NZ

Online Zeitung

Orientalische Kultur:Fernsehserien zur Polygamie im Ramadan sorgen in Tunesien für Kontroversen

Tunesien-Tunis,Eine Fernsehserie über Polygamie, die während des Ramadan ausgestrahlt wird, sorgt in Tunesien, einem arabischen Vorreiterland für Frauenrechte, in dem mehrere Gewerkschaften seit Jahrzehnten verboten sind, für Kontroversen.  –  Urheberrecht © africannewsACHRAF OUERGHEMMI/AFP /Von Rédaction Africanews mit AFP

Fernsehserien zur Polygamie im Ramadan sorgen in Tunesien für Kontroversen

Tunesien-Tunis,– Eine Fernsehserie über Polygamie, die während des Ramadan ausgestrahlt wird, sorgt in Tunesien, einem arabischen Vorreiterland für Frauenrechte, in dem mehrere Gewerkschaften seit Jahrzehnten verboten sind, für Kontroversen.

Die tunesischen Schauspieler oben in Bild (L bis R) Rim Riahi, Fethi Haddaoui und Ahlam Fekih schauen während der Dreharbeiten zur tunesischen Fernsehserie “Baraa” (Unschuld) in der Hauptstadt Tunis auf De zu

Die Hauptfigur der Serie “Baraa” (Unschuld), Wannas, schlägt einen Rosenkranz und fordert ab der dritten Folge die Vereinigung mit einer zweiten Frau. Vor seiner Frau und seinen Kindern beteuert er, er habe das Recht dazu im Namen der Scharia, des islamischen Gesetzes, das “über allen anderen Gesetzen” stehe.

Die Serie, die auf dem Privatsender El Hiwar Ettounsi nach der Fastenpause seit Beginn des Ramadan, dem heiligen Monat der Muslime, ausgestrahlt wurde, hat Kontroversen ausgelöst, indem sie zwei vom tunesischen Recht verbotene Praktiken ansprach: Polygamie und religiöse Eheschließung namens “orfi”.

“Es kommt nicht in Frage, diese Fragen noch einmal zu diskutieren”, da der am 13. August 1956 vom ehemaligen Präsidenten Habib Bourguiba verkündete Personal Status Code (CSP) “über diese Praktiken entschieden hat”, verurteilte die anti-islamistische Free Destourian Party (PDL) in einer Erklärung.

Revolutionäre Gesetzgebung

Das CSP, das fünf Monate nach der Unabhängigkeit des Landes verabschiedet wurde, ist ein revolutionäres Gesetz, das tunesischen Frauen Rechte einräumt, die in der arabischen Welt beispiellos sind. Es schaffte die Polygamie ab, verbot die Ablehnung und führte die gerichtliche Scheidung ein. Gesetzlich anerkannt ist nur die standesamtliche Eheschließung.

Für die LDP sind seit der Machtübernahme der islamistisch inspirierten Partei Ennahdha im Jahr 2011 „diese Verbrechen“ (Polygamie und Gewohnheitsehe, Anm. d. Red.), die mit einem Jahr Haft geahndet werden, in der tunesischen Gesellschaft wieder aufgetaucht.

Die PDL, ein geschworener Feind der Ennahdha, deren Auflösung sie fordert, warnt vor „einem Angriff auf die Würde der Frau, wenn obskurantistische Kräfte in Entscheidungspositionen sitzen“.

Gewöhnliche Ehe

Polygamie und traditionelle Ehe sind “Formen der Gewalt gegen Frauen”, und ihre Beschwörung “normalisiert die Kultur der Straflosigkeit”, sagt die Organisation Aswat Nissa (Voice of Women) auf ihrer Facebook-Seite. Die NGO hat die Intervention der Tunesischen Hohen Audiovisuellen Behörde (Haica) gefordert, einer Körperschaft, die Medieninhalte kontrolliert.

Der Soziologe Mohamed Jouili ​​beruhigt: Die Serie „ist ein dramatisches Kunstwerk, das die tunesische Gesellschaft nicht systematisch widerspiegelt. Sie bietet Werkzeuge, um soziale Fragen zu diskutieren, „über Polygamie oder Orfi-Ehe zu sprechen“, aber „in keiner Weise die Errungenschaften von Frauen zu gefährden“. , sagte er gegenüber AFP.

Seiner Ansicht nach verdeutlicht die Kontroverse „eine soziale Heuchelei“, denn „wir stimmen zu, diese Phänomene privat, unter Freunden zu diskutieren, aber wir werden empört und wütend, wenn sie öffentlich erwähnt werden“. Der Soziologe prangert „eine dumme Instrumentalisierung zur Erlangung politischer Punkte“ an.

Die „übertriebenen Reaktionen gegen diese Serie zielen darauf ab, die Menschen denken zu lassen, dass alles, was mit der muslimischen Religion zu tun hat, rückläufig ist“, sagte Nadia Abdelhak, eine 28-jährige Beamtin, gegenüber AFP. Diese Themen, die normalerweise nicht diskutiert werden, bleiben Tabuthemen, aber sie sind Phänomene, die in Tunesien existieren, sagte Foued Ghorbali, ein weiterer Soziologe.

Islamistische Bewegungen

„Die Rolle des Dramas besteht nicht darin, ein gutes Bild der Gesellschaft zu vermitteln, es legt einen Standpunkt oder soziale Probleme offen, die Gegenstand von Debatten sein können“, erklärt er. „In Tunesien befürworten manche Menschen Konkubinen und andere die traditionelle Ehe“, fügt Foued Ghorbali hinzu, für den diese Kontroverse „einen ideologischen Konflikt zwischen Konservativen und denen widerspiegelt, die sich als Progressive präsentieren.

Nach dem Aufstieg islamistischer Bewegungen nach dem Sturz des Regimes von Zine El Abidine Ben Ali, so der Experte, “hat sich die religiöse Ehe in akademischen Kreisen verbreitet”, insbesondere unter Studenten, die darauf zurückgreifen, um als Paar mit religiöser Bestätigung zu leben.

Die nach der Revolution von 2011 erlangte Meinungsfreiheit hat einige sogar dazu ermutigt, die Rückkehr der Polygamie zu fordern, darunter ein Kollektiv von Frauen, das Anfang 2018 eine Demonstration organisierte. Laut Statistiken des Justizministeriums waren es 1.718 „orfi“-Ehefälle zwischen 2015 und 2020 von den Gerichten des Landes geprüft.

Quelle/AP/twitter.com/africanews

Südsudan: „Höllendasein“ für Frauen und Mädchen, enthüllt neuer UN-Bericht

Ein Viertel der gemeldeten Fälle von konfliktbedingter sexueller Gewalt im Südsudan richtet sich gegen Kinder.

Ein Viertel der gemeldeten Fälle von konfliktbedingter sexueller Gewalt im Südsudan richtet sich gegen Kinder.© UNICEF/Mackenzie Knowles-CoursinMenschenrechte 21. März 2022

Südsudan: „Höllendasein“ für Frauen und Mädchen, enthüllt neuer UN-Bericht

Genf,- Die weit verbreitete sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Konflikten wird durch systemische Straflosigkeit angeheizt, sagte die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen im Südsudan am Montag.

Der neue Bericht der Kommission , der auf Interviews basiert, die über mehrere Jahre mit Opfern und Zeugen geführt wurden, beschreibt eine „höllische Existenz für Frauen und Mädchen“ mit weit verbreiteten Vergewaltigungen, die von allen bewaffneten Gruppen im ganzen Land begangen werden .

Laut der UN-Kommission wurde sexuelle Gewalt als Belohnung und Anspruch für Jugendliche und Männer, die an Konflikten teilnehmen, instrumentalisiert.

Das Ziel sei es, das Gefüge der Gemeinschaften maximal zu zerstören, auch durch ihre ständige Vertreibung, heißt es in dem Bericht weiter.

Vergewaltigung wird oft als „Teil militärischer Taktiken eingesetzt, für die Regierungs- und Militärführer verantwortlich sind, entweder weil sie diese Taten nicht verhindern oder die Beteiligten nicht bestrafen“, so die Kommission.

Frauen, die brutale Gewalt während des Konflikts im Südsudan überlebt haben, erzählten am 3. Juli 2018 einer Besuchsdelegation unter der Leitung der stellvertretenden UN-Generalsekretärin Amina Mohammed ihre Geschichten. UN-Foto/Isaac Billy

Leichen zu “Kriegsbeute” reduziert

„Es ist empörend und völlig inakzeptabel, dass Frauenkörper in diesem Ausmaß systematisch als Kriegsbeute missbraucht werden“, erklärte Yasmin Sooka, Vorsitzende der UN-Kommission.

Frau Sooka forderte dringende und nachweisbare Maßnahmen der Behörden und sagte: „Südsudanesische Männer müssen aufhören, den weiblichen Körper als ‚Territorium‘ zu betrachten, das besessen, kontrolliert und ausgebeutet werden muss.“

Überlebende sexueller Gewalt haben detaillierte „erstaunlich brutale und anhaltende Gruppenvergewaltigungen“ von mehreren Männern an ihnen begangen, oft während ihre Ehemänner, Eltern oder Kinder gezwungen waren, zuzusehen und hilflos einzugreifen.

Frauen jeden Alters berichteten, dass sie mehrmals vergewaltigt wurden, während andere Frauen um sie herum ebenfalls vergewaltigt wurden, und eine Frau, die von sechs Männern vergewaltigt wurde, sagte, sie sei sogar gezwungen worden, ihren Angreifern zu sagen, dass die Vergewaltigung „gut“ gewesen sei, und drohte, sie erneut zu vergewaltigen, wenn Sie lehnte ab.

Wer die Details dieses schrecklichen Berichts liest, kann sich nur ansatzweise vorstellen, wie das Leben der Überlebenden aussieht. – Andrew Clapham, (Rechts in Bild)Mitglied der Kommission

Die daraus resultierenden Traumata „sorgen für die vollständige Zerstörung des sozialen Gefüges“, so die UN-Kommission.

Schreckliche Übergriffe

„Jeder, der die Einzelheiten dieses schrecklichen Berichts liest, kann sich nur ansatzweise vorstellen, wie das Leben der Überlebenden aussieht. Diese Konten sind leider nur die Spitze des Eisbergs. Jeder, innerhalb und außerhalb von Regierungen, sollte darüber nachdenken, was er tun kann, um weitere Akte sexueller Gewalt zu verhindern und die Überlebenden angemessen zu versorgen“, sagte Andrew Clapham, Mitglied der Kommission.

Eine Frau beschrieb, wie ihre Freundin von einem Mann im Wald vergewaltigt wurde, der dann sagte, er wolle weiterhin „Spaß haben“, und sie mit einem Brennholzstock weiter vergewaltigen, bis sie verblutete. Teenager-Mädchen beschrieben, wie sie von ihren Vergewaltigern für tot erklärt wurden, während sie stark bluteten.

Medizinisches Personal berichtet auch, dass viele Überlebende im Laufe ihres Lebens mehrfach vergewaltigt wurden.

Traumatisiert fürs Leben

Der Bericht beschreibt auch Frauen, die als Folge von Vergewaltigungen oft Kinder bekommen, und stellt fest, dass sich Überlebende in vielen Fällen sexuell übertragbare Infektionen zugezogen haben, einschließlich einer HIV-Infektion.

Nach Vergewaltigung und Schwangerschaft werden Frauen oft von Ehemännern und Familien verlassen und sind mittellos. Einige von denen, die während der Schwangerschaft vergewaltigt wurden, erlitten Fehlgeburten.

Ehemänner, die nach entführten Frauen und Töchtern suchen, verbringen oft Jahre damit, ihr Schicksal nicht zu kennen, und einige erfahren, dass sie von Männern aus rivalisierenden ethnischen Gruppen entführt und gezwungen wurden, mehrere Kinder zu gebären – ein solcher Mann war so traumatisiert, dass er sich das Leben nehmen wollte.

Die Kommission berichtete, dass es sich bei diesen Angriffen nicht um zufällige opportunistische Vorfälle handelte, sondern in der Regel um bewaffnete Soldaten ging, die aktiv Frauen und Mädchen jagten, wobei systematische und weit verbreitete Vergewaltigungen bei Angriffen auf Dörfer durchgeführt wurden.

Eine Südsudanesin, die von ihrem Mann geschlagen wurde, sucht Zuflucht im Haus ihres Bruders.© UNICEF/Albert González Farran

Rechenschaftspflicht versus Straflosigkeit

Die Kommission sagte, das Versäumnis der politischen Eliten, sich mit der Reform des Sicherheitssektors zu befassen und die Grundbedürfnisse der Streitkräfte auf allen Seiten zu befriedigen, trage weiterhin zu einem freizügigen Umfeld bei, in dem südsudanesische Frauen als Währung angesehen würden.

Mit nahezu allgemeiner Straflosigkeit für Vergewaltigung und sexuelle Gewalt entziehen sich die Täter der Verantwortung.

Die Kommission appellierte an die Regierung des Südsudan und ihre Verpflichtung, der Straflosigkeit bei schweren Verbrechen ein Ende zu setzen , und nahm die jüngsten Initiativen der Regierung zur Bekämpfung sexueller Gewalt in Konflikten zur Kenntnis, darunter die Einrichtung eines Sondergerichtshofs und die Abhaltung von Militärgerichtsverfahren.

Die Kommission begrüßte solche Maßnahmen, sagte aber auch, „sie bleiben angesichts des Ausmaßes und Ausmaßes der Verbrechen beklagenswert unzureichend“.

Kontext der Geschlechterungleichheit

„Es ist skandalös, dass hochrangige Beamte, die in Gewalt gegen Frauen und Mädchen verwickelt sind, einschließlich Kabinettsminister und Gouverneure, nicht sofort ihres Amtes enthoben und zur Rechenschaft gezogen werden.

Um dieser allgegenwärtigen Gewalt in Konflikten und anderen Kontexten entgegenzuwirken, müssen diejenigen in Führungspositionen und anderen Autoritäten umgehend und öffentlich eine „Null-Toleranz“-Politik gegenüber sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt verabschieden.“ sagte Barney Afako, Mitglied der Kommission.

Um die vollen Auswirkungen konfliktbedingter sexueller Gewalt zu erfassen, ist es auch notwendig, den sozialen und kulturellen Kontext zu verstehen, in dem sexuelle Gewalt unter patriarchalen Systemen auf der Grundlage von Herrschaft und Geschlechterdiskriminierung auftritt.

Die Hälfte aller südsudanesischen Frauen wird verheiratet, bevor sie 18 Jahre alt werden, und das Land hat die höchste Müttersterblichkeitsrate der Welt.

Sexuelle und geschlechtsspezifische Gewalt ist auch außerhalb von Konflikten weit verbreitet und betrifft Frauen und Mädchen in allen Teilen der Gesellschaft.

Die Kommission fordert die Behörden im Südsudan auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um sexueller Gewalt gegen Frauen und Mädchen Einhalt zu gebieten, indem Straflosigkeit und die Auslöser von Konflikten und Unsicherheit angegangen werden.

Arbeit der Kommission

Die UN-Menschenrechtskommission im Südsudan ist ein unabhängiges Gremium , das vom UN -Menschenrechtsrat mandatiert wird . Es wurde erstmals im März 2016 gegründet.

Quelle/ohchr.org/news.un.org.

ohchr.org/sites/default/files/2022-03/A_HRC_49_CRP_4.pdf

Kuriose Dieb: Wegen Diebstahl von Frauen Unterwäsche verhaftet

Wäschereien in Japan - Münzwäscherei - Suki Desu

Wäschereien in Japan – Münzwäscherei – Suki Desu

Mann festgenommen, weil er Frauenunterwäsche aus Waschautomat gestohlen hat

TOKIO,- Die Polizei in Ichikawa, Präfektur Chiba, hat einen 50-jährigen Mann wegen des Verdachts festgenommen, im Mai 2020 fünf Wäschestücke einer Frau aus einer Münzwäscherei gestohlen zu haben. 

Die Polizei sagte, der Verdächtige, Go Kimura, der ein Koch ist, habe zugegeben, die Unterwäsche einer 21-jährigen Frau gestohlen zu haben, während sie sich in einem Waschtrockner befand, berichtete Fuji TV. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurden 90 Kleidungsstücke für Damen gefunden.

コ「気持ち悪い」 – Sirabee

Symbolbild Shirabi

Die Polizei sagte, Kimura sei nach einer Analyse des Filmmaterials der Überwachungskamera in der Wäscherei identifiziert worden.

Die Polizei sagte, es gebe Berichte von mehreren Frauen über den Diebstahl ihrer Unterwäsche aus Wäschereien in Ichikawa und befrage Kimura zu diesen Fällen.

Quelle/Japan heute


Die Gleichstellung der Geschlechter macht in Japan aus den falschen Gründen immer wieder Schlagzeilen.

Yoshiro Mori gibt seinen Rücktritt am 12. Februar 2021 bekannt

Warum Japan den Sexismus nicht erschüttern kann( Bildnachweis : Alamy )Von Mariko Oi9. April 2021

Japan,-Die Gleichstellung der Geschlechter macht in Japan aus den falschen Gründen immer wieder Schlagzeilen. Warum ist das so und was braucht es, damit sich die Dinge ändern?EIN

Einen Tag nachdem der frühere Chef der Olympischen Spiele in Tokio, Yoshiro Mori, mit seinen sexistischen Kommentaren weltweite Schlagzeilen gemacht hatte, half der 23-jährige Momoko Nojo, eine Petition gegen ihn einzuleiten. “Das Ziel war nicht sein Rücktritt”, sagt Nojo, dessen Petition – gemeinsam mit 10 anderen Frauen erstellt – zwei Tage dauerte, um 100.000 Unterschriften zu sammeln. “Ich hatte das Gefühl, wir müssten etwas tun, weil wir als Gesellschaft diese Art von Kommentaren bisher akzeptiert haben.” 

Mori – ein 83-jähriger ehemaliger Premierminister, der einer Sitzung des japanischen Olympischen Komitees mitgeteilt hatte, dass Frauen zu viel redeten – trat eine Woche später zurück (siehe Abbildung oben). Als Rundfunkveranstalter und Zeitungen berichteten, dass er in den Achtzigern einen anderen Mann als Ersatz ausgewählt hatte, forderten junge Frauen einen transparenten Prozess, was zur Ernennung von Seiko Hashimoto führte – einer viel jüngeren, weiblichen, ehemaligen Olympia-Ministerin. 

Der Umzug wurde als ein Sieg für Frauen angesehen. Aber Nojo, der Leiter einer Jugendgruppe namens No Youth No Japan, sagt, dass Moris Rücktritt nicht annähernd das allgemeine Problem der Ungleichheit der Geschlechter in Japan angeht. “Unternehmen kritisierten die Kommentare von Herrn Mori, aber einige von ihnen haben weniger als 1% weibliche Vorstandsmitglieder, und das muss sich ändern”, sagt sie. 

Risa Kamio, ein gewähltes Mitglied des Stadtrats von Setagaya in Tokio, stimmt dem zu. „Für mich war Herr Mori nur die Spitze des Eisbergs. Es war wie ein Schlag ins Maul. Die Leute kritisierten ihn, weil er herausgekommen war, um geschlagen zu werden, aber es gibt viele andere Maulwürfe “, sagt sie.  

Das Thema Gleichstellung der Geschlechter macht in Japan aus den falschen Gründen immer wieder Schlagzeilen. Nur wenige Tage nach dem Rücktritt von Mori gab die Regierungspartei erneut bekannt, dass sie zwar bereit sei, Frauen die Teilnahme an den rein männlichen Vorstandssitzungen zu gestatten , sie jedoch nicht sprechen dürften . 

Diese hochkarätigen Vorfälle ereignen sich trotz gut publizierter Maßnahmen zur Förderung der Vertretung von Frauen in der Gesellschaft, einschließlich eines ehrgeizigen Ziels, das 2015 angekündigt wurde, dass Frauen bis 2020 30% der Führungspositionen innehaben sollen. Und die Vorfälle fallen mit einem stetigen Rückgang Japans in der Welt zusammen Gleichstellung der Geschlechter; Das Weltwirtschaftsforum beschreibt die geschlechtsspezifische Kluft des Landes als „ die größte unter den fortgeschrittenen Volkswirtschaften “. 

Es war wie ein Schlag ins Maul. Die Leute kritisierten ihn, weil er herausgekommen war, um geschlagen zu werden, aber es gibt viele andere Maulwürfe – Risa Kamio

Wie Nojos Aktionen zeigen, gibt es einige Anzeichen von Aktivismus unter jungen Menschen. Statistiken zeigen jedoch, dass die meisten Menschen glauben, dass echte Veränderungen lange dauern werden. Was steckt hinter diesen Einstellungen – und warum macht Japan keine besseren Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter? 

“Belastung der Frauen” 

Ein Schlüsselfaktor ist die Art und Weise, wie traditionelle Geschlechterrollen immer noch vorherrschen, wodurch die Anzahl der Frauen in Führungspositionen erheblich reduziert wird. 

„Historisch gesehen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg die Kombination aus einem fleißigen Ehemann, der sein Leben seinem Unternehmen widmet, und einer Mutter, die zu Hause bleibt, gefördert“, erklärt Hiroki Komazaki, Gründer und CEO von Florence, einer gemeinnützigen Organisation die sich für Lösungen einsetzt, die berufstätigen Eltern helfen. 

Diese Ermutigung hat zu einer Norm geführt, in der Ehemänner sehr lange arbeiten, während Hausarbeit und Kindererziehung immer noch hauptsächlich von Ehefrauen ausgehen. Die jüngste nationale Umfrage der Regierung im Jahr 2020 ergab, dass Mütter immer noch 3,6-mal mehr Hausarbeit leisten als Väter. Aufgrund dieser Normen – sowie der Einstellung von Vorurteilen in einigen Unternehmen und der veränderungsresistenten Arbeitskultur – hören viele Frauen nach der Geburt von Kindern auf zu arbeiten oder entscheiden sich für Teilzeit- oder Vertragsarbeit, die im Allgemeinen nicht zu Beförderungen führt.

Momoko Nojo, hier mit ihrer Petition abgebildet, sagt, es sei wichtig gewesen, über Moris Kommentare zu sprechen (Bildnachweis: Momoko Nojo)

Momoko Nojo, hier mit ihrer Petition abgebildet, sagt, es sei wichtig gewesen, über Moris Kommentare zu sprechen (Bildnachweis: Momoko Nojo)

Diese fest verankerte Arbeitsteilung hat das Bevölkerungswachstum beeinflusst. Einige Frauen, die die Aussicht haben, ihre Arbeit aufzugeben oder ihre Karriere zu beenden, wenn sie Kinder haben, haben weniger oder gar keine Kinder. Japans Geburtenrate ist derzeit auf einem Rekordtief. Die Heiratsquote sinkt ebenfalls – ein Faktor ist, dass Männer befürchten, dass sie eine Familie nicht nur mit ihrem Gehalt ernähren können. 

Da sich die demografische Krise jedoch bereits auswirkt, möchte die Regierung, dass mehr Frauen Kinder haben und weiterhin beschäftigt bleiben, um die schrumpfende Belegschaft des Landes zu stützen. 

Das ist , wo Womenomics kam, führte das Floß der Politik im Jahr 2015 von den damaligen Premierminister Shinzo Abe. Sie versprach, eine Gesellschaft zu schaffen, in der Frauen „glänzen“ und die Pipeline von Frauen in die Führung verbessern können. Kritiker sagen jedoch, dass es in der Politik eher darum ging, Frauen wieder an den Arbeitsplatz zu ermutigen, um der Wirtschaft zu helfen, als bestehende Herausforderungen wie die mangelnde Kinderbetreuung anzugehen, um das Jonglieren von Arbeit und Kindern zu erleichtern. 

“Das liegt daran, dass Japan nicht auf die Gleichstellung der Geschlechter drängte”, sagt der Journalist Toko Shirakawa, der ausführlich über Japans sinkende Geburtenrate geschrieben hat. „Die Regierung drängte nur darauf, die Zahl der weiblichen Führungskräfte zu erhöhen, ohne grundlegende Änderungen oder Unterstützung anzubieten. Die Last lag bei den Frauen. “ 

Das heißt, es hat sich wenig Sinnvolles geändert. Im Global Gender Gap Report 2021 des Weltwirtschaftsforums belegte Japan in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter den 120. Platz unter 156 Ländern, was einem Rückgang von 40 Plätzen gegenüber 2006 entspricht.

Tackling gender inequality in the Japanese job market

Tackling gender inequality in the Japanese job market

Die Last lag bei den Frauen – Toko Shirakawa

Zwar sind in der Tat mehr Frauen in die Belegschaft eingetreten , doch viele bleiben in Teilzeit- oder Nicht-Karrieremöglichkeiten, wodurch sie keinen Zugang zu den Top-Jobs erhalten. In der Privatwirtschaft stieg die Zahl der weiblichen Manager im Jahr 2019 auf 7,8% , aber das ist noch lange nicht annähernd das Ziel von 30%, das die Regierung stillschweigend auf 2030 zurückgedrängt hat. In der Politik machen Frauen nur 9,9% der Gesetzgeber aus im mächtigeren Unterhaus des Parlaments – Japan belegt Platz 166 von 193 Ländern . 

Das Ergebnis ist, dass Männer in Japan immer noch die geschäftliche und politische Führung dominieren, dass eine Politik, die wirklich den Bedürfnissen von Frauen entspricht, nur langsam aufkommt und – in einigen Bereichen – Frauenfeindlichkeit weiterhin gedeiht.  

Warum die Leute nicht sprechen 

Ein Grund dafür, dass Kommentare wie die von Mori lange Zeit unangefochten geblieben sind, liegt in der unausgesprochenen Etikette der Gesellschaft: Im Allgemeinen geraten die Menschen nicht in Streitereien, insbesondere nicht mit ihren Ältesten. “Japan ist ein Land, in dem es den Menschen schwer fällt, sich unabhängig von Alter oder Geschlecht zu äußern”, sagt Nojo, dessen Petition dazu beigetragen hat, Mori zu verdrängen. “Wenn du das tust, könntest du als egoistisch angesehen werden.” 

Es ist das japanische Konzept des „Lesens der Luft“ – kuuki o yomu auf Japanisch. Selbst wenn Sie die Äußerungen von jemandem als sexistisch empfinden, entscheiden sich viele dafür, sich dem Problem nicht zu stellen, damit die Situation nicht unangenehm wird. Das hat es Mori und anderen wie ihm ermöglicht, ihre Bemerkungen als akzeptabel wahrzunehmen. Selbst wenn diese Führer kritisiert wurden, konnten sie sich in der Vergangenheit entschuldigen und um öffentliches Mitgefühl bitten, indem sie sagten: „Meine Frau (und / oder meine Töchter) haben es mir gesagt“, genau wie Mori – und damit davonkommen. 

Deshalb haben viele ältere Frauen ihre Unterstützung für Nojos Petition zum Ausdruck gebracht. Viele sagten, sie fühlten sich teilweise dafür verantwortlich, dass solche Vorfälle immer wieder auftraten, weil sie sich in der Vergangenheit nicht ausgesprochen hatten. 

“Ich möchte laut sagen, dass nicht nur japanische Frauen über diese sexistischen Äußerungen verärgert sind”, betont Komazaki. “Die Mehrheit der Männer, einschließlich des Gesetzgebers, hält diese sexistischen Kommentare und Handlungen von Herrn Mori und der [regierenden] LDP für undenkbar.” 

Während der Generationswechsel helfen wird, haben einige ältere Männer ihre Einstellungen bereits durch Interaktionen mit Enkelkindern oder jüngeren Kollegen aktualisiert und festgestellt, dass sich akzeptable Einstellungen und Wahrnehmungen in Bezug auf das Geschlecht geändert haben. 

“Eine Person kann nicht alleine kämpfen” 

Während die Menschen ihre Einstellungen aktualisieren, bieten soziale Medien zunehmend auch eine Plattform für Nojos Generation, um Meinungen zu äußern – und vor allem, um von Interessengruppen wie den olympischen Sponsoren ernst genommen zu werden.

Der Druck jüngerer Mitglieder der Gesellschaft muss jedoch mit neuen Richtlinien – und Nachrichtenübermittlungen – von oben kombiniert werden.

Verankerte Geschlechterrollen bedeuten, dass viele Frauen ihre Karriere verlassen, wenn sie Kinder haben, und Führungsmöglichkeiten verpassen (Credit: Alamy).

Verankerte Geschlechterrollen bedeuten, dass viele Frauen ihre Karriere verlassen, wenn sie Kinder haben, und Führungsmöglichkeiten verpassen (Credit: Alamy).

Um diese Nachrichten zu generieren, ist es wichtig, die Anzahl der politischen Entscheidungsträgerinnen zu erhöhen, sagt die Journalistin Shirakawa. “Wir müssen eine Quote festlegen, um die Anzahl der Kandidatinnen zu erhöhen”, sagt sie. “Wir müssen denken, dass 50:50 die Norm ist, und herausfinden, was uns daran hindert, es zu erreichen, anstatt nach Ausreden zu suchen, warum wir es nicht erreichen können.” Sie ist der Ansicht, dass einige der Änderungen, die am effektivsten sein könnten, darin bestehen, dem Gesetzgeber die Möglichkeit zu geben, aus der Ferne abzustimmen, und Kinderbetreuung im Parlament zu haben. Sie unterstützt auch die Einführung von Geschlechterquoten im Parlament.  

“Und wo immer sie können, sollten mächtige männliche Politiker weibliche Laufkameraden oder Direktoren für die Leitung von Abteilungen ernennen”, fügt sie ein Beispiel für Rie Hirakawa hinzu , der zum Superintendenten des Bildungsausschusses der Präfektur Hiroshima ernannt wurde und zahlreiche Mitarbeiter hinzugezogen hat Veränderungen – wie das Testen neuer Programme, die auf interaktiveres Lernen abzielen und schnell auf Fernlernen reagieren, während andere Teile des Landes Probleme hatten – in den letzten drei Jahren. 

Risa Kamio, die Stadträtin in Setagaya City in Tokio, stimmt zu, dass Frauen im politischen Bereich besser vertreten sein müssen. „Eine Person kann nicht alleine kämpfen. Ich habe festgestellt, dass je mehr Gesetzgeberinnen wir haben, desto mehr von uns werden sich zu Wort melden. “ Sie entschied sich für ein Amt, als sie 2016 aus dem Ausland zurückkehrte, weil sie wollte, dass die Stimmen der berufstätigen Eltern gehört werden. 

Aber es war eine Herausforderung. Schon früh bemühte sich Kamio, eine Kinderbetreuung für ihren damals dreijährigen Sohn zu finden. Als sie im Wahlkampf war, wurde ihr gesagt, sie solle von 06:00 bis Mitternacht vor einer örtlichen Station stehen, um ihr Gesicht nach draußen zu bringen – etwas, das nicht mit ihrem Familienplan übereinstimmte. Und heute muss sie sich noch mit einer auf Männer ausgerichteten Arbeitsstruktur auseinandersetzen, die familiäre Verpflichtungen auszuschließen scheint. “Eines der Treffen sollte um 12.00 Uhr beginnen, und wir sollten unsere Zeitpläne bis Mitternacht klären”, sagt sie. “Das System ist sehr rücksichtslos gegenüber berufstätigen Müttern.”  

Und während ihr Mann ihre Entscheidung, für ein Amt zu kandidieren, unterstützte, waren andere Verwandte besorgt. “Meine Eltern waren besorgt, und besonders meine Mutter, die sehr stark dagegen protestierte”, sagt Kamio, dessen Mutter eine Mutter war, die zu Hause blieb. “Sie war besorgt, dass ich so beschäftigt sein würde, dass ich meinen Sohn vernachlässigen würde.” 

In den USA gelten starke Frauen als cool. In Japan wird uns beigebracht, gehorsam zu sein – Mako Tanaka

Diese Art von gesellschaftlichen Erwartungen und der Druck am Arbeitsplatz wirken sich auf Frauen aus, die den Status Quo in allen Bereichen in Frage stellen – und für viele abschreckend. 

Mako Tanaka, 20, Mitglied von No Youth No Japan, ist der Ansicht, dass eine umfassendere Änderung der Art und Weise, wie Frauen ihre Rolle in der Gesellschaft lernen und verstehen, erforderlich ist. „In der Grundschule tragen Mädchen eine rote Tasche im Gegensatz zur schwarzen Tasche der Jungen. Nach und nach wird uns beigebracht, bescheiden zu sein. In den USA gelten starke Frauen als cool. In Japan wird uns beigebracht, gehorsam zu sein. “ 

Langer Weg voraus 

Solange Frauen nicht in allen Bereichen und auf allen Ebenen der Gesellschaft eine Stimme haben, werden die frauenfeindlichen Botschaften nicht enden. 

Obwohl einige Unternehmen damit begonnen haben, familienfreundlichere Arbeitsplätze zu schaffen, gibt es immer noch wenige. Sogar dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales, das versucht, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern, wurde vorgeworfen, dass die Mitarbeiter übermäßige Überstunden leisten. Und einige Kommentatoren haben Medienunternehmen, die Moris Kommentare schnell kritisierten, Doppelmoral vorgeworfen, basierend auf ihrer Anzahl weiblicher Vorstandsmitglieder.

Als Japans neuer Führer, Yoshihide Suga, im September 2020 sein Amt antrat, nannte er nur zwei Frauen in seinem Kabinett (Credit: Alamy).

Als Japans neuer Führer, Yoshihide Suga, im September 2020 sein Amt antrat, nannte er nur zwei Frauen in seinem Kabinett (Credit: Alamy).

Kamio weiß nicht, wie lange es dauern wird, bis ein besseres Maß an Geschlechtergleichheit erreicht ist, und weist darauf hin, dass Jungen und Mädchen trotz einiger Veränderungen aufgrund sozialer Einstellungen immer noch unterschiedlich erzogen werden. „Als Mutter eines Jungen erinnere ich mich immer wieder daran, wie wichtig es ist, dass er bei der Hausarbeit hilft“, sagt sie. 

Der Journalist Shirakawa sagt jedoch, dass Moris erzwungener Rücktritt einen bedeutenden Fortschritt darstellt. Wäre dies noch vor einigen Jahren geschehen, hätte er sich möglicherweise einfach entschuldigen und seinen Job behalten können. 

Und im Gegensatz zu früheren Generationen sagen Nojo und Tanaka – zwei Frauen in den Zwanzigern -, sie seien nicht besorgt über die Auswirkungen ihres Aktivismus auf der Suche nach Arbeit. Aber selbst sie sind nicht bereit, in die Politik einzutreten. “Ich weiß, dass jemand es tun muss”, sagt Nojo, “aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich glücklich sein kann, wenn ich Politikerin werde”, und fügt hinzu, dass sie möglicherweise von dem betroffen ist, was sie in der politischen Arena sieht und wie schwer es ist Sie glaubt, es wäre dort zu gedeihen. 

Eine Umfrage des Forschungsinstituts Dentsu Institute ergab unterdessen, dass die Menschen zwar zunehmend das Problem der Gleichstellung der Geschlechter ansprechen wollen, aber davon ausgehen, dass es lange dauern wird. Die Teilnehmer schätzten, dass es 24,7 Jahre dauern würde , bis Frauen 30% der japanischen Unternehmensleitung ausmachen , und 33,5 Jahre, bis Frauen die Hälfte der nationalen Gesetzgeber ausmachen.   

Ein weiterer hochkarätiger olympischer Offizieller, der Ende letzten Monats den langsamen Fortschritt unterstrich, musste wegen sexistischer Äußerungen zurücktreten . Kreativdirektor Hiroshi Sasaki schlug vor, Japans übergroße Promi-Komikerin Naomi Watanabe als Schwein für die Eröffnungsfeier zu verkleiden und sie „OlymPig“ zu nennen. 

Wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Quellen/bbc.co.uk/Asian/Medienagenturen


Französische Sportministerin: Fordert eine Änderung der Frauenrechte im französischen Sport.

DATEI – An diesem Mittwoch, dem 5. September 2018, verlässt die französische Sportministerin Roxana Maracineanu nach der wöchentlichen Kabinettssitzung in Paris den Elysee-Palast. Bei einem jahrelangen landesweiten französischen Versuch, sexuelle Gewalt im Sport aufzudecken und zu bekämpfen, wurden mehr als 400 Trainer, Lehrer und andere Personen identifiziert, die des Missbrauchs oder der Vertuschung verdächtigt werden. Die meisten Opfer waren nach Angaben des Sportministeriums vom 2. April 2021 unter 15 Jahre alt. (AP Foto / Christophe Ena, Datei)

Nach Ermittlung, jahrelangen landesweiten französischen Versuch, sexuelle Gewalt im Sport aufzudecken und zu bekämpfen,

PARIS,– Bei einem einjährigen landesweiten französischen Versuch, sexuelle Gewalt im Sport aufzudecken und zu bekämpfen, wurden mehr als 400 Trainer, Lehrer und andere Personen identifiziert, die des Missbrauchs oder der Vertuschung verdächtigt werden.

Die meisten Opfer waren nach Angaben des Sportministeriums vom Freitag unter 15 Jahre alt. Der mutmaßliche Missbrauch umfasste sexuelle Übergriffe, Belästigungen oder andere Gewalttaten.

60 Personen wurden strafrechtlich verfolgt, mehr als 100 wurden vorübergehend oder dauerhaft von ihren Posten entfernt, und in anderen Fällen laufen lokale Ermittlungen, teilte das Ministerium mit.

Der Missbrauch erreichte das ganze Land und den gesamten Sektor, wobei die Anschuldigungen gegen insgesamt 48 Sportverbände gerichtet waren.

96% der Angeklagten sind Männer. Von den Opfern waren 83% Frauen oder Mädchen und 63% waren unter 15, teilte das Ministerium mit.

Die Ermittlungssonde wurde im Februar 2020 gestartet, nachdem die zehnfache französische Skating-Meisterin Sarah Abitbol in einem Buch sagte, dass sie von 1990 bis 1992 von Trainer Gilles Beyer vergewaltigt wurde, als sie noch ein Teenager war. Beyer wurde wegen sexuellen Übergriffs angeklagt, und die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen.

Nach Abitbols Anschuldigungen sprachen sich mehr Skater dafür aus, angebliche sexuelle Gewalt von Trainern anzuprangern. Das Sportministerium richtete eine spezielle Plattform für die Aussagen von Sportlern ein und führte ein Jahr lang Anhörungen durch.

In seiner Erklärung bezeichnete das Ministerium Abitbols Aussage als “einen historischen Moment für den französischen Sport”, der das Bewusstsein schärfte und die Behörden dazu drängte, gegen Missbrauch vorzugehen. Ein neues Gesetz zur strengeren Überprüfung von Sportpädagogen, einschließlich freiwilliger Trainer, trat am Freitag in Kraft, und die französische Regierung und die Sportverbände haben sich verpflichtet, schneller und effektiver auf Missbrauchsberichte zu reagieren.

Sportministerin Roxana Maracineanu hat eine Schlüsselrolle bei der Sensibilisierung gespielt. In einem kürzlichen Interview mit The Associated Press beschrieb die ehemalige Schwimmmeisterin ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und sagte, es sei Zeit für französische Denkweisen, sich in Bezug auf die Rechte der Frauen in der von Männern dominierten Sportwelt zu ändern .

Auf einer Regierungssitzung am Freitag, um die Bemühungen zur Bekämpfung sexueller Gewalt zu bewerten, sagte Abitbol der Gruppe, dass sie “heilt” und sich laut der Zeitung L’Equipe darüber freut, dass andere Opfer das Wort ergreifen. Die frühere Tennismeisterin Isabelle Demongeot beschrieb den „Kampf“, dem sie in der Öffentlichkeit und unter Kollegen gegenüberstand, nachdem sie ihren Trainer der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Die frühere Hammerwerferin Catherine Moyon de Beacque, die 1991 erstmals über Missbrauch sprach, begrüßte die derzeitige Aktion “auf höchster Ebene des Staates”.

Quelle/apnews.com

Schiefgelaufen: Pastor Stewart Allen Clark sagt Frauen müssen Melania Trump Trophy Wives sein.?

9. März 2021Aktualisiert: 9. März 2021, 15:11 Uhr

Missouri Pastor beurlaubt nach beleidigender Predigt über Frauen.

MALDEN, MO – Ein Prediger aus dem Südosten von Missouri hat sich von seiner Kirche verabschiedet und sucht professionelle Beratung, nachdem er eine Predigt gehalten hat, in der verheiratete Frauen bestraft wurden, die sich „gehen ließen“ und die frühere First Lady Melania Trump als Höhepunkt der Weiblichkeit hochhielten Schönheit.

Ein in den sozialen Medien weit verbreitetes Video zeigt die Predigt von Pastor Stewart-Allen Clark vor der 1. General Baptist Church in Malden im Staatsbootheel. 

Die Predigt wurde rundheraus als sexistisch und gegen christliche Lehren gerichtet.

In dem Video beschimpfte Clark Frauen, die nach der Heirat an Gewicht zugenommen hatten, und ermahnte, dass sie für ihre Ehemänner gut aussehen sollten, und fügte hinzu: “Es ist wichtig, dass er denkt, dass Sie heiß sind!

“Ich sage nicht, dass jede Frau die epische – die epische – Trophäenfrau aller Zeiten wie Melania Trump sein kann”, sagte Clark, als ein Foto der ehemaligen First Lady hinter ihm auf einem Bildschirm erschien. “Die meisten Frauen können keine Trophäenfrauen sein, aber du weißt … vielleicht bist du eine Teilnahme-Trophäe.”

Auf der Website der Kirche heißt es, Clark habe am 2. März seinen Urlaub begonnen und suche professionelle Beratung.

Eine Erklärung des General Baptist Council of Associations, dem Clarks Kirche angeschlossen ist, verurteilte auch Clarks Predigt.

“Generalbaptisten glauben, dass jede Frau nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde, und sie sollten aus diesem Grund geschätzt werden”, heißt es in der Erklärung.

Quelle/Associated Press. Medienagenturen/

Frauenrocks fotografieren es ist ein verbrechen.

Aktenfoto der deutschen Justizministerin Christine Lambrecht bei einer Pressekonferenz in Berlin am 16. Juni 2020. – Reuters Bild

Deutschland macht das Upskirting zum Verbrechen.

BERLIN, – Deutschland macht Upskirting, macht heimlich Fotos oder filmt unter der Kleidung einer Person, eine Straftat, die mit Geldstrafen oder bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft wird.

Upskirting ist in vielen Ländern nach dem Aufkommen von Handykameras zu einem zunehmenden Problem geworden. In vielen Fällen werden Bilder oder Videos auf Pornoseiten, in sozialen Medien oder auf anderen Plattformen geteilt.

England und Wales haben das Upskirting im letzten Jahr und Frankreich im Jahr 2018 verboten.

Upskirting: know your rights - GOV.UK

“Das Fotografieren des Rocks einer Frau oder des Hemdes ist eine schamlose Verletzung ihrer Privatsphäre, die in Zukunft strafbar sein wird”, sagte Justizministerin Christine Lambrecht.

Aufrufe zur Kriminalisierung von Upskirting wurden im vergangenen Jahr durch eine Petition von zwei deutschen Frauen angeheizt, von denen eine sagte, sie sei als Teenager zweimal upskirted worden.

Die Frauen, die Filmstudentin Hanna Seidel und die Journalistin Ida Sassenberg, wurden von der britischen Aktivistin Gina Martin inspiriert, die eine ähnliche Kampagne leitete, die die Praxis in Großbritannien zu einem Verbrechen machte.

Quelle//- Reuters

Die Polen protestieren gegen eine weitere Einschränkung des Zugangs zu Abtreibungen.

EU>Polen Frauenrechter.

Frauen fahren ihr Auto mit einem „Frauenstreik“ -Banner, um gegen das polnische Parlament zu protestieren und neue Grenzen für Abtreibung und Sexualerziehung in Warschau, Polen, am 14. April 2020 zu erörtern. – Reuters Bild

WARSCHAU,- Dutzende polnische Frauenrechtsaktivistinnen blockierten heute mit ihren Autos und Fahrrädern das Zentrum von Warschau, um gegen Gesetzesentwürfe zu protestieren, die die Abtreibung von Feten mit angeborenen Geburtsfehlern verbieten würden, wie ein AFP-Fotograf sah.

Die Organisatoren dröhnten und zeigten Plakate mit der Aufschrift „#PiekloKobiet“ (Frauenhölle) in den Autofenstern. Sie bestanden darauf, dass sie strenge Regeln für die Sperrung von Coronaviren einhielten, nach denen sich nur zwei Personen gleichzeitig versammeln konnten.

Das polnische Parlament wird voraussichtlich am Mittwoch neue Anstrengungen zur weiteren Verschärfung eines der bereits restriktivsten Abtreibungsgesetze Europas erörtern.

Der im Rahmen eines Bürgerantrags vorgeschlagene Gesetzesentwurf würde die Abtreibung von Feten mit Geburtsfehlern verbieten.

Aktivisten sagten, sie protestierten auch gegen einen separaten Entwurf, der den Zugang zu bereits sehr eingeschränkter Sexualerziehung an öffentlichen Schulen weiter einschränken soll.

“Durch 40-minütiges Hupen der Autohupe konnte ich meine Frustration ausdrücken”, sagte die Warschauer Demonstrantin Joanna Kalinska AFP telefonisch von ihrem Auto aus.

“Ich konnte nicht untätig zusehen … die Behörden nutzen das Verbot von Versammlungen im Zusammenhang mit der Sperrung, um ihr Abtreibungsverbot durchzusetzen, da es keine öffentliche Unterstützung für eine Verschärfung des Gesetzes auf diese Weise gibt”, fügte sie hinzu.

Die für Menschenrechte zuständige Kommissarin des Europarates, Dunja Mijatovic, forderte am Dienstag die Ablehnung der vorgeschlagenen Beschränkungen.

“Da fast alle Schwangerschaftsabbrüche, die heute in Polen rechtmäßig durchgeführt werden, unter diese Kategorie fallen (angeborene Mängel), würde der Gesetzentwurf – falls er angenommen wird – dazu führen, dass Abtreibung praktisch verboten wird und die Rechte und die Sicherheit von Frauen im Land ernsthaft beeinträchtigt werden”, sagte Mijatovic in einem per E-Mail gesendete Erklärung.

Die Warschauer Polizei warnte die Demonstranten mit Megaphonen, sie riskierten rechtliche Auswirkungen, einschließlich Geldstrafen, für die Durchführung des Protestes trotz der obligatorischen Sperrung zur Eindämmung von COVID-19-Infektionen.

Kalinska teilte AFP mit, dass die Polizei eine Geldstrafe von 200 Zloty (RM210) verhängt habe, weil sie während der Fahrt ihr Mobiltelefon benutzt habe.

Frauengruppen veranstalteten heute auch kleinere Proteste in Autos und Fahrrädern in anderen polnischen Städten.

Die rechtsgerichtete polnische Regierung für Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat zuvor versucht, das Abtreibungsgesetz des frommen katholischen Landes zu verschärfen, das bereits Kündigungen nur dann zulässt, wenn eine Schwangerschaft das Ergebnis von Vergewaltigung oder Inzest ist, eine Bedrohung für das Leben der Mutter darstellt oder wenn der Fötus ist deformiert.

Eine solche Initiative wurde nach Massenprotesten von Zehntausenden schwarz gekleideten Frauen im ganzen Land im Jahr 2016 ausrangiert.

Quellen//Medienagenturen//AFP

Mann wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eines 5-jährigen Mädchens in der US-Botschaft in Delhi angeklagt.

4 Comments

Indien Sozial Konflikt Kinderrechte, Frauenrechte soziale Tabus.

Mann wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eines 5-jährigen Mädchens in der US-Botschaft in Delhi angeklagt.


Donnerstag, 06. Februar 2020, 21:04 Uhr

This image has an empty alt attribute; its file name is 0_Embassy-Of-The-United-States-Of-America-In-Delhi.jpg

Botschaft Der Vereinigten Staaten von Amerika In-Delhi.jpg

NEU-DELHI,- Ein Mann wurde angeklagt, nachdem ein fünfjähriges Mädchen in den Räumlichkeiten der amerikanischen Botschaft in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi vergewaltigt worden sein soll, teilte die Polizei heute mit.

Der 25-Jährige wurde am Sonntag bei der Hochsicherheitsmission festgenommen, nachdem sich die Familie des Mädchens über die sexuellen Übergriffe beschwert hatte, die angeblich am Samstag in der Wohngegend des örtlichen Reinigungspersonals stattfanden.

“Der Angeklagte wurde am Sonntag festgenommen, unmittelbar nachdem sich die Eltern über den sexuellen Übergriff beschwert hatten”, sagte der Ermittlungsbeamte Yogesh Kumar gegenüber AFP.

Kumar sagte, dass vorläufige medizinische Tests bestätigten, dass das Mädchen vergewaltigt worden war. Der Mann wurde nach den Gesetzen zur Vergewaltigung von Kindern angeklagt, die die Todesstrafe tragen.

Die weitläufige diplomatische Verbindung ist eine der sichersten in Delhi, mit mehreren Ebenen bemannter und elektronischer Sicherheit. Indien kämpft mit der Bekämpfung einer wachsenden Anzahl sexueller Übergriffe im Land.

This image has an empty alt attribute; its file name is INDIA-RAP

Gewalt gegen Frauen in der südasiatischen Nation stand nach der brutalen Vergewaltigung und Ermordung einer Studentin aus Delhi in einem Bus im Jahr 2012 im internationalen Rampenlicht.

Im Jahr 2018 wurden nach offiziellen Angaben fast 34.000 Vergewaltigungen gemeldet. Aktivisten behaupten, die Zahl sei nur die Spitze des Eisbergs.

Experten sagten, die meisten Opfer von Kindern seien ihren Tätern bekannt, und ihre Familien entschieden sich häufig dafür, die Verbrechen nicht den Behörden zu melden, weil soziale Tabus gegen das Aussprechen sprechen.

Quelle//Medienagenturen- AFP

Mysteriöser YouTuber veröffentlicht weitere Aufnahmen von Epsteins “Orgien-Insel”

Privatinsel Epstein

7.08.2019 • 14:59 Uhr

Mysteriöser YouTuber veröffentlicht weitere Aufnahmen von Epsteins “Orgien-Insel”

Er gibt seine Identität nicht preis, aber veröffentlicht seit drei Wochen regelmäßig haarscharfe Drohnenaufnahmen von der berüchtigten “Orgien-Insel” des inhaftierten Milliardärs Jeffrey Epstein. Gestern hat dieser “Rusty Shackleford” vier weitere Videos veröffentlicht, die dem Zuschauer auch Einblicke in die Räumlichkeiten der Gebäude auf der Insel gewähren. Epstein sitzt in U-Haft, weil ihm vorgworfen wird, Minderjährige sexuell missbraucht zu haben und dafür einen “Sexhandels-Ring” betrieb.

Das erste Video zeigt ein tempelartiges, blau-weiß gebändertes Gebäude auf der Milliardärsinsel Little St. James. Ein Fenster und die Tür wurden hier offenbar kürzlich mit Spanplatten beschlagen. In früheren Videos des YouTubers waren diese noch nicht versperrt. Durch das noch nicht verriegelte Fenster sieht man Matratzen, die offenbar noch in Schutzfolie eingehüllt sind. Dann sieht man einen kleinen Verschlag, der wie ein Gartengeräte-Häuschen aussieht. Dorthin führen offenbar Kabel und Rohre.

© Screenshot YouTube / Rusty ShacklefordFolge uns auf

Das zweite Video führt über die ganze Insel, zeigt Schotterwege und eine kleine Bühne samt Tribüne aus bunten Steinbänken. Daneben befinden sich Wellblech-Hallen, eine große und mehrere kleine. Dann fliegt die Drohne zum Hauptanwesen der Insel: zu einer pompösen Villa mit kleinen Nebengebäuden und einem großen Swimming-Pool.

Im dritten Video sieht man diese Villa von der anderen Seite. Die Drohne fliegt nahe an ein Fenster heran. Dahinter befinden sich offenbar eine Küche sowie mindestens zwei Esstische.

Im vierten Video sieht man den nahegelegenen Anlegesteg. Außerdem fliegt die Drohne erneut zum “Tempel”, wo sich offenbar gerade einer von Epsteins Angestellten aufhält. Dann zoomt die Drohne auf eine Art Behälter, der sich etwas weiter unten am Hügel des Tempels befindet. Das ist augenscheinlich eine Holzkiste, in der sich eine Art Gaszylinder befindet.

Epstein soll dutzende Minderjährige missbraucht haben, viele davon in seinem Anwesen in Palm Beach, Florida.

Dieses Opfer Epsteins erzählt vor der Kamera über ihr Martyrium, auch wie Epsstein sie in Florida zum Oral- und Geschlechtsverkehr nötigte:

Epstein besitzt auch in New York eine Immobilie, nahe einer Highschool. Hier sollen Epsteins “Rekruten”, bei denen es sich um frühere junge Missbrauchsopfer Epsteins handeln soll, gezielt nach neuen Opfern für Epstein gesucht haben. Eine von ihnen ist Jeniffer Araoz. Sie wurde 2001 als 14-Jährige von Epsteins Rekrutin anvisiert. Diese kaufte ihr Essen und Getränke und meinte, sie könne ihr bei der Verwirklichung ihrer Karriere helfen. Sie lud sie zu Epstein ein und übergab ihr 300 Dollar. Dann sollte sie immer wieder kommen und Epstein für 300 Dollar massieren. Er ging immer weiter auf seinem Massagetisch, irgendwann drehte er sich um und bat sie, seine Nippel zu massieren, während er sich selbst befriedigte. Beim ihrem letzten Aufenthalt forderte er sie auf, ihre Unterwäsche auszuziehen und sich auf ihn zu setzen. Sie weigerte sich. Daraufhin vergewaltigte er sie und hörte auch dann nicht auf, als sie ihn mehrfach bat, von ihr abzulassen.

Im Jahr 2005 brachte ein erstes 14-jähriges Opfer den Stein ins Rollen. Ihre Familie erstattete in Florida Anzeige gegen Epstein, der ihre Tochter in seiner Villa in Palm Beach missbraucht hatte. In den folgenden zwei Jahren kamen Dutzende weiterer Opfer ans Licht, da viele der Opfer weitere Leidensgenossinnen kannten. Bis 2007 waren es bereits über 50 Personen, die allemöglichen Sexualpraktiken durchgemacht hatten. So soll, Nadia Marcinko, seine persönliche “Sexsklavin” – etwa mit einem Umschnalldildo – penetrieren lassen, während es sich daran sexuell erregte.

Obwohl es unter den Opfern ausreichend viele Klägerinnen gab, um Epstein lebenslang ins Gefängnis zu bringen, erzielte er mit der Staatsanwaltschaft – offenbar dank seines großen Einflusses – einen skandalösen Deal. Er handelte mit dem späteren US-Arbeitsminister Alexander Acosta, der damals die zuständige Staatsanwaltschaft leitete, eine außergerichtliche Einigung aus. Demgemäß wurde er in nur zwei Fällen der Kuppelei für schuldig befunden und musste dafür eine 18-monatige Strafe als Hausarrest in einer eigens eingerichteten Wohnung eines Polizeireviers “absitzen”, allerdings mit 12 Stunden Ausgang an sechs Tagen einer Woche. Im Gegenzug versprach die Justiz, keine weiteren Ermittlungen mehr gegen ihn aufzunehmen. Nach 13 Monaten wurde er vorzeitig wegen guter Führung aus dieser “Haft” entlassen.

Später geriet seine private Boeing 727 ins Visier von Ermittlungen. Mit dieser Maschine würde er junge Mädchen zu seinen Anwesen – wie etwa der Insel – fliegen, um dort Orgien abhalten zu können. Sein Flugzeug wurde treffend Lolita-Express genannt. Angeblich stellte er diese Dienste auch einflussreichen Freunden zur Verfügung. Das Logbuch des Flugzeugs, ein kleines schwarzes Buch, listet zahlreiche Namen einflussreicher und mächtiger Leuteauf. Darunter befinden sich unter anderen Bill Clinton, John Kerry, der Ex-Außenminister der USA, Prinz Charles, David Rockefeller oder auch US-Präsident Donald Trump.

Letzterer geriet aber mit Epstein in Streit, nachdem dieser in Trumps Golf-Resort ein junges Mädchen sexuell belästigt hatte. Trump verwies ihn von seinem Anwesen. Er soll – laut einem Opferanwalt – auch eine der wenigen Personen gewesen sein, die sich äußerst kooperativ zeigten, als es um die Ermittlungen gegen Epstein ging. Viele andere Vorgeladene mit besten Verbindungen hüllten sich in Schweigen.

Am 6. Juli 2019 ist Epstein verhaftet worden. Die Fälle, über die damals die skandallöse Einigung mit Acosta erzielt wurde, werden nun wieder aufgegriffen. Nach Epsteins Verhaftung gab Acosta wegen jenes Deals seinen Rücktritt als Arbeitsminister bekannt. Mittlerweile soll es laut dem Miami Herald bereits um mindestens 80 Opfer von Epstein gehen.

Quelle// Google News /(rt)

RT