NZ

Online Zeitung


Leave a comment

Donnerstags Humor& Witz, Bildungswesen: „Mein Kind ist Lehrer!

„Ja, guten Tag. Ihr Kind sitzt hier und weint, weil ihm alles zu viel wird. Können Sie ihn bitte aus der Schule abholen?“
„Mein Kind ist Lehrer!“
„Ja, genau. Er wartet dann im Sekretariat.“ Spizenwitze.de(se/nz)


Mittwoch Humor Gerechtigkeit: Drei Männer vor Gericht Wer ist

Drei Männer vor Gericht. „Was haben sie verbrochen“, fragt der Richter. „Ich habe den Stein ins Wasser geschmissen“, sagt der Erste. „Das ist nicht strafbar. Nächster!“, ruft der Richter. Sagt der Zweite: „Ich habe geholfen, den Stein ins Wasser zu schmeißen“ Richter: „Das ist nicht strafbar. Nächster!“ Sagt der Dritte : „Ich heiße Stein.“/spizenwitze.com(se/nz)


Essen & Trinken in der EU: Diese vier Insekten können sich in Ihren Lebensmitteln verbergen

Die Globalisten wollen den Menschen weltweit Insekten auf den Speiseplan setzen. Bild: Report24/16. Januar 2023

In der EU offiziell zugelassen: Diese vier Insekten können sich in Ihren Lebensmitteln verbergen

Der Blick auf die Zutatenliste sollte zum Lebensmitteleinkauf dazugehören. EU-Bürger, die nicht unwissentlich Insekten zu sich nehmen wollen, sollten es dabei besonders genau nehmen: Die EU-Kommission hat nämlich mittlerweile bereits vier Insektenarten in unterschiedlichen Verarbeitungsformen als “Speiseinsekten” zugelassen. Die jüngste Zulassung erfolgte am 5. Januar: Fortan darf nach Mehlwürmern, Heuschrecken und Grillen auch der Getreideschimmelkäfer als Zutat in Lebensmitteln wie Brot, Suppen, Nudeln, Snacks, Erdnussbutter und Schokoladenerzeugnissen verwendet werden.

Mehlwürmer

Die erste Zulassung für ein sogenanntes “Speiseinsekt” erhielt schon im Juni 2021 der Mehlwurm: Die Durchführungsverordnung 2021/822 der EU-Kommission genehmigte das Inverkehrbringen getrockneter Larven von Tenebrio molitor (Mehlkäfer) als “neuartiges Lebensmittel”. Die SAS EAP Group aus Frankreich hat den Antrag gestellt und darf den Mehlwurm in der Union in Verkehr bringen. Er darf einzeln verkauft oder mit Höchstgehalten von 10 Gramm in

  • Proteinerzeugnissen
  • Keksen
  • Gerichten aus Leguminosen
  • und Erzeugnissen aus Teigwaren

verwendet werden.

Bei der Verwendung von Insekten muss auf der Packung des Lebensmittels der Hinweis zu finden sein, dass der Verzehr bei Menschen mit bekannten Allergien gegen Krebs- und Weichtiere und ihre Erzeugnisse sowie gegen Hausstaubmilben allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Wanderheuschrecken

Im November 2021 folgte die Zulassung für das zweite “Speiseinsekt” durch die Durchführungsverordnung 2021/1975: “Fair Insects BV” aus den Niederlanden darf seitdem gefrorene, getrocknete und pulverförmige Locusta migratoria (Wanderheuschrecken) in der EU in Verkehr bringen. Als Zutaten dürfen die Heuschrecken je nach Verarbeitungsform in unterschiedlichen Höchstgehalten in folgenden Produkten:

  • Verarbeitete Kartoffelprodukte; Gerichte aus Leguminosen und Erzeugnisse aus Teigwaren
  • Fleisch-Analoge
  • Suppen und Suppenkonzentrate
  • Leguminosen und Gemüse in Konserven/Gläsern
  • Salate
  • Bierähnliche Getränke, Mischungen für alkoholische Getränke
  • Schokoladenerzeugnisse
  • Nüsse, Ölsamen und Kichererbsen
  • Gefrorene fermentierte Erzeugnisse auf Milchbasis
  • Wurstwaren

Hausgrillen

Seit 2022 respektive 2023 ist zudem die Hausgrille (Acheta domesticus) in verschiedenen Verarbeitungsformen zugelassen. Die Durchführungsverordnung 2022/188 erlaubt das Inverkehrbringen von Acheta domesticus, gefroren, getrocknet und pulverförmig. Der Antrag kam abermals von “Fair Insects BV”. Die Hausgrille darf in vielen Lebensmitteln verwendet werden:

  • Andere Proteinerzeugnisse als Fleisch-Analoge
  • Brot und Brötchen
  • Backwaren, Getreideriegel und gefüllte Teigwaren
  • Kekse
  • Erzeugnisse aus Teigwaren (trocken)
  • Suppen und Suppenkonzentrate oder -pulver
  • Verarbeitete Kartoffelprodukte, Gerichte aus Leguminosen und Gemüse sowie Erzeugnisse aus Teigwaren oder auf Pizza-Basis
  • Snacks auf Maismehlbasis
  • Bierähnliche Getränke, Mischungen für alkoholische Getränke
  • Nüsse, Ölsamen und Kichererbsen
  • Soßen
  • Fleischzubereitungen
  • Fleisch-Analoge
  • Schokoladenerzeugnisse
  • Gefrorene fermentierte Erzeugnisse auf Milchbasis

Seit drittem Januar darf das vietnamesische Unternehmen “Cricket One Co. Ltd” per Durchführungsverordnung 2023/5 außerdem “teilweise entfettetes Pulver aus Acheta domesticus” in der EU vertreiben. Potenziell betroffene Lebensmittel:

  • Mehrkornbrot und -brötchen; Cracker und Brotstangen
  • Getreideriegel
  • Vormischungen für Backwaren (trocken)
  • Kekse
  • Erzeugnisse aus Teigwaren (trocken)
  • Gefüllte Erzeugnisse aus Teigwaren (trocken)
  • Soßen
  • Verarbeitete Kartoffelerzeugnisse, Gerichte auf Basis von Leguminosen und Gemüse, Pizza, Gerichte auf Basis von Teigwaren
  • Molkenpulver
  • Fleischanaloge
  • Suppen und Suppenkonzentrate oder -pulver
  • Snacks auf Maismehlbasis
  • Bierähnliche Getränke
  • Schokoladenerzeugnisse
  • Nüsse und Ölsaaten
  • Snacks außer Chips
  • Fleischzubereitungen

Getreideschimmelkäfer

Die Durchführungsverordnung 2023/58 vom 5. Januar erlaubt es “Ynsect NL B.V.” aus den Niederlanden, Larven von Alphitobius diaperinus (Getreideschimmelkäfer) in gefrorener, pastenartiger, getrockneter und pulverisierter Form als neues Lebensmittel unter die EU-Bürger zu bringen. Die Liste der Lebensmittelkategorien, in denen die Larven als Zutat genutzt werden dürfen:

  • Getreideriegel
  • Brot und Brötchen
  • Verarbeitetes Getreide und Frühstückscerealien
  • Porridge
  • Vormischungen (trocken) für Backwaren
  • Getrocknete Erzeugnisse aus Teigwaren
  • Gefüllte Erzeugnisse aus Teigwaren
  • Molkenpulver
  • Suppen
  • Gerichte auf Getreide-, Teigwarenbasis
  • Gerichte auf Pizzabasis
  • Nudeln
  • Snacks außer Chips
  • Chips
  • Cracker und Brotstangen
  • Erdnussbutter
  • Verzehrfertige herzhafte Sandwiches
  • Fleischzubereitungen
  • Fleischanaloge
  • Analoge von Milch und Milchprodukten
  • Schokoladenerzeugnisse
  • Nahrungsergänzungsmittel im Sinne der Richtlinie 2002/46/EG für Erwachsene

Klaus Schwab sagt: Guten Appetit!

Quelle/report24.com/news


Warnung nicht anwendbar: Indian Tödlichen Kinder Hustensaft

Zwei Hustensäfte der indischen Firma Marion Biotech sollten nicht für Kinder verwendet werden, nachdem die Produkte mit 19 Todesfällen in Usbekistan in Verbindung gebracht wurden: Weltgesundheitsorganisation (WHO)


Zoll Kuriosität Funde: Alligatorenfüße im Postpaket

Dortmund, 10. Januar 2023 Zoll stellt “Geschenk” sicher

Alligatorenfüße im Postpaket

Die Zollbeamten beim Zollamt Gelsenkirchen entdeckten Ende November 2022 einen kuriosen Fund in einem Postpaket. Vier Füße eines Mississippi-Alligators, auf Holzstöcken präpariert, sollte ein 48-jähriger Mann als Geschenksendung aus den USA erhalten.

Mississippi-Alligatoren sind nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen in Anhang II gelistet, nach europäischem Artenschutzrecht in Anhang B, und nach Bundesnaturschutzgesetz sind diese Alligatoren sogar besonders geschützt. Die Einfuhr lebender oder toter Tiere dieser Art in die Europäische Union bedarf einer Genehmigung. Gleiches gilt für die Einfuhr von Waren, die aus Teilen des Mississippi-Alligators hergestellt wurden.

Da die erforderliche Genehmigung für diese Warensendung vom Zollbeteiligten nicht vorgelegt werden konnte, wurden die außergewöhnlichen “Kratzstöcke” inzwischen eingezogen.

Das Bundesamt für Naturschutz entscheidet nun, ob sie als abschreckendes Beispiel zu Anschauungs- und Schulungszwecken verwendet oder vernichtet werden.

Zusatzinformation

Im Post- oder Kurierverkehr sind die artenschutzrechtlichen Regelungen und Dokumentenpflichten sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausfuhr uneingeschränkt zu beachten.

Ausnahmen von den Dokumentenpflichten, wie sie im Reiseverkehr für Gegenstände des persönlichen Gebrauchs bestehen, gelten im Post- oder Kurierverkehr nicht. Es sei denn, es handelt sich um nachgesandte Jagdtrophäen (zum Beispiel nach erfolgter Präparation im Ausland), für die bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen auch im Falle des Mitführens bei der Einreise eine Befreiung von der Dokumentenpflicht besteht.

Ohne die erforderliche Genehmigung für die Ein- oder Ausfuhr von artengeschützten Tieren, Pflanzen oder daraus hergestellten Gegenständen droht nicht nur die Beschlagnahme der Ware, sondern auch die Verhängung einer Geldstrafe.

Quelle/zoll.de


Interpol-Westafrika: 56 Minderjährige vor Ausbeutung gerettet

21. Dezember 2022, Westafrika: 56 Minderjährige vor Ausbeutung gerettet

Westafrika: 56 Minderjährige vor Ausbeutung gerettet, 15 Verdächtige im Einsatz gegen Menschenhandel und Ausbeutung von Kindern festgenommen

ABIDJAN, Côte d’Ivoire – Bei einer von INTERPOL geführten Operation gegen die kriminellen Gruppen hinter Menschenhandel und Kinderausbeutung in Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire und Togo wurden 90 Opfer gerettet und 15 mutmaßliche Menschenhändler festgenommen.

Von den während der Operation Priscas (5. bis 12. Dezember) Geretteten waren 56 minderjährige Opfer sexueller Ausbeutung und Zwangsarbeit in Goldminen, Freiluftmärkten und häuslichen Umgebungen.

Um ein angemessenes Follow-up zu gewährleisten, wurden soziale Dienste und Nichtregierungsorganisationen ermittelt und in den Einsatzplan jedes Landes integriert. Die Opfer wurden dann für postoperative Interviews und Unterstützung in Obhut genommen.

Im INTERPOL-Regionalbüro für Westafrika in Abidjan fand ein vorbereitendes Treffen statt.

Operative Höhepunkte

In Côte d’Ivoire führten die Behörden mehrere Razzien und Fahrzeugkontrollen auf Hauptstrecken durch. In einer bedeutenden Festnahme führte eine dieser Kontrollen zur Identifizierung einer Gruppe von 35 Opfern, darunter acht Minderjährige, die von einem bekannten Verdächtigen des Menschenhandels und seinem Komplizen begleitet wurden.

Das Paar wurde lange Zeit verdächtigt, einen geschäftsmäßigen Ring zur sexuellen Ausbeutung zu betreiben, und wurde seit zwei Jahren auf nationaler Ebene gesucht. In der Hoffnung, sich unter die Opfer zu mischen, wurden sie erwischt, als Beamte ihre Ausweisdokumente mit dem westafrikanischen Polizeiinformationssystem (WAPIS) von INTERPOL abglichen.

In Burkina Faso wurden dank Fahrzeugprofilierung 10 Minderjährige identifiziert, als sie zu einer illegalen Goldmine fuhren, wo ihnen Arbeit versprochen worden war. Die Kinder, die keine Ausweisdokumente bei sich hatten, wurden in Obhut genommen und ihr „Arbeitgeber“ festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

In Benin konzentrierten die Behörden ihre Bemühungen auf den Dantokpa-Markt in Cotonou, den größten Freiluftmarkt in Westafrika, wo vier Kinder aus Zwangsarbeit gerettet wurden.

Fahrzeugkontrollen in Togo.

In Togo wurde ein nigerianischer Staatsangehöriger auf dem Weg nach Mali in Begleitung von fünf Frauen, darunter drei Minderjährigen, abgefangen. Ihr Telefon enthüllte, dass sie, obwohl sie offiziell für die Arbeit in einem Friseursalon angeworben worden waren, in Clubs zum Zweck der sexuellen Ausbeutung arbeiten würden. Der Fall wurde zur Untersuchung an das Central Directorate of Judicial Police (DCPJ) verwiesen.

Grenzkontrollen während der Operation Priscas., Behörden in Côte d’Ivoire vor Razzien.

Beamte vergleichen Identitätsdokumente mit dem westafrikanischen Polizeiinformationssystem (WAPIS) von INTERPOL.

Fähigkeiten und Netzwerk von INTERPOL

Während der acht Tage machten die Behörden vollen Gebrauch von den Polizeikapazitäten von INTERPOL. Ein Beamter des Kommando- und Koordinierungszentrums wurde zum INTERPOL-Regionalbüro für Westafrika in Abidjan entsandt, wo mehr als 202.000 Sofortabgleiche mit den INTERPOL-Datenbanken durchgeführt wurden. Auch Mitglieder der INTERPOL-Expertengruppe für Menschenhandel (HTEG) waren in Côte d’Ivoire vor Ort, um in heiklen und komplexen Fällen sachkundigen Rat zu geben.

Eine Reihe von INTERPOL Blue Notices, in denen Informationen zu weiteren Verdächtigen gesucht werden, die während der Operation identifiziert wurden, werden in den kommenden Wochen veröffentlicht, um die laufenden Ermittlungen zu unterstützen.

Jürgen Stock, Generalsekretär von INTERPOL, sagte: „Wenn Länder und Beamte zusammenarbeiten und das Beste aus unseren Systemen und unserem globalen Netzwerk machen, sehen wir, wie sich das Netz ausdehnt und mehr Kriminelle identifiziert werden. Opfer jeden Alters werden geschützt, nachdem sie aus dem Ausbeutungszyklus entfernt wurden, und Verdächtige werden gezwungen, für den von ihnen verursachten Schaden vor Gericht gestellt zu werden.

„Das ist die Essenz von INTERPOL. Wir verpflichten uns weiterhin, solche Operationen zu koordinieren und ihre Ergebnisse weiterzuverfolgen, denn die Arbeit endet hier nicht“, schloss der Generalsekretär.

Mehr als nur ein Name

Die Operation wurde nach einem kleinen Mädchen benannt, das 2015 während der Operation Akoma von INTERPOL aus einem Kakaofeld gerettet wurde . Heute geht es ihr gut und durch die Operation Priscas und andere Initiativen wird die INTERPOL-Einheit für Menschenhandel und Migrantenschmuggel weiterhin Strafverfolgungsbehörden und Opferdienste verbinden, um vielen weiteren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Die Operation Priscas wurde unter der Schirmherrschaft des Projekts THB Westafrika mit Unterstützung und Finanzierung des United States Bureau of International Narcotics and Law Enforcement Affairs (INL) und in Partnerschaft mit dem WAPIS-Programm durchgeführt.

BETEILIGTE LÄNDER

BeninBENIN

Burkina FasoBURKINA FASO

ElfenbeinküsteElfenbeinküste

GehenGEHEN

Quelle/Interpol.int


Gesundheitstipp: Wasser ist das Geheimnis für ein langes Leben! aber wie-

06.01.2023 – 19:40 /Bearbeitet:/Aktualisiert 06.01.2023 – 19:41/

Willst du lange leben?: Wasser trinken

Gesundheit,-Jüngsten Studien zufolge haben Menschen, die eine gesunde Flüssigkeitszufuhr aufrechterhalten, ein geringeres Risiko, chronische Krankheiten zu entwickeln, und leben länger als diejenigen, die dies nicht tun.

Eine in eBioMedicine veröffentlichte Studie des US National Institutes of Health untersuchte die Krankenakten von 11.255 Personen. Fünf medizinische Besuche über 30 Jahre wurden verwendet, um die Daten zu sammeln; Die ersten beiden wurden durchgeführt, als die Teilnehmer in ihren 50er Jahren waren, und die letzten, als sie zwischen 70 und 90 Jahre alt waren.

Anschließend wurde die Beziehung zwischen den Natriumspiegeln im Serum der Teilnehmer und der biologischen Alterung untersucht. Die Natriumspiegel im Serum steigen, wenn die Flüssigkeitsaufnahme reduziert wird. Zur Bewertung wurden 15 Gesundheitsmarker verwendet, darunter systolischer Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker. Der Studie zufolge sterben Menschen mit einem Natriumspiegel im Serum von über 142 mEq/L eher vorzeitig und haben ein biologisches Alter, das älter ist als ihr tatsächliches Alter. 

Darüber hinaus hatten chronische Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Vorhofflimmern und periphere arterielle Verschlusskrankheit ein um bis zu 64 % höheres Risiko bei Personen mit einem Natriumspiegel im Blut über 142 mEq/L. Es wurde auch festgestellt, dass höhere Natriumspiegel im Serum mit einem erhöhten Risiko für Demenz, Diabetes und chronisch obstruktive Lungenerkrankung verbunden sind.

„Die Ergebnisse zeigen, dass eine angemessene Flüssigkeitszufuhr das Altern verlangsamen und ein krankheitsfreies Leben verlängern kann“, zitierte Health News Nataliya Dmitrieva, PhD, Studienautorin und Forscherin am Laboratory of Cardiovascular Regenerative Medicine am National Heart, Lung Institute (NHLBI).

Wie viel Wasser ein Mensch täglich benötigt, wurde 2022 in einer Umfrage unter 5.604 Teilnehmern aus 26 Nationen ermittelt. Den Ergebnissen zufolge sollte der durchschnittliche Amerikaner oder Europäer zwischen 1,5 und 1,8 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen.

Die Studie ergab auch, dass die Menge an Energie, die der Körper benötigt, um seine grundlegenden Aufgaben zu erfüllen, oder der Energieverbrauch, weitgehend die ideale Wasseraufnahme bestimmt. 

Quelle/BGNES/Medienagenturen


Frankreich: Arme Macron Schon wieder schlag ins Gesicht

Emmanuel Macron und der Schlag ins Gesicht. Das schockierende Video ging schnell viral

Frankreich-Paris,- Schlag ins Gesicht von Emmanuel Macron ? Der französische Präsident wurde angeblich in Paris angegriffen . Es gibt noch keine offiziellen Bestätigungen oder Dementis, aber das Video geht jetzt in den sozialen Medien viral, obwohl noch unklar ist, ob es sich um aktuelles oder früheres Filmmaterial handelt. Sicherlich gibt es Bilder, die von Profil zu Profil fliegen. Macron wird beim Gehen unverhohlen geschlagen.

Der transalpine Präsident, der eine Maske trägt, wird angefahren und auf die linke Gesichtshälfte getroffen. Sofort greifen die Leibwächter des Präsidenten ein. 

Es gibt diejenigen, die behaupten, dass das Video neu ist, und diejenigen, die sogar davon überzeugt sind, dass es sich um eine Episode aus dem Jahr 2021 handelt. Tatsache bleibt, dass sich das Video sofort in allen Ländern verbreitet hat. 

Quelle/@twitter/corrieredellumbria.it


Ukraine: 437 Kinder wurden bisher im Russlandkrieg getötet

Straßen Kunst Bild von Banksy

Ukraine: 437 Kinder wurden bisher im Russlandkrieg getötet

Kiew,– Die ukrainischen Behörden haben heute bestätigt, dass bisher 437 Kinder infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine getötet wurden.

Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft sagte in einer Erklärung, dass mehr als 837 Kinder in einem „nicht endgültigen“ Tribut verletzt wurden, während sie weiterhin Informationen aus Gebieten überprüft, in denen noch Kämpfe stattfinden, befreite Gebiete und Gebiete, die noch unter dem Griff der russischen Truppen.

Das Büro gab an, dass die östliche Region „Donezk“ in Bezug auf die Zahl der Toten und Verletzten am stärksten betroffen sei.

Die Vereinten Nationen wiederum gaben an, dass seit Beginn des russischen Krieges gegen die Ukraine am 24. Februar mehr als 16.000 Zivilisten getötet wurden.

Und die ukrainischen Behörden gaben kürzlich bekannt, dass die russischen Streitkräfte in einer Welle von Raketenangriffen, die sie als die gewalttätigste seit Beginn des 20 Der russisch-ukrainische Krieg vor fast neun Monaten, was darauf hindeutet, dass der Krieg, der am 24. Februar begann, zumindest vorläufig fortgesetzt wird.

Quelle/qna.org.qa


NATO Fakten; Die Rakete, die in Polen einschlug, wurde vom ukrainischen Luftverteidigungssystem abgefeuert

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte nach dem Vorsitz bei einer Dringlichkeitssitzung der Botschafter der Bündnisstaaten, dass vorläufige Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Rakete, die am Dienstag auf Polen gefallen ist, vom ukrainischen Luftverteidigungssystem gegen einen russischen Marschflugkörper abgefeuert wurde.NATO: Ukrainische Streitkräfte könnten die Quelle der Rakete sein, die in Polen einschlug / Bild: AP (AP)/trt.tu16. NOVEMBER 2022

NATO: Die Rakete, die in Polen einschlug, wurde vom ukrainischen Luftverteidigungssystem abgefeuert

NATO,- Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass vorläufige Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die Rakete, die am Dienstag auf Polen gefallen ist, vom ukrainischen Luftverteidigungssystem gegen einen russischen Marschflugkörper abgefeuert wurde.

Dies kam in einer Presseerklärung am Mittwoch, nachdem er am Tag nach dem Absturz einer Rakete auf die polnisch-ukrainische Grenze ein Dringlichkeitstreffen von Botschaftern der NATO-Staaten geleitet hatte.

Er fügte hinzu, dass die Untersuchungen des Vorfalls fortgesetzt würden, und betonte, dass die Ergebnisse abgewartet werden müssten.

Er wies darauf hin, dass der Absturz der Rakete auf polnisches Territorium nach einer massiven Welle von Raketenangriffen aus Russland auf mehrere ukrainische Regionen erfolgte.

Er erklärte, es gebe keine Hinweise darauf, dass es sich bei der Rakete, die auf polnisches Territorium gefallen sei, um einen “vorsätzlichen Angriff” handele.

Er erklärte, dass vorläufige Ergebnisse zeigen, dass die Rakete, die auf Polen fiel, vom ukrainischen Luftverteidigungssystem gegen eine russische Marschflugkörper abgefeuert wurde.

Stoltenberg betonte, dass dies „nicht die Schuld der Ukraine“ sei, und betonte, dass die Nato Kiew weiterhin unterstützen werde.

Am Dienstag gaben polnische und US-Beamte bekannt, dass zwei verirrte russische Raketen zwei Menschen auf polnischem Territorium nahe der Grenze zur Ukraine getötet hätten.

Während das russische Verteidigungsministerium bestätigte, dass es keine Angriffe auf Ziele nahe der ukrainisch-polnischen Grenze gerichtet hatte.

Das Gerede über den Absturz russischer Raketen in Polen wertet das Ministerium als “bewusste Provokation mit dem Ziel der Eskalation”.


Quelle/Agenturen/trt.com