nz

Online Zeitung

Kuriose Dieb: Wegen Diebstahl von Frauen Unterwäsche verhaftet

Wäschereien in Japan - Münzwäscherei - Suki Desu

Wäschereien in Japan – Münzwäscherei – Suki Desu

Mann festgenommen, weil er Frauenunterwäsche aus Waschautomat gestohlen hat

TOKIO,- Die Polizei in Ichikawa, Präfektur Chiba, hat einen 50-jährigen Mann wegen des Verdachts festgenommen, im Mai 2020 fünf Wäschestücke einer Frau aus einer Münzwäscherei gestohlen zu haben. 

Die Polizei sagte, der Verdächtige, Go Kimura, der ein Koch ist, habe zugegeben, die Unterwäsche einer 21-jährigen Frau gestohlen zu haben, während sie sich in einem Waschtrockner befand, berichtete Fuji TV. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden 90 Kleidungsstücke für Damen gefunden.

コ「気持ち悪い」 – Sirabee

Symbolbild Shirabi

Die Polizei sagte, Kimura sei nach einer Analyse des Filmmaterials der Überwachungskamera in der Wäscherei identifiziert worden.

Die Polizei sagte, es gebe Berichte von mehreren Frauen über den Diebstahl ihrer Unterwäsche aus Wäschereien in Ichikawa und befrage Kimura zu diesen Fällen.

Quelle/Japan heute


Thought about: The relationship between people has the status of home

COVID 19 And Economic Crisis - Toons Mag

The relationship between people has the status of home, which as a rule has to be captured in our life scenario and is difficult to maintain individually over the years. What was briefly understood with special attention
Friendship, or that which is understood as personality, has an honorable place in the whole house, it must be respected in order to maintain it, as if it were a duty without cries for help from which a true believer comes.
It’s difficult to put feelings into words that make them come true. How does Mother Earth always give us something to think about? It can also be seen how fertility joins forces to survive. Mother earth has always given us and will always be there until the last day, luckily we don’t know when.
Like the choir of the Nile, where our hearts dance with joy and wait for his gifts,
Real social contact is not affected by long distances and diverse locations, but the distance between friends increases the strength of their relationship and reminds them of each other in the darkest and most beautiful situations. In all life give what you can, especially inner peace, protect those around you and you will get it again. That’s not all, it’s part of our future tomorrow.(se/nz)

Weekend humor: after an internship week there are weekend greetings, wish you all the best

Funny Work Cartoons to Get Through the Week | Reader's Digest

Weekend humor: after an internship week there are weekend greetings, wish you all the best for the weekend, everything ends, according to the cycle, stay healthy,thank you very much,(se/nz)

Wort am Sonntag: Zum Internationalen Männertag

· Pexels  Stock-Fotos
nilzeitung.com

Internationalen Männertag, was ist männlich und was nicht, Wahre Männlichkeit liegt nicht in Schnurrbärten oder Muskeln, sondern in Manieren und Ehren was man liebte , Nicht jeder Mann wird als Mann betrachtet, und Männer haben Eigenschaften, von denen die wichtigste Verantwortung ist. werde deiner Familie und deiner Mitmenschen gerecht, Ehre, Sei Vorbild für deine Gemeinde des ist auch Männlichkeit, Männlichkeit hat keinen Gewicht sie hat ein nur wahre Gesicht. Friede sei mit euch All-Mann (se/nz)

Mondayman: Schützen Sie Euren Großeltern, falls Sie noch welche haben

Mann, Der Neben Motorrad Steht

Großvater und Großmutter sind keine einfachen Erinnerungsfiguren, auch wenn bei all den kostbaren Erinnerungen, die wir in unseren Herzen tragen, nur einer eine besondere Rolle spielt, der Glückliche, der es genossen hat,einen guten Start in den Montag und die Woche (se/nz)

Gesundheit: Das vergessene Heilmittel zur Vorbeugung tödlicher Herzinfarkte

Herzinfarkt (Myokardinfarkt): Symptome, Ursachen & Vorbeugen - Onmeda.de

Herzinfarkt (Myokardinfarkt): Symptome, Foto – Onmeda.de

Das vergessene Heilmittel zur Vorbeugung tödlicher Herzinfarkte

Gesundheit,-Kardiologen entdecken ein natürliches Mittel wieder, das tödliche Herzinfarkte verhindert, über die vor 45 Jahren erstmals berichtet wurde. Man schrieb das Jahr 1973. Dr. Lester Morrison, Facharzt für Innere Medizin am Loma Linda University Medical Center, berichtete in der Zeitschrift ANGIOLOGY, dass vier Gruppen von sechzig (60) Hochrisiko-Angina-Patienten (Brustschmerzen) mit koronarer Herzkrankheit über einen Zeitraum von sechs Jahren erfolgreich mit einem Nahrungsergänzungsmittel (Chondroitinsulfat) behandelt wurden. Hier sind die Ergebnisse dieser Studie:

Spulen Sie ins Jahr 2021 vor. Forscher in Spanien berichten über eine Kohorte von 23 585 Fällen von akutem Myokardinfarkt (Herzinfarkt) im Vergleich zu 117 405 gesunden Kontrollpersonen. Die Teilnehmer waren altersmäßig aufeinander abgestimmt. Hier sind die Ergebnisse der Studie.

PLoS ONE Journal, 12. Juli 2021

800 Milligramm Chondroitinsulfat – Anwender über 365 Tage Verringerung des akuten Herzinfarktrisikos: -44%

Eine weitere bestätigende Tierstudie, die 2016 in der Zeitschrift Atherosclerosis veröffentlicht wurde, zeigte ebenfalls, dass Chondroitinsulfat Cholesterinablagerungen um 62,5 % und einen Entzündungsmarker (TNF) um 82 % reduzierte.

In der Zeit von 1973 bis 2021 wurden keine weiteren klinischen Studien am Menschen durchgeführt. Die moderne Medizin verdiente zu viel Geld mit Statin-Medikamenten.

Millionen von vermeidbaren Herzinfarkten traten auf. Cholesterinsenkende Statin-Medikamente wurden im Wert von Milliarden Dollar verkauft.

Herzinfarkt: Risikofaktoren, Symptome, Vorbeugung und Behandlung

Die Erkenntnis, dass Millionen von Amerikanern einen vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten erlitten haben, der hätte verhindert werden können, wenn die moderne Medizin nicht die Forschungsergebnisse ignoriert hätte, die zeigen, dass ein häufig verwendetes Nahrungsergänzungsmittel für Gelenkprobleme, Chondroitinsulfat, das Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt um mehr als 40 % senkt, ist sehr schmerzhaft.

Stattdessen glaubte die moderne Medizin fälschlicherweise, Cholesterin verstopfe die Herzkranzgefäße. Die moderne Medizin hat sich noch immer nicht von ihrer Gewohnheit gelöst, Statin-Medikamente zu verschreiben.

Übertriebene Statin-Medikamente

In einem Zeitraum von 5 Jahren erleiden vielleicht 3 von 1000 Erwachsenen einen nicht tödlichen Herzinfarkt. Statin-Medikamente reduzierten dieses Risiko auf 2 von 1000. Dies wurde fälschlicherweise als 36 %ige Risikoreduzierung (3 zu 2) angegeben, als ob 36 von 100 Statinanwendern einen Herzinfarkt vermieden hätten. Dabei handelte es sich jedoch um eine relative Risikominderung, nicht um harte Zahlen.

Jüngste Analysen zeigen, dass 217 Risikopatienten 5 Jahre lang mit einem Statin behandelt werden müssen, um einen nicht tödlichen Herzinfarkt zu verhindern (statistisch unbedeutend). Ein gesunder Mann wird nicht länger leben, wenn er ein Statin-Medikament einnimmt. Bei einem Cholesterinspiegel von unter 200 erleiden ebenso viele Menschen einen Herzinfarkt wie bei über 200.

Dennoch nehmen schätzungsweise 25 Millionen Amerikaner Statin-Medikamente ein.

Was Dr. Morrison demonstrierte

Dr. Morrison hatte gezeigt, dass Affen, die sich cholesterinreich ernährten, eine typische Arterienerkrankung aufwiesen, eine Pathologie, die mit Chondroitin vollständig verhindert werden konnte. Anschließend konnte er dies auch beim Menschen nachweisen. Die Entdeckung von Dr. Morrison wäre vielleicht völlig in Vergessenheit geraten, wenn die oben erwähnte Tierstudie nicht einen 7-fachen Rückgang der koronaren Ereignisse (Herzinfarkte) gezeigt hätte.

QUELLE: THE FORGOTTEN CURE THAT PREVENTS MORTAL HEART ATTACKS/

Quelle/uncutnews.ch

USA: Gemeinnützige Zuschüsse treiben Staatsanwaltschaft gegen Rassenungerechtigkeit vor.

DATEI – In diesem Aktenfoto vom 17. Dezember 2020 spricht Deborah Gonzalez, nachdem sie den Amtseid als Bezirksstaatsanwältin im ACC-Gerichtsgebäude in Athen, Georgia, abgelegt hat. Sie bemerkte, dass sich zu wenige Angeklagte, insbesondere schwarze Angeklagte, für ein Programm qualifizierten, das Behandlung von Sucht oder psychischer Gesundheit und keine Gefängnisstrafe versprach.  (Joshua L. Jones/Athens Banner-Herald über AP, Datei)

DATEI – In diesem Aktenfoto vom 17. Dezember 2020 spricht Deborah Gonzalez, nachdem sie den Amtseid als Bezirksstaatsanwältin im ACC-Gerichtsgebäude in Athen, Georgia, abgelegt hat. Sie bemerkte, dass sich zu wenige Angeklagte, insbesondere schwarze Angeklagte, für ein Programm qualifizierten, das Behandlung von Sucht oder psychischer Gesundheit und keine Gefängnisstrafe versprach. (Von CLAUDIA LAUERJoshua L. Jones/Athens Banner-Herald über AP, Datei)

Gonzalez „Meine Philosophie ist, dass es in diesem System rassistische Ungerechtigkeit und Ungleichheiten gibt, wie Menschen behandelt werden. Und wir müssen bewusst vorgehen, wie wir damit umgehen“,.

PHILADELPHIA, – Als Deborah Gonzalez im Januar ihr Amt als Bezirksstaatsanwältin des westlichen Justizbezirks von Georgia antrat, stellte sie fest, dass sich zu wenige Angeklagte, insbesondere schwarze Angeklagte, für ein Programm qualifizierten, das eine Behandlung von Sucht oder psychischer Gesundheit und keine Gefängnisstrafe versprach .

Wie bei vielen anderen Gerichtsumleitungsprogrammen wurden potenzielle Teilnehmer an den Programmen der Kreise Athen-Clarke und Oconee wegen bestimmter früherer Anklagen oder Polizeikontakt disqualifiziert. Auch Menschen, die in Armut leben, hatten es wegen der wöchentlichen Programmgebühren schwer, sich zu qualifizieren.

„Meine Philosophie ist, dass es in diesem System rassistische Ungerechtigkeit und Ungleichheiten gibt, wie Menschen behandelt werden. Und wir müssen bewusst vorgehen, wie wir damit umgehen“, sagte Gonzalez.

Durch einen Zuschuss von einer nationalen gemeinnützigen Interessenvertretung für Strafjustiz, dem Vera Institute of Justice, und einer lokalen Organisation, People Living in Recovery, gestaltet Gonzalez das Programm neu, um es leichter zugänglich zu machen.WERBUNG

Viele der Änderungen, die von den Staaten nach dem Tod von George Floyd erlassen wurden, konzentrierten sich auf Polizeitaktiken und nicht auf Rassenunterschiede im Strafjustizsystem. Auf nationaler Ebene seien die parteiübergreifenden Kongressgespräche über die Überarbeitung der Polizeipraxis ohne Einigung beendet worden , sagten Verhandlungsführer beider Parteien in der vergangenen Woche, trotz der Versprechen der Biden-Regierung für eine Änderung.

Und jetzt zielen Gruppen wie Vera auf Vorstadtgemeinden ab, um polizeiliche Veränderungen ohne neue Gesetze durchzusetzen.

Vera sprach 10 Staatsanwälten etwa 550.000 US-Dollar zu, um die Rassenunterschiede bei der Strafverfolgung zu verringern. Die Staatsanwälte in Georgia, Virginia, Michigan, Hawaii, Pennsylvania, Missouri, New York und Indiana – von denen die meisten in den letzten zwei Jahren auf progressiven Plattformen gewählt wurden – prüfen in ihren Büros Programme oder Richtlinien, die farbige Angeklagte unverhältnismäßig betreffen.

Einige Staatsanwälte befassen sich mit der Verfolgung bestimmter Straftaten oder machen Ablenkungsprogramme integrativer. Andere suchen nach Wegen, um Jugendliche aus dem Strafjustizsystem herauszuhalten.

„In diesem Moment gab es den Wunsch, mehr zu tun, um das System anzugehen, das dies weiterhin zulässt. Also fragten wir, ob wir mit diesem einzigartigen Moment noch etwas tun können, um ein gerechtes System neu zu gestalten“, sagte Jamila Hodge, die ehemalige Direktorin des Reshaping Prosecution Program bei Vera.

Im Distrikt von Gonzalez zum Beispiel sind etwa 22% der Gesamtbevölkerung des Distrikts Schwarze. Von den mehr als 6.800 Angeklagten in den Jahren 2019 und 2020 waren die meisten Schwarze. Weniger als 150 wurden in das Vorverfahrensprogramm überwiesen, und die meisten kamen aus einem Landkreis, der nur zu 5 % aus Schwarzen besteht.

Sie hofft, die Teilnahme an ihrem Programm bis 2022 zu verdoppeln und wird Kontrollen durchführen, um zu überwachen, dass die Vielfalt zunimmt.

Vera wird 12 Monate Support leisten. Es besteht die Hoffnung, die überproportional hohe Zahl der strafrechtlich verfolgten und inhaftierten Schwarzen und Braunen in den Pilotgebieten um 20 % zu reduzieren. Die Zuschüsse erfordern, dass die Staatsanwälte mit lokalen gemeindebasierten Organisationen zusammenarbeiten.

In Washtenaw County, Michigan, der Heimat von Ann Arbor und westlich von Detroit, arbeitet Staatsanwalt Eli Savit mit einer Gruppe namens My Brothers Keeper zusammen, um junge Farbige, die gewaltfreier Verbrechen beschuldigt werden, in ein intensives Mentoring-Programm umzuleiten. Savit, der im Januar sein Amt antrat, sagte, er wolle sich auf Interventionen konzentrieren, die mit Kindern geschehen, die sich ausleben oder kleinere Verbrechen begehen.

„Wir versuchen, frühzeitig ohne Beteiligung des Strafjustizsystems einzugreifen, ohne eine Aufzeichnung zu erstellen, die sie zurückhalten kann. Es kann diese kaskadierende Wirkung auf ihr Leben haben. Bei Bewerbungen wird gefragt, ob Sie jemals angeklagt wurden, nicht ob Sie verurteilt wurden“, sagte Savit.

In Chatham County, Georgia, der Heimat von Savannah in der nordöstlichen Ecke des Bundesstaates, sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Michael Edwards, eine Analyse von schwarzen Männern und Jungen im Strafjustizsystem ergab, dass sie eine unverhältnismäßige Anzahl der Personen ausmachten, die wegen Waffenbesitzes angeklagt wurden.

Das Büro hat in Zusammenarbeit mit Savannah Feed the Hungry ein Programm namens Show Us Your Guns entwickelt, das sich an Personen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren richtet, die während einer Interaktion mit der Polizei im Besitz einer Waffe gefunden werden. Solange diese jungen Männer diese Waffen nicht zur Begehung eines Verbrechens benutzt haben, haben sie Anspruch auf das Programm, anstatt festzunehmen oder ins Gefängnis zu kommen. Es erfordert, dass sie die Waffe im Austausch für die Teilnahme abgeben.

„Wir tun dies, weil wir wissen, dass Schusswaffen eine dritte Schiene in Gesprächen in der Gemeinde sind. Aber wir wissen, dass dies eine bedeutende Möglichkeit ist, die öffentliche Sicherheit sowie das Leben dieser Jugendlichen und jungen Männer zu beeinflussen“, sagte Edwards.

Edwards sagte, das Programm werde auf die einzelnen Personen zugeschnitten sein, die auf Bedürfnisse wie Berufsausbildung, Bildung, psychische Gesundheit und Suchtbehandlung und sogar eine Partnerschaft mit dem lokalen YMCA eingehen, damit die jungen Männer sich körperlich selbst versorgen können.

„Zu oft ist die Strafverfolgung fallbezogen, aber wir möchten, dass dies ursachenbasiert ist – mit Blick auf die zugrunde liegenden Ursachen“, sagte Edwards.

Für Shane Sims bereitet die Vorstellung, dass Staatsanwälte an all diesen Orten Pläne entwickeln, um die ganze Person, die vor ihnen steht, zu berücksichtigen, nicht nur das Verbrechen, das sie begangen hat, ihn überwältigend. Sims ist der Geschäftsführer von People Living in Recovery, die mit Gonzalez in Athen, Georgia, zusammenarbeitet, um ihr Programm zur Umleitung von psychischer Gesundheit und Sucht zu überarbeiten.

Er wurde wegen seiner Komplizenrolle bei einem Raubüberfall, der mit dem Tod eines Verkäufers endete, zu lebenslänglich plus 15 Jahren verurteilt. Er war 18 Jahre alt, und es schien, als hätte niemand darüber nachgedacht, wer er war oder wie er dorthin kam – dass seine Eltern süchtig nach Crack-Kokain waren und er sich von klein auf alleine um seinen jüngeren Bruder kümmerte.

Als er ausstieg, nachdem drei Aufseher seine Freilassung beantragt hatten, begann er in der Gemeinde zu arbeiten.

„Was wir gemeinsam tun, ist die Erkenntnis, dass Drogenmissbrauch das Herzstück so vieler Menschen ist, die in das Strafjustizsystem eintreten. Minderheiten haben bei der Entscheidung, wie sie damit umgehen sollen, historisch gesehen am wenigsten Rücksicht genommen“, sagte Sims.

Quelle/AP


Wort am Sonntag: Was für ein tiefer See sich immer nach dem Licht sehnt,

Image

Prinzipien sterben ohne Gewissen, nicht nur im Osten oder den Westen, im Hinterland an Machtmissbrauch, und was für ein tiefer See sich immer nach dem Licht sehnt das kommen kann, natürlich hat alles seine Zeit, sie werden mit zweifelhaftem Aufwand gesteinigt, Gesichtszüge unverkennbar, Moral sind Fremdwörter, macht dich gesund und deine Moral wird jahrzehntelang blockiert, blockiert und Werte für einen bestimmten Zweck begraben, damit es keine Generation aufbaut geholfen,-
Willst du dein totes Gewissen mit Menschen aus dem Herzen der bitteren Realität erwecken, aber er weiß nicht, dass dieses schlechte Gewissen an seinem Herzen und Verstand nagt.
Wenn das Herz stirbt, stirbt Mitgefühl, der Verstand stirbt und die Weisheit stirbt, aber wenn das Gewissen stirbt, verschwindet alles. Dies ist offiziell. nicht präsentiert, Wünsch dir ein schönes Sonntags noch …. (se/nz)

“Wie im Haus, das Verrückte macht…”.

13 Sep2018..”Originalartikel by Stefen Inger” Wie im Haus, das Verrückte macht. “

AOK-Rauswurf: Peinliches Rückzugsgefecht vor dem Sozialgericht.

Von Stefan Aigner in NachrichtenÜberregional

Ein 29jähriger, den die AOK Regensburg mit fadenscheiniger Begründung aus der Kasse geworfen und ihm die Zahlung von Krankengeld verweigert hatte, bekam heute vor dem Sozialgericht in vollem Umfang recht. Dennoch haben er und seine Frau dank des Verhaltens der Krankenkasse ihre Wohnung verloren und leben derzeit auf dem Campingplatz.

This image has an empty alt attribute; its file name is Die-Berlingers.jpg

Freuen sich über das Urteil des Sozialgerichts: Maria und Emanuel Berlinger. Foto: as.

Es ist ein zähes und stellenweise richtiggehend peinliches Rückzugsgefecht, das die beiden Vertreter der AOK Regensburg am Donnerstag vor dem Sozialgericht führen. Doch am Ende – nach etwa 45 Minuten – akzeptieren sie doch die deutliche Empfehlung von Richter Winfried Porzner, Vizepräsident am Sozialgericht Regensburg. Sie geben nach und erkennen an, dass der Rauswurf von Emanuel Berlinger aus der Kasse rechtswidrig war und dass die AOK ihm die Zahlung von Krankengeld nicht hätte verweigern dürfen.

Rechtsanwalt: „Ich bin bei der AOK gegen Mauern gelaufen.“

Wie ausführlich berichtet, hatte sich der 29jährige im Sommer des vergangenen Jahres die Hand gebrochen. Die genaue Diagnose zog sich hin, er war bereits ein knappes halbes Jahr krankgeschrieben, ehe ein Facharzt am 4. Dezember 2017 den Bruch feststellen konnte und eine OP-Termin ansetzte. Die Krux dabei: Am Tag der Untersuchung war Berlingers Krankschreibung gerade ausgelaufen und hätte verlängert werden müssen. Doch der Facharzt stellte diese Bescheinigung nicht aus und verwies Berlinger an den Hausarzt. Der wiederum stellte Krankschreibung und die damit verbundene Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erst ab dem darauffolgenden Tag aus. So entstand ein Tag Krankschreibungslücke, den die AOK nutzte, um Berlinger aus der Kasse zu werfen und ihm die weitere Zahlung von Krankengeld – er hatte einen Anspruch von monatlich rund 1.400 Euro – zu verweigern.

Zahlreiche Schreiben und Telefonate und eine nachträglich ausgestellte Krankschreibung durch den Facharzt brachten ebensowenig wie die zunächst außergerichtlichen Interventionen von Berlingers Rechtsanwalt Thomas Georgi. Die AOK schaltete auf stur. Ein Urteil des Bundessozialgerichts von 2017, das in einem ähnlich gelagerten Fall zugunsten der Versicherten entschieden hatte, ignorierte die Krankenkasse. Er habe zahlreiche Telefonate geführt, um eine Klage zu vermeiden, schildert Georgi am Donnerstag dem Gericht. „Aber ich bin gegen Mauern gelaufen. Das war wie das Haus, das Verrückte macht bei Asterix.“

Die Berlingers leben auf dem Campingplatz.

Verbunden war dieses Vorgehen der AOK mit fragwürdigen Bemerkungen und Vorschlägen von Sachbearbeitern, die Berlinger unserer Redaktion sehr glaubhaft geschildert hat. Einer habe demnach bei einem Gespräch in Anwesenheit von Rechtsanwalt Georgi vorgeschlagen, Berlinger solle doch die Schiene von seiner gebrochenen Hand entfernen und so versuchen, Arbeitslosengeld zu beantragen. Ein Vorschlag, dem der 29jährige nicht nachkam. „Das wäre versuchter Betrug gewesen“, sagt er.

This image has an empty alt attribute; its file name is Berlinger.jpg

Nach dem Verlust der Wohnung lieh ein Freund Wohnmobil und Geld. Nun leben Emanuel und Maria Berlinger seit Monaten auf dem Campingplatz. Fotos: Archiv/ as

Am Ende verloren die Berlingers alles. Die AOK zahlte kein Krankengeld, weil Berlinger faktisch arbeitsunfähig war, gab es auch kein Arbeitslosengeld und das Jobcenter der Stadt Regensburg verzögerte mit seiner bekannten und immer wieder kritisierten bürgerfernen Bürokratie die Bearbeitung von Berlingers Antrag auf Hartz IV. Das Ehepaar verlor seine Wohnung und landete nach kurzzeitiger Unterkunft bei Freunden und Bekannten schließlich auf einem Campingplatz im Landkreis Regensburg. Dort leben die beiden bis heute.

„Kasse muss sich gewisse Fehler von Ärzten zurechnen lassen“

Richter Porzner macht am Donnerstag recht schnell deutlich, dass er mit dem Handeln der AOK so seine Probleme hat. Zwar sei es richtig, dass die Rechtsprechung bei Lücken innerhalb von Krankschreibungen zunächst sehr streng gewesen sei. Allerdings habe das Urteil des Bundessozialgerichts von 2017 hier eine „dogmatische Wende“ gebracht. „Vorher konnte der Arzt jeden Unsinn machen und es durfte nicht zulasten der Kasse gehen.“ Seit besagtem Urteil müsse sich auch die Kasse gewisse Fehler von Ärzten zurechnen lassen. Und diese Fehler seien im Fall Berlinger klar gegeben.

So hätte der Facharzt Berlinger spätestens nach dessen Aufforderung, ihm eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auszustellen, dies auch tun müssen anstatt ihn an seinen Hausarzt zu verweisen. Der Hausarzt, zu dem Berlinger tags darauf ging, habe dann zwar ordnungsgemäß gehandelt, als er die Krankschreibung erst ab diesem Tag ausgestellt hatte, aber den Tag Lücke habe nicht Berlinger verschuldet. Dieser bemühte sich, nachdem er von der AOK auf die Lücke hingewiesen wurde – im Gegenteil – darum, dass ihm der Facharzt rückwirkend eine Krankschreibung ausstellte, die aber dann von der Krankenkasse nicht akzeptiert wurde.

„Was hätte der Versicherte denn in Ihren Augen tun sollen?“

An die zwei Vertreter der AOK gewandt fragt Richter Porzner, inwiefern Berlinger denn irgendwelche Obliegenheiten gegenüber AOK verletzt hätte: „Was hätte der Versicherte denn in Ihren Augen tun sollen?“ Die Frage wird nicht beantwortet. Stattdessen fragt einer der AOK-Bevollmächtigten Berlinger, wann denn der Facharzttermin beendet gewesen sei. „Ich war um sieben zuhause. Da konnte ich nicht mehr zum Hausarzt“, gibt er zurück.

Daraufhin ergeht sich die AOK-Seite in Verweisen auf Teilsätze und Fußnoten des Bundessozialgericht-Urteils, die doch gegen den Versicherten sprächen und die Richter Porzner durchweg als nicht passend zurückweist. Das alles sei bei der vorliegenden Entscheidung nicht der Fall. Ein AOK-Vertreter bezweifelt schließlich, dass Berlinger die Kasse rechtzeitig auf einen eventuellen Fehler hingewiesen habe. „Ich hab noch am selben Tag bei der AOK angerufen“, gibt der – schon etwas angefressen – zurück. „Dann ist das Argument hinfällig“, gesteht der AOK-Vertreter etwas kleinlaut ein.

AOK-Vertreter bestätigen vor Gericht das Bild einer Null-Kulanz-Kasse.

Immer wieder erklären die Bevollmächtigten der Krankenkasse, dass ihnen diese oder jene Sachverhalte nicht bekannt seien – obwohl diese bereits im Widerspruchsschreiben Berlingers ausführlich dargelegt wurden. Dass Berlinger keinen Versicherungsschutz mehr gehabt habe, sei überhaupt nicht richtig, behauptet einer der AOK-Vertreter. Das sei schließlich gesetzlich so geregelt. Tatsächlich liegen unserer Redaktion Schreiben der Krankenkasse an Berlinger vor, in denen er genau darauf – auf den nicht mehr vorhandenen Versicherungsschutz – hingewiesen wird. Auch seine für Januar angesetzte Hand-OP musste der 29jährige deshalb verschieben.

Das Bild, das die Krankenkasse vor Gericht abgibt, bestätigt den Eindruck, der sich aus dem außergerichtlichen Schriftwechsel und den Schilderungen Berlingers und seines Rechtsanwalts ergibt: Hier wurde die Gelegenheit genutzt, um einen gerade teuren Versicherten vermittels Sturheit und Bürokratismus loszuwerden – ohne einen Funken von Kulanz.

Wird jetzt problemlos gezahlt?.

Am Donnerstag aber ist klar: Sollte die AOK auf einem Urteil bestehen, wird die Krankenkasse verlieren. Man gibt also nach. Damit erkennt die AOK nun an, dass Berlinger weiter bei ihr versichert geblieben ist, der Rauswurf nicht rechtens war und dass man das ihm zustehende Krankengeld – rund 12.000 Euro – nachzahlen wird, sofern er ihnen für die letzten Monate lückenlose Krankschreibungen vorlegt.

Es bleibt abzuwarten wie die AOK nun mit den Zeiträumen umgeht, in denen Berlinger durch ihr Verschulden nicht versichert war, entsprechend nicht zum Arzt gehen konnte und deshalb auch keine Krankschreibungen hat. Wird es dieses Mal klappen mit der Kulanz oder steht der nächste Rechtsstreit bevor? Auf dem darüber hinausgehenden Schaden, der durch das Handeln der AOK entstanden ist, bleiben die Berlingers ohnehin sitzen.

Quelle// https://www.regensburg-digital.de/aok-rauswurf-peinliches-rueckzugsgefecht-vor-dem-sozialgericht


Bangkok: Heiratsschwindler und Hochstapler Serien Lügner Millionär Festgenommen.

Der angebliche Milliardär Bräutigam aus Buriram wurde gestern Abend in Bangkok verhaftet

18. Oktober 2019

Der angebliche Milliardär Bräutigam aus Buriram wurde gestern Abend in Bangkok verhaftet

Buriram. Der selbsternannte Milliardär Bräutigam, der schon kurz nach der Hochzeit geflohen war und seine Braut in Buriram mit einer riesigen Hochzeitsschuld zurückließ, wurde am Donnerstagabend (17. Oktober) auf dem Flughafen Don Mueang in Bangkok festgenommen, nachdem er aus Hongkong zurückgekehrt war.

Polizei Oberst Cherngron Rimphadee, der stellvertretende Kommandeur der Einwanderungsabteilung 2 sagte gegenüber der lokalen Presse, der 49-jährige Thananat Siripiyaporn sei gegen 21.30 Uhr nach dem Aussteigen aus dem Flug FD505 aus Hongkong von der Flughafenpolizei in Gewahrsam genommen worden.

Herr Thananat wurde im Rahmen eines Haftbefehls gesucht, der vom Bangkok North Municipal Court wegen betrügerischer Scheckbeschuldigung genehmigt wurde, sagte der stellvertretende Kommandeur. Ein biometrischer Scan bei der Einreise machte die Einwanderungspolizei auf seine Ankunft aufmerksam.

Herr Thananat, alias Sia Top, flog am 6. Oktober, kurz nach seiner Hochzeit mit einer 30-jährigen Produktmoderatorin und einer verschwenderischen Hochzeitsfeier im Wert 3,5 Millionen Baht in der nordöstlichen Provinz Buriram, nach Hongkong und machte sich aus dem Staub. Der Fall sorgte in den Medien und in den sozialen Netzwerken für entsprechende Schlagzeilen.

Die Familie der Braut beklagte sich darüber, dass der angebliche Milliardär eine Hochzeitszeremonie und eine Party organisiert hatte, von der sie sagten, dass sie ungefähr 3,5 Millionen Baht kosteten, und ging dann plötzlich nach der Hochzeit, ohne die Rechnung zu bezahlen. Sie behaupteten, der große Mitgiftscheck sei ebenfalls mit ihm verschwunden.

Sie sagten später gegenüber der Presse, sie wüssten nicht viel über ihn, aber die Braut hatte ihnen gesagt, er sei ein reicher Geschäftsmann, der Milliarden von Baht wert sei.

Sobald sie geheiratet hatten, erfuhr die Braut, dass sie vor der Hochzeit von ihrem angeblichen Milliardär nach Strich und Faden belogen wurde. Sie musste schließlich 5,7 Millionen Baht von ihrem eigenen Geld bezahlen, und sitzt nun auf ihren Schulden. Der Bräutigam hatte sie angelogen und erzählt, ein Multimilliardär zu sein. Wie die thailändische Presse berichtet, war das der Hauptgrund, warum sie der Ehe überhaupt zugestimmt hatte.

Frau A (fiktiver Name) traf Thananat am 15. März 2019 zum ersten Mal in einem Restaurant. Schon einen Tag später machte er ihr einen Heiratsantrag und Frau A stimmte in Erwartung von Milliarden Baht freudig zu. Zusammen gingen sie am 26. März 2019 zur Registrierung der Ehe und hatten die Hochzeit am 10. Mai 2019 in einem schicken Hotel in der Provinz Buriram geplant.

Die Hochzeit kostete über 3 Millionen THB und die Eltern von Frau A gaben eine Mitgiftzahlung von 1,6 Millionen Baht. Sofort nach der Hochzeit verschwand der Ehemann und das Hotel wandte sich an die Eltern, um die Hochzeitskosten von der Ehefrau zu fordern. Die 1,6 Millionen Mitgift waren ebenfalls nach dem Ende der Hochzeit verschwunden, gaben die Eltern der geprellten Braut gegenüber der Presse an.

Die thailändische Seite Kapook hat die Kosten der Hochzeit aufgelistet. Die Kosten setzen sich wie folgt zusammen:

  • Hochzeitsorganisator 2,6 Millionen THB
  • Veranstaltungsort des Hotels 380.000 THB
  • Hochzeitsmusikband 120.000 THB
  • Hochzeitsgetränke 50.000 THB
  • Hochzeitskleid 52.000 THB
  • Brautjungfernkleider 35.000 THB
  • 1,6 Millionen THB Scheck.
  • Goldverkaufsvertrag im Wert von 860.000 THB.

Der Schwindel flog auf, nachdem die Veranstalterin der Hochzeit Frau A bat, die Hochzeitsgebühren zu zahlen, weil sie nicht genug Geld hatte. Frau A konnte ihr allerdings nur 700.000 THB bezahlen. Während sie die Hochzeit plante, bat die Hochzeitsveranstalterin Frau A immer wieder, die Rechnungen zu bezahlen. Frau A erklärte ihr, dass sie alle Hochzeitskosten sofort nach der Eheschließung am 9. September 2019 bezahlen würde.

Dies ist eine Zusammenfassung des Zeitplans der Ereignisse zwischen Frau A und Herrn B.

  • Erster Kontakt: 15. März 2019
  • Heiratsantrag: 16. März 2019
  • Heiratsurkunde: 26. März 2019
  • Hochzeitstag: 10. Mai 2019
  • Scheidungstermin: 1. Oktober 2019
  • Verhaftet: 17. Oktober 2019

Aus den Ermittlungen der Polizei geht hervor, dass Thananat offensichtlich ein Serienlügner ist. Zu seinen früheren Lügen gehörte unter anderen auch die Behauptung, er sei ein wichtiger Mann von Thaksin Shinawatra.

Es ist nicht sein erstes Mal, dass er lügt, um Geld von anderen zu bekommen, sagt die Polizei. Sein wahrer Beruf ist ein Pilzhändler auf dem Lamlukka-Markt in der Provinz Pathumthani.

Thananat hat den Leuten immer wieder erzählt, dass er ein Geschäftsmann mit mehreren Milliarden Baht ist. Er behauptet unter anderem, ein Unternehmensberater zu sein und sogar eine Privatjet-Gesellschaft zu besitzen. Thananat hat zahlreiche Bilder von Privatjets und auch Bilder von ihm, wie er in einem Privatjet sitzt. Dabei ist er immer gut angezogen und posiert mit teuren Sportwagen, um seine Behauptungen zu untermauern.

Herr Thananat wurde am Freitagmorgen von der Polizeistation Don Muang zum Amtsgericht Bangkok Nord gebracht, wo die Polizei beantragte, seine Haft zu verlängern, um weitere Ermittlungen zu ermöglichen. Er beantwortete die Fragen der lokalen Reporter nicht.

Das Gericht prüfte jetzt den Antrag der Polizei.

Quelle: BangkokPost /Theilandinfo