nz

Online Zeitung

Umweltschutz: Hoffnung, auf Sand gebaut

MENSCH & GESELLSCHAFT & NATURSCHUTZ

Mit Sand aus dem Meer Geld verdienen.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Auf den Kapverdischen Inseln sammeln Einheimische den Sand vom Strand und verkaufen ihn an die Bauwirtschaft. Dieser Raubbau ist illegal, und die Folgen schaden der Umwelt. Doch es geht ums Überleben.Text Fotos: Terramatermagazin A ndrzej Ryback,PHILIPP HORAK

Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Kapverden,-Als die Ebbe die Brandung ein wenig glatter bügelt und das Meer sich für wenige Stunden zurückzieht, strömen ein Dutzend Frauen aus Ribeira da Barca hinaus auf den steinigen Strand. Respektvoll betrachten sie die Wellen, die immer noch mit Wucht ans Ufer donnern. Ihre Gesichter sind ernst. „Das Meer ist seit Monaten sehr unruhig“, murmelt Maria de Fatima Baros Monteiro in das Tosen der Brandung.

Die stämmige Frau trägt ein buntes Kopftuch, ein hellblaues T-Shirt und Shorts, die über ihren muskulösen Oberschenkeln spannen. Kein Zweifel, sie ist harte Arbeit gewohnt. Maria bekreuzigt sich, dann marschiert sie in das schäumende Meer. Die anderen Frauen folgen. Jede trägt einen großen Plastikeimer mit sich.

Im brusttiefen Wasser wartet bereits ihr Helfer. Francisco de Veiga Rocha, genannt Chiquinho, ein Baum von einem Mann, treibt immer wieder eine Schaufel in den Meeresboden und holt Sand und Kies an die Oberfläche. Bevor die nächste Welle anrollt, kippt er die Ladung in den Eimer der Frau, die ihm am nächsten steht.

40 kg Sand auf dem Kopf

Irgendwann ist auch Maria an der Reihe: Kaum ist ihr Eimer voll, geht sie in die Knie und stemmt die 40 Kilogramm schwere Last auf ihren Kopf, beißt die Zähne zusammen und watet, so schnell sie kann, in Richtung Ufer. Eine Welle rollt über sie hinweg, die Strömung zerrt an ihren Beinen. Maria taumelt, taucht unter und schnell wieder auf, watet weiter – und erreicht das Land. Sie kippt den Sand ab, verschnauft kurz und kehrt ins Meer zurück, wo Chiquinho schon mit der nächsten Ladung wartet.

Die Arbeit im Meer ist hart und gefährlich. Immer wieder werden die Frauen von Wellen fortgerissen, die wenigsten von ihnen können schwimmen. „Wir beten jedes Mal, dass uns das Meer nicht verschluckt“, sagt die 34-jährige Maria. „Doch uns bleibt nichts anderes übrig, als nach Sand zu graben.“ Sand ist ihr Leben: Die Menge, die Maria und die anderen Frauen im Verlauf des Tages anhäufen, verkaufen sie vom Strand weg an Bauunternehmer.Anzeige

Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer.

So wie auf den Kapverden ist Sand vom Strand auch weltweit zur begehrten und umkämpften Handelsware geworden. Abgebaut wird händisch, wie hier auf den Kapverden, oder mit gigantischen Baggerschiffen. Der Raubbau führt zu dramatischen ökologischen Schäden und längst auch zu internationalen Spannungen. Gary Griggs, Experte an der Universität Santa Cruz in Kalifornien, schätzt, dass weltweit 75 bis 90 Prozent aller Sandstrände schrumpfen. Geht die Entwicklung weiter wie bisher, wird es bis Ende des Jahrhunderts keinen einzigen Sandstrand mehr geben. Doch die Frauen in der Brandung können mit ihrer Arbeit nicht aufhören – Sandschürfen ist für sie die einzige Möglichkeit, zu Geld zu kommen.

Wir beten jedes Mal, dass uns das Meer nicht verschluckt. Doch uns bleibt nichts anderes übrig, als nach Sand zu graben.Maria de Fatima Baros Monteiro, Sandgräberin

Ribeira da Barca: Das Dorf an der Westküste der Insel Santiago.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Ribeira da Barca: Das Dorf an der Westküste der Insel Santiago.

Ribeira da Barca ist ein Dorf mit rund 4.000 Einwohnern an der Westküste von Santiago, der größten Insel des Kapverden-Archipels. Es liegt an einem Hang, der sanft zum Meer hin abfällt. Auf den ersten Blick eine Idylle, jedoch eine mit Schattenseiten: In Ribeira gibt es keine Arbeit. Viele Männer sind deshalb in die Hauptstadt Praia gezogen oder sogar ausgewandert nach Portugal oder in die USA. Die meisten jungen Frauen sind alleinerziehende Mütter – wie Maria Monteiro. „Ich muss genug Geld verdienen, um die Ausbildung meiner Kinder zu bezahlen“, erzählt sie.

Die Schule kostet pro Kind etwa 10 Euro im Monat. Für Maria, die mit dem Sandschürfen etwa 50 Euro im Monat verdient, eine Menge Geld. „Früher war die Arbeit viel einfacher, da war der ganze Strand noch voll Sand“, erzählt Maria. „Doch nach und nach haben wir alles abgetragen. Deswegen müssen wir jetzt ins Wasser.“

Sie machen Sand zu Geld

Das Leben auf den Kapverden, 600 Kilometer westlich vor Senegal im Atlantik gelegen, war nie einfach. In den 1940er­ und 1950er­-Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Inseln mehrmals von Hungersnöten heimgesucht. Bis heute gibt der Atlantik nicht genug Fisch und das karge Land nicht genug Mais zum Überleben. Bodenschätze bergen die vulkanischen Inseln keine.

Sand ist für die Armen von Santiago eines der wenigen Dinge, die sich zu Geld machen lassen. Die Bauindustrie benötigt ihn in großen Mengen, sie kommt angesichts des Bevölkerungswachstums mit der Fertigstellung von Häusern und Wohnungen kaum nach: Santiagos Einwohneranzahl hat sich in den vergangenen 30 Jahren auf rund 300.000 Menschen fast verdoppelt. Hier zeigt sich auch deutlich die Kluft zwischen Reich und Arm: Die Menschen mit Geld kaufen Sand, um sich Häuser zu bauen; die andere Hälfte, die kein Geld hat, baut ihn ab.

Früher war die Arbeit viel einfacher, da war der ganze Strand noch voll Sand. Doch nach und nach haben wir alles abgetragen. Deswegen müssen wir jetzt ins Wasser.Maria de Fatima Baros Monteiro, Sandgräberin

Kübelweise tragen die Sandgräberinnen den Sand vom Strand.Hoffnung, auf Sand gebaut wie Gefährlich wird den Sandgräberinnen das Meer

Kübelweise tragen die Sandgräberinnen den Sand vom Strand.

Wohin man auf Santiago auch kommt: Überall finden sich die Spuren des Sandabbaus. Manchmal sieht es aus, als hätten Riesenmaulwürfe die Küsten durchwühlt: Meterhoch türmen sich hunderte Haufen von vulkanisch schwarzem Sand und Kies, dazwischen klaffen Gräben und Löcher, oft zwei Meter tief. Selbst in ausgetrockneten Flussbetten wird gegraben.

Als er jung war, habe es auf Santiago überall Sandstrände gegeben, erzählt der 52­jährige José Maria Semedo, Direktor des Forschungszentrums für regionale Entwicklung und Landplanung an der Universität von Kap Verde in der Hauptstadt Praia. „Heute ist vielleicht noch ein halbes Dutzend übrig.“ Früher kamen deshalb auch Tausende von Meeresschildkröten zur Eiablage auf die Insel. Heute findet man nur noch wenige Exemplare. Auch die Krabben sind beinahe verschwunden.

Der Sandabbau ist auf Santiago Frauensache. Jeden Morgen sieben Frauen, junge wie alte, das Erdreich, um Kieselsteine und Sand zu trennen, hunderte Tonnen pro Tag. „Wir schätzen, dass mehr als zehntausend Frauen Sand schürfen“, sagt Semedo. Offiziell verbietet die Regierung den Sandabbau schon seit 2002, beim Durchsetzen des Verbots ist sie jedoch lax – wohl absichtlich, kann sie doch den Sandschürferinnen keine alternativen Jobs bieten.

Gemeinsam gegen die Urkraft des Meeres.

Gemeinsam gegen die Urkraft des Meeres.

Nicht nur auf den Kapverden plündern sie die Strände dermaßen, sondern auch in Marokko und Sierra Leone, auf Jamaika und in Indien, Vietnam und Indonesien. Obwohl Wind und Regen, Hitze und Kälte in jeder Sekunde Millionen von Sandkörnern entstehen lassen, wie Geologen errechnet haben, geht der Welt der Sand aus. Die Menschheit verbraucht nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) 59 Milliarden Tonnen Sand und Kiesel pro Jahr – doppelt so viel, wie die Natur produzieren kann. Rund die Hälfte davon wird mit Zement zu Beton verarbeitet; allein China hat in den vergangenen fünf Jahren mehr Sand verbaut als Amerika im gesamten 20. Jahrhundert.

Nun stockt der Nachschub. Fast ein Drittel der Sedimente, die früher von Flüssen ins Meer gespült wurde, bleibt heute in Staubecken liegen. Doch der Bedarf steigt: Viele Küstenstaaten brauchen Sand, um ihre Landfläche durch Neuaufschüttungen zu vergrößern. Singapur ist auf diese Weise in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 135 Quadratkilometer gewachsen; gleichzeitig verschwanden mehrere kleine Inseln in Indonesien, wo der Sand, teilweise illegal, mit Pumpschiffen abgesaugt wurde. Jakarta verhängte daraufhin ein Exportverbot, was den Sandpreis in Singapur von drei Dollar pro Tonne auf zwischenzeitlich bis zu 190 Dollar steigen ließ.

Der schwere Sand wird am Kopf transportiert.

Die Sandreserven erschöpfen sich

Solche Entwicklungen sorgen dafür, dass sich in Marokko, Indien, Vietnam und Kambodscha eine Sand-­Mafia gebildet hat, die den Rohstoff von Stränden und aus Flüssen stiehlt und verkauft. Allein in Indien werden etwa 500 Millionen Tonnen Sand pro Jahr illegal abgebaut. Wer sich Sandräubern in den Weg stellt, riskiert sein Leben – mehrere Umweltaktivisten wurden bereits ermordet.

Sogar der Wüstenstaat Dubai leidet unter Sandmangel. Zwar liegen Millionen Tonnen gratis vor der Haustür, doch die feinen Körner aus der Wüste sind zu rund und zu glatt geschliffen. Sie eignen sich weder für die Aufschüttung von Neuland noch für die Herstellung von Beton. Für ihre künstlichen Inseln Palm 1The World und Palm 2 saugten die Araber rund eine Milliarde Kubikmeter Sand vom Meeresboden ab – und erschöpften so ihre Sandreserven. Der Sand für das höchste Gebäude der Welt, das Burj Khalifa, musste bereits aus Australien importiert werden.

Von der Anstrengung gezeichnet.

Sandgraben als letzte Hoffnung auf ein Einkommen

Auf den Kapverden kann sich niemand teure Sandimporte leisten. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Santiago lebt unter dem Existenzminimum von zwei Dollar pro Tag. Also ernten die Frauen weiter den Sand vom Strand – und sichern damit ihre Existenz, genauso wie sie sie gefährden. Denn wo der Sandstrand fehlt, peitschen Stürme das Meer weit in die Dörfer, reißt Erosion ganze Landstücke weg, werden Häuser unterspült und Grundwasser und Felder versalzen.

Ohne Sand verschwinden Fauna und Flora, komplette Lebensräume gingen bereits verloren. Dadurch, so klagen die Fischer, gebe es in den Gewässern um die Inseln auch immer weniger zu fangen und damit immer weniger zu essen.

Die letzten Sandkörner werden ausgewaschen.

Die letzten Sandkörner werden ausgewaschen.

In Ribeira da Barca hat sich das Meer bereits die ersten Häuser geholt, deren Grundmauern ragen als Mahnung aus der Gischt. Zum Schutz des Kirchengebäudes gleich daneben ließ die Stadtverwaltung eine Schutzmauer errichten. Sie besteht aus groben Steinen. Und aus Beton. „All das sind die Folgen des Sandabbaus“, sagt Jeronimo Silva de Oliveira, der Delegierte der Provinzregierung. Er sucht die Schuld aber nicht bei der armen Bevölkerung.

Er selbst hat einige Jahre Sand geschöpft, bevor er einen Job fand. Er versteht die Notlage der Menschen. „Gut 80 Prozent aller Familien leben hier von Fischfang und Sandabbau“, sagt der Beamte. „Gehen die Fischfangmengen weiter zurück, wird der Sand zur wichtigsten Einnahmequelle.“ Das einzige Angebot der Behörden: Gemeinsam mit ausländischen NGOs bieten sie Kunsthandwerkskurse an. Hier lernen Sandschürferinnen, Souvenirs herzustellen. Doch die Nachfrage danach ist schwächer als die nach Sand, entsprechend gering ist das Interesse an den Kursen.

Trotz der schweren Arbeit ein Lächeln im Gesicht.

Trotz der schweren Arbeit ein Lächeln im Gesicht.

Es ist früh am Morgen. Dutzende Frauen arbeiten bereits am Strand von Águas Belas. „Das ist einer der letzten Strände in der Umgebung, an dem es noch Sand gibt“, sagt Valdira Monteiro Goncalves, genannt Fofa. Das Material ist fein, es muss nicht einmal gesiebt werden. Schnell schaufeln die Frauen mehrere Sandhügel zusammen. Danach beginnt der Abtransport.

Der Strand liegt in der Mündung eines Canyons, der sich trichterförmig zum Meer hin öffnet. Vom Ufer bis zur Steilwand des Canyons sind es etwa 150 Meter, dann führt ein Pfad 50 Meter bergauf. „Wir müssen den Sand Eimer für Eimer hinauftragen“, beschreibt Fofa. Nur die jungen Frauen schaffen die Steigung mit der schweren Last auf dem Kopf.

„Für mich ist der Anstieg inzwischen zu mühsam“, sagt Domingas Pereira, genannt Minga. Die zierliche Frau mit leicht angegrautem Haar ist 61. „Als mein Mann vor 20 Jahren starb, fing ich mit dem Sandschürfen an, um die Kinder durchzubringen. Jetzt bin ich aber ziemlich fertig, meine Knie schmerzen.“ Daher arbeitet Minga mit einem Helfer zusammen, Ulisses Semedo Gomes. Der schleppt ihre Kübel die Klippe hinauf. „Ich schaffe zehn bis zwölf Kübel pro Stunde“, sagt Ulisses stolz, aber auch ein wenig schüchtern. Was ihm das einbringt? „Wenn ich 80 Kübel hochschleppe, bekomme ich 1.000 Escudos (9 Euro).“

Im Canyon herrscht Idylle. Die Bäume sind grün, sie können während der Regenzeit genug Wasser speichern. Vögel zwitschern in den Baumkronen, wo sie sich mit Samen satt fressen. Wird alles so bleiben, wenn der Sand erst ganz weg ist? „Ich weiß, dass ich der Natur Schaden zufüge“, sagt Fofa. „Aber was soll ich tun? Soll meine Familie hungern und sterben?“

Hoch hinauf müssen die Sandkübel zur Sammelstelle getragen werden.

Hoch hinauf müssen die Sandkübel zur Sammelstelle getragen werden.

Ich weiß, dass ich der Natur Schaden zufüge. Aber was soll ich tun? Soll meine Familie hungern und sterben?Valdira Monteiro Goncalves, genannt Fofa

Ulisses Semedo Gomes hat fast sechs Jahre als Lehrer an einer Grundschule gearbeitet. Nach einem Wechsel der Provinzregierung wurde er entlassen. Seither hat er keine andere Arbeit gefunden. „Niemand schürft freiwillig Sand“, erklärt er. „Die Arbeit ist mörderisch. Aber meine Mutter ist krank, ich brauche Geld.“

Nach zwei Stunden wird die Schinderei für eine Pause unterbrochen, ehe es weitergeht. In kleinen Grüppchen bereiten die Frauen ihr Frühstück. Sie frittieren Fische in der Pfanne und wärmen dazu das traditionelle Mais-Bohnen-Gericht Cachupa. Hin und wieder kommt ein Kleinlaster vorbei, ein Galucho. Er parkt oben am Canyonrand, um den Sand abzuholen, rund drei Kubikmeter pro Fuhre kann er transportieren.

„Der Sand, den die Frauen verkaufen, ist billiger als der Industriesand aus dem Kieswerk“, sagt Tony Monteiro Moreira, Co-Inhaber einer Baufirma, die von kleinen Privataufträgen lebt. Inzwischen gibt es auf Santiago sieben kleine Kiesel- und Sandfabriken, in denen Basaltgestein zertrümmert wird. Eine Galucho-Ladung kostet hier mindestens 8.500 Escudos. Die Sandschürferinnen bieten die gleiche Menge für 5.000 Escudos. Also kauft Bauunternehmer Moreira den Sand vom Strand: „Wer baut, sucht immer nach der billigsten Quelle.“

Ein Kieswerk zertrümmert Stein um daraus Sand zu machen.

Ein Kieswerk zertrümmert Stein um daraus Sand zu machen.

Der Sand, den die Frauen verkaufen, ist billiger als der Industriesand aus dem Kieswerk.Tony Monteiro Moreira, Co-Inhaber einer Baufirma

Dabei wissen er und seine Kunden, dass der salzige Sand aus dem Meer die Armierungen im Beton korrodieren lässt. „Das nehmen die Bauherren in Kauf“, sagt Ingenieur Moreira. „Für gutes Material fehlt das Geld.“

Gesetz zum Schutz des Sands

Im Februar hat die Regierung angekündigt, das Gesetz zum Schutz des Sands rigoroser durchzusetzen. Auf anderen Inseln des Archipels ist das bereits passiert. Seither kommt es dort immer wieder zu Protesten. Auch am Strand bei Ribeira da Barca tauchten zuletzt verstärkt Polizeipatrouillen auf. Die Sandschürferinnen lassen dann ihre Kübel fallen und laufen davon. Manchmal können die Beamten zwar die eine oder andere festhalten. Doch sie lassen die Frauen nach wenigen Stunden und der Aufnahme der Personalien wieder frei. Auch die Polizisten wissen: Zu Hause warten hungrige Kinder auf ihre Mütter.

„Wenn die Regierung uns den Zugang zum Strand blockiert, droht Hunger in Ribeira da Barca“, klagt Genoveva Gomes Correira. Die junge Frau, die alle nur Gini rufen, hat nie etwas anderes gemacht als Sandschürfen, so wie ihre Mutter zuvor. Nun lebt sie mit zwei Kindern in einem winzigen Haus am Rande der Stadt, das sie für 1.500 Escudos in Monat mietet. Die Decke bröckelt, der Stahlbeton trägt Rostflecken.

Gini ist stolz auf ihre 14-jährige Tochter. Die geht auf ein Gymnasium in der Provinzhauptstadt und gehört dort zu den besten Schülern. „Sie lernt Fremdsprachen und will in Zukunft als Flugbegleiterin arbeiten“, sagt Gini. „Ich werde weiter Sand abbauen, damit sie es schafft. Auch wenn ich dafür ins Gefängnis muss.“

Diese Geschichte erschien erstmals im Terra Mater Magazin, Mai 2018.


Afrika Zentralafrika; Flüchtlinge fliehen aus der Zentralafrikanischen Republik, eine Krise, die die Welt vernachlässigt!.

Flüchtlinge fliehen aus der Zentralafrikanischen Republik, eine Krise, die die Welt vernachlässigt.

CAR,-Der Zentral African Republic sitzt im Schatten von sechs benachbarten Nachbarn von ihren eigenen Problemen belastet. Das Binnenland ist ein relativ vernachlässigtes Land und wurde von Instabilität und Konflikten geplagt, die das Leben seiner Bürger seit vielen Jahren erhalten haben.

Die Zentralafrikanische Republik leidet erneut unter einem schweren Schlag der Instabilität durch den wieder geschlossenen Bürgerkrieg, der Hunderttausende Menschen vertrieben hat. Trotz der Intervention von UN-Friedenstruppen, russischen Militärberatern und ruandischen Truppen ist der Frieden immer noch schwer zu erreichen. Fast ein Drittel aller Zentralafrikaner wurde in den letzten Jahren vertrieben – darunter 200.000, die seit Dezember nach turbulenten Wahlen geflohen sind.

Hier sind die grundlegenden Fragen und Antworten zur Geschichte des Landes und was an seiner Funktion falsch ist.

Die Größe von Texas mit einer Bevölkerung von etwa 5 Millionen liegt im Allgemeinen im Zentrum des afrikanischen Kontinents. Der Tschad, der Sudan, der Südsudan, die Demokratische Republik Kongo, die Republik Kongo und Kamerun schließen sie im Uhrzeigersinn. Alle Gastflüchtlinge aus der Zentralafrikanischen Republik, die aus ihrem Heimatland geflohen sind.

Der koloniale Name Ubangi-Shari stand für das Land am Ufer der Flüsse Ubangi und Shari. Der Name wurde in den 1950er Jahren in Französisch-Äquatorialafrika geändert.

Gruppe stehend in einem Kreis mit den Händen in der Mitte

Das Mercy Corps arbeitet seit 2007 in der Zentralafrikanischen Republik (CAR). Es ist eines der ärmsten Länder der Welt und wurde vom Hohen Kommissar der Vereinten Nationen als “die am meisten vernachlässigte Krise der Welt” bezeichnet.

CAR ist von schlechter Regierungsführung und Korruption geplagt und befindet sich seit Jahren in einem Kreislauf von Konflikten und Unterentwicklung. Die meisten Zentralafrikaner leben von Hand in den Mund und finden es äußerst schwierig, Vermögenswerte anzuhäufen oder langfristige wirtschaftliche Aktivitäten zu planen. Schätzungsweise 2,2 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe in der Zentralafrikanischen Republik. Frauen sind besonders einem hohen Risiko für geschlechtsspezifische Gewalt ausgesetzt. Grundlegende Dienstleistungen wie sauberes Wasser, Bildung und Gesundheitsfürsorge sind minimal.

Bei den Wahlen am 27. Dezember, die die Rebellengruppen stören wollten, könnte neue Verwirrung herrschen. Präsident Faustin-Erzengel Tuadara gewann eine zweite Amtszeit, als Rebellen große Städte angriffen und eroberten. Einige Menschen außerhalb der Hauptstadt Bangui konnten aufgrund aufständischer Gewalt ihre Stimmzettel sicher abgeben, und die Rebellen erreichten auch Bangui. Gegner des Präsidenten haben ihn des Betrugs beschuldigt.

Die Rebellen sind eine mögliche Ehe der Überreste zweier breiter und ehemals antibewaffneter Gruppen: der Seleka, was Bündnis bedeutet, und eines Bündnisses der mehrheitlich muslimischen Kräfte im Norden, einschließlich einiger Tschadier und Sudanesen; Und vorwiegend christliche Bürgerwehrmilizen, die sich Anti-Balaka nennen, was manchmal als Anti-Macheten übersetzt wird. Beide Gruppen werden beschuldigt, Zivilisten gefoltert zu haben, darunter Vergewaltigung und Massenmord.

Die genauen Gründe sind unklar. Aber sie haben eine Allianz gebildet, die Koalition der Patrioten für den Wandel. Und er soll die Unterstützung des ehemaligen Präsidenten François Boziza haben. Während der Regierungszeit von 200 Putsch ergriff er die Macht durch Seleka. Er wurde bei den Wahlen im Dezember 2011 disqualifiziert, soll sich versteckt gehalten haben und musste mit UN-Sanktionen für die Unterstützung von Anti-Kinder-Gruppen rechnen.

Es ist nicht klar, wen die Koalition vertritt, aber sie präsentieren sich als legitime politische Kräfte. “Wir hätten die Macht gewonnen, wenn wir gewollt hätten, aber wir geben Taudar eine zweite Chance, eine umfassende Diskussion zu eröffnen”, sagte Abkar Sabone, ein Minderjähriger, der als Sprecher der Koalition fungierte.

Er fügte hinzu: “Aber wenn er versucht, stur zu sein, werden wir in die Hauptstadt gehen und ihn rausholen.”

Bangui wird belagert. Aufständische blockieren Zugangswege und reduzieren die Versorgung. Im Februar steigt der Preis für eine Tüte Lebensmittel dreimal so stark wie im Monat.

Haddo, der bei Ausbruch des Krieges 2013 den Besitz des Supermarkts verlor, gibt jetzt etwa 3 US-Dollar aus, um Buzits außerhalb seines Hauses weiterzuverkaufen. Er sagte, er habe noch nie etwas so Schlimmes gesehen wie heute.

“Ich sage nicht, dass ich völlig enttäuscht bin”, sagte er und fügte hinzu, dass er wieder auf die Beine kommen könnte, wenn der Frieden wiederhergestellt werden könnte.

Viele Menschen wurden vertrieben, Familien sind in Kirchen gestrandet. Die meisten haben kein Essen, keine zusätzliche Kleidung, Bettwäsche oder Kochutensilien. Humanitäre Gruppen, die im Land tätig sind, sagen, dass auch sie aufständischen Angriffen ausgesetzt waren und einige ihre Arbeit dort eingestellt haben.

Motorräder, das bevorzugte Fahrzeug der meisten Einwohner der Hauptstadt, wurden verboten, weil Aufständische sie benutzen, so dass die Menschen oft in Schwierigkeiten geraten.

Außenstehende nutzen seit langem das Gebiet, das heute Teil der Zentralafrikanischen Republik ist. Als die Sultane regierten, wurden sie von den Sklavenhändlern verschlungen. Die französischen Kolonisten verpachteten es dann an Unternehmen, die lokale Unternehmen zwangen, für sie zu arbeiten. Etwa die Hälfte der Bevölkerung starb in den 50 Jahren seit der Ankunft der ersten französischen Entdecker.

Der Freiheitsführer Barthelemy Boganda starb 1959 bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz, ein Jahr vor der vollständigen Unabhängigkeit. Und seitdem hat das von politischen Rivalitäten geplagte Land selten Frieden gefunden. 1965 stürzte der Militärbefehlshaber mit Unterstützung Frankreichs Präsident David Dako. Jean-Bedel Bokasa, der sich später zum Kaiser erklärte, regierte 14 Jahre lang und wird wegen Gräueltaten angeklagt, einschließlich der Ermordung von Schulkindern, weil sie mit seinen Bildern keine Uniformen trugen. Bokasa wurde wegen Mordes verurteilt und zum Tode verurteilt, woraufhin er zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Er starb 1996.

Nach der Bokasa-Ära erlitten die Soldaten des Landes ein großes Erbe von Aufständen, Aufständen und französischen Militärinterventionen. Die Vereinten Nationen haben dort seit 2014 Frieden geschlossen, um die Zivilbevölkerung vor Opposition zu schützen.

Es könnte besser sein. Die großen landwirtschaftlichen und pastoralen Kapazitäten des Landes sind unterentwickelt und die Bevölkerung gehört zu den ärmsten der Welt . Etwa drei Viertel der Menschen leben unterhalb der internationalen Armutsgrenze von 1,90 pro Tag. Die Regierung kontrolliert nicht etwa zwei Drittel des Landes, einschließlich einiger wichtiger Bergbaugebiete.

Aufständische bilden Transportdiamanten und Goldgruppen und erheben Steuern von Bergleuten und anderen in Schmuggelketten. Sie haben also ein begründetes Interesse daran, die Dinge so zu belassen, wie sie sind, und die Regierung daran zu hindern, mehr Kontrolle zu erlangen.

Präsident Tuareg half bei der Ausbildung von Truppen aus der Zentralafrikanischen Republik aus Russland, und ein Russe ist der Sicherheitsberater des Präsidenten. Einige sehen dies als Teil eines Plans zur Ausweitung des militärischen Einflusses Russlands in ganz Afrika.

Im Dezember, nach dem Angriff der Rebellen, bat die Regierung von Herrn Toudara Russland um weitere Hilfe. Dreihundert russische Verstärkungen wurden geschickt – Russland sagte, sie seien Militärberater. Neben den Vereinten Nationen und vielen ruandischen Friedenstruppen im Land wurden auch ruandische Truppen entsandt, um zu helfen.

UN-Friedenstruppen sollten die Zivilbevölkerung schützen und verhindern, dass bewaffnete Gruppen der Bevölkerung Gewalt zufügen. Sie halfen bei der Sicherung der Wahlen, konnten die Aufständischen jedoch nicht entwaffnen und wurden häufig von Aufständischen angegriffen. Einige wurden auch wegen sexueller Belästigung angeklagt.

Wie lange die teure Friedensmission im Land dauern wird, bleibt unklar.

Die Regierungstruppen haben zusammen mit ihren ausländischen Verbündeten begonnen, die Rebellen zurückzuziehen, die Anfang Februar einem Waffenstillstand zugestimmt und sich freiwillig aus der westlichen Stadt Baur zurückgezogen hatten, die sie einen Monat zuvor erobert hatten.

Der bevorstehende Prozess gegen zwei Oppositionsführer vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ist der erste seiner Art im Konflikt der Zentralafrikanischen Republik.

Die Angeklagten Patrice-Edward Naggesona und Alfred Yekatom sind die ranghöchsten Anti-Balaka-Führer, die bisher vor Gericht stehen. Was Human Rights Watch als „Justizvakuum“ bezeichnet hat, könnte sich füllen und eine Atmosphäre der Strafen im Land schaffen. Der Seleka-Führer Mahamat Said wurde im Januar an den IStGH übergeben.

Ruth McLean berichtet aus Dakar, Senegal. Moussa Abdulai berichtete von Madi Camara in Bangui und Dakar in der Zentralafrikanischen Republik.

Quelle//anandmarket.in/tag/republic