NZ

Online Zeitung

NZ: Neues Gesetz zur Reduzierung von Alkoholschäden —

Alcohol Healthwatch/© Scoop-Medien-Freitag, 1. Juli 2022, 5:49 Uhr

Gesetzes zur Minimierung von Alkoholschäden wird Menschenleben retten

NZ,-Alcohol Healthwatch ist hocherfreut, dass die Realität blühender Gemeinschaften, die frei von Alkoholschäden sind, nun einen Schritt näher gerückt ist, nachdem der Gesetzentwurf für Privatmitglieder der Abgeordneten Chlöe Swabrick im Parlament debattiert wird.

Das Gesetz zur Änderung des Verkaufs und der Lieferung von Alkohol (Schadensminimierung) (das Gesetz) zielt darauf ab, längst überfällige Maßnahmen umzusetzen, die den Gemeinden ein größeres Mitspracherecht darüber geben, wo, wann und wie Alkohol verkauft werden kann. Es zielt auch darauf ab, die derzeit starken Verbindungen zwischen Alkohol und Sport zu schwächen, indem das Alkoholsponsoring von Sportübertragungen beendet wird. Diese Maßnahmen gehören zu den stärksten in ihrer Fähigkeit, das Blatt gegen unsere schädliche Trinkkultur zu wenden.

Es ist an der Zeit, dass wir die Menschen vor die Profite der Alkoholindustrie stellen / Dr. Nicki Jackson

Dr. Nicki Jackson, Executive Director von Alcohol Healthwatch, begrüßt die bevorstehende evidenzbasierte Debatte. „Unsere Gemeinden haben lange unter den Auswirkungen unserer versagenden Spirituosengesetze gelitten. Sie sind machtlos, gegen Alkoholhändler vorzugehen, die endlos gegen die lokale Alkoholpolitik der Kommunen vorgehen. Viele Kommunen, die etwa die Hälfte der Bevölkerung des Landes repräsentieren, stehen bereits hinter dem Gesetz.

Sie haben es getan äußerten sich frustriert über die Verwässerung ihrer Alkoholpolitik, um die Branche zu beruhigen. Es ist an der Zeit, dass wir die Menschen vor den Profit stellen. Das Berufungsverfahren, das in unseren Alkoholgesetzen existiert, ist gescheitert, und jetzt haben wir einen Gesetzentwurf, der das Problem beheben kann.”

Die Beendigung des Alkoholsponsorings im Rundfunk dient auch dem Schutz gegenwärtiger und zukünftiger Generationen vor den bekannten Schäden des Alkoholmarketings, insbesondere von Kindern, die stark von ihren sportlichen Helden beeinflusst werden. Die Beendigung des Alkoholsponsorings von Sportübertragungen ermöglicht es Gemeinden, den Reichtum der Verbindung und Gemeinschaft durch eine gesunde Aktivität zu erleben, ohne durch den Einfluss der Alkoholwerbung geschädigt zu werden.

„Ich fordere jeden Abgeordneten dringend auf, dieses Gesetz zu unterstützen. Die Reduzierung von Alkoholschäden bedeutet weniger Krebserkrankungen, bessere psychische Gesundheit, weniger familiäre Schäden, verbessertes Kindeswohl, Kosteneinsparungen für unsere angespannten Gesundheits- und Polizeidienste, weniger Arbeitslosigkeit, verbesserte Produktivität und Wirtschaftswachstum. Der Schaden von Alkohol schneidet alles ab, was uns als Nation wichtig ist.”

„Wenn unsere politischen Entscheidungsträger wirklich wollen, dass junge Menschen ihr volles Potenzial ausschöpfen, werden sie diesen Gesetzentwurf unterstützen. Sie dürfen nicht jedem Neuseeländer im Weg stehen, der von den enormen Vorteilen unseres Landes profitiert, das weniger trinkt. Unsere am stärksten benachteiligten Gemeinden weiterhin den größten Schaden durch Alkohol erleiden – das Gesetz ist für die Gerechtigkeit und ermöglicht es den am stärksten geschädigten Gemeinschaften, am meisten davon zu profitieren”, sagt Dr. Jackson.

Politische Führer sollten die privilegierte Gelegenheit erkennen, die dieses Gesetz bietet, indem sie ein erstaunliches Erbe hinterlassen. Führungsqualitäten zur Schaffung sichererer, gesünderer und gerechterer Gemeinschaften dürfen nicht vergeudet werden.

Quelle/info.scoop.co.nz

Türkei, Schweden und Finnland unterzeichnen nach Gesprächen in Madrid ein —

28. Juni 2022 -Zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2022 20:37Uhr

Türkiye, Finnland und Schweden unterzeichnen ein Abkommen, das den Weg für eine finnische und schwedische NATO-Mitgliedschaft ebnet

Madrid,– Präsident Recep Tayyip Erdoğan von Türkiye, Präsident Sauli Niinistö von Finnland und Premierministerin Magdalena Andersson von Schweden trafen sich am Dienstag (28. Juni 2022) in Madrid unter der Schirmherrschaft von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Bei diesem Treffen einigten sich die Staats- und Regierungschefs auf ein trilaterales Memorandum, um Türkiyes legitime Sicherheitsbedenken anzusprechen und den Weg für die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens zu ebnen. Das Memorandum wurde von den Außenministern der drei Länder – Mevlüt Çavuşoğlu aus Türkiye, Pekka Haavisto aus Finnland und Ann Linde aus Schweden – in Anwesenheit aller drei Staatsoberhäupter und des Generalsekretärs unterzeichnet.

Generalsekretär Stoltenberg sagte: „Ich begrüße nachdrücklich die Unterzeichnung dieses trilateralen Memorandums und den konstruktiven Ansatz, den alle drei Länder während der Verhandlungen gezeigt haben. Die Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens in der NATO ist gut für Finnland und Schweden, sie ist gut für die NATO und sie ist gut für die europäische Sicherheit.“

Türkiye, Schweden und Finnland unterzeichnen nach Gesprächen in Madrid ein Memorandum über die NATO-Bewerbungen der nordischen Länder/28.06.2022

Türkei, Schweden und Finnland unterzeichnen nach Gesprächen in Madrid ein Memorandum über die NATO-Bewerbungen der nordischen Länder

Gespräches Inhalte in Madrid wie folgt

  • Finnland und Schweden einigen sich auf volle Zusammenarbeit mit Türkiye im Kampf gegen die PKK-Terrorgruppe, ihre Erweiterungen: Türkische Kommunikationsdirektion
  • Finnland und Schweden haben vereinbart, kein Embargo gegen die türkische Rüstungsindustrie zu verhängen und die Zusammenarbeit zu verstärken: Türkische Kommunikationsdirektion
  • Finnland und Schweden ergreifen konkrete Schritte zur Auslieferung von Terroristen und verhindern terroristische Propaganda gegen Türkiye: Türkische Kommunikationsdirektion
  • Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Türkiye, Finnland und Schweden eine Vereinbarung getroffen haben, die den Weg für die NATO-Bewerbungen der nordischen Länder ebnet: Jens Stoltenberg
  • Die Parteien einigten sich darauf, einen ständigen gemeinsamen Mechanismus einzurichten, der Justiz, Geheimdienste und Sicherheitsbeamte zur Umsetzung des Memorandums umfasst
  • Die Nato-Verbündeten werden am Mittwoch über die Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands entscheiden: Stoltenberg
  • Finnland, Schweden werden YPG/PYD, Ableger der PKK-Terrorgruppe, und FETO nicht unterstützen, lehnen Terrorismus in all seinen Formen ab: Memorandum
  • Finnland und Schweden werden Türkiyes anhängige Abschiebungs- oder Auslieferungsanträge von Terrorverdächtigen zügig bearbeiten: Memorandum
  • Türkiye, Finnland, Schweden bestätigen, dass zwischen ihnen jetzt keine nationalen Waffenembargos bestehen: Memorandum
  • Parteien zur Einrichtung eines Kooperationsmechanismus auf allen Regierungsebenen, einschließlich Strafverfolgungsbehörden, Geheimdiensten, zur Verbesserung der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität: Memorandum
  • Finnland, Schweden untersuchen, verbieten jegliche Finanzierung, Rekrutierungsaktivitäten der PKK, aller anderen terroristischen Organisationen, deren Erweiterungen: Memorandum
  • Zur Umsetzung dieser Schritte werden Türkiye, Finnland und Schweden einen permanenten gemeinsamen Mechanismus einrichten: Memorandum
  • Türkiye bekräftigt seine langjährige Unterstützung für die NATO-Politik der offenen Tür, erklärt sich bereit, die Einladung Finnlands und Schwedens, NATO-Mitglieder zu werden, auf dem Madrider Gipfel zu unterstützen: Memorandum

Quelle/trt.tr/nato.int


Funny Humor Mondyman: Festtag der offenen Tür

Wenn sein muss , muss des sein, festtag der offenen Tür Kostenlose zahnärztliche Untersuchung 50 plus, wenn Ihre Zähne echt sind, Wunsch ihnen einen tollen Start in die Hand nehmen fürs das ganzen Woche, schöne montags und Wochenbeginn (se/nz)

Straßenessen Selten Kuriosität aus Mexico: Andere Länder Andere Tradition

Stimmt es, dass Chito aus Eselfleisch hergestellt wird? Erfahren Sie die Wahrheit über diesen köstlichen Snack, einen Klassiker der mexikanischen Parks.

Das Chito, Imbissverkäufer das köstliche getrocknete Eselfleisch sagt alles ist legal

Mexiko,-In den Straßen von Mexiko-Stadt gibt es Imbissverkäufer, die in ihren Körben hart gekochte Eier, Erdnüsse und, wenn auch häufiger, den köstlichen Chito tragen . Fast wie eine Legende heißt es, Chito sei Esels- oder Pferdefleisch , was viele Zweifel an seiner Gesundheit aufkommen lässt und es zu einem exotischen Snack macht. Sein köstlicher Geschmack und seine besondere Textur sind jedoch unbestreitbar, und es ist immer noch einer der beliebtesten Snacks derjenigen, die beliebte Parks wie den Bosque de Chapultepec besuchen.

eskymaks

Anders als man meinen könnte, gibt es keine Kontraindikation für den Verzehr von Esel- oder Pferdefleisch. Obwohl es in Mexiko selten ist, ist sein Verkauf und Konsum legal. Ist nun der Mythos, dass Chito Esel- oder Pferdefleisch ist, echt?

Die Antwort ist ja, das Chito wird mit Fleisch aus den Beinen und dem Brustkorb von Eseln, Maultieren oder Pferden hergestellt, die aufgrund ihrer geringen oder keinen Bereitschaft zur Feldarbeit oder Last zum Essen bestimmt sind. Sein Konservierungsverfahren ist eines der einfachsten, traditionellsten und ältesten überhaupt, da das Fleisch gesalzen und getrocknet wird. Es ist das gleiche Reifungsverfahren, das bei Charales, Kabeljau und Cecina angewendet wird.

Ist Chito ungesund?

Nach dem Salzen nimmt das Fleisch eine ockerfarbene Farbe an und bekommt eine faserige Konsistenz, was eine der Hauptattraktionen für seine Verbraucher ist. Sein Vertrieb erfolgt hauptsächlich in den Geschäften für trockene Chilis auf den Märkten der verschiedenen Städte Mexikos.

Es gibt keine einheitliche Art, Chito zu konsumieren, da es in Chilisaucen, in einem Placero-Taco (Bild), in Brühe und ohne Zweifel mit scharfer Sauce, Chilipfeffer und Zitrone geschmort werden kann. Einer der großen Vorteile von Chito ist, dass es relativ billig ist und dass Sie es monatelang in Ihrem Haus aufbewahren können, da es ausgehärtet ist.

Was die Ungesundheit des Chito betrifft, so ist dies relativer Natur und hängt von anderen Faktoren ab, wie dem Ort, an dem es aufbewahrt wird, oder der Ausstellung. Beim Pökeln mit Salz verliert das Chito-Fleisch viel Wasser, was die Vermehrung von Bakterien oder Mikroorganismen verhindert und es zu einem gesunden Fleisch macht. In diesem Sinne hat es einen Vorteil gegenüber frischem Fleisch, das auf den Märkten ausgestellt wird. Bei der Rückgewinnung von Feuchtigkeit sollte jedoch deren Exposition und verzögerter Verbrauch vermieden werden.

Quelle/mexicodesconocido.com.mx

Afghanistan: Ostafghanistanbraucht hilfe, nachdem ein starkes Erdbeben mindestens 1.500 Menschen getötet–

Hilfe trifft ein, als Retter rennen, um der Erdbebenzone zu helfen

KABUL: Verzweifelte Retter kämpften am Donnerstag gegen die Uhr und starken Regen, um abgeschnittene Gebiete in Ostafghanistan zu erreichen, nachdem ein starkes Erdbeben mindestens 1.500 Menschen getötet und Tausende weitere obdachlos gemacht hatte.

Regierungssprecher Zabihullah Mujahid sagte, innerhalb und außerhalb der vom Erdbeben betroffenen Gebiete seien große Hilfsmaßnahmen im Gange.

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben betrug 1.000, aber erst am Donnerstag erreichte sie 1.500, als Retter versuchen, eine unbekannte Anzahl von Menschen zu retten, die immer noch unter Trümmern und in abgelegenen Gebieten eingeschlossen sind, und die Zahl wird voraussichtlich steigen, wenn Informationen aus abgelegenen Bergdörfern eintreffen. Rettungsaktionen werden Berichten zufolge durch schlechte Wetterbedingungen wie starke Regenfälle, Erdrutsche und die isolierte Lage vieler Dörfer erschwert, die in Hügelhängen eingekeilt sind.

„Viele Menschen sind immer noch unter der Erde begraben. Die Rettungsteams des Islamischen Emirats sind eingetroffen und versuchen mit Hilfe der Menschen vor Ort, die Toten und Verletzten zu bergen“, sagte ein Gesundheitshelfer eines Krankenhauses in der schwer betroffenen Provinz Paktika und bat um Anonymität, da er nicht autorisiert war mit Medien zu sprechen.

Die Vorbereitung einer Rettungsaktion wird sich als große Prüfung für die islamistischen Hardliner-Behörden der Taliban erweisen, die das Land im vergangenen August nach zwei Jahrzehnten Krieg übernommen haben und aufgrund von Sanktionen von viel internationaler Hilfe abgeschnitten sind. Das von den Taliban geführte Verteidigungsministerium leitet die Rettungsbemühungen.

Die Zahl der Todesopfer durch das Erdbeben betrug 1.000, aber erst am Donnerstag erreichte sie 1.500, als Retter versuchen, eine unbekannte Anzahl von Menschen zu retten, die immer noch unter Trümmern und in abgelegenen Gebieten eingeschlossen sind, und die Zahl wird voraussichtlich steigen, 

Das Beben der Stärke 5,9 am Mittwoch traf den zerklüfteten Osten am stärksten, zerstörte Mobilfunkmasten und Stromleitungen und löste Fels- und Schlammlawinen aus, die Bergstraßen blockierten.

„Aufgrund schlechter Netzwerke ist es sehr schwierig, Informationen vom Boden zu erhalten“, sagte Mohammad Amin Huzaifa, Informationsleiter der schwer betroffenen Provinz Paktika, am Donnerstag gegenüber AFP und fügte hinzu, dass es keine unmittelbare Aktualisierung der Zahl der Todesopfer gebe.

„Das Gebiet wurde letzte Nacht wegen starker Regenfälle von Überschwemmungen heimgesucht … es ist auch schwierig, die betroffenen Standorte zu erreichen.“

Die Katastrophe stellt Afghanistans neue Taliban-Regierung vor eine große logistische Herausforderung, die sich von einem Großteil der Welt isoliert hat, indem sie eine strenge islamistische Herrschaft eingeführt hat, die Frauen und Mädchen unterwirft.

Quelle/at

München G7-Gipfel: Brandanschlag auf Polizeibusse vor G7-Gipfel

BILDAcht ausgebrannte Polizeibusse in München-Haidhausen.Bildrechte: VonBR / Frank Jordan Frank JordanChristoph DickeBR24 RedaktionManuel Rauch

Brandanschlag auf Polizeibusse vor G7-Gipfel

Kurz vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau sind in München acht Mannschaftsbusse der Bundespolizei zerstört worden. Innenminister Herrmann geht bei der mutmaßlichen Brandstiftung von Tätern aus dem linksextremen Lager aus. Die Polizei sucht Zeugen.

Bei einem Brandanschlag sind heute Morgen gegen drei Uhr in München acht geparkte Mannschaftsbusse der Bundespolizei größtenteils völlig zerstört worden. Verletzt wurde niemand. Der Schaden dürfte – nach Augenschein des BR-Polizeireporters – mehrere hunderttausend Euro betragen.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) verurteilte die Tat. Sie sprach auf Twitter von einem wahrscheinlichen politischen Hintergrund mit Blick auf den G7-Gipfel. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte an die Adresse der Täter, sie sollten ihre Argumente friedlich vortragen: “Gewalt ist keine Form der politischen Auseinandersetzung.”

Brandanschlag auf Polizeibusse vor G7-Gipfel

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) geht davon aus, dass die Brandanschläge von Tätern aus dem linksextremen Lager verübt worden sind: “Der Verdacht liegt nahe”, sagte Herrmann dem BR. Derzeit ermittle die Kriminalpolizei und suche auch nach Zeugen der Tat. Vor einem derartigen Vorgehen der linkextremen Szene habe man immer wieder gewarnt. Auch deswegen habe man Tausende zusätzliche Beamte aus Bayern und Deutschland für den Gipfel-Einsatz zusammengezogen.

Herrmann: Kein Änderungsbedarf am Sicherheitskonzept

Für das generelle Sicherheitskonzept des G7-Gipfels von Sonntag bis Mittwoch in Elmau gebe es aber keinen Änderungsbedarf, so Herrmann. Die Polizei werde alles tun, um weitere Anschläge zu verhindern. Aber: “Wir haben uns in unserem Sicherheitskonzept ja darauf eingestellt, dass es zu solchen Anschlägen kommen kann.” Zwar habe man aktuell noch keine Erkenntnisse über konkrete Täter. Doch sei es “offenkundig, dass nicht acht Fahrzeuge gleichzeitig aus Versehen oder aufgrund von Motorschaden in Brand geraten sind”, sagte Hermann gegenüber dpa.

Für den Leiter des polizeilichen G7-Planungstabes, Manfred Hauser, zeigt der Vorfall, dass trotz aller Maßnahmen mit gewalttätigen Aktionen politisch motivierter Aktivisten gerechnet werden müsse. “Auch wenn wir gehofft haben, so etwas nicht erleben zu müssen, überrascht es uns nicht,” sagte Hauser. “Unsere Aufgabe als Bayerische Polizei ist es, die friedliche Wahrnehmung des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit zu gewährleisten. Bei Gewalttätigkeiten werden wir jedoch nicht zögern konsequent einzuschreiten.”

Veränderte Lage durch Ukraine-Krieg

Man wolle an den Gipfel 2015 in Elmau anknüpfen, der einer der friedlichsten gewesen sei, so Hauser. Allerdings seien die Maßnahmen heuer angepasst und erweitert worden. Die Internet-Veröffentlichung geheimer Einsatzunterlagen aus dem Jahr von 2015 habe keine Auswirkungen auf die Sicherheit des Gipfels 2022. Die Lage habe sich auch wegen des Ukraine-Krieg verändert. Die Teilnehmerstaaten erwarteten höchste Sicherheit. Rund 18.000 Beamte sind ab Sonntag im Einsatz.

Polizei-Mannschaftsbusse in München ausgebrannt

Ein Zusammenhang des mutmaßlichen Brandanschlags mit dem anstehenden G7-Gipfel wird von der Polizei noch nicht offiziell bestätigt, dürfte aber wahrscheinlich sein. Die Kleintransporter waren im Stadtteil Haidhausen in der Nähe des Kulturzentrums Gasteig auf der Straße in einer eigens eingerichteten Halteverbotszone abgestellt – vor einem Hotel, in dem Einsatzkräfte für den G7-Gipfel untergebracht waren. Insgesamt acht Mannschaftsbusse sind zerstört worden.

Anwohner und Hotelmitarbeiter riefen Feuerwehr

Das Feuer entstand gegen drei Uhr und konnte von der Feuerwehr schnell gelöscht werden. Hotelmitarbeiter, aber auch Anwohner meldeten das Feuer. Sie berichteten von lauten Knallgeräuschen, die vermutlich durch platzende Reifen verursacht wurden, und mehrere Meter hohen Stichflammen, die auf den angrenzenden Baumbestand überzugreifen drohten. Nicht nur die Fahrzeuge, auch Ausrüstung wie Helme, Schlagstöcke und Schutzbekleidung, die in den Fahrzeugen war, wurde größtenteils zerstört.

Die Polizei fahndete kurz nach Bekanntwerden unter anderem mit einem Hubschrauber nach möglichen Tätern, blieb dabei zunächst aber ohne Erfolg, wie der Sprecher weiter sagte.

Polizei will Schutzmaßnahmen für Beamte überprüfen

Der Sprecher der Polizei München, Andreas Franken, sagte zum Bayerischen Rundfunk, dass die Ermittler nach erstem Ermittlungsstand von vorsätzlicher Brandstiftung ausgingen. “Wir gehen von einem Zusammenhang mit dem bevorstehenden G7-Gipfel aus, die Umstände lassen eine politische Motivation vermuten.” Konkrete Tatverdächtige könnten nach den Ermittlungen aber noch nicht ausgemacht werden. Franken sagte weiter: “Wir werden diesen Vorfall heranziehen, um unsere Einsatzkräfte zu sensibilisieren. Und das wird natürlich in unsere polizeiliche Einsatztaktik miteinfließen.”

Im Moment wird die Straße, in der die Busse der Bundespolizei geparkt hatten, genaustens von der Brandfahndung der Münchner Kriminalpolizei untersucht. Nach jetzigem Kenntnisstand wurden die angezündeten Mannschaftsbusse nicht bewacht.

Die Polizei will nun die Schutzmaßnahmen für ihre Beamten überprüfen und gegebenenfalls nachschärfen. Man habe zwar im Vorfeld mit solchen Aktionen gegen die Polizei als Repräsentant des Staates gerechnet: “Aber das macht das Ganze um einiges greifbarer”, erklärte Präsidiumssprecher Franken.

Protest-Bündnis “Stop G7 Elmau” distanziert sich

Das Aktionsbündnis “Stop G7 Elmau” hat sich in einer Pressemitteilung von dem Brandanschlag auf Polizeifahrzeuge in München deutlich distanziert. Das Bündnis habe damit nichts zu tun, schreibt der Aktivist Claus Schreer, der seit mehr als 60 Jahren gegen Krieg und Rüstung demonstriert. “Wir halten derartige Aktionen für politisch falsch und kontraproduktiv”, so der 84-Jährige.

Polizeiautos abzufackeln sei keine geeignete Form des Protests gegen die G7. “Das ist nur Wasser auf die Mühlen politischer Hardliner, die mit immer massiveren Polizeieinsätzen Demonstrationsrechte aushöhlen und beseitigen wollen”, schreibt Schreer weiter. Sein Bündnis, das sich aus Klimagruppen, antikapitalistischen sowie feministischen Gruppierungen zusammensetzt, plant in Garmisch-Partenkirchen ein Protestcamp während des G7-Gifpels.

Aigner verurteilt gewalttätige Aktion

Die Präsidentin des bayerischen Landtags, Ilse Aigner (CSU), verurteilte auf Twitter ebenfalls die gewalttätige Aktion aufs Schärfste. Sie unterstrich das Demonstrationsrecht, forderte aber dazu auf, “Proteste friedvoll zu äußern”. Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, betonte: “Jeder Angriff auf die Polizei ist ein Angriff auf unseren Rechtsstaat.” Antidemokratische Kräfte nähmen im schlimmsten Fall sogar Tote in Kauf, um ihre Ziele durchzusetzen. Malchow forderte eine konsequente Bestrafung der Täter in vollem Umfang des Rechts. Dies wäre ein Signal, dass Angriffe auf den Staat und seine Vertreter nicht geduldet würden.

Ich möchte eingebundene Tweets in BR24 sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) an Twitter übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung durch Anklicken des Opt-Out-Buttons geändert werden.Anzeige erlauben

Ausgebrannter Polizeibus

Ausgebrannter Polizeibus Bildrechte: BR / Frank Jordan

G7-Gipfel startet am Sonntag auf Schloss Elmau

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten kommen auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vom 26. bis 28. Juni auf Schloss Elmau zusammen. Am vergangenen Wochenende waren auf der Plattform “de.Indymedia” vertrauliche Dokumente über die Sicherheitsmaßnahmen beim G7-Gipfel in Elmau 2015 veröffentlicht worden. Laut Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat dies aber keinen Einfluss auf die aktuelle Einsatzplanung. Ähnlich hatten sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sowie ein Sprecher der Polizei geäußert.

Es gebe derzeit keine konkrete Gefährdungslage für den Gipfel, unterstrich Faeser am Montag. “Aber natürlich sehen wir, dass Aktivitäten steigen im Sinne von Anklicken von Webseiten für den G7-Gipfel.” Erwartet würden Aktivitäten eher von der linksextremistischen Seite. Sie seien aber auch von Seiten der Corona-Proteste wie auch im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine nicht ausgeschlossen.

Bei einem Brandanschlag sind heute Morgen in München mehrere Mannschaftsbusse der Bundespolizei größtenteils völlig zerstört worden

Quelle/BR24

(c)Bildrechte: BR / Frank Jordan

Fall Assange „Pressefreiheit“: Wang Wenbin: Sprecher des chinesischen Außenministeriums spricht –über Assange

Chinesischen Außenministeriums spricht –über Assange

„Wir fordern die Vereinigten Staaten nachdrücklich auf, die Bedenken des amerikanischen Volkes anzugehen, die Sicherheit ihres Lebens zu gewährleisten und den Amerikanern zu erlauben, beruhigt an ihren Schreibtischen zu sitzen und sich frei auf den Straßen zu bewegen“, sagte Wang Wenbin, Sprecher des chinesischen Außenministeriums Ministry, der zuvor einen anderen Tweet zitierte, den er über den Fall Julian Assange getwittert hatte

„Assanges Fall ist wie ein Spiegel, der die Heuchelei der USA und Großbritanniens in Bezug auf die ‚Pressefreiheit‘ widerspiegelt“: Sprecher des chinesischen Außenministeriums

Quelle/@twitter

Interpol zielt auf Telekommunikationsbetrug, Business Mail Compromise (BEC) und damit verbundene Geldwäsche ab

Digitale Beweismittel und gefälschte amtliche Dokumente, die von der Polícia Judiciária, der nationalen Kriminalpolizei Portugals, während der Operation First Light 2022 beschlagnahmt wurden.

Die internationale polizeiliche Zusammenarbeit zielt auf Telekommunikationsbetrug, Business Mail Compromise (BEC) und damit verbundene Geldwäsche ab

LYON, Frankreich – Ein weltweites Vorgehen gegen Social-Engineering-Betrug hat dazu geführt, dass Betrüger weltweit identifiziert, erhebliche kriminelle Vermögenswerte beschlagnahmt und neue Ermittlungsspuren auf allen Kontinenten ausgelöst wurden.

Bei der zweimonatigen (8. März – 8. Mai 2022) Operation mit dem Codenamen „First Light 2022“ beteiligten sich 76 Länder an einem internationalen Vorgehen gegen organisierte kriminelle Gruppen hinter Telekommunikations- und Social-Engineering-Betrug.

Die Polizei in den teilnehmenden Ländern durchsuchte nationale Callcenter, die des Telekommunikations- oder Betrugsbetrugs verdächtigt wurden, insbesondere Telefonbetrug, Liebesbetrug, E-Mail-Täuschung und damit verbundene Finanzkriminalität.

Von der Polícia Judiciária während der Operation First Light 2022 beschlagnahmte digitale Beweise, die nun forensisch untersucht werden, um die kriminelle Vorgehensweise zu bestimmen.

Die Polizei in Hongkong, China, durchsuchte mehrere nationale Callcenter, die des Telekommunikations- oder Betrugsbetrugs verdächtigt wurden, was zu Festnahmen und Beschlagnahmen führte.

Digitale Geräte, Mobiltelefone und gefälschte offizielle Dokumente, die von der Polizei in Hongkong, China, während der Operation First Light 2022 beschlagnahmt wurden

Obwohl die Ergebnisse noch eintreffen, umfassen die bisher erreichten vorläufigen Zahlen:

  • 1.770 Standorte weltweit durchsucht
  • Etwa 3.000 Verdächtige identifiziert
  • Etwa 2.000 Betreiber, Betrüger und Geldwäscher festgenommen
  • Rund 4.000 Bankkonten eingefroren
  • Abgefangene illegale Gelder im Wert von etwa 50 Millionen US-Dollar

Social-Engineering-Betrug bezieht sich auf Betrug, bei dem Menschen manipuliert oder dazu verleitet werden, vertrauliche oder persönliche Informationen preiszugeben, die dann für kriminelle finanzielle Gewinne verwendet werden können.

Greifbare Ergebnisse

Auf der Grundlage von Informationen, die im Rahmen der Operation ausgetauscht wurden, rettete die Polizei von Singapur ein jugendliches Betrugsopfer, das dazu verleitet worden war, vorzugeben, entführt zu werden, Videos von sich selbst mit gefälschten Wunden an seine Eltern zu senden und ein Lösegeld in Höhe von 1,5 Millionen Euro zu fordern.

Ein chinesischer Staatsangehöriger, der im Zusammenhang mit einem Ponzi-System gesucht wird, das schätzungsweise fast 24.000 Opfer um 34 Millionen Euro betrogen haben soll, wurde in Papua-Neuguinea festgenommen und über Singapur nach China zurückgebracht.

Werden Sie schnell reich

Illegale Vermögenswerte in Form von Bargeld, das von der Polizei in Hongkong, China, während der Operation First Light 2022 beschlagnahmt wurde

Da das Internet neue Online-Karriereperspektiven schafft, werden Unternehmen und Fachleute, die sich an E-Commerce-Affiliate- und EBShop-Geschäftsmöglichkeiten wenden, zunehmend betrogen.

Im Rahmen der Operation First Light 2022 hat die Singapore Police Force acht Verdächtige festgenommen, die mit Ponzi-ähnlichen Jobbetrügereien in Verbindung stehen. Betrüger boten hochbezahlte Online-Marketing-Jobs über soziale Medien und Messaging-Systeme an, bei denen die Opfer zunächst kleine Einnahmen erzielten und anschließend mehr Mitglieder anwerben mussten, um Provisionen zu verdienen.

Den Fall vertreten: INTERPOL-Polizeifähigkeiten

Auftauchende Trends, die während der Operationen aufgedeckt wurden, wurden den Mitgliedsländern in Form von violetten Mitteilungen von INTERPOL mitgeteilt, in denen Folgendes aufgeführt ist:

  • die Art und Weise, wie Money-Maultier-Hirten Geld über die persönlichen Bankkonten der Opfer waschen;
  • wie Social-Media-Plattformen den Menschenhandel vorantreiben, Menschen in Zwangsarbeit, sexuelle Sklaverei oder Gefangenschaft in Casinos oder auf Fischereifahrzeugen verwickeln;
  • eine Zunahme von Vishing-Betrug mit Kriminellen, die sich als Bankangestellte ausgeben, um Opfer dazu zu bringen, Online-Anmeldedaten zu teilen;
  • eine Zunahme von Cyberkriminellen, die sich als INTERPOL-Beamte ausgeben, um Geld von Opfern zu erhalten, die glauben, dass gegen sie ermittelt wird.

„Telekommunikations- und BEC-Betrug geben vielen Ländern Anlass zu ernsthafter Besorgnis und haben enorme negative Auswirkungen auf Volkswirtschaften, Unternehmen und Gemeinden.“Rory Corcoran, Direktor des Finanzkriminalitäts- und Antikorruptionszentrums (IFCACC) von INTERPOL.

„Der internationale Charakter dieser Verbrechen kann nur erfolgreich angegangen werden, wenn die Strafverfolgungsbehörden über die Grenzen hinweg zusammenarbeiten, weshalb INTERPOL so wichtig ist, um der Polizei auf der ganzen Welt eine koordinierte taktische Reaktion zu bieten“, fügte Herr Corcoran hinzu.

„Die transnationale und digitale Natur verschiedener Arten von Telekommunikations- und Social-Engineering-Betrug stellt die lokalen Polizeibehörden weiterhin vor große Herausforderungen, da die Täter von einem anderen Land oder sogar Kontinent aus operieren als ihre Opfer und ihre Betrugspläne ständig aktualisieren“, sagte Duan Daqi. Leiter des Nationalen Zentralbüros von INTERPOL in Peking.
„INTERPOL bietet eine einzigartige Plattform für die polizeiliche Zusammenarbeit, um diese Herausforderung anzugehen. Obwohl die Operation Firstlight 2022 abgeschlossen ist, werden unsere gemeinsamen Bemühungen zur Strafverfolgung fortgesetzt, während die Verbrechen andauern“, fügte Herr Duan hinzu.

Um die kriminellen Vermögenswerte zu identifizieren, die während taktischer Operationen abgefangen werden müssten, tauschten die Länder Informationen über das sichere globale Polizeikommunikationsnetz von INTERPOL I-24/7 im Voraus aus und fütterten die Finanzkriminalitätsanalysedatei von INTERPOL mit Daten über Verdächtige, verdächtige Bankkonten, rechtswidrige Transaktionen und mehr Kommunikationsmittel wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen, betrügerische Websites und IP-Adressen.

First Light 2022, eine jährliche Operation, die 2014 gestartet wurde, wurde mit finanzieller Unterstützung des chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit durchgeführt.

Während die ersten First Light-Operationen in ganz Südostasien stattfanden, ist diese Ausgabe 2022 das zweite Mal, dass die Strafverfolgungsbehörden First Light auf globaler Ebene koordiniert haben, wobei taktische Operationen auf allen Kontinenten stattfanden.

Quelle/Interpol.int

Madrid-Polizei: Humanes Farm Geschäftsmann wegen Tierquälerei verhaftet

Bei der Operation wurden 240 in Gefangenschaft gehaltene Greyhounds auf einer Farm von Humanes de Madrid freigelassen.

Ein Geschäftsmann, der in Madrid festgenommen wurde, weil er Hunderte von Hunden und Katzen getötet hatte, um ihr Blut zu verkaufen

SpanienMadrid,-Die Zivilgarde hat einen Geschäftsmann auf einer Humanes-Farm festgenommen, der Hunde und Katzen geopfert hat, um ihr Blut an Tierkliniken und Krankenhäuser zu verkaufen. Bei der Operation wurden 240 Tiere freigelassen,  hauptsächlich Windhunde, Kaninchen und Katzen, die sich in einem schrecklichen Zustand befanden . Außerdem wurde eine weitere Person mit marokkanischer Staatsangehörigkeit , die für die Einrichtungen verantwortlich war, festgenommen .

Der inhaftierte Geschäftsmann erhielt Tiere, die sowohl von Besitzern geliefert wurden, die sich nicht weiter um sie kümmern wollten, als auch von Beschützern, die ihre Obhut delegierten. Der Geschäftsmann Luis Miguel trat als alleiniger Verwalter des kommerziellen  Veterinärtransfusionszentrums SL  und als Präsident des Verbands für Tierhämatologie und Homöopathie auf, der für die Zertifizierung der Hämatologielabors und Blutbanken der Mitarbeiter verantwortlich war.

Den Forschern zufolge fehlte ihm jede Art von Titration und um größere Flüssigkeitsmengen zu erhalten,  punktierte er die Tiere direkt an der linken Herzkammer , wodurch sie an einem hypovolämischen Schock starben.

Die Umweltstaatsanwaltschaft von Móstoles-Fuenlabrada hat eine Anzeige gegen den Geschäftsmann wegen „schmerzhafter und grausamer“ Praktiken gegen Tiere eingereicht.

Die Leichen wurden eingefroren und später in einem Krematorium in Yuncos (Toledo) eingeäschert, wo die Staatsanwaltschaft zwischen April und Mai 2022 60 Leichen gezählt hat, deren Tod durch Blutentnahmen verursacht wurde: 27 Hunde, 29 Katzen, drei Kaninchen und ein Frettchen.

Auf der Humanes-Farm fanden die Agenten des Postens der Zivilgarde von Arroyomolinos  das Labor, in dem die Extraktionen durchgeführt wurden , wo zahlreiche Säcke mit zur Verteilung bereitem Plasma beschlagnahmt wurden.

Der Zweck dieser Praktiken bestand nach Angaben des Staatsministeriums darin, das Blut hauptsächlich an Tierkliniken in der Autonomen Gemeinschaft Madrid zu einem Preis von 80 Euro für 400 Milliliter bei Hunden und 85 Euro für 40 Milliliter bei Hunden zu verkaufen war aus Katzenblut.

Als die Nachfrage zunahm, betont die Staatsanwaltschaft, begann  sie, ihre Hämotherapiedienste in ganz Spanien und anderen europäischen Ländern wie Italien, Belgien, Frankreich und Portugal anzubieten.

Während der Untersuchung wurde bestätigt, dass der Beklagte als alleiniger Verwalter des kommerziellen Veterinär-Transfusionszentrums aufgeführt war, das 2006 mit dem Ziel eingeweiht wurde, Erythrozyten- und Plasmakonzentrate herzustellen, was bis dahin nur in der Blutbank erfolgen konnte, jedoch beschränkt auf die Möglichkeit, dies mit Vollblut und unter der Anleitung der Autonomen Gemeinschaft Madrid zu tun.

Der Geschäftsmann warb auch auf einer Website für das Zentrum und präsentierte sich als Benchmark in der Vermarktung von Tierblut, obwohl  es keine Registrierung, Zulassung oder Lizenzen auf den Namen des Unternehmens gibt, so dass er seine Tätigkeit jahrelang „in den meisten Fällen“ ausübte absolute Geheimhaltung.

Um das Blut der Tiere zu gewinnen und anschließend zu vermarkten, verfügte der Beklagte über die Einrichtungen in Humanes, wo er zahlreiche Tiere beherbergt. Er hatte vor allem junge Windhunde, eine universelle Spenderrasse, die er immer wieder  mit verbotenen Methoden bändigte. Diese Art der Praxis verursachte den Tieren, wie in der Beschwerde angegeben, „unnötiges Leiden und Leiden“, da es in der Praxis bedeutet, „ohne jeden in der geltenden Gesetzgebung festgelegten Grund“ Euthanasie anzuwenden.

Die Staatsanwaltschaft behauptet, dass sie zwischen den Monaten April und Mai 2022 60 Tiere gezählt habe, die nach Autopsien und Gutachten zu dem Schluss gekommen seien, dass  ihr Tod nicht durch einen natürlichen biologischen Krankheitsprozess verursacht worden sei,  „sondern durch Ausbluten“.

In Bezug auf Euthanasie-Medikamente warnt die Staatsanwaltschaft, dass sie nur in Apotheken und Tiergruppen abgegeben werden dürfen, die zuvor von ihren Lieferapotheken autorisiert und beaufsichtigt wurden, und von Tierärzten gekauft werden, die dies verlangen.

Denken Sie außerdem daran, dass die Veterinärmedizin ein reglementierter Beruf ist und dass es für ihre Ausübung erforderlich ist, im Besitz des offiziellen Abschlusses oder des Abschlusses in Veterinärmedizin zu sein, einer akademischen Anerkennung, die nicht im Besitz des Beklagten war, und dem entsprechenden Berufsverband anzugehören.

Abschließend wird betont, dass die Zuständigkeit für das Einschläfern von Tieren, die Tierkennzeichnung und die Tollwutimpfung den Veterinären vorbehalten sind, „ die allein für die Durchführung der Tierärzte zuständig sind“.

Quelle/h50polizei.es

Fall Assange : „Wir sind hier noch nicht am Ende des Weges“

Der britische Innenminister genehmigt die Auslieferung des WikiLeaks-Herausgebers Julian Assange an die USA, wo ihm eine 175-jährige Haftstrafe drohen würde – ein dunkler Tag für die Pressefreiheit und die britische Demokratie Gegen die Entscheidung wird Berufung eingelegt stelle Morris (((c)Reuters -Zusätzliche Berichterstattung von Kirtsy Needham in Sydney und Kanishka Singh in Washington; Redaktion von Kate Holton und Alison Williams/Reuters))

„Wir sind hier noch nicht am Ende des Weges“, sagte Stella Assange und nannte Patels Entscheidung „einen dunklen Tag für die Pressefreiheit und die britische Demokratie“.

LONDON, 17. Juni (Reuters) – Die Ehefrau von Julian Assange hat geschworen, mit allen möglichen legalen Wegen zu kämpfen, nachdem die britische Innenministerin Priti Patel am Freitag die Auslieferung des WikiLeaks-Gründers an die Vereinigten Staaten genehmigt hatte, um sich einer Strafanzeige zu stellen.

Assange wird von den US-Behörden in 18 Fällen gesucht, darunter ein Spionagevorwurf im Zusammenhang mit der Veröffentlichung riesiger Fundgruben vertraulicher US-Militäraufzeichnungen und diplomatischer Depeschen durch WikiLeaks, von denen Washington sagte, sie hätten Leben in Gefahr gebracht.

Seine Unterstützer sagen, er sei ein Anti-Establishment-Held, der schikaniert worden sei, weil er das Fehlverhalten der USA in Konflikten in Afghanistan und im Irak aufgedeckt habe, und dass seine Anklage ein politisch motivierter Angriff auf den Journalismus und die Meinungsfreiheit sei.

Seine Frau Stella sagte, Assange werde Berufung einlegen, nachdem das Innenministerium erklärt hatte, seine Auslieferung sei genehmigt worden, da britische Gerichte zu dem Schluss gekommen seien, dass dies weder ungerecht noch ein Verfahrensmissbrauch sei.

„Wir werden dagegen ankämpfen. Wir werden jeden Rechtsmittelweg nutzen“, sagte Stella Assange gegenüber Reportern und nannte die Entscheidung eine „Travestie“. “Ich werde jede wache Stunde damit verbringen, für Julian zu kämpfen, bis er frei ist, bis der Gerechtigkeit Genüge getan ist.”

Sein Bruder, Gabriel Shipton, sagte gegenüber Reuters, die Berufung werde neue Informationen enthalten, die zuvor nicht vor Gericht gebracht wurden, einschließlich Behauptungen, die in einem Bericht aus dem letzten Jahr über Pläne gemacht wurden, ihn zu ermorden.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hält eine Rede vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft im Zentrum Londons

Ursprünglich entschied ein britischer Richter, dass der 50-jährige Assange nicht abgeschoben werden sollte, da er aufgrund seiner psychischen Gesundheit einem Selbstmordrisiko ausgesetzt wäre, wenn er verurteilt und in einem Hochsicherheitsgefängnis festgehalten würde.

Dies wurde jedoch in einem Berufungsverfahren aufgehoben, nachdem die Vereinigten Staaten ein Paket von Zusicherungen abgegeben hatten, einschließlich einer Zusage, dass er nach Australien überstellt werden könnte, um eine beliebige Strafe zu verbüßen.

Das Innenministerium sagte, die Gerichte hätten nicht festgestellt, dass die Auslieferung unvereinbar mit seinen Menschenrechten sei, einschließlich seines Rechts auf ein faires Verfahren und auf freie Meinungsäußerung, und dass er angemessen behandelt werde.

Der in Australien geborene Assange ist seit mehr als einem Jahrzehnt in einen Rechtsstreit in Großbritannien verwickelt, der nun noch viele Monate andauern könnte.

Er hat 14 Tage Zeit, um beim Londoner High Court Berufung einzulegen, der einer Anfechtung zustimmen muss, und er könnte schließlich versuchen, seinen Fall vor den Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu bringen.

‘CHILLENDE BOTSCHAFT’

WikiLeaks-Gründer Julian Assange ist in einem Polizeiwagen zu sehen, nachdem er von der britischen Polizei in London festgenommen wurde

WikiLeaks-Gründer Julian Assange wird in einem Polizeiwagen gesehen, nachdem er von der britischen Polizei am 11. April 2019 in London, Großbritannien, festgenommen wurde. REUTERS/Henry Nicholls

„Wir sind hier noch nicht am Ende des Weges“, sagte Stella Assange und nannte Patels Entscheidung „einen dunklen Tag für die Pressefreiheit und die britische Demokratie“.

Nick Vamos, der frühere Auslieferungsleiter der britischen Staatsanwaltschaft, sagte, Urteile würden regelmäßig vom High Court aufgehoben. Assange könnte erneut behaupten, es sei politisch motiviert, und neue Beweise verwenden, wie etwa seine Behauptungen, die CIA habe ein Attentat auf ihn geplant.

Die CIA lehnte es ab, sich zu seinen Behauptungen zu äußern.

„Ich denke, er könnte etwas Traktion bekommen“, sagte Vamos gegenüber Reuters.

WikiLeaks wurde zum ersten Mal bekannt, als es 2010 ein Video des US-Militärs veröffentlichte, das einen Angriff von Apache-Hubschraubern in Bagdad im Jahr 2007 zeigte, bei dem ein Dutzend Menschen getötet wurden, darunter zwei Nachrichtenmitarbeiter von Reuters.

Es veröffentlichte dann Hunderttausende von geheimen Verschlusssachen und diplomatischen Depeschen, was die größte Sicherheitsverletzung dieser Art in der Geschichte des US-Militärs war.

US-Staatsanwälte und westliche Sicherheitsbeamte betrachten Assange als einen rücksichtslosen Staatsfeind, dessen Handlungen das Leben der in dem durchgesickerten Material genannten Agenten gefährdeten.

Er und seine Anhänger argumentieren, dass er dafür bestraft wird, dass er die Machthaber in Verlegenheit gebracht hat, und dass ihm 175 Jahre Gefängnis drohen, wenn er für schuldig befunden wird, obwohl die US-Anwälte gesagt haben, dass es eher vier bis sechs Jahre sein würden.

„Die Auslieferung von Julian Assange an die USA würde ihn einem großen Risiko aussetzen und eine abschreckende Botschaft an Journalisten auf der ganzen Welt senden“, sagte Agnes Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International.

Die australische Regierung sagte, sie werde London und Washington weiterhin mitteilen, dass sich der Fall „zu lange hingezogen habe und abgeschlossen werden sollte“.

Die juristische Saga begann Ende 2010, als Schweden Assanges Auslieferung aus Großbritannien wegen Vorwürfen von Sexualverbrechen beantragte. Als er diesen Fall 2012 verlor, floh er in die ecuadorianische Botschaft in London, wo er sieben Jahre verbrachte.

Als er schließlich im April 2019 herausgezogen wurde, wurde er wegen Verstoßes gegen die britischen Kautionsbedingungen inhaftiert, obwohl das schwedische Verfahren gegen ihn eingestellt worden war. Er kämpft seit Juni 2019 gegen die Auslieferung an die Vereinigten Staaten und sitzt weiterhin im Gefängnis.

Während seiner Zeit in der ecuadorianischen Botschaft zeugte er zwei Kinder mit seiner jetzigen Frau, die er im März im Belmarsh-Hochsicherheitsgefängnis in London bei einer Zeremonie heiratete, an der nur vier Gäste, zwei offizielle Zeugen und zwei Wachen teilnahmen. 

Quelle/Reuter.com

Seltene Fall von Tierliebe zu denn Besitzer : Freundschaft

So sieht es aus, ein Pferd zu umarmen!

Pferde sind nicht nur die stolzesten und unbeugsamsten Tiere. Sie sind auch die anhänglichsten, sensibelsten und sanftesten und hängen sehr an ihren Besitzern. Schauen Sie, wie friedlich das Pferd in diesem Video mit seinem Herrn kuschelt! Kurz bevor das Pferd Besitzern hat sich auf der Wiese niederlegte, zeigte sich das gepflegte Pferd von der besten Seite.

Spanien will Prostitution denn Hahn abdrehen

Geschlechtsspezifische Gewalt , körperliche oder sexuelle Aggression, Diskriminierung oder kulturelle Praktiken  sind nur einige der Realitäten, denen Millionen von Frauen auf der ganzen Welt täglich ausgesetzt sind.

Mutigen schritte, Spanien kämpft für Frauen Rechte mehr Prostitution Praktik hat eine baldiges ende

Spanien hat einen neuen Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Prostitution vorgelegt

Spanien,-Das vorgeschlagene Gesetz wird diejenigen bestrafen, die Prostituierte finanziell ausbeuten, für ihre Dienste bezahlen oder wissentlich Räumlichkeiten für die Ausübung der Prostitution zur Verfügung stellen.

Nach dem Gesetz werden Bürger mit einer Geldstrafe belegt, wenn sie für Prostituierte bezahlen, während Zuhälter oder Zuhälter mit Gefängnisstrafen zwischen drei und sechs Jahren rechnen müssen. Kunden könnten auch mit Gefängnisstrafen rechnen, wenn die Prostituierte minderjährig ist. Aber das Gesetz würde die Prostitution in Spanien, einem der weltweit führenden Märkte für diese Praktik, nicht illegal machen. 

Mehrere Frauen arbeiten als Prostituierte.

Medicos del Mundo schätzt, dass es in Spanien etwa 350.000 Frauen in der Prostitution gibt, und 80 Prozent von ihnen sind Ausländerinnen ohne legale Papiere. Online-Werbung für Prostituierte ist auch in Spanien ein alltäglicher Anblick. Die Gruppe sagt, dass viele Prostitutionskunden im Ausland nach Spanien kommen, entweder als Touristen, Geschäftsreisende oder LKW-Fahrer.

Die ecuadorianische Sexarbeiterin Beyonce nimmt ihre Gesichtsmaske ab, nachdem sie am 17. April 2020 in ihrem Haus in Madrid angekommen ist

Die ecuadorianische Sexarbeiterin Beyonce nimmt ihre Gesichtsmaske ab, nachdem sie am 17. April 2020 in ihrem Haus in Madrid angekommen ist – Copyright   Credit: AFPeuronews  mit  AP, AFP • Aktualisiert:  08.06.2022 – 16:04uhr

Der neue Gesetzentwurf wurde am Dienstagabend im Unterhaus des spanischen Parlaments zugelassen, bevor in den kommenden Monaten darüber abgestimmt wird. „In einer Demokratie sind Frauen weder käuflich noch käuflich“, sagte Adriana Lastra, stellvertretende Generalsekretärin der Sozialistischen Partei.

„Menschen, die sich wegen Prostitution an Frauen wenden, beteiligen sich direkt an dem Netzwerk, das diese schwere Menschenrechtsverletzung stützt“, sagte die Partei auf ihrem parlamentarischen Twitter-Account. Einige politische Parteien und Experten haben argumentiert, dass Spanien die Prostitution regulieren sollte, um Sexarbeiterinnen vor weiterer Ausbeutung durch Menschenhändler zu schützen.

Die Sozialisten sagen, der Gesetzentwurf ziele darauf ab, Zuhälterei in all ihren Formen zu verbieten und Prostituierten Schutz als Opfer einer Straftat zu bieten. Andere europäische Länder – darunter Frankreich, Norwegen, Schweden und das Vereinigte Königreich – haben ähnliche Gesetze eingeführt, die Personen bestrafen, die für Prostituierte bezahlen.

Spanier demonstrieren Geschlechtsspezifische Gewalt auf Twitter gegen die „Feminazis“ und die Subventionen der Linken

Milliardenschwere boomende Prostitution Geschäft

Während politische Gruppen über den Umgang mit der sexuellen Ausbeutung von Frauen diskutieren, nimmt die Prostitution, insbesondere die Luxusprostitution, zu

Die Daten sind schockierend, da 39 % der Spanier zugeben, mindestens einmal für sexuelle Dienstleistungen bezahlt zu haben . Wir sprechen hauptsächlich über Männer zwischen 35 und 55 Jahren, laut Studien der Association for the Prevention, Reintegration and Care of Prostituted Women (APRAMP), herausgegeben vom Ministerium für Gesundheit, Sozialpolitik und Gleichstellung, im Jahr 2016. Weniger als Ein Jahrzehnt zuvor (2007) versicherte ein von der gemischten Kommission des Kongresses und des Senats erstellter Bericht, dass es in Spanien 15 Millionen Männer gibt, die potenzielle Kunden der Prostitution sind.

Auf Spanien folgt die Schweiz, wo 19 % der Männer für Sex bezahlt haben; Österreich mit 15 %; die Niederlande mit 14 % und Schweden mit 13 %. Mit anderen Worten, die Internationale Organisation für Migration prangert an, dass jedes Jahr eine halbe Million Frauen auf den europäischen Prostitutionsmärkten ausgebeutet werden .

In Spanische Zeitung Elplural schrieb MERCÉ RIVAS  “Journalistin” mehrfach über Freuen rechte und Menschenhandel hingewiesen, mehrfach über Frauen Schicksal und folgen von ausbeuten, Doch ein politische Diskussion in Bewegung gesetzt hat würde am März 2016 über das boomenden Geschäft mit Prostitution deutlich zu .

Man muss nur sehen, was für ein enormes Geschäft der vor wenigen Tagen abgehaltene Mobile Worlds Congress gebracht hat. Zwischen Neuheit und Innovation in der Mobiltelefonie verlassen die rund 95.000 Teilnehmer die Stadt Barcelona mit mehr als 436 Millionen Euro.

Viele von ihnen nutzen die Gelegenheit, in die besten Zentren der Oberstadt zu gehen, um beachtliche Summen für Luxusprostituierte zu bezahlen, für die sie am Ende 4.500 Euro pro Nacht bezahlen. Sie bewegen sich in Autos mit getönten Scheiben und mit Fahrern, die natürlich Provision nehmen und sie zu den besten Restaurants und Bordellen fahren, durch die Stadt.

In Spanien bewegen die Mafias täglich mehr als 5 Millionen Euro Vergessen wir nicht, dass Spanien ein wichtiges Ziel für Mafias ist, die Frauen ausbeuten und täglich mehr als 5 Millionen Euro bewegen.

Die Vereinten Nationen betrachten die Halbinsel als einen der Hauptanziehungspunkte für Netzwerke aus Osteuropa, Lateinamerika und Westafrika.

Natürlich haben die Orte, an denen Frauen der Prostitution nachgehen, wenig damit zu tun. Diejenigen, die in den Wohnvierteln von Barcelona 4.500 Euro pro Nacht verlangen, haben nur sehr wenige Dinge gemeinsam, mit denen, die in der Montera-Straße in Madrid für 20 Euro für den Dienst arbeiten, und außerdem ist ihr Leben mit dem Drogenhandel verbunden. Waffen und Menschen.

In Westeuropa verdienen kriminelle Gruppierungen rund 2,5 Milliarden Euro und kümmern sich jährlich um rund 70.000 Opfer. Die Menschenhändler kommen aus dem Balkan, Westafrika, Mittelamerika, Brasilien und China. Die UNO glaubt, dass der Menschenhandelsmarkt in Europa bis zu 140.000 Opfer fangen kann, die in diesem Kreislauf von Gewalt, Missbrauch und Erniedrigung gefangen sind.

Die Polizei behauptet, dass der Handel zu sexuellen Zwecken in Spanien, von dem 12.000 Frauen und Minderjährige (potenzielle Opfer) betroffen sind, ein mit dem Drogenhandel vergleichbares Geschäftsvolumen generiert.

In Europa kann bis zu einer von sieben Prostituierten von Menschenhandelsnetzwerken versklavt werden. Opfer werden oft ausgetrickst, manipuliert und zu illegalen Geschäften gezwungen, die ihre Opfer dominieren und zwingen, sie in einer „Blase“ aus Unterdrückung und Missbrauch gefangen zu halten, aus der es schwer ist, zu entkommen.

Die Opfer werden verschuldet, ihnen werden die Pässe entzogen, sie werden erpresst und sie wurden zuvor mit Beschäftigungsversprechen hinters Licht geführt.

In Europa kann bis zu einer von sieben Prostituierten versklavt werden

In Europa stammen mehr als die Hälfte der Opfer aus dem Balkan (32%) und Russland (19%); 13 % stammen aus Lateinamerika, 7 % aus Mitteleuropa, 5 % aus Afrika und 3 % aus Ostasien, hauptsächlich aus China.

„Die Behörden unseres Landes sind der bezahlten Sexindustrie gegenüber besonders freizügig“, sagt Águeda Gómez Suárez, Professorin für Soziologie an der Universität Vigo und Mitautorin des Buches El putero español .

Laut Águeda Gómez „sagen die meisten Männer immer das Gleiche, wenn sie über Prostitution sprechen: ‚Solange es frei und erlaubt ist, finde ich es nicht schlimm’“. Das Problem ist, dass die überwiegende Mehrheit der Frauen, die Prostitution ausüben, dies tun, weil sie keine andere Wahl haben. Laut einem Bericht aus dem Jahr 2007, der von einer Kommission des Abgeordnetenhauses in Spanien erstellt wurde, gibt es etwa 300.000 Frauen, die der Prostitution nachgehen, wobei die überwältigende Mehrheit arm, Einwanderer und ohne Papiere ist.

„Wenn man in ein Bordell geht, findet man alle möglichen Männer“, erklärt die Soziologin. „Das Profil ist heterogen: alle Altersgruppen, Klassen, Berufe, Ausbildungen, politischen Weltanschauungen. Wir denken an den Punter als jemanden, der verheiratet ist, an traditionelle Sexualität, aber so ist es nicht. Es beeindruckt dich, wenn du in die Clubs gehst und die Leute dort siehst, die das gesamte Angebot abdecken. Es gibt Universitätsmenschen, jung, schön …“

In einigen Fällen ein saftiges Geschäft in Glamour und in anderen Elend gekleidet.

Quellen/Medienagenturen/elplural.com/euronews/afp/ap.com/iom.int