nz

Online Zeitung


ITALIEN TAUSENDE VON MENSCHEN UNTERWEGES

Image

Heute ist die Prozession in Ganz Italien es ist immens

This image has an empty alt attribute; its file name is 2021101610104-616adc260a121de3c1586f68jpeg.jpg
Embedded video

Großer Erfolg der Veranstaltung NoGreenPass vor allem in Sizilien, wo mindestens 300.000 Tausend Menschen friedlich die Brücke von Messina überquerten.

Bild

Quelle/twitter

Verheerende Folgen falschen Anscheins gesellschaftlicher Stabilität – Germanist über Merkel-Erbe

Verheerende Folgen falschen Anscheins gesellschaftlicher Stabilität – Germanist über Merkel-Erbe

Bundeskanzlerin Angela Merkel, hier bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) im Jahr 2018, wirkt auf manche abgehoben.4 Okt. 2021 19:15 Uhr/rt.de/von Tilo Gräser

Verheerende Folgen falschen Anscheins gesellschaftlicher Stabilität – Germanist über Merkel-Erbe

Eine klare und deutliche Abrechnung nicht nur mit der Bundestagswahl, sondern auch mit der Ära von Angela Merkel nimmt der Germanist und Philosoph Peter J. Brenner in der Schweizer Zeitung “Die Weltwoche” vor. Er widerspricht dem positiven Bild, das viele von den 16 Jahren Kanzlerschaft Merkels zeichnen.

Die Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel habe “verheerend gewirkt”, weil sie die Stabilität zivilisierter westlicher Staaten durch ihre geschriebenen Verfassungen zerstört habe. Das sei durch die “Entkernung der deutschen Verfassung” geschehen. Das stellt der Augsburger Germanist und Philosoph Peter J. Brenner in einem Beitrag für die Schweizer Zeitung Die Weltwoche fest.

Brenner, der in Köln, München, Chapel Hill (USA) und Innsbruck gelehrt hat, setzt sich zum einen mit den Folgen von 16 Jahren Kanzlerschaft Merkels und zum anderen mit dem letzten Bundestagswahlkampf auseinander. Seine Analyse widerspricht deutlich dem, was die etablierten bundesdeutschen Medien zu beiden Themen veröffentlichen.

Sechzehn Jahre Merkel: Stillstand und bedrückendes Schweigen

MeinungSechzehn Jahre Merkel: Stillstand und bedrückendes Schweigen

Für Brenner ist das Unwichtigste an der Wahl das Ergebnis, das für eine Politik des “Weiter so” stehe. Interessanter findet der Germanist den Wahlkampf: “Er eröffnete nicht nur Einsichten in die Mechanismen der Macht unter der Oberfläche des medialen Geschehens, sondern mehr noch Einblick in das Grundverständnis des Politischen in Deutschland.”

Sicherheit statt Freiheit

Brenner erwähnt, dass Medien und politische Beobachter im In- und Ausland Merkel gern als “gute Kanzlerin”, als “guten Menschen” oder die “Führerin der freien Welt” sehen und darstellen. Das habe international seine Grundlage in der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Bundesrepublik. Im Inneren habe Merkel die Bundesbürger mit dem Versprechen auf Stabilität überzeugt.

Die Nachfolgerin von Helmut Kohl habe gewusst und genutzt, dass die Deutschen “bei der Wahl zwischen Freiheit und Sicherheit immer die Sicherheit vorziehen würden”. Brenner fügt hinzu: “Sie sind auch bereit, ihre Freiheit dem bloßen Schein der Sicherheit zu opfern.” Und:

“Im Laufe bleierner Jahre der Gewöhnung konnte in Vergessenheit geraten, dass diese Stabilität ein Potemkinsches Dorf war, eine brüchige Fassade, die mit der unablässigen Verausgabung von Geldern in alle Himmelsrichtungen oder durch schlichtes Ignorieren von selbst erzeugten Krisensituationen aufrechterhalten wurde.”

Der Germanist aus Augsburg wirft Merkel vor, die bundesdeutsche Verfassung, das Grundgesetz, entkernt und damit die Stabilität der Gesellschaft zerstört zu haben. Sie sei nicht nur einem imaginären übergeordneten “EU-Recht” geopfert worden. Die Verfassung sei “mehr noch den Wellenbewegungen des Zeitgeistes und oft genug einfach nur tagespolitischer Opportunität” unterworfen worden.

Herrschaft ohne Charisma

Noch einmal Merkel – zum Tag der Einheit: "Demokratie ist nicht einfach da"

AnalyseNoch einmal Merkel – zum Tag der Einheit: “Demokratie ist nicht einfach da”

Für den Augsburger Philosophen ist Merkels Kanzlerschaft das Beispiel “einer eigenartigen Version der ‘charismatischen Herrschaft'”, wie sie der Soziologe Max Weber einst beschrieb: “die apokalyptische Zuspitzung politischen Handelns auf ‘Alles oder nichts’ – oder ‘Alternativlosigkeits’-Konstellationen” und zugleich “charismatische Herrschaft ohne Charisma”.

Merkel werde oft ihre offen zur Schau gestellte Unauffälligkeit und ihr Mangel an Eitelkeit zugute gehalten, schreibt Brenner und zieht einen historischen Vergleich: Das seien Eigenschaften, die ebenso den einstigen DDR- und SED-Führungskadern Walter Ulbricht, Willi Stoph und Erich Honecker zugeschrieben würden, “deren Erscheinungsbild auch nicht gerade glamourös war”. Honecker-Nachfolger Egon Krenz stellte übrigens 2016 passend fest:

“Wenn ich Angela Merkel sehe und höre, denke ich: Ein Stückchen DDR steckt eben immer noch in ihr.”

Für Germanist Brenner ist klar: Diese Herrschaftstechnik “ohne Charisma” funktioniert. “Sie funktioniert dort, wo es um die Sicherung der Macht geht; weniger gut funktioniert sie dort, wo es um die Bewältigung des politischen Alltags oder gar um die Meisterung von Krisensituationen geht.” Damit habe Merkel die Bundesrepublik grundlegend verändert, mit der Folge: “Politisch, kulturell, intellektuell, sozial, ökonomisch stellt sie sich als eine Trümmerlandschaft dar”.

Der letzte Bundestagswahlkampf habe “den personellen Notstand und die geistige Ödnis der Ära Merkel sichtbar werden lassen”. Wählern und Spitzenkandidaten schien offensichtlich nicht klar gewesen zu sein, worum es im Wahlkampf ging, so Brenner. Das zeigte sich für ihn zum einen an der Episode mit dem lachenden CDU-Kandidaten Armin Laschet im Hochwassergebiet. Zum anderen sei das durch die abschreibende Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock deutlich geworden.

Werbung statt Wahlkampf

Autor Ludwig Saar: "Die Presse hat sich schon vor Jahren mit der Politik ins Bett gelegt"

Autor Ludwig Saar: “Die Presse hat sich schon vor Jahren mit der Politik ins Bett gelegt”

Daran hätten die meinungsmachenden Medien ihren Anteil, die die beiden Episoden zu “Großereignissen” hochstilisiert hätten. Brenner erinnert im Fall Laschet daran, dass “Lachen einfach nur ein Zeichen hilfloser Überforderung” sein kann. Im Fall Baerbock sei klar, dass diese grüne Kandidatin mit dem Versuch, ein eigenes Buch zu schreiben, sich “schlicht übernommen” hat.

“Aber diese beiden Episoden haben maßgeblich dazu beigetragen, dass keiner der beiden Kandidaten die vorhergesagte Wählerzustimmung gefunden hat”, stellt der Autor fest. Dagegen hätten die politischen Angriffsflächen, die SPD-Kandidat Olaf Scholz bot, im Wahlkampf keine Rolle gespielt, auch medial nicht.

“Der Wahlsieger SPD hatte schlicht die bessere Werbeagentur und das professionellere Personal in der Parteizentrale, die ihrem Kandidaten erfolgreich klarmachen konnten, einfach gar nichts zu tun und damit auch keine Anhaltspunkte für einen Überforderungsverdacht zu geben.”

Bei alldem haben laut Brenner die Medien aktiv mitgespielt. Der Grund aus seiner Sicht: “Politik und Medien sind zu einem unentwirrbaren Konglomerat verschmolzen, bei dem sich die Beteiligten gegenseitig in die Hände arbeiten.” Es sei ihnen gelungen, “Scheinprobleme in den Vordergrund zu spielen und die tatsächlichen Probleme dieses Landes aus dem Blickfeld zu verdrängen”. Dafür bringt der Germanist eine Reihe von Beispielen.

“Molluskenartiges System”

Potemkinsche Republik Deutschland – oder: Das große Kulissenschieben

MeinungPotemkinsche Republik Deutschland – oder: Das große Kulissenschieben

Über das, was die Bundesbürger tatsächlich bewegt und sich zum Beispiel in der Umfrage “Die Ängste der Deutschen 2021” , sei nicht geredet worden. Das gilt laut Brenner für die Aussage, dass es mehr Angst vor der Migration als vor der Klimakrise gebe. Ebenso sei nicht “über die düstere Zukunft der sozialen Sicherungssysteme, über den Zerfall des Bildungssystems, über langsam verrottende Infrastrukturen und auch nicht über eine orientierungslose Außenpolitik” geredet worden.

Davon künde auch das Wahlergebnis, bei dem es nicht zu einem erwarteten Höhenflug der Partei Bündnis 90/Die Grünen kam – während viele Erstwähler die FDP ankreuzten. Brenner unterstellt der “journalistischen Blindheit gegenüber den großen Problemen dieser Republik” keine Absicht. “Sie sieht eher nach Notwehr aus, derer sich Journalisten bedienen, die von ihrem Beruf überfordert sind.”

Für den Germanisten besteht “kein Anlass, die alte Bundesrepublik zu glorifizieren”. Schon in den 1970er Jahren seien die Verfallssymptome der Demokratie beobachtet worden. Doch das Problem habe sich verschoben und zugespitzt:

“An die Stelle konkurrierender Parteien und Verbände ist ein molluskenartiges System der Politik getreten, das weit über seinen eigentlichen Bereich hinaus- und, vor allem durch die offene oder versteckte staatliche Alimentierung zivilgesellschaftlicher und medialer Akteure, in die Gesellschaft hineingreift und damit einen umfassenden Primat der Politik installiert.”

Freiheit ohne Interesse

"Das Virus ist eine Zumutung für die Demokratie" – Merkels schiefe Einlassungen zum Verfassungstag

Meinung“Das Virus ist eine Zumutung für die Demokratie” – Merkels schiefe Einlassungen zum Verfassungstag

Politik sei ein gesellschaftliches System, schreibt Brenner, während es um politisches Handeln gehe, das sich an der Freiheit als wichtigstem Wert orientiere. Doch davon habe     sich die bundesdeutsche Demokratie wie das westliche Demokratiemodell an sich “weit entfernt”: “Nirgends wurde das deutlicher als in der Corona-Krise.”

Das hatte er zuvor in einem Beitrag für den Blog des von ihm gegründeten Instituts für Medienevaluation, Schulentwicklung und Wissenschaftsberatung (IMSW) konkret beschrieben:

“Die Rechtswissenschaftler Jens Kersten und Stephan Rixen haben eine Liste der grundgesetzlichen Freiheitsrechte erstellt, welche durch die infektionsschutz­rechtlichen Maßnahmen betroffen sind: Art. 2,1; Art 3, 1; Art 4, 1 u. 2; Art 5, 3; Art 7,1; Art. 12,1; Art. 8,1; Art, 91; Art 11,1; Art. 13,1; Art. 14,1; Art. 16,1. Das hat noch keine vorherige Bundesregierung zustande gebracht, aber auf großes Interesse stößt das in der Öffentlichkeit nicht.”

Das sieht auch der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichtes Hans-Jürgen Papier so und warnt vor den Folgen. Er erklärte in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt im März dieses Jahres mit Blick auf die Corona-Politik:

“In der Bewusstseinslage der politischen Akteure und bei Teilen der Bevölkerung scheint gelegentlich in Vergessenheit zu geraten, dass die Menschen dieses Landes freie Bürger sind. Sie verfügen über unveräußerliche und unentziehbare Freiheitsrechte, sie sind keine Untertanen!”

Für Philosoph Brenner sollte Politik mehr sein “als ein Buhlen um die Gunst der Wähler mit vollmundigen Versprechen – die am Ende die Wähler ohnehin selbst bezahlen müssen –, damit diese ihre Kandidaten zumindest für vier Jahre mit einem Mandat, besser noch mit einem Dienstwagen und einem Ministertitel versorgen”. Das Problem sieht er darin, dass die Politik in der Bundesrepublik keinen Begriff, kein Verständnis mehr vom Politischen hat. Das sei die “Epochenschwelle” der Ära Merkel, “in der das Politische zugunsten der Politik abgedankt hat”.

Mehr zum Thema – Höchster Verfassungsrichter a. D.: “Vertrauen in Handlungsfähigkeit des Staates ist erschüttert”youtube Folgen sie RT auf YouTube

Quelle/rt.de

Westafrika Sierra Leone: Diamanten sind für alle da

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten

Strenger Blick: Samuel Koroma ist Mitarbeiter der National Minerals Agency in Sierra Leone und bewertet die Diamanten.TEXT: ANDRZEJ RYBAK, FOTOS: CASPER HEDBERG

Sierra Leone: Diamanten sind für alle da, Reichtum für alle

Der Boden der westafrikanischen Republik Sierra Leone ist seit jeher reich an wertvollen Diamanten ein Schatz, der lange wie ein Fluch über dem Land lag. Nun soll der Reichtum gerecht verteilt werden.

Kai Sa Thomas steht bis zu den Knien im schlammigen Wasser und lächelt. Er trägt eine Strickmütze, um sich vor der brennenden Sonne zu schützen. Der Schweiß klebt sein rosa Shirt an den Körper. Immer wieder greift der Alte nach einem Sieb, das von seinem Sohn mit steindurchsetzter Erde gefüllt wird. Mit sicheren, über Jahrzehnte eingeübten Bewegungen schwingt er das Sieb hin und her, bis der feine Lehmausgewaschen ist und nur Kiesel im Gitter zurückbleiben. Thomas begutachtet sie kurz, dann wirft er sie resignierend auf einen Haufen am Ufer. Wieder kein Diamant.

Seit über einer Woche hat er keinen Edelstein mehr gefunden, obwohl er täglich – außer sonntags – von morgens bis abends schuftet. „Ich muss weitermachen und auf Gottes Beistand hoffen“, sagt der 80-jährige Schürfer, der zwar einen weißen Bart trägt, aber mit seinen muskulösen Armen erstaunlich jung aussieht. Andere Jobs gebe es nicht, und „der Staat zahlt keine Renten“.Anzeige

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten Diamantensucher Kai Sa Thomas

Wo verstecken sich die Diamanten?

Seit 40 Jahren sucht Thomas nach Diamanten. Er ist dabei nicht allein: Am selben Wasserloch durchsiebt gut ein Dutzend Männer die Erde nach funkelnden Preziosen. In Sierra Leone, wo es kaum feste Jobs gibt, ist der Kleinstbergbau neben der Landwirtschaft die wichtigste Einkommensquelle. Allein hier in der Provinz Kono, gut 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Freetown, durchwühlen 100.000 Menschen den Boden.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Diamantensuche

Im ganzen Land graben – nach Schätzungen der Weltbank – bis zu 400.000 Menschen nach Gold und Diamanten. Insgesamt leben sieben Millionen Menschen im Land. Da jeder Schürfer im Schnitt fünf weitere Personen im Haushalt ernährt, ist praktisch jeder dritte Einwohner von Sierra Leone vom Kleinstbergbau abhängig.

Reich geworden sind mit der Sucherei nur wenige. Wer die Geschichte von Sierra Leone studiert, muss sogar zu dem Schluss kommen, dass der wertvolle Bodenschatz vor allem Not und Elend gebracht hat. Floss der Gewinn zunächst an die britischen Kolonialherren, waren es später Kleptokraten, die profitierten, und ab 1991 rivalisierende Bürgerkriegsparteien, die den Handel mit den Diamanten kontrollierten. Den Gewinn investierten die Krieger in Waffenkäufe. „Blutdiamanten“ hießen die Steine aus Sierra Leone lange Zeit, und das nicht, weil sie so schön rot funkeln.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Suche

Doch seit 2002 herrscht Frieden in dem Land an der Küste Westafrikas. Die Regierung in der Hauptstadt Freetown versucht nun, die Ressourcen besser zu nutzen. Endlich soll der Reichtum auch den Bewohnern des Landes zugutekommen. „In Sierra Leone gibt es heute keine Blutdiamanten mehr“, behauptet der Minister für Bergbau, Morie Manyeh, in Freetown. „Diamanten werden nicht mehr aus dem Land geschmuggelt, sie werden offiziell exportiert. Jeder verkaufte Stein trägt zur Entwicklung unseres Landes bei.“ Endlich: Die Diamanten-Devisen sollen einen funktionierenden Staatsapparat, Schulen und Infrastruktur finanzieren.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Geröllhalde

Besser noch einmal nachschauen: Selbst in dieser Abraumhalde könnten sich noch Edelsteine verstecken.

Zeitwende

Ein wenig ist davon schon zu sehen und zu spüren. 250 Kilometer östlich vom Regierungssitz entfernt liegt Koidu, mit 130.000 Einwohnern die Hauptstadt des Diamantendistrikts Kono. 2002 fanden Kundschafter der UNO-Entwicklungsorganisation hier praktisch keine Wasser-oder Stromversorgung vor. Viele Häuser waren niedergebrannt, die meisten Straßen durch planloses Schürfen zerstört. Heute herrscht reges Treiben entlang der frisch geteerten Hauptstraße.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Ein buntes Geschäftsleben erblüht in den Seitengassen der Stadt.

Händler preisen an ihren Ständen gebrauchte Schuhe und Kleider, Obst und Gemüse an; aus den Garküchen riecht es nach gebratenen Hühnern, Suppe und frischem Brot. In einfachen Werkstätten zimmern und polstern junge Handwerker Möbel, schweißen Zäune und Pforten zusammen, reparieren alte Autos und Motorräder. Immer wieder laufen Schulkinder in Uniformen vorbei; die Geburtenrate von 4,5 Kindern pro Frau gehört zu den höchsten der Welt.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten Diamanten-Experten

Straßen- und Markplatzleben in Koidu, Sierra Leone

Heute muss ich alle Steine, die ich den Schürfern abkaufe, genau registrieren.Alhaji Kahba Ceesay, Diamantenhändler

Auslöser dieser Entwicklung ist – ausgerechnet – die wachsende Bürokratie des Landes. Die Mitarbeiter der neuen National Minerals Agency sind dabei, den Diamantenraubbau Schritt für Schritt unter staatliche Kontrolle zu bekommen. Das Mantra der Behörde ist auf jedes Formular gedruckt, auf jede Genehmigung und jede Bestätigung: „Transforming Sierra Leone’s Minerals Sector for a Better Sierra Leone“.

In der Praxis funktioniert das so: In einer Seitenstraße haben sich mehrere Diamantenhändler niedergelassen. Ihre Kontore sind schon von weitem an ihren farbenfrohen Schildern und Wandmalereien zu erkennen, die Diamantenschürfer bei der Arbeit zeigen. Hierher bringen Schürfer wie Kai Sa Thomas ihre Fundstücke. „Das Geschäft wird streng reglementiert“, erklärt Alhaji Kahba Ceesay, der seit den 1960er-Jahren in Koidu mit Diamanten handelt. „Heute muss ich alle Steine, die ich den Schürfern abkaufe, genau registrieren.“ Sobald er genügend der oft nicht einmal stecknadelgroßen Steine gekauft hat, verkauft er sie weiter an einen – ebenfalls zertifizierten – Händler. Ziel der Zettelwirtschaft ist es, auch noch den kleinsten Diamantensplitter gewinnbringend exportieren zu können.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Diamantenhändler

Stein auf Stein: Ebrahim Conteh ist 68 Jahre alt und Diamantenhändler in Koidu.

Auf dem Weltmarkt gelten seit 2003 die Regeln des Kimberley Process (KP). Dieser Pakt war die Antwort der Diamantenbranche auf die afrikanischen Bürgerkriege, die durch Blutdiamanten befeuert worden waren. Er soll verhindern, dass Diamantengeld in die Kassen von Kriegstreibern gerät. 110 Staaten haben sich diesen Regeln unterworfen, auch Sierra Leone ist Mitglied.

„Diamanten machen immer noch etwa ein Viertel unserer Exporte aus“, sagt Bergbau-Minister Manyeh. Steine ohne KP-Zertifikat finden auf dem Weltmarkt kaum noch Abnehmer. Die Nacfrage nach zertifizierten Steinen steigt jedoch kontinuierlich, für 2018 erwartet das Land einen Rekorderlös von mehr als 250 Millionen US-Dollar.

Während Handel und Export der Diamanten schon weitgehend transparent abläuft, gibt es bei der Förderung immer noch Verbesserungsbedarf. Laut Bergbaugesetz müssen sich die Schürfer ebenfalls registrieren und Lizenzen beantragen. Doch in einem Land, in dem zwei Drittel der Bevölkerung weder schreiben noch lesen können, kommt dieser Prozess nur langsam voran. Erst rund ein Fünftel aller Schürfer in der RegionKoidu würden über eine solche Lizenz verfügen, schätzt Mohamed Gaimba, Chef der National Minerals Agency in Koidu.

Wir brauchen Zeit, um den Übergang geschmeidig zu gestalten und niemandem die Existenzgrundlage zu rauben.Mohamed Gaimba, Chef der National Minerals Agency in Koidu

Auch wenn Gaimba jeden Tag sechs Kontrolleure ausschickt, schreckt die Regierung vor einem allzu strengen Vorgehen gegenüber den Schürfern zurück. „Wir brauchen Zeit, um den Übergang geschmeidig zu gestalten und niemandem die Existenzgrundlage zu rauben“, sagt der Beamte. Wenn ein Subsistenz-Schürfer von den Kontrolleuren erwischt wird, kommt er meistens mit einer Verwarnung davon.

An unbedenklichen Diamanten ist nicht zuletzt auch der Konzern De-Beers interessiert, der etwa ein Drittel des weltweiten Diamantenhandels kontrolliert. Im März 2018 startete der Konzern ein Pilotprogramm, das die Transparenz der Versorgungskette weiter verbessern soll und nebenbei ein paar kostspielige Zwischenhändler eliminiert.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Tagbau

Abbaustelle für Diamanten: Wie ein Gewinde schraubt sich das Loch in die Erde.

Digitalisierte Diamanten

Programmleiter Christian Richmond hat dazu Gem-Fair entwickelt. Mithilfe einer App wird jeder gefundene Diamant gleich an der Fundstelle registriert, mit seinen GPS-Datenregistriert, fotografiert und gewogen. Der Finder markiert auch Farbe, Reinheit und Form des gefundenen Steins. Dann packt er ihn in einen versiegelbaren Plastikbeutel, der mit einem Strichcode versehen ist. Der Schürfer hat nun das Recht, den Diamanten an jeden Händler zu verkaufen.

„Wenn er aber damit zu uns kommt, werden wir ihm den bestmöglichen Preis zahlen“,sagt Richmond. Das Team von DeBeers sitzt in einer pompösen Villa am Rande von Koidu. Zwei erfahrene Aufkäufer warten hier auf die Schürfer, um die Diamanten zu bewerten. Sie scannen die Rohsteine ein, dann kalkuliert der Rechner, nach welchem Muster der Stein geschliffen werden sollte, um den höchsten Preis zu erzielen. „Niemand sonst in Koidu verfügt über diese Ausrüstung“, sagt Richmond. „Da wir die Diamanten selbst exportieren, können wir ohne die Margen der Zwischenhändler kalkulieren und wirklich faire Preise anbieten.“

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Digitalisierung

Noch am Fundort werden die Rohdiamanten vermessen, ihre GPS-Koordinaten dokumentiert und der jeweilige Finder fotografiert. Das Verfahren soll den legalen Handel stärken.

Wir müssen keine Schikanen der Regierung befürchten und können die Diamanten verkaufen, an wen wir wollen. Das ist ein gutes Gefühl.Mohamed Gaimba, Chef der National Minerals Agency in Koidu

Neubeginn

Zu Richmonds Lieferanten gehören seit kurzem die Brüder Ellie und Mohamed Safia. Vor einem Jahr haben sie eine Lizenz für einen 200 mal 200 Meter großen Claim bekommen. Inzwischen haben 40 Arbeiter die obere Bodenschicht abgetragen: Jetzt klafft eine rotbraune Wunde in der sattgrünen tropischen Vegetation, die ringsum wie ein Teppich die hügelige Landschaft bedeckt.

Sierra Leone – UCC Orphanage e.V.

„In diesen Schichten könnten Diamanten vorkommen“, sagt der 58-jährige Ellie, der jüngere der beiden Brüder. Während des Bürgerkriegs flohen die Safias nach Guinea – und verloren ihr gesamtes Hab und Gut. Nach der Rückkehr mussten sie wieder ganz unten anfangen, schürften 15 Jahre ohne Lizenz. Nun sind sie offizielle Claim-Besitzer. „Wir müssen keine Schikanen der Regierung befürchten und können die Diamanten verkaufen, an wen wir wollen“, sagt Mohamed. „Das ist ein gutes Gefühl.“

Ihre Arbeiter werden in der Früh und am Abend verpflegt: Es gibt Reis und Gemüse. Und sonst? Geld wird erst ausgezahlt, wenn die Arbeiter einen Edelstein finden. Ihr Anteil am Gewinn beträgt rund 30 Prozent. „Wir haben einfach nicht genug Kapital, um die Arbeiter regelmäßig und im Voraus zu entlohnen“, erklärt Ellie. Und obwohl in den letzten drei Monaten wegen heftigen Regens nicht gearbeitet werden konnte, sind die Brüder zuversichtlich, was die Entwicklung ihres Unternehmens betrifft. Das liegt auch an Gem-Fair.

„Die Registrierung der Diamanten per App ist zwar etwas kompliziert“, sagt Mohamed, „aber wenn wir einen guten Preis für die Steine bekommen, werden wir alles lernen.“ Insgesamt jedoch sinkt die Bedeutung der händisch schuftenden Schürfer in Sierra Leone. Noch vor zehn Jahren holten sie rund 80 Prozent aller im Land gefundenen Edelsteine aus dem Boden. Heute liegt ihr Anteil bei 20 Prozent.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, unter Tag

Die andere Seite der Suche

Das Herz der moderne Diamantenindustrie schlägt neuerdings am südlichen Rand von Koidu, verborgen hinter den „Koidu-Bergen“, wie Anrainer die grauen Abraumhalden sarkastisch nennen. Hier gräbt seit 2003 ein internationales Team der Firma Octéa mit hochmodernen Fördermethoden nach Diamanten; die Anlage kann bis zu 180 Tonnen Material pro Stunde verarbeiten. Zuerst buddelten die Diamantenjäger dafür im Tagbauverfahren einen aktuell 256 Meter tiefen Krater in den Boden. Dann sprengten sie einen 6,5 Kilometer langen Stollen in den Fels, der die Mineure direkt zu einem Schatz führt: einem erkalteten Vulkanschlot. Vor 100 Millionen Jahren ist hier Magma zu Kimberlit erstarrt – und mitten in diesem Gestein: Diamanten.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Gerölltransport

Seit Anfang 2018 karren riesige Lkws Tag und Nacht das abgebaute Kimberlit an die Oberfläche, 40 Tonnen pro Fahrt. „Aus jeder Tonne Kimberlit gewinnen wir im Schnitt 0,45 Karat an Diamanten“, sagt der stellvertretende Geschäftsführer Miles van Eeden, ein Geologe. „Das ist ein sehr guter Wert. In vielen südafrikanischen Minen beträgt er nur 0,2 bis 0,3 Karat.“

Seit die Bergleute unter Tage arbeiten, stieg die Ausbeute auf 30.000 bis 40.000 Karat pro Monat; diese Menge hat einen Marktwert von 7,5 bis 12 Millionen Dollar. Außerdem muss die Mine nicht mehr bei jeder Sprengung die benachbarten Häuser räumen, wie das zu Zeiten des Tagbaus noch notwendig war. „Damals mussten alle Menschen im Umkreis von 500 Metern jedes Mal ihre Häuser verlassen – und das drei-bis viermal pro Woche“, erinnert sich van Eeden. „Klar, dass die Leute ziemlich verärgert waren.“ Etwa 600 Familien mussten permanent umgesiedelt werden, das sorgte für noch mehr Unmut.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, winzige Edelsteine

So winzig ist das Glück: Geschürft wird für kleinste Erträge.

Wissenstransfer

Heute arbeiten rund 1.000 Menschen für die Koidu Mine, nur rund 800 sind einheimische Bergarbeiter. „Wir brauchen ausländisches Know-how, denn in Sierra Leone gibt es keine Spezialisten für unterirdischen Bergbau“, sagt van Eeden. „Jetzt bilden wir lokale Fachkräfte aus, die nach und nach diese Jobs übernehmen werden.“ Schon heute gehören die von der Mine gezahlten Löhne zu den höchsten in Koidu. Die meisten Arbeiter ernähren davon ihre Großfamilien und stärken die Kaufkraft in der Minenstadt.

Komba Sam, der im Frühjahr 2018 gewählte Bürgermeister von Koidu, weiß über die Bedeutung von Arbeitsplätzen, ist aber dennoch nicht zufrieden. „Die Mine bringt der Stadt mehr Nachteile als Vorteile“, schimpft der 32-jährige Politiker, der schon als Student gegen die Mine demonstriert hat. Viele Familien seien aus ihren Häusern vertrieben worden, der Grundwasserspiegel sinke, die Umwelt werde zerstört, wettert Sam. Vor allem aber: „Die Mine zahlt keine Grundsteuer.“

Schon sein Vorgänger im Amt hatte die Mine auf Nachzahlung von Grundsteuer verklagt, aber er hat vor Gericht verloren. Man erfülle minutiös alle Verpflichtungen, die dem Unternehmen vom Staat auferlegt wurden, ließ Octéa damals verlauten. Insgesamt überwies die Holding 2015 rund acht Millionen Dollar an Lizenzabgaben, drei Millionen Dollar an anderen Steuern und zahlte 600.000 Dollar in den staatlichen Gemeindefonds. Zudem habe die Holding in den Jahren 2013 bis 2015 fast 20 Millionen Dollar für das Umsiedlungsprogramm gezahlt.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Schule
Eine Schule in der Diamanten-Region: Die Edelsteine bringen Bildung, wenn ihr Erlös gerecht verteilt wird.

„Die Klagen des Bürgermeisters sind nicht in Ordnung“, wehrt sich Phillip Sorboeh, der für die Zusammenarbeit der Mine mit den Gemeinden zuständig ist. Die Firma habe ja außerdem noch eine Klinik eingerichtet, in der die Minenarbeiter und deren Familien kostenlos versorgt werden. Noch dazu habe sie sechs Schulen gebaut – fünf Grundschulen und eine Highschool –, eine Polizeistation und ein Gesundheitszentrum. Die neuen Häuser für die umgesiedelten Familien seien ohne Ausnahme größer und besser als die alten. Sorboeh: „Es gibt Leute, die in einer Lehmhütte gewohnt haben und nun schimpfen, weil es in ihrem neuen Ziegelhaus kein Bad mit Spülklosett gibt.“

Abgesehen von solchen eher lokalen Scharmützeln bringt die Professionalisierung des Diamantenabbaus noch ein weiteres Risiko mit sich und zwar, dass das Land weiterhin völlig abhängig bleibt vom Abbau und Export seiner Rohstoffe – und dadurch auch in den kommenden Jahrzehnten die Entwicklung nachhaltiger Wirtschaftszweige verpasst.

Diamanten, Sierra Leone, Blutdiamanten, Lupe

Ein Diamant unter der Lupe:Die Reinheit entscheidet den Wert des Steins.

Die Gier hat schon bei vielen Menschen die niedrigsten Instinkte geweckt.Kai Sa Thomas, Diamantenschürfer

Denn trotz aller neuen Regularien bleibt das Geschäft mit Diamanten anfällig für Korruption, diese Lektion hat im Vorjahr das ganze Land gelernt. Damals fanden Schürfer im Dorf Kordyardu einen 709 Karat schweren Diamanten. Sie übergaben ihn ihrem Pastor Emmanuel Momoh, der den Edelbrocken bei der Regierung ablieferte. Diese ließ den Diamanten auf einer Auktion in New York für 6,5 Millionen Dollar versteigern und zahlte dem Pastor 2,6 Millionen Dollar Finderlohn – eine zu verführerische Summe: Emmanuel Momoh kehrte nicht nach Kordyardu zurück. Manche wollen ihn in einem teuren Wagen in Freetown gesehen haben, andere behaupten, er hätte sich ins Ausland abgesetzt.

Auch Kai Sa Thomas kennt diese Geschichte. „Die Gier hat schon bei vielen Menschen die niedrigsten Instinkte geweckt“, sagt der Schürfer. Es ist Nachmittag, er hockt vor seinem Haus, das er selbst nach dem Krieg am Stadtrand gebaut hat. Seine Frau Kumba entfacht gerade das Herdfeuer, um auf der Veranda Reis für das Abendessen zu kochen.

Fünf Kinder und ein Enkel wohnen noch im Haus. Ihre einzigen Möbel sind zwei selbst gezimmerte Betten mit Schaumstoffmatratzen. Der Stolz der Familie Thomas liegt anderswo: Drei der Kinder gehen in Freetown zu Schule. „Ich will, dass sie einen guten Beruf erlernen und ihr Leben nicht mit der Suche nach Diamanten vergeuden“, sagt Thomas. „Denn das Schürfen, wie ich es mein Leben lang betrieben habe, hat keine Zukunft.“

Das kleine Diamanten-ABC

Ein Brillant ist auch nur ein Diamant, allerdings in eine spezielle Form geschliffen. Diese geht auf den belgischen Mathematiker Marcel Tolkowsky zurück: Er hatte den Schliff zur Maximierung der Wirkung von Diamanten entwickelt.

  • Himmlische Herkunft: Diamanten entstehen in 150 bis 660 Kilometer Tiefe bei Temperaturen von rund 1.200 Grad Celsius. Der Rohstoff dafür, Kohlenstoff, stammt meist aus der Zeit, als sich die Erde aus den im All herumschwirrenden Elementen zusammenballte.
  • Preisentwicklung: Noch im frühen Mittelalter waren Diamanten fast wertlos, weil es keine Methoden gab, sie zu schleifen. Im Vorjahr wurde ein 180 Gramm schwerer Stein um 40 Millionen Dollar verkauft.
  • Voll die Härte: Diamant ist die härteste natürliche Substanz. Bearbeiten lässt sie sich nur mit diamant-besetzten Werkzeugen und unter besonderer Berücksichtigung ihrer Kristallstruktur.

Diamanten in Sierra Leone

  • Ein Drittel der Bevölkerung von Sierra Leone ist direkt oder indirekt vom Diamantenabbau abbhängig.
  • Vier der größten je entdeckten 20 Diamanten der Welt stammen aus Sierra Leone.
  • 4,9 Prozent beträgt das durchschnittliche jährliche Wirtschaftswachstum in Sierra Leone seit 2009.
  • Fünf Länder sich schlechter gereiht im UN Human Develoment Index – Sierra Leone belegt Platz 184.
  • 104 Millionen Dollar beträgt der Wert, der im Jahr 2017 aus Sierra Leone exportierten Diamanten.
  • 968,9 Karat hatte der viertgrößte Diamant der Welt, der „Star of Sierra Leone“.

Quelle/Terra Mater Magazin.


Macron wartet auf die Identität seines Gegners

Afghanistan: Zusammenfassung der Rede von Emmanuel Macron - Nachrichten.fr

Macron wartet auf die Identität seines Gegners

Paris, – Der französische Präsident Emmanuel Macron bleibt der Favorit auf den Wahlsieg im nächsten Jahr, befindet sich jedoch in der unangenehmen Situation, sechs Monate vor den Wahlen die Identität seines Hauptrivalen nicht zu kennen.
Da der Countdown zur ersten Runde am 10 , die er leicht gewann. Stattdessen sieht sich Macron mit Szenarien der Unsicherheit und offenen Einsätzen in einer Kampagne konfrontiert, die bereits plötzliche Wendungen erfährt.

Éric Zemmour le 24 septembre 2021 à Budapest. ATTILA KISBENEDEK / AFP

Die Erwartungen wurden in den letzten Wochen durch den Anstieg der Unterstützung für den rechtspopulistischen TV-Analysten Eric Zemmour, der als die französische Version von Donald Trump gilt und der, wenn er sich für die Kandidatur entscheidet, wahrscheinlich schlagen wird, auf den Kopf gestellt spalten die Stimmen der populistischen Rechten.
Die traditionelle Rechte hat sich in einem Prozess, der zu Reibungen geführt hat, noch nicht auf einen Namen geeinigt, wobei einflussreiche Persönlichkeiten wie der ehemalige Minister Xavier Bertrand, die Präsidentin der Region Paris, Valerie Pecres, und der ehemalige Brexit-Unterhändler Michel Barnier konkurrieren.

Quelle/AFP

Food Hero: Anbau von Bäuerinnen in Georgien, Akteuren des Wandels zu werden mit Erfolg

FAO Food Hero Irina Vasilyeva.

FAOFAO Food Hero Irina Vasilyeva.    10. Oktober 2021SDGs

Food Hero, Anbau von Bäuerinnen in Georgien

FAO,-Eine Bäuerin aus dem mitteleuropäischen Land Georgia teilt ihr lebenslanges Wissen mit anderen Bäuerinnen in der Region und sagt: „Es gibt nichts in der Landwirtschaft, was ein Mann tun kann und eine Frau nicht.“

Irina Vasilyeva wurde  von der Ernährungs- und Landwirtschaftsbehörde der Vereinten Nationen ( FAO ) als eine von 17  Food Heroes ausgewählt , als ein Beispiel dafür, wie der Zugang zu technischem Wissen und Innovation Kleinbauern befähigen kann, zu Akteuren des Wandels zu werden.

Food Heroes werden für ihr Engagement anerkannt, Nahrung für ihre Gemeinden und darüber hinaus bereitzustellen.

Sie sprach vor dem Welternährungstag , der jährlich am 16. Oktober begangen wird, mit den Vereinten Nationen  .

„Mein Name ist Irina Vasilyeva und ich lebe im alten Dorf Warziche in der Gemeinde Bagdati im Westen Georgiens. Dies ist eine landwirtschaftliche Gemeinde und Familien hier sind seit Jahrhunderten in der Landwirtschaft tätig.

Mein Mann und meine beiden Kinder haben es auch geschafft, ihren Lebensunterhalt von der Landwirtschaft zu verdienen, aber als die Beschränkungen der COVID-19- Pandemie für Tourismus- und Restaurantbetriebe im letzten Jahr zunahmen, kämpfte ich vergeblich darum, meine Produkte auf einem Markt in Kutaisi, der Hauptstadt des Westens, zu verkaufen Georgia.

Glücklicherweise hat sich unsere Situation dank der Unterstützung der FAO und der Europäischen Union verbessert, die neue Farmer Field Schools und Demonstrationsflächen in die Region und speziell in mein Dorf gebracht haben, die innovative Landwirtschaftsmethoden hervorheben.

Ich hörte, dass Agronomen der FAO eine nahegelegene Produktionsstätte für Setzlinge besuchten, also nahm ich an dem Treffen teil und zeigte ihnen meine Betriebsunterlagen. Ich zeichne immer auf, was ich auf meinem Land mache und sagte ihnen, dass ich lernen wollte, wie ich die Qualität meiner Ernten verbessern kann.

Die Farm von Irina Vasilyeva in Westgeorgien dient als Modell für die landwirtschaftliche Ausbildung.  FAODie Farm von Irina Vasilyeva in Westgeorgien dient als Modell für die landwirtschaftliche Ausbildung.

In meinen drei Gewächshäusern erfuhr ich, dass moderne landwirtschaftliche Praktiken, einschließlich Tröpfchenbewässerung, Mulchen und Beetbildung, die Produktion von Gurken, Tomaten und Salatkräutern erheblich verbessern können.

Ich wusste nicht, dass meine Pflanzen so viel Dünger verbrauchen. Mit Tropfbewässerung und besseren Berechnungen verwende ich jetzt weniger. Es ist eine ernsthafte Kosteneinsparungsmaßnahme.

Kosten sind entscheidend, gerade für Bäuerinnen in Georgien, die sich wie ich eine eigenständige Einkommensquelle aufbauen wollen.

Die Arbeit mit der FAO hat mich auch gelehrt, dass es in der Landwirtschaft nichts gibt, was ein Mann tun kann und eine Frau nicht.

Jetzt kann ich im Winter ohne Gewächshausheizung Salat produzieren. Diese Produktion außerhalb der Saison ermöglicht es mir, die Konkurrenz mit anderen Landwirten zu vermeiden. Und die qualitativ hochwertigen Produkte, die ich jetzt bei reduzierten Kosten anbaue, haben mir geholfen, die wirtschaftlichen Härten der Pandemie zu überwinden.

Mehr einheimische Frauen in meinem Dorf ziehen jetzt in die Landwirtschaft, um das Familieneinkommen aufzubessern.

Als Food Hero teile ich gerne mein Wissen und meine Erfahrung und möchte meinen Betrieb als Vorbild für die landwirtschaftliche Ausbildung nutzen.“

Quelle/SDGs | UN News

Umweltschutz: Hoffnung, auf Sand gebaut

MENSCH & GESELLSCHAFT & NATURSCHUTZ

Mit Sand aus dem Meer Geld verdienen.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Auf den Kapverdischen Inseln sammeln Einheimische den Sand vom Strand und verkaufen ihn an die Bauwirtschaft. Dieser Raubbau ist illegal, und die Folgen schaden der Umwelt. Doch es geht ums Überleben.Text Fotos: Terramatermagazin A ndrzej Ryback,PHILIPP HORAK

Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Kapverden,-Als die Ebbe die Brandung ein wenig glatter bügelt und das Meer sich für wenige Stunden zurückzieht, strömen ein Dutzend Frauen aus Ribeira da Barca hinaus auf den steinigen Strand. Respektvoll betrachten sie die Wellen, die immer noch mit Wucht ans Ufer donnern. Ihre Gesichter sind ernst. „Das Meer ist seit Monaten sehr unruhig“, murmelt Maria de Fatima Baros Monteiro in das Tosen der Brandung.

Die stämmige Frau trägt ein buntes Kopftuch, ein hellblaues T-Shirt und Shorts, die über ihren muskulösen Oberschenkeln spannen. Kein Zweifel, sie ist harte Arbeit gewohnt. Maria bekreuzigt sich, dann marschiert sie in das schäumende Meer. Die anderen Frauen folgen. Jede trägt einen großen Plastikeimer mit sich.

Im brusttiefen Wasser wartet bereits ihr Helfer. Francisco de Veiga Rocha, genannt Chiquinho, ein Baum von einem Mann, treibt immer wieder eine Schaufel in den Meeresboden und holt Sand und Kies an die Oberfläche. Bevor die nächste Welle anrollt, kippt er die Ladung in den Eimer der Frau, die ihm am nächsten steht.

40 kg Sand auf dem Kopf

Irgendwann ist auch Maria an der Reihe: Kaum ist ihr Eimer voll, geht sie in die Knie und stemmt die 40 Kilogramm schwere Last auf ihren Kopf, beißt die Zähne zusammen und watet, so schnell sie kann, in Richtung Ufer. Eine Welle rollt über sie hinweg, die Strömung zerrt an ihren Beinen. Maria taumelt, taucht unter und schnell wieder auf, watet weiter – und erreicht das Land. Sie kippt den Sand ab, verschnauft kurz und kehrt ins Meer zurück, wo Chiquinho schon mit der nächsten Ladung wartet.

Die Arbeit im Meer ist hart und gefährlich. Immer wieder werden die Frauen von Wellen fortgerissen, die wenigsten von ihnen können schwimmen. „Wir beten jedes Mal, dass uns das Meer nicht verschluckt“, sagt die 34-jährige Maria. „Doch uns bleibt nichts anderes übrig, als nach Sand zu graben.“ Sand ist ihr Leben: Die Menge, die Maria und die anderen Frauen im Verlauf des Tages anhäufen, verkaufen sie vom Strand weg an Bauunternehmer.Anzeige

Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer.

So wie auf den Kapverden ist Sand vom Strand auch weltweit zur begehrten und umkämpften Handelsware geworden. Abgebaut wird händisch, wie hier auf den Kapverden, oder mit gigantischen Baggerschiffen. Der Raubbau führt zu dramatischen ökologischen Schäden und längst auch zu internationalen Spannungen. Gary Griggs, Experte an der Universität Santa Cruz in Kalifornien, schätzt, dass weltweit 75 bis 90 Prozent aller Sandstrände schrumpfen. Geht die Entwicklung weiter wie bisher, wird es bis Ende des Jahrhunderts keinen einzigen Sandstrand mehr geben. Doch die Frauen in der Brandung können mit ihrer Arbeit nicht aufhören – Sandschürfen ist für sie die einzige Möglichkeit, zu Geld zu kommen.

Wir beten jedes Mal, dass uns das Meer nicht verschluckt. Doch uns bleibt nichts anderes übrig, als nach Sand zu graben.Maria de Fatima Baros Monteiro, Sandgräberin

Ribeira da Barca: Das Dorf an der Westküste der Insel Santiago.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Ribeira da Barca: Das Dorf an der Westküste der Insel Santiago.

Ribeira da Barca ist ein Dorf mit rund 4.000 Einwohnern an der Westküste von Santiago, der größten Insel des Kapverden-Archipels. Es liegt an einem Hang, der sanft zum Meer hin abfällt. Auf den ersten Blick eine Idylle, jedoch eine mit Schattenseiten: In Ribeira gibt es keine Arbeit. Viele Männer sind deshalb in die Hauptstadt Praia gezogen oder sogar ausgewandert nach Portugal oder in die USA. Die meisten jungen Frauen sind alleinerziehende Mütter – wie Maria Monteiro. „Ich muss genug Geld verdienen, um die Ausbildung meiner Kinder zu bezahlen“, erzählt sie.

Die Schule kostet pro Kind etwa 10 Euro im Monat. Für Maria, die mit dem Sandschürfen etwa 50 Euro im Monat verdient, eine Menge Geld. „Früher war die Arbeit viel einfacher, da war der ganze Strand noch voll Sand“, erzählt Maria. „Doch nach und nach haben wir alles abgetragen. Deswegen müssen wir jetzt ins Wasser.“

Sie machen Sand zu Geld

Das Leben auf den Kapverden, 600 Kilometer westlich vor Senegal im Atlantik gelegen, war nie einfach. In den 1940er­ und 1950er­-Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Inseln mehrmals von Hungersnöten heimgesucht. Bis heute gibt der Atlantik nicht genug Fisch und das karge Land nicht genug Mais zum Überleben. Bodenschätze bergen die vulkanischen Inseln keine.

Sand ist für die Armen von Santiago eines der wenigen Dinge, die sich zu Geld machen lassen. Die Bauindustrie benötigt ihn in großen Mengen, sie kommt angesichts des Bevölkerungswachstums mit der Fertigstellung von Häusern und Wohnungen kaum nach: Santiagos Einwohneranzahl hat sich in den vergangenen 30 Jahren auf rund 300.000 Menschen fast verdoppelt. Hier zeigt sich auch deutlich die Kluft zwischen Reich und Arm: Die Menschen mit Geld kaufen Sand, um sich Häuser zu bauen; die andere Hälfte, die kein Geld hat, baut ihn ab.

Früher war die Arbeit viel einfacher, da war der ganze Strand noch voll Sand. Doch nach und nach haben wir alles abgetragen. Deswegen müssen wir jetzt ins Wasser.Maria de Fatima Baros Monteiro, Sandgräberin

Kübelweise tragen die Sandgräberinnen den Sand vom Strand.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Kübelweise tragen die Sandgräberinnen den Sand vom Strand.

Wohin man auf Santiago auch kommt: Überall finden sich die Spuren des Sandabbaus. Manchmal sieht es aus, als hätten Riesenmaulwürfe die Küsten durchwühlt: Meterhoch türmen sich hunderte Haufen von vulkanisch schwarzem Sand und Kies, dazwischen klaffen Gräben und Löcher, oft zwei Meter tief. Selbst in ausgetrockneten Flussbetten wird gegraben.

Als er jung war, habe es auf Santiago überall Sandstrände gegeben, erzählt der 52­jährige José Maria Semedo, Direktor des Forschungszentrums für regionale Entwicklung und Landplanung an der Universität von Kap Verde in der Hauptstadt Praia. „Heute ist vielleicht noch ein halbes Dutzend übrig.“ Früher kamen deshalb auch Tausende von Meeresschildkröten zur Eiablage auf die Insel. Heute findet man nur noch wenige Exemplare. Auch die Krabben sind beinahe verschwunden.

Der Sandabbau ist auf Santiago Frauensache. Jeden Morgen sieben Frauen, junge wie alte, das Erdreich, um Kieselsteine und Sand zu trennen, hunderte Tonnen pro Tag. „Wir schätzen, dass mehr als zehntausend Frauen Sand schürfen“, sagt Semedo. Offiziell verbietet die Regierung den Sandabbau schon seit 2002, beim Durchsetzen des Verbots ist sie jedoch lax – wohl absichtlich, kann sie doch den Sandschürferinnen keine alternativen Jobs bieten.

Gemeinsam gegen die Urkraft des Meeres.

Gemeinsam gegen die Urkraft des Meeres.

Nicht nur auf den Kapverden plündern sie die Strände dermaßen, sondern auch in Marokko und Sierra Leone, auf Jamaika und in Indien, Vietnam und Indonesien. Obwohl Wind und Regen, Hitze und Kälte in jeder Sekunde Millionen von Sandkörnern entstehen lassen, wie Geologen errechnet haben, geht der Welt der Sand aus. Die Menschheit verbraucht nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) 59 Milliarden Tonnen Sand und Kiesel pro Jahr – doppelt so viel, wie die Natur produzieren kann. Rund die Hälfte davon wird mit Zement zu Beton verarbeitet; allein China hat in den vergangenen fünf Jahren mehr Sand verbaut als Amerika im gesamten 20. Jahrhundert.

Nun stockt der Nachschub. Fast ein Drittel der Sedimente, die früher von Flüssen ins Meer gespült wurde, bleibt heute in Staubecken liegen. Doch der Bedarf steigt: Viele Küstenstaaten brauchen Sand, um ihre Landfläche durch Neuaufschüttungen zu vergrößern. Singapur ist auf diese Weise in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 135 Quadratkilometer gewachsen; gleichzeitig verschwanden mehrere kleine Inseln in Indonesien, wo der Sand, teilweise illegal, mit Pumpschiffen abgesaugt wurde. Jakarta verhängte daraufhin ein Exportverbot, was den Sandpreis in Singapur von drei Dollar pro Tonne auf zwischenzeitlich bis zu 190 Dollar steigen ließ.

Der schwere Sand wird am Kopf transportiert.

Die Sandreserven erschöpfen sich

Solche Entwicklungen sorgen dafür, dass sich in Marokko, Indien, Vietnam und Kambodscha eine Sand-­Mafia gebildet hat, die den Rohstoff von Stränden und aus Flüssen stiehlt und verkauft. Allein in Indien werden etwa 500 Millionen Tonnen Sand pro Jahr illegal abgebaut. Wer sich Sandräubern in den Weg stellt, riskiert sein Leben – mehrere Umweltaktivisten wurden bereits ermordet.

Sogar der Wüstenstaat Dubai leidet unter Sandmangel. Zwar liegen Millionen Tonnen gratis vor der Haustür, doch die feinen Körner aus der Wüste sind zu rund und zu glatt geschliffen. Sie eignen sich weder für die Aufschüttung von Neuland noch für die Herstellung von Beton. Für ihre künstlichen Inseln Palm 1The World und Palm 2 saugten die Araber rund eine Milliarde Kubikmeter Sand vom Meeresboden ab – und erschöpften so ihre Sandreserven. Der Sand für das höchste Gebäude der Welt, das Burj Khalifa, musste bereits aus Australien importiert werden.

Von der Anstrengung gezeichnet.

Sandgraben als letzte Hoffnung auf ein Einkommen

Auf den Kapverden kann sich niemand teure Sandimporte leisten. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Santiago lebt unter dem Existenzminimum von zwei Dollar pro Tag. Also ernten die Frauen weiter den Sand vom Strand – und sichern damit ihre Existenz, genauso wie sie sie gefährden. Denn wo der Sandstrand fehlt, peitschen Stürme das Meer weit in die Dörfer, reißt Erosion ganze Landstücke weg, werden Häuser unterspült und Grundwasser und Felder versalzen.

Ohne Sand verschwinden Fauna und Flora, komplette Lebensräume gingen bereits verloren. Dadurch, so klagen die Fischer, gebe es in den Gewässern um die Inseln auch immer weniger zu fangen und damit immer weniger zu essen.

Die letzten Sandkörner werden ausgewaschen.

Die letzten Sandkörner werden ausgewaschen.

In Ribeira da Barca hat sich das Meer bereits die ersten Häuser geholt, deren Grundmauern ragen als Mahnung aus der Gischt. Zum Schutz des Kirchengebäudes gleich daneben ließ die Stadtverwaltung eine Schutzmauer errichten. Sie besteht aus groben Steinen. Und aus Beton. „All das sind die Folgen des Sandabbaus“, sagt Jeronimo Silva de Oliveira, der Delegierte der Provinzregierung. Er sucht die Schuld aber nicht bei der armen Bevölkerung.

Er selbst hat einige Jahre Sand geschöpft, bevor er einen Job fand. Er versteht die Notlage der Menschen. „Gut 80 Prozent aller Familien leben hier von Fischfang und Sandabbau“, sagt der Beamte. „Gehen die Fischfangmengen weiter zurück, wird der Sand zur wichtigsten Einnahmequelle.“ Das einzige Angebot der Behörden: Gemeinsam mit ausländischen NGOs bieten sie Kunsthandwerkskurse an. Hier lernen Sandschürferinnen, Souvenirs herzustellen. Doch die Nachfrage danach ist schwächer als die nach Sand, entsprechend gering ist das Interesse an den Kursen.

Trotz der schweren Arbeit ein Lächeln im Gesicht.

Trotz der schweren Arbeit ein Lächeln im Gesicht.

Es ist früh am Morgen. Dutzende Frauen arbeiten bereits am Strand von Águas Belas. „Das ist einer der letzten Strände in der Umgebung, an dem es noch Sand gibt“, sagt Valdira Monteiro Goncalves, genannt Fofa. Das Material ist fein, es muss nicht einmal gesiebt werden. Schnell schaufeln die Frauen mehrere Sandhügel zusammen. Danach beginnt der Abtransport.

Der Strand liegt in der Mündung eines Canyons, der sich trichterförmig zum Meer hin öffnet. Vom Ufer bis zur Steilwand des Canyons sind es etwa 150 Meter, dann führt ein Pfad 50 Meter bergauf. „Wir müssen den Sand Eimer für Eimer hinauftragen“, beschreibt Fofa. Nur die jungen Frauen schaffen die Steigung mit der schweren Last auf dem Kopf.

„Für mich ist der Anstieg inzwischen zu mühsam“, sagt Domingas Pereira, genannt Minga. Die zierliche Frau mit leicht angegrautem Haar ist 61. „Als mein Mann vor 20 Jahren starb, fing ich mit dem Sandschürfen an, um die Kinder durchzubringen. Jetzt bin ich aber ziemlich fertig, meine Knie schmerzen.“ Daher arbeitet Minga mit einem Helfer zusammen, Ulisses Semedo Gomes. Der schleppt ihre Kübel die Klippe hinauf. „Ich schaffe zehn bis zwölf Kübel pro Stunde“, sagt Ulisses stolz, aber auch ein wenig schüchtern. Was ihm das einbringt? „Wenn ich 80 Kübel hochschleppe, bekomme ich 1.000 Escudos (9 Euro).“

Im Canyon herrscht Idylle. Die Bäume sind grün, sie können während der Regenzeit genug Wasser speichern. Vögel zwitschern in den Baumkronen, wo sie sich mit Samen satt fressen. Wird alles so bleiben, wenn der Sand erst ganz weg ist? „Ich weiß, dass ich der Natur Schaden zufüge“, sagt Fofa. „Aber was soll ich tun? Soll meine Familie hungern und sterben?“

Hoch hinauf müssen die Sandkübel zur Sammelstelle getragen werden.

Hoch hinauf müssen die Sandkübel zur Sammelstelle getragen werden.

Ich weiß, dass ich der Natur Schaden zufüge. Aber was soll ich tun? Soll meine Familie hungern und sterben?Valdira Monteiro Goncalves, genannt Fofa

Ulisses Semedo Gomes hat fast sechs Jahre als Lehrer an einer Grundschule gearbeitet. Nach einem Wechsel der Provinzregierung wurde er entlassen. Seither hat er keine andere Arbeit gefunden. „Niemand schürft freiwillig Sand“, erklärt er. „Die Arbeit ist mörderisch. Aber meine Mutter ist krank, ich brauche Geld.“

Nach zwei Stunden wird die Schinderei für eine Pause unterbrochen, ehe es weitergeht. In kleinen Grüppchen bereiten die Frauen ihr Frühstück. Sie frittieren Fische in der Pfanne und wärmen dazu das traditionelle Mais-Bohnen-Gericht Cachupa. Hin und wieder kommt ein Kleinlaster vorbei, ein Galucho. Er parkt oben am Canyonrand, um den Sand abzuholen, rund drei Kubikmeter pro Fuhre kann er transportieren.

„Der Sand, den die Frauen verkaufen, ist billiger als der Industriesand aus dem Kieswerk“, sagt Tony Monteiro Moreira, Co-Inhaber einer Baufirma, die von kleinen Privataufträgen lebt. Inzwischen gibt es auf Santiago sieben kleine Kiesel- und Sandfabriken, in denen Basaltgestein zertrümmert wird. Eine Galucho-Ladung kostet hier mindestens 8.500 Escudos. Die Sandschürferinnen bieten die gleiche Menge für 5.000 Escudos. Also kauft Bauunternehmer Moreira den Sand vom Strand: „Wer baut, sucht immer nach der billigsten Quelle.“

Ein Kieswerk zertrümmert Stein um daraus Sand zu machen.

Ein Kieswerk zertrümmert Stein um daraus Sand zu machen.

Der Sand, den die Frauen verkaufen, ist billiger als der Industriesand aus dem Kieswerk.Tony Monteiro Moreira, Co-Inhaber einer Baufirma

Dabei wissen er und seine Kunden, dass der salzige Sand aus dem Meer die Armierungen im Beton korrodieren lässt. „Das nehmen die Bauherren in Kauf“, sagt Ingenieur Moreira. „Für gutes Material fehlt das Geld.“

Gesetz zum Schutz des Sands

Im Februar hat die Regierung angekündigt, das Gesetz zum Schutz des Sands rigoroser durchzusetzen. Auf anderen Inseln des Archipels ist das bereits passiert. Seither kommt es dort immer wieder zu Protesten. Auch am Strand bei Ribeira da Barca tauchten zuletzt verstärkt Polizeipatrouillen auf. Die Sandschürferinnen lassen dann ihre Kübel fallen und laufen davon. Manchmal können die Beamten zwar die eine oder andere festhalten. Doch sie lassen die Frauen nach wenigen Stunden und der Aufnahme der Personalien wieder frei. Auch die Polizisten wissen: Zu Hause warten hungrige Kinder auf ihre Mütter.

„Wenn die Regierung uns den Zugang zum Strand blockiert, droht Hunger in Ribeira da Barca“, klagt Genoveva Gomes Correira. Die junge Frau, die alle nur Gini rufen, hat nie etwas anderes gemacht als Sandschürfen, so wie ihre Mutter zuvor. Nun lebt sie mit zwei Kindern in einem winzigen Haus am Rande der Stadt, das sie für 1.500 Escudos in Monat mietet. Die Decke bröckelt, der Stahlbeton trägt Rostflecken.

Gini ist stolz auf ihre 14-jährige Tochter. Die geht auf ein Gymnasium in der Provinzhauptstadt und gehört dort zu den besten Schülern. „Sie lernt Fremdsprachen und will in Zukunft als Flugbegleiterin arbeiten“, sagt Gini. „Ich werde weiter Sand abbauen, damit sie es schafft. Auch wenn ich dafür ins Gefängnis muss.“

Diese Geschichte erschien erstmals im Terra Mater Magazin, Mai 2018.

BBC Enthüllung, Ivermectin: Wie falsche Wissenschaft ein Covid-Wundermittel geschaffen hat

Von Rachel Schraer & Jack Goodman
BBC Reality CheckVeröffentlichtvor 12 Stunden

Reality-Check

Eine Frau in Brasilien bei einer Pro-Bolsonaro-Kundgebung hält ein Schild in der Hand, das wie eine Schachtel Ivermectin aussehen soll

Ivermectin wurde als Covid-„Wundermittel“ bezeichnet, von Impfgegnern verteidigt und in einigen Ländern von Gesundheitsbehörden empfohlen. Aber die BBC kann aufdecken, dass in einer Reihe von Schlüsselstudien, auf die sich die Promoter des Medikaments verlassen, schwerwiegende Fehler enthalten sind.

BBC gedeckt auf, dass in einer Reihe von Schlüsselstudien, auf die sich die Promoter des Medikaments verlassen, schwerwiegende Fehler enthalten sind

Ivermectin ist seit einigen Jahren ein wichtiges antiparasitäres Arzneimittel zur Behandlung von Mensch und Tier. Aber während der Pandemie gab es von einigen Befürwortern den Ruf, das Medikament für etwas anderes zu verwenden – um Covid zu bekämpfen und Todesfälle zu verhindern.

Die Gesundheitsbehörden in den USA, Großbritannien und der EU haben festgestellt, dass es keine ausreichenden Beweise für den Einsatz des Medikaments gegen Covid gibt, aber Tausende von Unterstützern, darunter viele Impfgegner, haben sich weiterhin energisch für seinen Einsatz eingesetzt.

Ein Covid-Patient im Rollstuhl wird am Eingang zu A&E in Peru von einem Arzt begrüßt

Bildbeschreibung,Ivermectin wurde im Mai 2020 in Peru zur Covid-Behandlung zugelassen

Mitglieder von Social-Media-Gruppen tauschen Tipps aus, um an das Medikament zu kommen, und befürworten sogar die Versionen, die für Tiere verwendet werden.

Der Hype um Ivermectin – basierend auf dem starken Glauben an die Forschung – hat viele Menschen auf der ganzen Welt dazu gebracht, es zu verwenden.

Aktivisten für die Droge verweisen auf eine Reihe wissenschaftlicher Studien und behaupten oft, dass diese Beweise ignoriert oder vertuscht werden. Aber eine Überprüfung durch eine Gruppe unabhängiger Wissenschaftler hat ernsthafte Zweifel an diesem Forschungsstand aufkommen lassen.

Die BBC kann enthüllen, dass mehr als ein Drittel von 26 großen Studien mit dem Medikament zur Anwendung bei Covid schwerwiegende Fehler oder Anzeichen für einen möglichen Betrug aufweisen. Keiner der anderen zeigt überzeugende Beweise für die Wirksamkeit von Ivermectin.

Dr. Kyle Sheldrick, einer der Gruppen, die die Studien untersuchten, sagte, sie hätten keine einzige klinische Studie gefunden, die behauptete, dass Ivermectin Covid-Todesfälle verhinderte, die keine „offensichtlichen Anzeichen einer Herstellung oder Fehler enthielten, die so kritisch sind, dass sie die Studie ungültig machen“. .

Zu den Hauptproblemen gehörten:

  • Dieselben Patientendaten werden mehrfach für vermeintlich unterschiedliche Personen verwendet
  • Nachweis, dass die Auswahl der Patienten für Testgruppen nicht zufällig war
  • Zahlen, die nicht natürlich vorkommen
  • Prozentsätze falsch berechnet
  • Lokale Gesundheitsbehörden haben keine Kenntnis von den Studien

Die Wissenschaftler in der Gruppe – Dr. Gideon Meyerowitz-Katz, Dr. James Heathers, Dr. Nick Brown und Dr. Sheldrick – haben jeweils eine Erfolgsbilanz in der Aufdeckung zweifelhafter Wissenschaft. Sie haben während der Pandemie auf informeller und freiwilliger Basis aus der Ferne zusammengearbeitet.

Sie bildeten eine Gruppe, die sich eingehender mit Ivermectin-Studien befasste, nachdem der Biomedizinstudent Jack Lawrence Probleme mit einer einflussreichen Studie aus Ägypten entdeckt hatte. Es enthielt unter anderem Patienten, die vor Beginn der Studie gestorben waren. Es wurde nun von der Zeitschrift, die es veröffentlicht hat, zurückgezogen.

Die Gruppe unabhängiger Wissenschaftler untersuchte praktisch jede randomisierte kontrollierte Studie (RCT) zu Ivermectin und Covid – theoretisch die Evidenz von höchster Qualität – einschließlich aller Schlüsselstudien, die regelmäßig von den Promotern des Medikaments zitiert werden.

Bei RCTs werden Personen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um entweder das zu testende Medikament oder ein Placebo zu erhalten – ein Dummy-Medikament ohne aktive Eigenschaften.

Teilnehmer protestieren während der Legalize Ivermectin gegen die COVID-19-Demonstration am 11. Januar 2021

Bildbeschreibung,Einige Südafrikaner gingen auf die Straße und forderten, dass die Behörden die Verwendung von Ivermectin zulassen

Das Team betrachtete auch sechs besonders einflussreiche Beobachtungsstudien. Diese Art von Studie untersucht, was mit Personen passiert, die das Medikament trotzdem einnehmen, und kann daher von den Arten von Personen beeinflusst werden, die sich für die Behandlung entscheiden.

Von insgesamt 26 untersuchten Studien gab es in fünf Hinweise darauf, dass die Daten gefälscht sein könnten – sie enthielten beispielsweise praktisch unmögliche Zahlen oder Reihen identischer Patienten, die kopiert und eingefügt wurden.

Bei weiteren fünf gab es große Warnsignale – zum Beispiel stimmten die Zahlen nicht, Prozentsätze wurden falsch berechnet oder lokale Gesundheitsbehörden wussten nicht, dass sie stattgefunden hatten.

Zusätzlich zu diesen fehlerhaften Studien gab es 14 Studienautoren, die keine Daten zurückschickten. Die unabhängigen Wissenschaftler haben dies als möglichen Indikator für Betrug gekennzeichnet.

Die Stichprobe der von der unabhängigen Gruppe untersuchten Forschungsarbeiten enthält auch einige hochwertige Studien aus der ganzen Welt. Aber die größten Probleme lagen alle in den Studien, die große Behauptungen für Ivermectin aufstellten – tatsächlich fanden die Forscher heraus, dass je größer die Behauptung in Bezug auf gerettete Leben oder verhinderte Infektionen war, desto größer die Bedenken, dass es gefälscht oder ungültig sein könnte.

Während es bei diesen Studien äußerst schwierig ist, menschliches Versagen auszuschließen, hält Dr. Sheldrick, Arzt und Forscher an der University of New South Wales in Sydney, es für sehr wahrscheinlich, dass zumindest einige von ihnen wissentlich manipuliert wurden.

Eine kürzlich im Libanon durchgeführte Studie enthielt Blöcke mit Details von 11 Patienten, die wiederholt kopiert und eingefügt wurden – was darauf hindeutet, dass viele der offensichtlichen Patienten der Studie nicht wirklich existierten.

Die Autoren der Studie teilten der BBC mit, dass der “ursprüngliche Datensatz manipuliert, sabotiert oder fälschlicherweise in die endgültige Datei eingegeben wurde” und dass sie der wissenschaftlichen Zeitschrift, die ihn veröffentlichte, einen Widerruf vorgelegt haben.

Covid-Patient in Peru aus Krankenhaus gefahren

Eine andere Studie aus dem Iran schien zu zeigen, dass Ivermectin verhinderte, dass Menschen an Covid starben.

Aber die Wissenschaftler, die es untersuchten, fanden Probleme. Die Aufzeichnungen darüber, wie viel Eisen im Blut der Patienten war, enthielten Zahlen in einer Reihenfolge, die auf natürliche Weise wahrscheinlich nicht auftauchen würde.

Es stellte sich heraus, dass die Patienten, die das Placebo erhielten, vor Beginn der Studie viel niedrigere Sauerstoffwerte im Blut hatten als diejenigen, die Ivermectin erhielten. Sie waren also bereits kränker und starben statistisch gesehen eher.

Dieses Muster wiederholte sich jedoch über eine Vielzahl unterschiedlicher Messungen. Die Personen mit „schlechten“ Messwerten landeten in der Placebo-Gruppe, die mit „guten“ Messwerten in der Ivermectin-Gruppe.

Die Wahrscheinlichkeit, dass dies bei all diesen verschiedenen Messungen zufällig passiert, sei verschwindend gering, sagte Dr. Sheldrick.

Dr. Morteza Niaee, der die Iran-Studie leitete, verteidigte die Ergebnisse und die Methodik und widersprach den ihm aufgezeigten Problemen jeglichen Einfluss auf das Covid-Risiko der Teilnehmer.

Aber die Libanon- und Iran-Prozesse wurden von einem Artikel für Cochrane – die internationalen Experten für die Überprüfung wissenschaftlicher Beweise – ausgeschlossen, weil es sich um „so schlecht berichtete Studien“ handelte. Die Überprüfung kam zu dem Schluss, dass es keine Hinweise auf einen Nutzen von Ivermectin in Bezug auf Covid gibt.

Die bisher größte und qualitativ hochwertigste Ivermectin-Studie ist die Together-Studie an der McMaster University in Kanada. Sie fand keinen Nutzen für das Medikament, wenn es um Covid geht.

Mitglied einer Pro-Ivermectin-Facebook-Gruppe bittet um Ratschläge zum Online-Kauf von Ivermectin aus Indien

Ivermectin gilt allgemein als sicheres Medikament, obwohl es einige Berichte über Nebenwirkungen gibt.

Anrufe wegen vermuteter Ivermectin-Vergiftungen in den USA haben stark zugenommen, aber von einer sehr kleinen Basis (435 auf 1.143 in diesem Jahr) und die meisten dieser Fälle waren nicht schwerwiegend. Die Patienten hatten Erbrechen, Durchfall, Halluzinationen, Verwirrtheit, Benommenheit und Zittern.

Ein indirekter Schaden kann jedoch entstehen, wenn Menschen ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln, insbesondere wenn sie sich für Ivermectin entscheiden, anstatt sich wegen Covid im Krankenhaus behandeln zu lassen oder sich überhaupt impfen zu lassen.

Dr. Patricia Garcia, eine Expertin für öffentliche Gesundheit in Peru, sagte zu einem Zeitpunkt, sie schätzte, dass 14 von 15 Patienten, die sie im Krankenhaus sah, Ivermectin genommen hatten und als sie eintraten, waren sie „wirklich, wirklich krank“.

Große Pro-Ivermectin-Facebook-Gruppen haben sich zu Foren entwickelt, in denen Menschen Ratschläge zum Kauf finden, einschließlich Präparaten für Tiere.

Einige Gruppen enthalten regelmäßig Beiträge über Verschwörungstheorien von Ivermectin-Vertuschungen, drängen die Stimmung gegen Impfungen oder ermutigen Patienten, das Krankenhaus zu verlassen, wenn sie das Medikament nicht erhalten.

Die Gruppen bieten oft ein Tor zu weiteren Randgemeinden über die verschlüsselte App Telegram.

In einem Facebook-Post wird beklagt, dass ein Krankenhaus einen schwerkranken Patienten nicht mit Ivermectin behandeln wird, obwohl das Medikament sicher und wirksam ist und der Patient danach fragt.

Diese Kanäle haben die Belästigung von Ärzten koordiniert, die Ivermectin nicht verschreiben, und der Missbrauch richtete sich gegen Wissenschaftler. Prof. Andrew Hill von der University of Liverpool schrieb eine einflussreiche positive Bewertung von Ivermectin, in der er ursprünglich sagte, die Welt solle „sich vorbereiten, Vorräte besorgen, bereit sein, [das Medikament] zu genehmigen“.

Jetzt sagt er, dass die Studien einer Überprüfung nicht standhalten – aber nachdem er seine Ansicht aufgrund neuer Erkenntnisse geändert hatte, wurde er bösartig beschimpft.

Eine kleine Zahl qualifizierter Ärzte hat die Ivermectin-Debatte übertrieben beeinflusst. Die Ansichten des bekannten Befürworters Dr. Pierre Kory haben sich trotz der großen Fragen im Zusammenhang mit den Prozessen nicht geändert. Er kritisierte “oberflächliche Interpretationen von Daten aus neuen Studien”.

Dr. Tess Lawrie – eine auf Schwangerschaft und Geburt spezialisierte Ärztin – gründete die britische Ivermectin Recommendation Development (Bird) Group.

Sie hat eine Pause des Covid-19-Impfprogramms gefordert und unbegründete Behauptungen aufgestellt, wonach der Covid-Impfstoff aufgrund einer häufigen Fehlinterpretation von Sicherheitsdaten zu einer großen Anzahl von Todesfällen geführt habe.

Frau bei Antivax-Protest mit Schild mit der Aufschrift medizinische Freiheit für alle

Auf die Frage während eines Online-Panels, welche Beweise dafür sprechen könnten, dass ihr Ivermectin nicht wirkt, antwortete sie: “Ivermectin wirkt. Es gibt nichts, was mich überzeugen wird.” Sie sagte gegenüber der BBC: “Die einzigen Probleme mit der Beweisgrundlage sind die unermüdlichen Bemühungen, sie zu untergraben.”

Auf der ganzen Welt war es ursprünglich nicht die Ablehnung von Impfstoffen, sondern deren Mangel, die Menschen zu Ivermectin führte.

Das Medikament wurde zu verschiedenen Zeitpunkten in Indien, Südafrika, Peru und einem Großteil des restlichen Lateinamerikas sowie in der Slowakei für Covid zugelassen, empfohlen oder verschrieben.

Gesundheitsbehörden in Peru und Indien haben die Empfehlung von Ivermectin in Behandlungsrichtlinien eingestellt.

Im Februar sagte Merck – eines der Unternehmen, das das Medikament herstellt –, es gebe „keine wissenschaftliche Grundlage für einen möglichen therapeutischen Effekt gegen Covid-19“.

In Südafrika ist das Medikament zu einem Schlachtfeld geworden – Ärzte weisen auf den Mangel an Beweisen hin, aber viele Patienten wünschen sich dringend Zugang, da die Einführung des Impfstoffs lückenhaft und problematisch war. Ein Hausarzt des Landes beschrieb eine Verwandte, eine registrierte Krankenschwester, die keinen Coronavirus-Impfstoff gebucht hatte, für den sie in Frage kam, und sich dann mit dem Virus infizierte.

“Als es ihr schlechter ging, behandelte sie sich selbst mit Ivermectin”, sagte sie.

“Anstatt einen Arzt zu konsultieren, fuhr sie mit dem Ivermectin fort und bekam Sauerstoff nach Hause. Als ich hörte, wie niedrig ihre Sauerstoffsättigung war (66%), bat ich ihre Tochter, sie zum Unfall zu bringen.

“Zuerst waren sie zögerlich, aber ich habe sie davon überzeugt zu gehen. Sie starb ein paar Stunden später.”

Zusätzliche Berichterstattung von Shruti Menon/

Quelle/Medienagenturen/BBC/bbc.com

Rom Italien: In der Nacht brach im Betriebshof Atac, in Rom ein Feuer aus, 30 Busse Völlig ausgebrannten

Embedded video

Buse brennt, keine Verletzten, Busse in Turin brennen, sieben Fahrzeuge brennen 05. Oktober 2021 In der Nacht brach im Betriebshof Atac, dem städtischen Verkehrsunternehmen, an der Via Prenestina in Rom ein Feuer aus: Etwa 30 Busse brannten.

Rom,-Atac-Depot in Rom in Brand, 30 Busse sind zerstört Die Spur der böswilligen Handlung ist nicht ausgeschlossen sprach die Ermittlungsbehörde . Die Bilder der Überwachung Kameras werden untersucht Tweet Rom.

In einer Mitteilung gibt die Atac an, dass “das Feuer etwa zwanzig Autos der älteren Generation mit unterschiedlichen Schäden betraf, aber keine Probleme für die Menschen verursachte”. Das Unternehmen betont, dass es „interne Ermittlungen eingeleitet hat, um die Gründe für den Vorfall zu klären.“ Unter den Hypothesen ist eine der Hypothesen zur Brandursache die der Brandstiftung, jedoch ist nicht ausgeschlossen, dass die Flammen ausgegangen sind von einem Defekte Bus, wie es schon in einer Atac-Garage passiert ist, damals in Grottarossa, am 20. August.

Die Bilder der Videoüberwachungskameras, die möglicherweise für die Ermittlungsbeamten nützliche Elemente aufgenommen haben, werden untersucht.

Roma: incendio nella notte all'autorimessa Atac di via Prenestina, 20 bus  distrutti - NovaNews

In der Garage befanden sich nach Kenntnisstand einige Mitarbeiter, die Alarm gegeben hätten.  Die Ermittlungen werden den Carabinieri der operativen Einheit der Firma Rome Montesacro anvertraut. Das Militär der Ermittlungseinheit in der Via In Selci kümmert sich um die technischen Untersuchungen.  Die Feuerwehr hat die Flammen unter Kontrolle.

Quelle/rainews.it

Humor Funny Facebook: Facebook can take a long vacation, I am only here on twitter or wordpress, and Trotzdem wishes Zuckerberg all the best here. And you should use twitter.

Bild

Facebook can take a long vacation, I am only here on twitter or wordpress, and trotzdem wishes Zuckerberg all the best here. And you should use twitter.(se/nz)

Prinz Andrew und die ANDERE Orgieninsel: Ein sexbesessener Tycoon, der beschuldigt wird,

Modebranche und verborgene Realitäten.

Disgraced fashion mogul Peter Nygard, 79, is arrested in Canada on sex  trafficking charges | Daily Mail Online

Von TOM LEONARD FÜR DIE DAILY MAILVERÖFFENTLICHT: 22.19 Uhr MEZ, 16. Dezember 2020 | AKTUALISIERT: 00:06 BST, 17. Dezember 2020

London,-Prinz Andrew und die ANDERE Orgieninsel: Ein sexbesessener Tycoon, der beschuldigt wird, minderjährige Mädchen in seinem karibischen Versteck zur Verderbtheit gezwungen zu haben. Nein, nicht Jeffrey Epstein, sondern ein zweiter Mann, der Duke beherbergte, steht jetzt vor der Schande,

Er war ein super-eitler Mode-Tycoon, der für seine extravaganten Outfits berühmt war, so dass das Ausmaß von Peter Nygards Untergang schmerzlich klar wurde, als er am Dienstag in Fesseln in einen kanadischen Gerichtssaal schlurfte.

Er trug ein graues Sweatshirt und eine Jogginghose aus dem Gefängnisstil, und seine charakteristische wallende graue Mähne war zu einem unordentlichen Knoten zurückgekämmt.

Die Emotionen des in Finnland geborenen Einzelhandelsmoguls waren hinter seiner weißen Gesichtsmaske schwer abzuschätzen, als er als Staatsanwalt in Winnipeg erklärte, warum er an die USA ausgeliefert werden sollte, um sich der Anklage zu stellen, dass er auf seinen weitläufigen Bahamas jahrzehntelang Dutzende von Teenagern und Frauen sexuell missbraucht hat Häuser in Los Angeles .

Da der 79-jährige Nygard, der zuvor Vorwürfe des Sexhandels und der Erpressung gegen ihn zurückgewiesen hat, gestern hinter Gittern schmachtete, kann er nicht der einzige sein, der seine Festnahme zutiefst bereut.

Im Bild: Peter Nygard, 79, feiert 2007 mit Mädchen in seinem eigenen privaten Nachtclub in seinem Haus auf den Bahamas

Im Bild: Peter Nygard, 79, feiert 2007 mit Mädchen in seinem eigenen privaten Nachtclub in seinem Haus auf den Bahamas

Denn natürlich ist er nicht der einzige Multimillionär der letzten Jahre, dem vorgeworfen wird, seinen hedonistischen Karibikurlaub in eine Höhle pädophiler Ungerechtigkeit verwandelt zu haben. Jeffrey Epstein, dessen Haus in der Nähe von St. Thomas als “Orgy Island” bezeichnet wurde, beging Selbstmord, bevor er in New York von denselben Staatsanwälten vor Gericht gestellt werden konnte, die jetzt Nygard verfolgen. Und sie hatten noch etwas gemeinsam: Sie haben beide Prinz Andrew kennengelernt.

Der Duke of York besuchte den kanadischen Geschäftsmann im Jahr 2000 in seinem Haus auf den Bahamas, kurz nachdem sich Nygard mit drei Mitarbeitern, die ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten, außergerichtlich geeinigt hatte.

Im Bild Nygards Privatjet inklusive der Stripperstange, die er für Gäste aufgestellt hatte

Im Bild Nygards Privatjet inklusive der Stripperstange, die er für Gäste aufgestellt hatte

Inmitten neuer Enthüllungen, die diese Woche in der Mail veröffentlicht wurden und die die Darstellung des Prinzen über seine Beziehung zu Epstein und zu Virginia Roberts, der Frau, die sagt, dass sie mit 17 Jahren zum Sex mit ihm ausgeliehen wurde, untergraben, ist diese Wendung im Nygard-Skandal die letzte was der umkämpfte Andrew braucht.

Der Prinz wird im US-Verfahren gegen Nygard nicht erwähnt – Quellen in der Nähe von Andrew bestehen darauf, dass sie weder „Freunde“ noch „Partner“ sind, und es bleibt unklar, wie sie sich kennengelernt haben. Aber Parallelen zu Epstein, einem Freund, bei dem der Prinz auch nach Verbüßung einer Haftstrafe wegen Werbung für Minderjährige bleiben wollte, werden sicherlich von einigen gezogen werden.

Fashion mogul Peter Nygard is held over alleged sex-trafficking of teenagers

Im Bild: Prinz Andrew mit Peter Nygard auf seiner Karibikinsel. Das genaue Datum ist unbekannt, aber vermutlich im Jahr 2000

Laut New Yorker Staatsanwälten hat Nygard seit 1995 die Macht, den Einfluss und sogar die Mitarbeiter seines Mode- und Einzelhandelsimperiums genutzt, um “erwachsene und minderjährige weibliche Opfer für [seine] sexuelle Befriedigung und die sexuelle Befriedigung seiner Freunde zu rekrutieren und zu unterhalten”. und Geschäftspartner“.

Seine Opfer kamen häufig aus „benachteiligten wirtschaftlichen Verhältnissen und/oder hatten eine Vorgeschichte von Missbrauch“ und wurden durch Drohungen, finanzielle Unterstützung, Drogenkonsum und falsche Versprechungen von Modelmöglichkeiten und anderen Karrieremöglichkeiten dazu gezwungen, Sex mit ihm und seinen Kumpanen, den Staatsanwälten, zu haben sagen.

Nygard, der 900 Millionen US-Dollar wert sein soll, gab angeblich vor, einige seien seine „Freundinnen“ oder „Assistenten“, und forderten sie auf, regelmäßig zu reisen und bei ihm zu bleiben, um „auf seine Anweisung hin sexuelle Aktivitäten auszuüben“ und neue Opfer für ihn zu rekrutieren.

Laut einer eidesstattlichen Erklärung der kanadischen Behörden waren seine Opfer erst 14 Jahre alt und gingen in die Hunderte.

Die Ähnlichkeiten mit Epsteins angeblichem Missbrauchsnetz – verletzliche Mädchen wurden gepflegt, dann in einem Privatjet um die ganze Welt geschmuggelt und an seine berühmten und einflussreichen Freunde verliehen – sind so stark, dass die Anschuldigungen aus seiner Anklageschrift stammen könnten.

Im Bild: Peter Nygard mit Prinz Andrews Ex-Frau Herzogin von York Sarah Ferguson

Im Bild: Peter Nygard mit Prinz Andrews Ex-Frau Herzogin von York Sarah Ferguson 

Tatsächlich wollen die gleichen Staatsanwälte, die Nygard angeklagt haben, Prinz Andrew immer noch zu seiner Freundschaft mit Epstein befragen.

Viele der Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen den finnisch-kanadischen Geschäftsmann beziehen sich auf Ereignisse, die auf Nygard Cay stattgefunden haben sollen, dem bizarren 4,5 Hektar großen Haus, das er 1987 auf den Bahamas gebaut hat.

Prinz Andrew war etwa 40, als er Anfang 2000 das Lustschloss besuchte. Obwohl er damals vier Jahre lang von Sarah Ferguson geschieden war, begleiteten sie ihn und ihre beiden Töchter. Wie bei Epstein war der Prinz entweder von Nylands Bekanntheit nach den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung durch seine drei Angestellten entweder nichts gewusst oder unbeeindruckt von ihr.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKE

Kanadas Jeffrey Epstein: Peter Nygard | connectiv.events

Wie auch immer, Nyland, ein eingefleischter sozialer Aufsteiger, sorgte dafür, dass der Besuch fotografiert wurde und erzählte einer kanadischen Zeitung aufgeregt, wie die Yorks nur wenige Tage nach dem Besuch von George HW Bush „überkamen“.

Sie erhielten eine Tour durch ein Anwesen, das genauso opulent wie die ihres Freundes Jeffrey Epstein war, wenn auch etwas kitschiger.

Was Nygard sein “Traumhaus” genannt hat, liegt inmitten von Palmen direkt am Strand und besteht aus etwa 150.000 Quadratfuß großen Maya-Gebäuden, darunter ein Casino, eine Disco-Hütte (angeblich mit einer Tanzstange und Unterflurkameras), einem 45- Tonnen Glasdecke und die angeblich größte Sauna der Welt, eine 6.000 m² große Lodge aus kanadischen Kiefernstämmen.

Auf dem Gelände, wo Pfauen wandern, gibt es falsche Vulkane, die Trockeneis “ausbrechen”, Skulpturen nackter Frauen und Steinkobras, die bei Sonnenuntergang Dampf zischen. Eine Gruppe von 60-Fuß-Türmen ist mit Fackeln gekrönt, die bei Einbruch der Dunkelheit von Mitarbeitern angezündet werden.

Es ist ideal für die grandiosen Partys, auf denen Nygards angebliche Opfer sagen, dass ein Großteil der Misshandlungen stattgefunden hat.

Wer könnte auch dabei gewesen sein? Auf der persönlichen Website von Nygard waren Gäste wie Michael Jackson, Robert De Niro, Sylvester Stallone, Jessica Alba und Sean Connery vertreten. Es gibt keinen Vorwurf, dass einer von ihnen etwas Unangemessenes gesehen oder getan hat.

Trotzdem scheint Nygard dazu zu neigen, seine Promi-Verbindungen zu übertreiben – Connerys Witwe Micheline behauptete wütend, dass sie und der James-Bond-Star das Nygard-Gelände nur für einen sehr kurzen Moment besucht hätten. . . einfach mal reinschauen’.

Und sie weist darauf hin, dass sie alles andere als Freunde waren, da der verstorbene Schauspieler zu der Zeit die Klage einer Umweltgruppe gegen Nygard unterstützte, weil er die Größe seines Hauses verdoppelt und einen nahe gelegenen Strand zerstört hatte.

Nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft würde Nygard, der mindestens zehn Kinder von acht Frauen gezeugt hat, Mitarbeiter anweisen, junge Mädchen aus den ärmeren Vierteln der Insel für Veranstaltungen in seinem Haus zu beschaffen.

Sie wurden zu „Verwöhnpartys“ eingeladen, die oft an Sonntagnachmittagen für weibliche Gäste stattfanden, mit kostenlosen Speisen, Getränken und Wellnessangeboten.

2005 - Peter Nygård & Bahamas Int'l Film Festival Premiere 'Haven' @ NYGÅRD  CAY Bahamas Resort SEP17-05 | Flickr

Peter Nygård & Bahamas Int’l Film Festival Premiere

Nygard würde geeignete Gäste – die auch zu Pokerspielen und Dinnerpartys gelockt würden – vorab überprüfen, indem er seine Mitarbeiter dazu brachte, die gefundenen Mädchen zu fotografieren.

Sobald sie dort waren, sagten die Staatsanwälte, würden Nygards bestehende “Freundinnen” ihnen vorschlagen, dass es in ihrem Interesse sei, Sex mit ihm zu haben. Manchmal bekamen sie Alkohol, Kokain oder Ecstasy. Wenn sie zustimmten, würde er sie danach in bar bezahlen.

Jeder, der ablehnte, einschließlich Minderjähriger, könnte mit gespickten Getränken betäubt und in einen „abgelegeneren Bereich“ des Anwesens gelockt werden, wo Nygard sie angeblich physisch oder psychisch zum Sex zwang.

Er würde seinem Harem die Treue halten, indem er ihm ein monatliches „Stipendium“ oder Geschenke wie freie Fahrt, zahnärztliche Arbeit, plastische Chirurgie, Einwanderungshilfe und sogar Abtreibungen gab.

Diese Zahlungen kamen laut Staatsanwälten aus Nygard-Firmengeldern und wurden oft „dünn getarnt“, indem die Mädchen auf die Gehaltsliste gesetzt oder als Models oder PAs ausgegeben wurden.

Er hat Mädchen und Frauen in seinem Privatflugzeug um die Welt gebracht, um bei ihm zu bleiben. Sie wurden angeblich von Nygard und seinen Verbündeten unter „ständige Überwachung“ gestellt und durften sein Anwesen nicht ohne seine „ausdrückliche Erlaubnis“ verlassen. Angeblich kontrollierte er sogar, was sie trugen und wie sie ihre Haare stylten, und “angegriffen” diejenigen, die seine sexuellen Forderungen ablehnten.

Nygard nahm seine “Freundinnen” auch in “Swinger-Clubs” in New York, Miami, Los Angeles und Winnipeg mit, wo er sie entweder zu Gruppensex zwang oder sie mit anderen Männern gegen ihre eigenen Sexualpartner eintauschte, sagen Staatsanwälte.

Diese sexuellen „Swaps“ fanden auch mit männlichen Freunden und Geschäftspartnern statt, die Nygard im Austausch für den Zugang zu einem seiner Mädchen ein „Date“ brachten. Die Mädchen wurden durch „Manipulation, Einschüchterung, Erniedrigung und Drohungen“ dazu gezwungen, wie die Staatsanwälte behaupten.

Seine Opfer sollen auch selbst als Beschaffer gedient haben, indem sie minderjährige Mädchen an Orten wie dem Times Square in Manhattan oder in Geschäften in Los Angeles ansprachen und sie in eines von Nygards Häusern oder ein Hotelzimmer einluden.

Nygard behauptet, seine verarmte Familie habe zunächst in einem Kohlelager gelebt, als sie 1952 von Helsinki nach Kanada zogen. Seine Frau aus seiner einzigen Ehe behauptete, Nygard habe ihr gesagt, dass sie nur 6 Prozent seiner Zeit haben würde.

1980 wurde er wegen Vergewaltigung einer 18-Jährigen angeklagt, aber die Anklage wurde fallen gelassen, als sie sich weigerte, auszusagen. Im selben Jahr berichtete eine Zeitung aus Winnipeg, dass sein Büro dort eine „Leidensgrube“ mit einer verspiegelten Decke und einer Couch, die sich sofort in ein Bett verwandelte, hatte.

Nygard, genannt “der Kanadier Hugh Hefner”, bezeichnete sich selbst lange als Playboy, der sich mit Mädchen im Teenageralter als “Quelle der Jugend” umgab. Nygard hat viel in die Stammzellforschung investiert, um das Altern aufzuhalten, und behauptet, dass er tatsächlich jünger wird.

In seinem Haus auf den Bahamas wurde ein 12 Meter hoher Esstisch zur Disco-Tanzfläche, auf der er in Karaoke-Abenden spärlich bekleidete Mädchen bis zum Morgengrauen vor sich herumwirbeln sah, während er (I Did It) My Way sang.

Es genügt zu sagen, dass dieser anhaltende Skandal, in dem Nygard neun Anklagen ausgesetzt ist, seine Geschäftskarriere ruiniert hat. Nygard International beantragte im März Insolvenz, und im April erlaubte ein kanadischer Richter einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, einen Teil eines Unternehmens zu verkaufen und zu liquidieren, das noch 1.450 Mitarbeiter und mehr als 6.000 Einzelhandelsgeschäfte, meist in Kaufhäusern, beschäftigte.

Nygard trat als Vorsitzender seines Unternehmens zurück, nachdem Bundesermittler im Februar im Rahmen der Ermittlungen zum Sexhandel seine Büros in New York und Kalifornien durchsucht hatten.

Inzwischen wird er auch von mehr als 80 Frauen vor einem Gericht in Manhattan verklagt, die ihn der Vergewaltigung, sexuellen Übergriffe und des Menschenhandels auf dem Anwesen der Bahamas beschuldigen.

https://www.dailymail.co.uk/embed/video/2315776.html

Die Anwälte der Kläger sagen, sie kämen aus sieben Ländern und die Vorwürfe reichen bis ins Jahr 1977 zurück.

In einem der Fälle wird Nygard vorgeworfen, einem 14-jährigen Mädchen vor der Vergewaltigung Pornografie gezeigt zu haben, was “außerordentliche Schmerzen und Traumata” verursacht habe. Sie sagte, sie habe als Gegenleistung für ihr Schweigen Geld aus Nygards Firmengeldern erhalten. Eine andere 14-Jährige sagte, Nygard habe ihr drei Pillen gegeben und sie vergewaltigt, während sie bewusstlos war, und ihr am nächsten Tag 5.000 Dollar gezahlt.

Eine Anklägerin sagt, sie sei 15 gewesen, als Nygard sie in ein Schlafzimmer auf Nygard Cay lockte, angeblich um Cannabis zu rauchen. Sie sagt, er habe sie gebeten, einen verdorbenen Sexakt zu vollziehen, und als sie sich weigerte, habe er “versucht, sie zu sodomisieren” und sie “dann vaginal vergewaltigt”.

Bahamas billionaire Louis Bacon claims his tycoon neighbor Peter Nygard  hired two hit men to kill him | Daily Mail Online

Nygards Anwälte haben jede Behauptung in der Manhattan-Klage als falsch zurückgewiesen. Stattdessen haben sie den New Yorker Hedgefonds-Manager Louis Bacon beschuldigt, dafür bezahlt zu haben, “um Herrn Nygard und den Nygard-Unternehmen verheerenden Schaden zuzufügen”.

Die beiden Männer hatten einen jahrzehntelangen Streit um Parken und Lärm in Bezug auf ihre Nachbarhäuser auf den Bahamas.

Im Jahr 2016 wurde die Anwaltskanzlei von Cherie Blair beauftragt, gegen Herrn Bacon zu ermitteln. Sie kontaktierte einen ehemaligen Mitarbeiter von Herrn Bacons Hedgefonds, Julian Rifat, der wegen Insiderhandels inhaftiert worden war, aber anscheinend wurde nichts aus der Kommunikation.

Im vergangenen Januar endete die Schlacht zwischen Nygard und Bacon damit, dass ein Gericht auf den Bahamas einen Haftbefehl gegen Nygard wegen Missachtung des Gerichts wegen Behauptungen ausstellte, er habe illegal Sand vom Meeresboden ausgebaggert, um seinen Strand zu vergrößern. Seitdem kann er die Inseln nicht mehr besuchen.

Doch während er in einer Gefängniszelle in Winnipeg auf seine Auslieferung nach New York wartet, mit kaum einem Kamm für seine wallenden Locken, geschweige denn mit einer Stammzelleninfusion, kann Peter Nygard seinem Nachbarn nicht mehr lange die Schuld für all seine Leiden geben.

Quelle/dailymail.co.uk