NZ

Online Zeitung

Justiz: Kinderpornografische Darknet-Plattform „BOYSTOWN“ ist abgeschaltet

4 Comments

Durchsuchungen und Festnahmen durch GStA FFM ZIT und BKA

Bild © picture-alliance/dpa/

Die mutmaßlichen Verantwortlichen vor dem Landgericht Frankfurt am Main angeklagt

Hessen,-Auf der Darknet-Plattform “BoysTown” tauschten über 400.000 Menschen weltweit Aufnahmen von sexuellem Kindesmissbrauch aus. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat jetzt die Betreiber der Seite angeklagt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen vier Männer erhoben, die hinter der Darknet-Plattform “BoysTown” stehen sollen. Auf der international ausgerichteten Plattform mit über 400.000 Mitgliedern waren Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs von Kindern verbreitet worden.

Wie die Ermittlungsbehörde am Freitag mitteilte, geht es um den Verdacht der bandenmäßigen Verbreitung kinder- und jugendpornografischer Inhalte, des Herstellens von Kinderpornografie sowie zum Teil des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Über eine Million Forenbeiträge

Die vier Männer im Alter zwischen 41 bis 65 Jahren sollen die Plattform “BoysTown” betrieben oder sich am Betrieb der Seite beteiligt haben. Auf der Seite gab es Chatbereiche in verschiedenen Sprachen, über die weltweit Abbildungen von sexuellem Missbrauch, hauptsächlich von Jungen, ausgetauscht wurden – die Ermittler zählten weit über eine Million Forenbeiträge.

Im April 2021 war die Seite durch das Bundeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt abgeschaltet worden. Bei der Behörde in Frankfurt ist die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität angesiedelt, die bundesweit für diese Fälle zuständig ist.

Bei den Angeschuldigten handelt es sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft um Männer aus Oberbayern, Norddeutschland, Paderborn in Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Alle vier Beschuldigten sitzen derzeit aufgrund von Haftbefehlen des Amtsgerichts Frankfurt in Untersuchungshaft. Das Landgericht Frankfurt muss nun über die Eröffnung eines Hauptverfahrens entscheiden.

Festnahme am Frankfurter Flughafen

Der 59 Jahre alte Angeschuldigte aus Norddeutschland habe zuletzt in Paraguay gelebt und sei nach seiner Auslieferung im Oktober 2021 am Frankfurter Flughafen festgenommen worden.

Er soll “BoysTown” zusammen mit dem 49-Jährigen aus Oberbayern im Jahr 2019 federführend aufgebaut und der kinderpornografischen Szene zur Verfügung gestellt haben. Dem 49-Jährigen wird zudem vorgeworfen, zwei Kinder in 17 Fällen zum Teil schwer sexuell missbraucht zu haben. Er soll Bilder und Videos von seinen mutmaßlichen Taten aufgenommen und verschickt haben.

Schwerer sexueller Missbrauch in 25 Fällen

Der 41 Jahre alte Mann aus Nordrhein-Westfalen soll ebenfalls zwei Kinder in 25 Fällen zum Teil schwer sexuell missbraucht haben. Wie auch der Mann aus Oberbayern soll er Inhalte auf “BoysTown” moderiert und administriert haben.

Der vierte Angeklagte, ein 65-Jähriger aus Hamburg, soll einer der aktivsten Nutzer auf der Plattform gewesen sein – damit hat er laut Anklage “maßgeblich an der inhaltlichen Ausgestaltung sowie Aufrechterhaltung des Betriebes des Forums mitgewirkt”. Gegen weitere Mitglieder der Plattform werde noch ermittelt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Quelle/ Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt@GStA_FFM_ZIT und @bka.

Quelle: hessenschau.de

Kinderrechte Studie: Missbrauch an der Schule Diskussion über Missbrauch an Schulen

STUDIE SOLL AUSMAß ERMITTELN

View Post Missbrauch im Schulumfeld kommt vor – in welchem Ausmaß, das ist allerdings ungeklärt.as.4teachers.de/delivery/afr. Von Jörg Ratzsch, dpa Foto: Shutterstock23. März 2022

Tatort Schule, Diskussion über Missbrauch an Schulen, Studie soll Ausmaß ermitteln

BERLIN. Millionen Kinder gehen täglich in die Schule und Eltern gehen davon aus, dass sie dort gut aufgehoben sind. Doch Schulen können auch zum Tatort für Missbrauch werden. Eine Kommission rückt das Thema stärker in den Blick und lässt Betroffene zu Wort kommen. Eine Studie soll nun das Ausmaß ermitteln.

«Sie war der Meinung, dass er ein toller Lehrer ist, der sich so sehr für schwache Schüler einsetzt.» Lars Wellings Mutter glaubte ihm nicht, dass sein Klassenlehrer ihn immer wieder zum «Nachsitzen» nach Hause holte, dort schlug und sich dabei sexuelle Befriedigung holte. Er war elf, als es passierte. Andere Schüler seiner Klasse mussten auch «nachsitzen»..

Wellings, heute Schauspieler (u. a. Tatort) und Anna, die in der Öffentlichkeit nicht mit ihrem richtigen Namen auftreten möchte, berichteten am Mittwoch in Berlin bei einer Veranstaltung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs von ihren Erfahrungen mit Missbrauch im Bereich Schule. Nur wenige bringen den Mut auf, öffentlich darüber zu sprechen.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission arbeitet seit 2016 Missbrauch in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen auf, etwa in der Familie, im Sport oder in Vereinen. Kern der Untersuchungen sind Anhörungen und Berichte von heute erwachsenen Betroffenen. Das Gremium soll Strukturen und Bedingungen aufdecken, die solche Taten in der Vergangenheit ermöglicht und begünstigt haben, um daraus Lehren für die Gegenwart und Zukunft zu ziehen.

«Dieser Lehrer war wahnsinnig geachtet (…) es ist nicht das, was wir uns unter einem typischen Täterklischee vorstellen»

Mehr als 3000 Betroffene und Zeitzeugen haben sich nach Angaben der Kommission bisher gemeldet. Aus dem Bereich Schule, der am Mittwoch im Mittelpunkt stand, waren es bislang etwa 160 Betroffene. Die meisten hätten von Übergriffen durch Erwachsene berichtet, durch Lehrkräfte oder auch Personal wie Hausmeister. «Der Missbrauch fand im Büro des Direktors, in der Bibliothek, im Krankenzimmer, aber auch während des Unterrichts oder bei Lehrern zu Hause statt.» Sie gehe nicht davon aus, dass es bei 160 Fällen bleibe, sagte Kommissionsmitglied Brigitte Tilmann. Nur die wenigsten Betroffenen würden sich mitteilen. Das Thema soll demnächst in einer Studie größer untersucht werden.

Bei der Diskussionsveranstaltung wiesen Experten auf Defizite im Schulbereich hin. Es gebe ganz hervorragende Präventionskonzepte und Papiere, aber die Umsetzung sei eigentlich blamabel, sagte Tilmann. Daten des Deutschen Jugendinstituts zufolge, die allerdings von 2018 stammten, hätten nur 13 Prozent der Schulen ein umfassendes Schutzkonzept umgesetzt. Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) forderte die Bundesländer dazu auf, Schutzkonzepte in ihren Schulgesetzen zu verankern. Fünf Länder hätten dies bereits getan oder bereiteten dies vor. «Ich hoffe sehr, dass auch die übrigen Länder hier nachziehen.»

Die Kasseler Bildungsforscherin Edith Glaser nannte es wichtig, das Thema Missbrauch in der Lehramtsausbildung zu verankern. Sie glaube, im Bereich der Schule gehe immer noch Kollegialität vor Professionalität. Katharina Kracht, Mitglied der Expertengruppe «Sexuelle Belästigung» der Bremer Bildungsverwaltung, sagte, es gebe in den Kollegien auch Missverständnisse. Oft seien Täter beliebte Menschen, die sehr manipulativ vorgingen und Kinder seien nicht in der Lage zu erkennen, dass es sich um Missbrauch handele.

«Ich dachte, das gehört dazu. Wenn er das als Erwachsener macht, ist das wohl richtig»

Das bestätigen die Schilderungen von Lars Wellings und Anne: «Dieser Lehrer war wahnsinnig geachtet (…) es ist nicht das, was wir uns unter einem typischen Täterklischee vorstellen», sagte Wellings über seinen damaligen Klassenlehrer. Anna, heute selbst Mutter, berichtet von einer Abhängigkeit. Ihr damals 50-jähriger Lehrer habe ihr als 14-Jährige das Gefühl gegeben, sich sehr für ihre Probleme zu interessieren. Er habe sie mit dem Auto nach Hause gefahren, dann sei es über Fußballgucken bei ihm und Weihnachtsgeschenke, als sie 15 war, «auch körperlich» weitergegangen. «Ich dachte, das gehört dazu. Wenn er das als Erwachsener macht, ist das wohl richtig.» Es könne diese Ambivalenz geben: «Der Lehrer ist zwar sehr nett und engagiert, aber ist trotzdem auch jemand, der Kinder missbraucht.»

Die Aufarbeitungskommission wies darauf hin, dass in vielen Anhörungen und Berichten von Betroffenen auch deutlich geworden sei, dass die Schule ein wichtiger Schutzraum sein könne – für Kinder und Jugendliche, die etwa zu Hause sexuelle Gewalt erfahren mussten. Dieses Potenzial der Schulen sei in der Vergangenheit aber noch nicht ausreichend genutzt worden. 

Quelle/as.4teachers.de/deliver

USA Montana: Paris Hilton und Hunderte anderer Schüler behauptet haben, sie seien missbraucht worden

Paris Hilton führt eine Reihe schwarz gekleideter Demonstranten an.  Sie hält ein Schild mit der Aufschrift „Shut down Provo“.  Andere halten Schilder mit der Aufschrift „Folter ist keine Behandlung“ und „Die Kinder, die Sie heute missbrauchen, werden diejenigen sein, die Sie morgen zu Fall bringen werden“.

Paris Hilton führt am 9. Oktober 2020 in Provo, Utah, einen Protest in der Nähe der Provo Canyon School an. Die Provo Canyon School ist eines der Programme, die für Montana Medicaid berechtigt sind und derzeit Kinder aus Montana aufnehmen. Hilton und Hunderte anderer Schüler haben behauptet, sie seien in der Schule missbraucht worden. (RICK BOWMER / AP)Von Cameron Evans25. MÄRZ 2022

Montana schickt unruhige Kinder zu Programmen außerhalb des Bundesstaates, die des Missbrauchs beschuldigt wurden

USA Montana,-Die hohe Nachfrage nach der Behandlung von Kindern mit Verhaltens- und Drogenmissbrauchsproblemen hat die Gesundheitsbehörden von Montana dazu veranlasst, Medicaid-Gelder auszugeben, um Kinder, einschließlich derer, die Pflegekinder und Mündel des Staates sind, in Wohnprogramme in anderen Bundesstaaten mit weniger strenger Aufsicht zu schicken.

Einige dieser Kinder wurden laut Dokumenten staatlicher Behörden und Medienberichten in Programme außerhalb der Bundesstaaten geschickt, denen Missbrauch und Misshandlung vorgeworfen wurden.

Michael Chavers , CEO der Yellowstone Boys and Girls Ranch.

Der Versand dieser Kinder aus dem Bundesstaat zur Behandlung von Verhaltens- und Substanzstörungen ist mit einem hohen Preis verbunden, und oft werden die Probleme der Kinder nicht gelöst oder sind sogar noch schlimmer, sagte Michael Chavers , CEO der Yellowstone Boys and Girls Ranch. „Wenn sie zu uns zurückkehren, kehren sie mit schlechteren Ergebnissen und höheren Kosten zurück“ , sagte Chavers im vergangenen Herbst gegenüber dem Gesetzgeber von Montana. Im Jahr 2019 verstärkte Montana seine Aufsicht über private alternative Behandlungsprogramme für junge Menschen, schaffte ein von der Industrie kontrolliertes Aufsichtsgremium ab und unterstellte die Programme den Vorschriften und Inspektionen des Montana Department of Public Health and Human Services. Bis Ende 2020 waren 11 der 19 in Montana laufenden Programme geschlossen. In diesem Monat besuchten nach Angaben von Staatsbeamten etwa 90 Kinder aus Montana Einrichtungen, die vom Medicaid-Programm von Montana in 10 anderen Bundesstaaten genehmigt wurden. Die Einrichtungen befanden sich in Arkansas, Florida, Georgia, Iowa, Kansas, Mississippi, Oklahoma, Tennessee, Utah und Wyoming.

Im Vergleich dazu bezahlte Medicaid laut Beamten des Gesundheitsministeriums im vergangenen Geschäftsjahr des Staates, das am 30.Nahezu alle außerstaatlichen Programme, die vom Medicaid-Programm von Montana genehmigt wurden und derzeit Kinder aus Montana unterbringen, wurden laut staatlichen Dokumenten, Inspektionsberichten und Ermittlungen durch Nachrichten mit Vorwürfen des Missbrauchs oder der Nichteinhaltung staatlicher Vorschriften konfrontiert Organisationen.

Jon Ebelt, ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Montana, bestätigte, dass es in den letzten zwei Jahren Berichte über Missbrauch oder Vernachlässigung junger Menschen aus Montana in Einrichtungen außerhalb des Bundesstaates gab, obwohl er nicht angab, welche Einrichtungen oder wie viele Berichte. In einigen Fällen habe Montana junge Menschen aus Programmen außerhalb des Bundesstaates wegen Bedenken hinsichtlich der Einrichtungen entfernt, fügte er hinzu, ohne Einzelheiten anzugeben.

Der Staat, in dem ein Vorwurf des Missbrauchs oder der Vernachlässigung eines Kindes aus Montana auftritt, ist für die Untersuchung verantwortlich, sagte Ebelt.

Warum außerhalb des Staates?

Die Mehrheit der Kinder, die von Medicaid finanzierte Behandlungseinrichtungen außerhalb des Staates besuchen, werden von ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten geschickt, obwohl einige von der Abteilung für Kinder- und Familiendienste des staatlichen Gesundheitsministeriums oder von der Jugendgerichtsbarkeit des Staates als Mündel des Staates bezeichnet werden. sagte Ebelt.

Kinder werden wegen des Mangels an verfügbaren Betten in staatlichen Einrichtungen, die auf die niedrige Erstattungsrate des Staates und Personalmangel zurückzuführen sind, zu Programmen außerhalb des Bundesstaates geschickt, sagten die Programmverwalter der psychiatrischen Wohneinrichtungen und therapeutischen Gruppenheime in Montana. Instaatliche Anbieter erhalten durchschnittlich 405 USD pro Tag und Kind erstattet, während Anbieter außerhalb des Bundesstaates durchschnittlich 615 USD pro Tag und Kind erstattet bekommen.

Für das Geschäftsjahr, das am 30. Juni endete, gab Montana insgesamt 12,6 Millionen US-Dollar für Aufenthalte in psychiatrischen Wohneinrichtungen außerhalb des Bundesstaates und 4,7 Millionen US-Dollar für Aufenthalte in therapeutischen Gruppen außerhalb des Bundesstaates aus, sagte Ebelt.

Paris Hilton und Hunderte anderer Schüler behauptet haben, sie seien missbraucht worden Programm, Ermittlungen von Nachrichtenorganisationen und staatliche Dokumente. Diese Anschuldigungen veranlassten Utah, die Aufsicht über Jugendprogramme in Wohngebieten zu verstärken.

„Wir ziehen es immer vor, Jugendlichen mit schweren emotionalen Störungen in oder in der Nähe ihrer Heimatgemeinden zu helfen“, sagte Ebelt. „Aber manchmal werden Jugendliche aufgrund einer Vielzahl von Faktoren, einschließlich der Schwere der Symptome, der Notwendigkeit einer spezialisierten Versorgung oder der Verfügbarkeit von Betten im Bundesstaat, an Anbieter außerhalb des Bundesstaates verwiesen.“

Zu den Programmen, die für Montana Medicaid in Frage kommen und die derzeit Kinder aus Montana aufnehmen, gehört die Provo Canyon School in Utah, wo Paris Hilton und Hunderte anderer Schüler behauptet haben, sie seien missbraucht worden Programm, Ermittlungen von Nachrichtenorganisationen und staatliche Dokumente. Diese Anschuldigungen veranlassten Utah, die Aufsicht über Jugendprogramme in Wohngebieten zu verstärken.

Als die Provo Canyon School um einen Kommentar gebeten wurde, schickte sie eine zuletzt im August 2021 aktualisierte Erklärung, in der es heißt, dass Provo „keine Form von Missbrauch duldet oder fördert“ und dass das Programm „sich dafür einsetzt, Jugendlichen eine qualitativ hochwertige Betreuung mit besonderen, und oft komplexe, emotionale, verhaltensbezogene und psychiatrische Bedürfnisse.“

Laut St. George Spectrum & Daily News schickt Montana Kinder auch in eine andere Einrichtung in Utah, die Falcon Ridge Ranch, von der ein Mitarbeiter festgenommen und wegen mehrfacher sexueller Übergriffe und der Verteilung schädlichen Materials an Minderjährige im März 2021 angeklagt wurde . Der Angestellte bekannte sich im Januar in einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft in drei Fällen von sexueller Belästigung wegen dreier Vergehen schuldig, sagte Cade Stubbs, der Gerichtsschreiber des 5. Bezirksgerichts von Utah. Die Falcon Ridge Ranch war damals im Besitz von Sequel Youth and Family Services und ist jetzt im Besitz von Rite of Passage .

Minnesota, Oregon und Maryland haben nach dem Tod eines 16-jährigen Schülers in einer Einrichtung in Michigan im Mai 2020 aufgehört, Kinder zu Sequel-Programmen zu schicken. Cornelius Frederick starb, nachdem ihn Mitarbeiter in der inzwischen geschlossenen Lakeside Academy von Sequel festgehalten hatten, wie aus einem Untersuchungsbericht von Beamten des Kinderschutzes in Michigan hervorgeht. Kalifornien und Washington trennten sich auch von Sequel, nachdem ein Artikel von APM Reports im September 2020 den Missbrauch und die Nichteinhaltung staatlicher Vorschriften in Sequel-Einrichtungen im ganzen Land detailliert beschrieben hatte.

Eine Untersuchung von The Imprint und San Francisco Chronicle ergab, dass von den Hunderten mutmaßlichen Verstößen oder Mängeln in Sequel-Einrichtungen, die von Jugendfürsorgebeamten in Kalifornien und anderen Bundesstaaten untersucht wurden, mehr als 75 % zu einer Bestätigung durch staatliche Behörden führten, dass Verstöße stattgefunden hatten.

Beamte von Sequel antworteten nicht auf mehrere Anfragen nach Kommentaren.

Regulatorische Verwirrung

Ein Januar – Bericht des Federal Government Accountability Office stellte fest, dass die Überwachung von Jugendbehandlungseinrichtungen außerhalb des Bundesstaates schwierig ist, da „staatliche Herausforderungen bei der Erfassung und Meldung von Informationen auf Einrichtungsebene“ bestehen. Es wurde auch festgestellt, dass unterschiedliche Definitionen von Misshandlung, Angst vor Vergeltung und die Unfähigkeit der Bewohner, mit anderen außerhalb des Programms zu kommunizieren, Herausforderungen für die Meldung von Misshandlungen und die Datenerfassung darstellten.

Der Bericht stellte fest, dass die Bundesbehörden uneinheitlich gegen die Nichteinhaltung staatlicher und föderaler Programme vorgegangen sind, und empfahl eine verbesserte staatliche Aufsicht und eine stärkere Durchsetzung, um die Einrichtungen zur Rechenschaft zu ziehen.

Sara Gelser Blouin , Senatorin des Staates Oregon , eine Demokratin aus Corvallis, erlebte diese regulatorischen Probleme aus erster Hand, als sie Berichte untersuchte, denen zufolge Kinder aus Oregon 2019 an der Northern Illinois Academy von Sequel misshandelt worden waren.

Gelser Blouin sagte, sie habe den Missbrauchsermittler von Oregon und das staatliche Gesundheitsamt kontaktiert, aber keine Beamten der Behörde gefunden, die in der Lage seien, die Angelegenheit zu untersuchen. Gelser Blouin kontaktierte dann Beamte in Illinois, von denen sie glaubte, dass sie befugt sein könnten, die Northern Illinois Academy zu untersuchen, mit dem gleichen Ergebnis.

„Niemand dachte, er hätte die Befugnis, Nachforschungen anzustellen“, sagte Gelser Blouin. „Sie sagten immer nur: ‚Nun, sie sind von der Joint Commission akkreditiert.’ Also rief ich die Joint Commission an, und die Joint Commission sagte mir, dass sie kein ‚Betty Crocker-Gütesiegel‘ für Kindersicherheit seien.“

Die Joint Commission ist eine private Organisation, die Gesundheitsorganisationen und -programme in den Vereinigten Staaten akkreditiert und hauptsächlich durch die Gebühren finanziert wird, die Einrichtungen für die Akkreditierung erheben. In einigen Staaten kann die Akkreditierung durch die Gemeinsame Kommission Behandlungseinrichtungen von der Aufsicht durch die meisten anderen Organisationen entlasten.

Auf Ersuchen von Gelser Blouin initiierten die Bundeszentren für Medicare & Medicaid Services eine unangekündigte Umfrage bei der Northern Illinois Academy. CMS-Gutachter erklärten, dass alle Kinder der Northern Illinois Academy dem unmittelbaren Risiko schwerer Verletzungen oder des Todes ausgesetzt sind.

Einen Monat zuvor, im November 2019, hatte die Joint Commission alle Sequel-Einrichtungen, einschließlich der Northern Illinois Academy, in einer systemweiten Pilotakkreditierung erneut akkreditiert.

Die Northern Illinois Academy wurde letztes Jahr geschlossen, nachdem ein staatlich finanzierter Bericht einer Behindertenrechtsorganisation Vorwürfe von Missbrauch und Vernachlässigung dokumentiert hatte, was den Staat dazu veranlasste, alle Kinder in seiner Obhut zu entfernen .

Oregon und Kalifornien führen mit Verboten

Oregon und Kalifornien sind die einzigen Staaten, die Gesetze erlassen haben, die verhindern, dass junge Menschen in Einrichtungen untergebracht werden, die nicht vom Heimatstaat eines Jugendlichen beaufsichtigt werden.

Kalifornien verbot im Juli 2021 die Praxis, Pflegekinder, die wegen Verbrechen angeklagt waren, in Programme außerhalb der Bundesstaaten zu schicken. Staatliche Einrichtung, in der Kinder aus Oregon untergebracht sind, um die Vorschriften von Oregon einzuhalten und vom Oregon Department of Human Services lizenziert zu sein.

Gelser Blouin arbeitet jetzt mit anderen Verfechtern der Jugendrechte zusammen, darunter Paris Hilton, um sich für einen Bundesgesetzentwurf mit dem Namen Accountability for Congregate Care Act einzusetzen. Es würde Standardregelungen und gemeinsame Definitionen für Missbrauch und Behandlung in allen Bundesstaaten festlegen und die Rechte von Kindern in institutionellen Einrichtungen festlegen.

Der Gesetzentwurf würde auch eine Bundesdatenbank schaffen, um unter anderem die Vermittlung von Jugendlichen, Berichte über kritische Vorfälle und Beschwerden zu verfolgen. Derzeit werden Beschwerden gegen Programme über verschiedene staatliche Stellen und Akkreditierungsstellen geleitet.

In Montana zum Beispiel sagte Ebelt, dass Beschwerden über Programme außerhalb des Bundesstaates, die Montanas junge Menschen unterbringen, auf verschiedene Weise eingereicht werden können, „aufgrund der verschiedenen Personen und Einrichtungen, die mit Programmen außerhalb des Bundesstaates interagieren oder diese beaufsichtigen“.

Der Gesetzentwurf würde auch verschiedene Arten von Programmen definieren, die laut Caroline Lorson, einer Anwältin, die an der Bundesgesetzgebung arbeitet, im Mittelpunkt der Notwendigkeit von Änderungen stehen.

„Sie haben alle unterschiedliche Anforderungen, sie haben alle unterschiedliche Standards und sie haben alle unterschiedliche Behörden, die mit ihnen interagieren, und deshalb waren sie schwer zu regulieren“, sagte Lorson.

Quelle/ USA Today/

Marokko: Mit Erfolg Legendär Rettung Einsatzes von heldenhaften Mann, trotz traurige Nachricht

Den Bemühungen des Rettungsteams gelang es, das Kind Ryan aus dem Brunnen zu ziehen, bevor die Bemühungen des Rettungsteams, das Kind Ryan aus dem Brunnen zu bergen, von Erfolg gekrönt waren. Dieser große Erfolg ist dem heldenhaften Bauarbeiter zu verdanken, der mit erfahrenen Kadern staatliche Rettungsdienste zur Verfügung stellte, und nachhinein trotz allem schmerzende freudestrahlend Ergebnisse, Trauer und Verlusten fand das Rettungsteam Ryan tot auf.(se/nz)

Fall Assange: Journalismus und Sicherheitspolitik USA

Image

Assange wurde von der Trump-Administration wegen Verstoßes gegen das Spionagegesetz angeklagt, weil er Beweise für US- Kriegsverbrechen im Irak, in Afghanistan und in Guantánamo Bay preisgegeben hatte. Er könnte zu 175 Jahren Gefängnis verurteilt werden, wenn er in den USA vor Gericht gestellt und verurteilt wird. 

Montagsmann: Tierwelt Erstaunlich Vorbildliches Verhalten in Krisenzeiten,

Marder im Sommer » Der Jahreszyklus von Steinmardern

Montagsmann: Vorbildliches Verhalten in Krisenzeiten, niemanden im Stich lassen, wenn er Hilfe braucht. Wer weiß heute, das ist nicht gestern und morgen weiß nur Gott. Ich wünsche ihnen alles Gute und einen friedlichen Start in die Woche. Bleib gesund. das gilt auch für denn Hacker, friede sei mit dir.(se/nz)

David Beckham hatte Ärger mit der italienischen Polizei bekommen?.

David Beckham wurde von der italienischen Polizei befragt, nachdem Kinder gegen das Gesetz verstoßen hatten

Webdesk25. Juli 2021

David Beckham wurde von der italienischen Polizei befragt, nachdem Kinder gegen das Gesetz verstoßen hatten.

David Beckham hatte Ärger mit der italienischen Polizei bekommen. Auf Fotos von The Sun wurde die Fußballlegende beim Chatten mit einem Polizeibüro aufgenommen, nachdem Davids 16-jähriger Sohn Cruz vor der Amalfiküste mit der 10-jährigen Schwester Harper beim Jetskifahren gesehen wurde.

Laut Gesetz muss eine Person 18 Jahre oder älter sein, um legal Jetski fahren zu können.  

“Die Kinder sind ziemlich jung. Du solltest 18 sein, um in Italien Jetski zu fahren”, sagte eine Quelle. 

“Cruz und Harper hatten gerade mit dem Jetskifahren begonnen und fünf Minuten später kam das Polizeiboot. David nahm ein Sonnenbad und verließ sofort das Deck und ging nach unten, um sich darum zu kümmern.

Urlaub: David Beckham wurde Berichten zufolge in Italien von der Polizei befragt, nachdem seine Kinder beim Jetskifahren von einer Luxusyacht an der Amalfiküste gesehen wurden (im Bild mit Sohn Cruz, 16).

Urlaub: David Beckham wurde Berichten zufolge in Italien von der Polizei befragt, nachdem seine Kinder beim Jetskifahren von einer Luxusyacht an der Amalfiküste gesehen wurden (im Bild mit Sohn Cruz, 16)Bild daily-mail.

“Sowohl Cruz als auch Harper trugen Schwimmwesten und blieben sehr nahe der Yacht, sodass es schwer zu erkennen ist, was das Problem war.

“David schien ihnen zuzurufen, dass sie zur Yacht zurückkehren sollten, und sie verankerten den Jetski. Die Befragung durch die Polizei dauerte ungefähr 45 Minuten, obwohl alles recht freundschaftlich aussah”, fügte die Quelle hinzu.

Es verlief jedoch reibungslos, als der Polizist David erkannte und sogar ein Selfie mit ihm machte. 

„Irgendwann fragten sie nach Dokumenten, die David ihnen zeigte.

“Während der Vernehmung erkannte die Polizei David und schien mit ihm zu plaudern.

“Sie haben ihn sogar um ein Selfie gebeten. Dann, am Ende, beugte sich David für eine freundliche Faustbewegung vor und die Polizei raste davon.”


6 Comments

Indian Viral; Mann verhaftet wegen Bereitschaft für fünf “Rupien” PM Modi zu töten.

Bereit, PM Narendra Modi für 5 Rupien zu töten: Der Facebook-Beitrag von Puducherry wird viral

Bereit, PM Narendra Modi für 5 Rupien zu töten: Der Facebook-Beitrag des Puducherry-Mannes wird viral.

Indian,- Der Mann, ein Bewohner des benachbarten Dorfes Aryankuppam, wurde am Donnerstag verhaftet und vor ein örtliches Gericht gebracht, das ihn in Untersuchungshaft nahm. Sie identifizierten ihn als Sathyanandam, einen Immobilienunternehmer. Ein Autofahrer bemerkte die Nachricht am Donnerstag und informierte die Polizei, die den Facebook-Account des Mannes verfolgte und ihn festnahm. 

Bereit, PM Narendra Modi für 5 Rupien zu töten: Der Facebook-Beitrag von Puducherry wird viral

Ein 43-jähriger Mann wurde in der Nähe von Puducherry verhaftet, weil er eine Nachricht auf Facebook veröffentlicht hatte, in der er angeboten hatte, Premierminister Narendra Modi zu töten, falls jemand fünf Rupien bezahlt hätte, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Mann, ein Bewohner von benachbartem Aryankuppam Dorf wurde am Donnerstag verhaftet und vor einem lokalen Gericht vorgelegt , die ihn in Untersuchungshaft Gerichtsschutz , sagten sie, ihn als Identifizierung Sathyanandam , ein Immobilienkaufmann.

Er wurde gemäß den Abschnitten 505 (1) und 505 (2) des indischen Strafgesetzbuchs gebucht, weil er Erklärungen abgegeben hatte, die zu öffentlichem Unheil führten, und Erklärungen, die Feindschaft, Hass oder Unwillen zwischen den Klassen hervorriefen oder fördern.

Die Polizei sagte, der Angeklagte habe eine Nachricht veröffentlicht, dass er “bereit” sei, den Premierminister zu töten, und wollte wissen, wer bereit sei, ihm 5 Rupien dafür zu geben.

Ein Autofahrer bemerkte die Nachricht am Donnerstag und informierte die Polizei, die den Facebook-Account des Mannes verfolgte und ihn festnahm. 

mit zusätzlichen Eingaben von der Nachrichtenagentur PTI

Quelle/zeenews/PTI


Sachsen Dresden; Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornografie verhaftet.

Bild

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornografie – Beschuldigter in Untersuchungshaft

Schwe­rer se­xu­el­ler Miss­brauch von Kin­dern und banden mäßiges Ver­brei­ten von Kinder Pornografie – Be­schul­dig­ter in Un­ter­su­chungs­haft.

Sachsen- Dresden,– Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage beim Landgericht Dresden – Jugendkammer als Jugendschutzgericht . Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 38-jährigen Deutschen Anklage beim Landgericht Dresden – Jugendkammer als Jugendschutzgericht – u.a. wegen bandenmäßigen Verbreitens kinderpornografischer Schriften und schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 18 Fällen erhoben.

Dem Beschuldigten liegt zur Last, von 2010 bis Ende 2014 mit weiteren Bandenmitgliedern ein eigenes kinderpornografisches Forum im Darknet betrieben zu haben. Ziel des Forums war die Schaffung einer globalen Plattform für den intensiven und längerfristigen Austausch von kinder- und jugendpornografischen Inhalten, wobei diese über das Darknet dem Zugriff der Ermittler entzogen sein sollte.

Dem Beschuldigten liegt weiterhin zur Last, zwischen April 2013 und April 2020 in 18 Fällen in einem Ort bei Meißen und auf der Insel Usedom an zwei zu den Tatzeiten sieben und acht Jahre alten Mädchen und zwei weiblichen Babys aus seinem Bekannten- und Freundeskreis sexuelle Handlungen vorgenommen, diese gefilmt und sodann auf verschiedenen Plattformen im Darknet verbreitet zu haben.

Der Beschuldigte, der im Darknet verschiedene Nicknames verwendete, konnte nach jahrelangen Ermittlungen im April 2020 identifiziert und in der Folge am 19. Mai 2020 festgenommen werden. In die umfangreichen und sehr aufwändigen Ermittlungen des Bundeskriminalamtes war auch die europäische Polizeibehörde Europol eingebunden.

Diese hat insbesondere den europaweiten polizeilichen Informationsaustausch intensiv unterstützt und maßgeblich zur Identifizierung des Beschuldigten beigetragen. Durch die Festnahme ist es gelungen, eine bis dahin unbekannte, seit Februar 2020 laufende Missbrauchsserie zum Nachteil eines 8-jährigen Mädchens zu beenden.

Der Beschuldigte hat sich zu den Tatvorwürfen vollumfänglich geständig eingelassen.

Das Landgericht Dresden wird nunmehr über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.

Ein Termin zur Hauptverhandlung wird vom Landgericht Dresden bestimmt.

Der Beschuldigte befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Quelle/BKA

Mann wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eines 5-jährigen Mädchens in der US-Botschaft in Delhi angeklagt.

4 Comments

Indien Sozial Konflikt Kinderrechte, Frauenrechte soziale Tabus.

Mann wegen mutmaßlicher Vergewaltigung eines 5-jährigen Mädchens in der US-Botschaft in Delhi angeklagt.


Donnerstag, 06. Februar 2020, 21:04 Uhr

This image has an empty alt attribute; its file name is 0_Embassy-Of-The-United-States-Of-America-In-Delhi.jpg

Botschaft Der Vereinigten Staaten von Amerika In-Delhi.jpg

NEU-DELHI,- Ein Mann wurde angeklagt, nachdem ein fünfjähriges Mädchen in den Räumlichkeiten der amerikanischen Botschaft in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi vergewaltigt worden sein soll, teilte die Polizei heute mit.

Der 25-Jährige wurde am Sonntag bei der Hochsicherheitsmission festgenommen, nachdem sich die Familie des Mädchens über die sexuellen Übergriffe beschwert hatte, die angeblich am Samstag in der Wohngegend des örtlichen Reinigungspersonals stattfanden.

“Der Angeklagte wurde am Sonntag festgenommen, unmittelbar nachdem sich die Eltern über den sexuellen Übergriff beschwert hatten”, sagte der Ermittlungsbeamte Yogesh Kumar gegenüber AFP.

Kumar sagte, dass vorläufige medizinische Tests bestätigten, dass das Mädchen vergewaltigt worden war. Der Mann wurde nach den Gesetzen zur Vergewaltigung von Kindern angeklagt, die die Todesstrafe tragen.

Die weitläufige diplomatische Verbindung ist eine der sichersten in Delhi, mit mehreren Ebenen bemannter und elektronischer Sicherheit. Indien kämpft mit der Bekämpfung einer wachsenden Anzahl sexueller Übergriffe im Land.

This image has an empty alt attribute; its file name is INDIA-RAP

Gewalt gegen Frauen in der südasiatischen Nation stand nach der brutalen Vergewaltigung und Ermordung einer Studentin aus Delhi in einem Bus im Jahr 2012 im internationalen Rampenlicht.

Im Jahr 2018 wurden nach offiziellen Angaben fast 34.000 Vergewaltigungen gemeldet. Aktivisten behaupten, die Zahl sei nur die Spitze des Eisbergs.

Experten sagten, die meisten Opfer von Kindern seien ihren Tätern bekannt, und ihre Familien entschieden sich häufig dafür, die Verbrechen nicht den Behörden zu melden, weil soziale Tabus gegen das Aussprechen sprechen.

Quelle//Medienagenturen- AFP


Tausende Inder fliehen nach Sicherheitsempfehlung aus Kaschmir

Das Personal der indischen Central Reserve Police Force trägt seine Schuhe, als es nach starkem Regen in Srinagar am 1. August 2019 durch eine wassergesperrte Straße watet. – Reuters pic /Veröffentlicht vor 3 Stunden am 03 August 2019

Tausende Inder fliehen nach Sicherheitsempfehlung aus Kaschmir.

SRINAGAR, 3. August – Tausende Inder haben begonnen, die umstrittene Region  Kaschmir zu verlassen,  nachdem die lokale Regierung einen Sicherheitsalarm im Zusammenhang mit möglichen militanten Angriffen in der Region herausgegeben hatte, teilte ein hoher Regierungsbeamter heute mit.

Indische Sicherheitsbeamte sagten am Freitag, sie hätten Hinweise auf geplante Angriffe pakistanischer Militärmitglieder auf eine große hinduistische Pilgerreise in Kaschmir gefunden .

Die Sicherheitsbeamten sagten, eine Mine mit Pakistan-Verordnungsmarkierungen befände sich unter den Munitionslagern, die nach Geheimdienstberichten über wahrscheinliche Angriffe auf Routen von frommen Hindus, die jedes Jahr zur heiligen Amarnath-Höhle der Region wandern, gefunden wurden.

Ein lokaler Regierungsbefehl hat die Pilgerreise effektiv abgebrochen und die Pilger und Touristen gebeten, nach Hause zurückzukehren.

Heute sagte ein hochrangiger Beamter der örtlichen Regierung in Kaschmir , der Rat habe Panik ausgelöst und zur Abreise von “Tausenden” Touristen, Pilgern und Arbeitern geführt.

Der Beamte gab keine genaue Zahl an, sagte aber, dass die meisten der 20.000 hinduistischen Pilger und indischen Touristen und die mehr als 200.000 Arbeiter die Region verlassen würden.

Rund 60 internationale Touristen seien heute in Kaschmir angekommen , teilte der Beamte mit. Der indische Rat hatte Touristen im Allgemeinen gewarnt, Ausländern jedoch keinen besonderen Rat gegeben.

Die Spannungen in der Bergregion haben zugenommen, seit ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug am 14. Februar in einen indischen Polizeikonvoi gerammt ist, wobei 40 paramilitärische Polizisten getötet wurden und es zu Zusammenstößen zwischen den beiden Nationen aus der Luft kam.

Indien wirft Pakistan vor, bewaffnete Kämpfer sowie separatistische Gruppen in Indiens Teil der Region zu finanzieren, die von internationalen Beobachtern als gewaltfrei eingestuft werden.

Islamabad bestreitet den indischen Vorwurf und erklärt, er biete der separatistischen Bewegung nur diplomatische und moralische Unterstützung.

Der Ratschlag hat die fliehenden Touristen und Pilger enttäuscht. Kaschmir bietet sich als “Paradies auf Erden” an, wobei Dal Lake – vor Jahrhunderten ein beliebtes Reiseziel für Mogulkaiser, die der Sommerhitze der indischen Tiefebene entkommen – und seine berühmten Hausboote, Berge und Gletscher eine Hauptattraktion darstellen.

Der 45-jährige Prabakar Iyer war am Donnerstag mit seiner Familie aus der südindischen Stadt Bengaluru nach Srinagar gereist, um einen zehntägigen Urlaub zu verbringen, aber sie sind gestern Abend zurückgekehrt.

„Ich war in einem Hausboot auf dem Dal Lake, als die Empfehlung herausgegeben wurde. Ich verstehe nicht, warum wir gebeten werden zu gehen. Hier ist alles normal “, sagte er.

Arbeiter Manjit Singh, ein Tischler aus dem nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesh, der seit neun Jahren in Kaschmir arbeitet , verließ ebenfalls das Land.

“Ich habe keine Angst, aber der Regierungsrat hat Panik ausgelöst und meine Familie will mich zurück … Ich werde zurückkehren, wenn sich die Situation verbessert”, sagte er.

Quelle/Reuters