B, und nach Bundesnaturschutzgesetz sind diese Alligatoren sogar besonders geschützt. Die Einfuhr lebender oder toter Tiere dieser Art in die Europäische Union bedarf einer Genehmigung. Gleiches gilt für die Einfuhr von Waren, die aus Teilen des Mississippi-Alligators hergestellt wurden.

Da die erforderliche Genehmigung für diese Warensendung vom Zollbeteiligten nicht vorgelegt werden konnte, wurden die außergewöhnlichen “Kratzstöcke” inzwischen eingezogen.

Das Bundesamt für Naturschutz entscheidet nun, ob sie als abschreckendes Beispiel zu Anschauungs- und Schulungszwecken verwendet oder vernichtet werden.

Zusatzinformation

Im Post- oder Kurierverkehr sind die artenschutzrechtlichen Regelungen und Dokumentenpflichten sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausfuhr uneingeschränkt zu beachten.

Ausnahmen von den Dokumentenpflichten, wie sie im Reiseverkehr für Gegenstände des persönlichen Gebrauchs bestehen, gelten im Post- oder Kurierverkehr nicht. Es sei denn, es handelt sich um nachgesandte Jagdtrophäen (zum Beispiel nach erfolgter Präparation im Ausland), für die bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen auch im Falle des Mitführens bei der Einreise eine Befreiung von der Dokumentenpflicht besteht.

Ohne die erforderliche Genehmigung für die Ein- oder Ausfuhr von artengeschützten Tieren, Pflanzen oder daraus hergestellten Gegenständen droht nicht nur die Beschlagnahme der Ware, sondern auch die Verhängung einer Geldstrafe.

Quelle/zoll.de