nz

Online zeitung


Sachsen Dresden; Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornografie verhaftet.

Bild

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und bandenmäßiges Verbreiten von Kinderpornografie – Beschuldigter in Untersuchungshaft

Schwe­rer se­xu­el­ler Miss­brauch von Kin­dern und banden mäßiges Ver­brei­ten von Kinder Pornografie – Be­schul­dig­ter in Un­ter­su­chungs­haft.

Sachsen- Dresden,– Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage beim Landgericht Dresden – Jugendkammer als Jugendschutzgericht . Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 38-jährigen Deutschen Anklage beim Landgericht Dresden – Jugendkammer als Jugendschutzgericht – u.a. wegen bandenmäßigen Verbreitens kinderpornografischer Schriften und schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 18 Fällen erhoben.

Dem Beschuldigten liegt zur Last, von 2010 bis Ende 2014 mit weiteren Bandenmitgliedern ein eigenes kinderpornografisches Forum im Darknet betrieben zu haben. Ziel des Forums war die Schaffung einer globalen Plattform für den intensiven und längerfristigen Austausch von kinder- und jugendpornografischen Inhalten, wobei diese über das Darknet dem Zugriff der Ermittler entzogen sein sollte.

Dem Beschuldigten liegt weiterhin zur Last, zwischen April 2013 und April 2020 in 18 Fällen in einem Ort bei Meißen und auf der Insel Usedom an zwei zu den Tatzeiten sieben und acht Jahre alten Mädchen und zwei weiblichen Babys aus seinem Bekannten- und Freundeskreis sexuelle Handlungen vorgenommen, diese gefilmt und sodann auf verschiedenen Plattformen im Darknet verbreitet zu haben.

Der Beschuldigte, der im Darknet verschiedene Nicknames verwendete, konnte nach jahrelangen Ermittlungen im April 2020 identifiziert und in der Folge am 19. Mai 2020 festgenommen werden. In die umfangreichen und sehr aufwändigen Ermittlungen des Bundeskriminalamtes war auch die europäische Polizeibehörde Europol eingebunden.

Diese hat insbesondere den europaweiten polizeilichen Informationsaustausch intensiv unterstützt und maßgeblich zur Identifizierung des Beschuldigten beigetragen. Durch die Festnahme ist es gelungen, eine bis dahin unbekannte, seit Februar 2020 laufende Missbrauchsserie zum Nachteil eines 8-jährigen Mädchens zu beenden.

Der Beschuldigte hat sich zu den Tatvorwürfen vollumfänglich geständig eingelassen.

Das Landgericht Dresden wird nunmehr über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden.

Ein Termin zur Hauptverhandlung wird vom Landgericht Dresden bestimmt.

Der Beschuldigte befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Quelle/BKA


Fall Epstein

Fall Epstein: CBS feuert Mitarbeiterin für Durchstechen eines Videos

9.11.2019 • 16:14 Uhr

Fall Epstein: CBS feuert Mitarbeiterin für Durchstechen

© Stephanie Keith Quelle: AFP 

Vor wenigen Tagen wurde ein Video bekannt, in dem sich eine ABC-Moderatorin darüber beklagt, dass ihr Sender ihren Beitrag über Jeffrey Epstein verschwinden ließ. Nun feuerte der Sender CBS die Mitarbeiterin, die für das Durchstechen des Videos verantwortlich sein soll.

Der US-amerikanische Fernsehsender CBS hat Berichten zufolge eine Mitarbeiterin gefeuert, weil sie das Video öffentlich machte, in dem sich die ABC-Moderatorin Amy Robach über ihren Sender beklagte, weil dieser vor Jahren ihren Bericht über den Pädophilen Jeffrey Epstein nicht ausstrahlte. Die nun von CBS entlassene Mitarbeiterin hatte zuvor bei ABC gearbeitet.

Mehr lesen:Internationaler Top-Pathologe zweifelt Epsteins Selbstmord an: “Es gibt Beweise für Mord”

Die namentlich nicht genannte Frau wurde am Mittwoch gefeuert, nachdem ABC den (vermeintlichen) Konkurrenzsender “aus Gefälligkeit” darauf hingewiesen hatte, dass diese frühere Mitarbeiterin im Besitz des Videos war und es an “Project Veritas” weitergegeben haben könnte. Das berichtete das Online-Portal Page Six am Donnerstag unter Berufung auf Quellen bei ABC.

Wie es in dem Bericht hieß, entschied sich ABC, den Konkurrenten über die “Verräterin” in dessen Belegschaft zu informieren, nachdem der Sender nach Prüfung aller Optionen festgestellt hatte, dass er nach dem Weggang der Mitarbeiterin ansonsten wenig gegen sie unternehmen könnte. Hätte sie noch immer bei ABC gearbeitet, wäre das Weiterreichen des Videos auch dort ein Kündigungsgrund gewesen.

Amy Robach

Amy Robach CBS News entlässt einen Mitarbeiter, der Zugang zu Amy Robachs Audio hatte Eine TV-Quelle berichtete, die Frau sei am Mittwoch entlassen worden, nachdem ABC-Manager CBS alarmiert hatten. pagesix.com

Es ist indes gar nicht bekannt, ob die Mitarbeiterin selbst das Video an “Project Veritas” weitergab. In jedem Fall verfolgt ABC “alle Wege”, um die Quelle des Lecks zu finden. Die Veröffentlichung des Videos am Dienstag erschütterte den Sender. Ein Unternehmenssprecher erklärte, dass “wir Verletzungen der Unternehmenspolitik sehr ernst nehmen.”

In dem Video beklagt Robach, dass der Sender bereits vor drei Jahren ihren Bericht über den gut vernetzten Pädophilen Jeffrey Epstein in der Schublade verschwinden ließ. In dem Bericht enthalten war auch ein Interview mit dem Epstein-Opfer Virginia Roberts Giuffre. Robach sagte in dem Video, das sie im Gespräch mit ihrem Produzenten zeigt:

Sie hatte Bilder, sie hatte alles, zwölf Jahre lang hatte sie sich versteckt. Wir haben sie überzeugt, hervorzukommen und mit uns zu reden. Was wir hatten, war unglaublich. Wir hatten Clinton, wir hatten alles … Dann fand das Könighaus heraus, dass wir Anschuldigungen gegen Prinz Andrew hatten, und bedrohte uns auf mannigfaltige Weise.

ABC erklärte nach der Veröffentlichung des Videos, dass es seinerzeit nicht “genügend Belege” für diese Anschuldigungen gegen Epstein gegeben habe.

Die Entlassung der vermeintlichen Whistleblowerin hat Beobachter des Epstein-Skandals aufgebracht. Nicht nur ließ ABC den Bericht verschwinden – vermutlich, wie Robach in dem Video behauptet, weil die Eigentümer des Videos Teil eines “Netzwerks von Leuten” sind, die in die Verbechen Epsteins verwickelt waren –, sondern der Sender sorgte auch heute noch dafür, dass die mutmaßliche Informantin nun ihren Job verlor. Viele fragten sich, auf wessen Seite diese Medien eigentlich stehen.

Benny@bennyjohnson

WOW

CBS News fires staffer who had access to leaked Amy Robach audio that was revealed by @Project_Veritas

The person who got fired in this situation was the one trying to protect the children who were being trafficked.

CBS sided with a Pedophile

https://pagesix.com/2019/11/07/cbs-news-fires-staffer-who-had-access-to-leaked-amy-robach-audio/?utm_source=twitter_sitebuttons&utm_medium=site%20buttons&utm_campaign=site%20buttons …CBS News fires staffer who had access to leaked Amy Robach audioA TV source said the woman was let go on Wednesday after ABC execs alerted CBS.pagesix.com20.20016:42 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und Datenschutz12.500 Nutzer sprechen darüber

Stephen Miller@redsteeze · 7. Nov. 2019

Holy shit https://twitter.com/yashar/status/1192447374985252864 …Yashar Ali @yasharAntwort an @yashar5. Update: Two sources familiar with the matter tell me that CBS News has fired the staffer in question. This comes after ABC informed CBS that they had determined who accessed the footage of Amy Robach expressing her frustrations about the Epstein story. http://bit.ly/2WO26Gp 

Stephen Miller@redsteeze

Two news networks colluding to fire someone who leaked a massive bombshell about one of them covering up for a highly connected pedophile

Now watch as journalists all turn away so not to endanger their own future job prospects.

But sure guys. Truth to power or something.8.28915:30 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und Datenschutz4.064 Nutzer sprechen darüber

James O’Keefe@JamesOKeefeIII

You are witnessing an extraordinary series of events. @CBSNews fires employee ‘who had access’ to tape from RIVAL company, @ABC. Journalism execs collude to PUNISH source/Whistleblower (Irony, much?) for helping bring to light coverup of abuse. Truth to power? Media IS the power!20.50017:36 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und Datenschutz11.100 Nutzer sprechen darüber

James O’Keefe, Gründer von “Project Veritas”, urteilte auf Twitter, die Vorgänge seien kafkaesk:

Tech-Unternehmen üben die Macht aus, Inhalte zu kuratieren und zu priorisieren, die nur von “akkreditierten” Journalisten kommen, die für die Medienunternehmen arbeiten, die an Geheimabsprachen und Vertuschungen beteiligt sind.(RT)