NZ

Online Zeitung

Skandalös : Ein Arzt aus North Lanarkshire wurde wegen 54 Sexualstraftaten gegen Frauen über 35 Jahren für schuldig befunden.

Dr. Krishna Singh bestritt, seine Position missbraucht zu haben, um über vier Jahrzehnte sexuelle Angriffe auf Frauen durchzuführen

Bildbeschreibung,Dr. Krishna Singh bestritt, seine Position missbraucht zu haben, um über vier Jahrzehnte sexuelle Angriffe auf Frauen durchzuführen/Veröffentlichtvor 15 MinutenTeilen

Von-Staatsanwälte beschrieben, wie sich der Sexualstraftäter über fast vier Jahrzehnte „vor aller Augen versteckte“.

GBLanarkshire,- Ein Arzt aus North Lanarkshire wurde wegen 54 Sexualstraftaten gegen Frauen über 35 Jahren für schuldig befunden.

Krishna Singh, 72, küsste, befummelte, führte unangemessene Untersuchungen durch und machte anzügliche Bemerkungen zu 48 Patienten bei Terminen in verschiedenen medizinischen Einrichtungen.

Zu den Patienten gehörten ein Vergewaltigungsopfer, Kinder im Teenageralter und schwangere Frauen.

Staatsanwälte beschrieben, wie sich der Sexualstraftäter über fast vier Jahrzehnte „vor aller Augen versteckte“. Der Hausarzt, der 2013 einen MBE erhielt, hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Singh wurde wegen mehrerer sexueller und unanständiger Übergriffe zwischen Februar 1983 und Mai 2018 für schuldig befunden. Er wurde in neun weiteren Anklagen für nicht bewiesen und in zwei weiteren für nicht schuldig befunden.

Die Straftaten ereigneten sich hauptsächlich in Arztpraxen in North Lanarkshire, aber auch in einer Unfall- und Notaufnahme eines Krankenhauses, einer Polizeistation und bei Hausbesuchen von Patienten.

Der Richter Lord Armstrong verschob die Verurteilung auf nächsten Monat und erlaubte die Freilassung von Singh gegen Kaution unter der Bedingung, dass er seinen Pass abgab.

Singh verließ den Gerichtssaal zusammen mit Mitgliedern seiner Familie.

Singh wurde in den frühen 1980er Jahren Allgemeinmediziner in der Gegend und arbeitete anschließend als Unfallchirurg bei der Polizei, wozu auch die Untersuchung von Opfern sexueller Gewalt gehörte.

Eine Untersuchung seines Verhaltens wurde eingeleitet, als ihn eine Frau 2018 bei den Behörden anzeigte.

Coatbridge Gesundheitszentrum

Bildbeschreibung,Singhs Praxis befand sich im Coatbridge Health Center

Unter den Zeugen, die aussagten, war ein 50-jähriger Krankenhausangestellter, der berichtet hatte, vergewaltigt worden zu sein. Sie wurde im März 2008 von Singh auf einer Polizeistation in Motherwell untersucht.

Die Frau sagte, der Hausarzt habe sie gefragt, ob sie einen Rock getragen habe und ob Sex einvernehmlich sei. Sie sagte, er habe sie weiter belästigt. Sie sagte dem Gericht: „Er fragte, wie tief mein Oberteil sei und ob mein Dekolleté zu sehen sei. Er fragte, ob ich provokativ sei.

Eine andere Frau, die Singh als Teenager sah, sagte, er würde während der Untersuchungen auf Halsschmerzen um ihre Hosenlinie „drücken und stoßen“. Sie sagte, sein Verhalten sei zu einem „running joke“ zwischen ihren Freunden geworden.

Die Frau sagte: „Wenn das meine Tochter wäre, würde ich wegen Mordes auf der Anklagebank sitzen. Kein Profi sollte so handeln.“

Krishna Singh

Bildbeschreibung,Singh wurde gegen Kaution freigelassen und wird nächsten Monat verurteilt

Ein Mann sagte dem Gericht, er habe damit gedroht, Singh anzugreifen, nachdem er ihn Mitte der 1990er Jahre bei einem Termin dabei erwischt hatte, wie er seine schwangere Frau befummelte.

Vielen Frauen war es so unangenehm, den Hausarzt aufzusuchen, dass sie einen Freund oder Verwandten zu den Terminen mitbrachten. Eine Frau versuchte, ihre Medikamente länger haltbar zu machen, um zu verzögern, dass sie zurückgehen und ihn sehen müssten.

Das Gericht hörte, wie die Opfer im Laufe der Jahre oft zögerten, Singh anzuzeigen. Frauen hatten das Gefühl, dass sie nicht gehört würden, da Singh zuletzt Seniorpartner in der Praxis und seine Frau Praxismanagerin war.

“Verstecken vor aller Augen”

Staatsanwältin Angela Gray sagte der Jury während des Prozesses, dass Singh routinemäßig seine Position missbraucht habe, um Frauen zu beleidigen.

Sie sagte: „Sexuelle Beleidigungen waren Teil seines Arbeitslebens. Zugang zu Frauen, wenn sich die Situation ergab, und das Risiko eingehen, wenn er konnte. “Ein schnelles Gefühl, ein Blick in einen intimen Bereich, ein unanständiger Kommentar. Das war seine Arbeitsweise, sich vor aller Augen zu verstecken.”

Dr. Linda Findlay, medizinische Direktorin der South Lanarkshire Health and Social Care Partnership, sagte, Singhs Handlungen seien ein „verabscheuungswürdiger Vertrauensbruch und ein totaler Missbrauch der Patient-Arzt-Beziehung gewesen. Sie fügte hinzu: „Wir wissen, dass dies äußerst schwierig war Zeit für die betroffenen Patienten und Angehörigen und wir danken ihnen für ihren Mut, ihre Bedenken der Polizei zu melden.”

Lebenslanger Schaden

Laura Connor, eine Partnerin bei Thompson Solicitors, die einige von Singhs Opfern vertrat, sagte der BBC, der von ihm verursachte Schaden würde lebenslang sein. Sie sagte: „Das Ausmaß des Schadens, den er durch seine Verteidigung im Strafprozess angerichtet hat und weiterhin anrichtet, ist ziemlich unglaublich.

„Es hat sie persönlich beeinflusst, es hat sich auf ihre Familien ausgewirkt. Das hat es in der Vergangenheit getan, wird es weiterhin tun und wird dies auch in Zukunft tun.

„Wie viele Überlebende von Missbrauch wirkt es sich auf alle Teile ihres Lebens aus, es ist keine Verletzung, die man offensichtlich sehen kann, aber sie ist da und sie ist die ganze Zeit präsent.“

Die Firma sagte, sie werde Zivilverfahren gegen die zuständigen Behörden einleiten, um eine Entschädigung für die Opfer zu erreichen. Helen Provan, Zentrumsdirektorin des Lanarkshire Rape Crisis Centre, begrüßte das Urteil, sagte aber, sie glaube, dass es mehr Frauen geben könnte, die von Singh angegriffen worden seien, sich aber noch nicht gemeldet hätten.

Sie sagte: „Jeder, der in einer Situation war, in der er nicht erwartet, dass seine körperliche Autonomie verletzt wird, fühlt sich sehr verletzt und hinterlässt das Gefühl, wem er danach vertrauen kann.

Quelle/bbc.com

Türkische Justiz: Fußball-Kriminalität FETO-Mitglieder in der Türkei verurteilt.

Fenerbahçe Chairperson Ali Koç arrives at the courthouse to watch the trial, in Istanbul, Turkey, June 4, 2021. (DHA PHOTO)

 ISTANBUL UNTERSUCHUNGEN 04. JUNI 2021 11:40 UHR GMT+3Der Vorsitzende von Fenerbahçe, Ali Koç, kommt am 4. Juni 2021 im Gerichtsgebäude in Istanbul, Türkei, an, um den Prozess zu verfolgen. (DHA FOTO) LETZTES UPDATE: 04.06.2021 12:42 UHR

FETÖ-Mitglieder wegen Scheinverfahrens wegen Spielmanipulation in der Türkei verurteilt

Istanbul,-Ein Gericht in Istanbul hat Verdächtige, die mit der Gülenistischen Terrorgruppe (FETÖ) in Verbindung stehen, wegen einer weitreichenden Verschwörung verurteilt, die darauf abzielte, führende Persönlichkeiten des türkischen Fußballs, insbesondere Führungskräfte von Fenerbahçe, inhaftieren zu lassen. Der mit Spannung erwartete Prozess um den Süper Lig-Klub endete mit schweren Strafen für mehrere Mitglieder der Terrorgruppe. Hidayet Karaca, ehemaliger Chef des Medienkonzerns Samanyolu, der wegen seiner Verbindungen zur FETÖ geschlossen wurde, wurde wegen Verletzung der Privatsphäre, Fälschung und Verleumdung zu 1.406 Jahren Gefängnis verurteilt.

Lokman Yanık, ein Polizeibeamter, der die Spielmanipulation in Gang gesetzt hatte, indem er einen Bericht erstellte, der als Grundlage für Ermittlungen gegen Sportmanager diente, wurde zu 161 Jahren Gefängnis verurteilt. Richter verkünden noch immer das Urteil für andere Angeklagte.

Kein Bild

Rund 88 Angeklagte standen vor Gericht, weil sie eine Verschwörung gegen Top-Sportmanager unter erfundenen Vorwürfen der Spielmanipulation inszeniert hatten. Eine Anklageschrift gegen die Angeklagten forderte Tausende von Jahren Haft auf einer langen Liste von Anklagepunkten, von illegalem Abhören über Fälschung bis hin zu Verleumdung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Unter den Angeklagten war FETÖ-Chef Fetullah Gülen , wie in den meisten Fällen gegen die Terrorgruppe. Der Flüchtling Gülen drohte eine Gefängnisstrafe von bis zu 85 Jahren, während Ekrem Dumanlı, ehemaliger Chef der inzwischen aufgelösten Zeitung Zaman, die mit FETÖ verbunden ist, neben Karaca, der in einem ähnlichen Scheinverfahren verurteilt wurde, ein weiterer Angeklagter ist . 

Sie wurden beschuldigt, die Drahtzieher hinter der Verschwörung zu sein, die von FETÖ-nahen Polizeichefs ausgeführt wurde, darunter der ehemalige stellvertretende Istanbuler Polizeichef Mutlu Ekizoğlu und Polizeichef Ali Fuat Yılmazer, die bereits in andere FETÖ-Prozesse verwickelt und verurteilt wurden.

Karaca und anderen “zivilen” Angeklagten in dem Fall wurde vorgeworfen, die Verschwörung organisiert zu haben, da Augenzeugen behaupteten, Karaca und andere hätten im Namen der FETÖ, die für ihre weit verbreitete Unterwanderung durch die Strafverfolgungsbehörden berüchtigt ist, Treffen abgehalten, um “die Sportgemeinschaft zu übernehmen”. zum Militär. Der ehemalige Fenerbahçe-Vorsitzende Aziz Yıldırım und andere Fenerbahçe-Führungskräfte wurden als Hindernisse für die Terrorgruppe angesehen, Einfluss im türkischen Fußball zu gewinnen.

Die Handlung des Spielmanipulationsfalls hatte 2012 zur Inhaftierung von Aziz Yıldırm geführt, zusammen mit anderen Fußballmanagern, die angeklagt waren, ein Spielmanipulationsprogramm in der höchsten türkischen Liga durchzuführen. Yıldırım und andere wiesen wiederholt Anschuldigungen zurück, die größtenteils auf illegal erworbenem Abhören der Angeklagten beruhten. Die Angeklagten hatten behauptet, dass die dem Gericht vorgelegten Tonbänder von Abhören gefälscht seien. Yıldırım und andere wurden in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen.

Der suspendierte Staatsanwalt Zekeriya Öz soll sich nach Georgien abgesetzt haben. Gegen ihn liegt ein Haftbefehl vor.

Die regierungsnahe türkische Zeitung „Akşam“ will den flüchtigen Staatsanwalt Zekeriya Öz gefunden haben. Demnach soll sich Öz in Freiburg aufhalten. Der Fall Zekeriya Öz ist einer der Gründe für die Krise zwischen Deutschland und der Türkei. Die Türkei sieht in Öz einen Terroristen und bezichtigt Deutschland, den Staatsanwalt zu schützen. Die Türkei fordert von Deutschland seine  Auslieferung. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, dass er dafür sorgen werde, dass nie wieder jemanden nach Deutschland ausgeliefert wird, falls Öz nicht ausgeliefert wird. Es wird vermutet, dass Öz geheime Informationen über die Türkei hat. Türkische Medien hingegen sprechen von gefälschten Dokumenten. Fal(dtj-online)

Der Spielabsprachenprozess war der Höhepunkt einer Untersuchung der inzwischen flüchtigen Staatsanwalt Zekeriya Öz. Öz bleibt auf freiem Fuß, nachdem Ermittlungen gegen FETÖ zur Ausstellung von Haftbefehlen gegen ihn und einen anderen Staatsanwalt geführt haben, der mit den Fehlverhalten von FETÖ in Verbindung steht. Richter, die den Fall gegen Yıldırım und andere bearbeiteten, wurden nach dem Putschversuch der Terrorgruppe am 15. Juli 2016 festgenommen.

Quelle/daily sabah/dtj-online.

Mafiöse Strukturen beendet: Gericht verurteilt ehemaligen Leichtathletik-Präsidenten Diack 87jahre alt zu vier Jahren Haft.

Lamine Diack mit Maske

Gericht verurteilt ehemaligen Leichtathletik-Präsidenten Diack zu vier Jahren Haft

Urteil in Paris

Paris,-Der ehemalige Leichtathletik-Spitzenfunktionär Lamine Diack ist in einem Korruptionsprozess vom Strafgerichtshof in Paris zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Der 87 Jahre alte Senegalese wurde wegen seiner kriminellen Machenschaften an der Spitze der IAAF (heute World Athletics) am Mittwoch (16.09.2020) zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt, zwei Jahre davon wurden zur Bewährung ausgesetzt. Zudem muss der gefallene Leichtathletik-Pate bis zu 500.000 Euro Strafe zahlen.

Der Weltverband World Athletics bedankte sich für die “starken und klaren Entscheidungen, die gegen die Angeklagten getroffen wurden”. Nach den Reformen von 2016 könne der Verband versichern, dass “ähnliche Handlungen von Einzelnen nie wieder in unserem Sport passieren” würden.

Diack kann gegen das Urteil in Berufung gehen. Diack hatte während des Prozesses zugegeben, dass er Dopingsperren besonders gegen russische Athleten vor den Olympischen Spiele 2012 in London verhindert hatte – aus Gründen der “finanziellen Gesundheit” des Weltverbandes.

Diack bestreitet aber, dafür von den Athleten Geld erpresst zu haben. Er habe vielmehr einen Skandal und damit den Verlust von Sponsoren-Einnahmen aus Russland verhindern wollen.

“Mafiöse Strukturen”

Diack war zwischen 1999 und 2015 Präsident der IAAF und führte den Verband laut Anklage mit mafiösen Strukturen. Die Ermittler sahen es als erwiesen an, dass die Diacks Bestechungsgelder erpresst haben, damit positive Dopingtests nicht öffentlich werden. Allein 23 russische Athleten sollen jeweils zwischen 100.000 und 600.000 Euro gezahlt haben, um in London und an den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau starten zu können.

Insgesamt haben Diack und seine Komplizen laut Anklage mindestens 3,45 Millionen Euro Schmiergeld für fallengelassene Dopingdelikte kassiert. Diacks Sohn Papa Massata gilt wie der Senior als Schlüsselfigur in dem laut Anklage “wahrhaft kriminellen” System. Er ist abgetaucht und wird von Interpol gesucht.!!

Quelle/Medienagenturen.


Fall Epstein

Fall Epstein: CBS feuert Mitarbeiterin für Durchstechen eines Videos

9.11.2019 • 16:14 Uhr

Fall Epstein: CBS feuert Mitarbeiterin für Durchstechen

© Stephanie Keith Quelle: AFP 

Vor wenigen Tagen wurde ein Video bekannt, in dem sich eine ABC-Moderatorin darüber beklagt, dass ihr Sender ihren Beitrag über Jeffrey Epstein verschwinden ließ. Nun feuerte der Sender CBS die Mitarbeiterin, die für das Durchstechen des Videos verantwortlich sein soll.

Der US-amerikanische Fernsehsender CBS hat Berichten zufolge eine Mitarbeiterin gefeuert, weil sie das Video öffentlich machte, in dem sich die ABC-Moderatorin Amy Robach über ihren Sender beklagte, weil dieser vor Jahren ihren Bericht über den Pädophilen Jeffrey Epstein nicht ausstrahlte. Die nun von CBS entlassene Mitarbeiterin hatte zuvor bei ABC gearbeitet.

Mehr lesen:Internationaler Top-Pathologe zweifelt Epsteins Selbstmord an: “Es gibt Beweise für Mord”

Die namentlich nicht genannte Frau wurde am Mittwoch gefeuert, nachdem ABC den (vermeintlichen) Konkurrenzsender “aus Gefälligkeit” darauf hingewiesen hatte, dass diese frühere Mitarbeiterin im Besitz des Videos war und es an “Project Veritas” weitergegeben haben könnte. Das berichtete das Online-Portal Page Six am Donnerstag unter Berufung auf Quellen bei ABC.

Wie es in dem Bericht hieß, entschied sich ABC, den Konkurrenten über die “Verräterin” in dessen Belegschaft zu informieren, nachdem der Sender nach Prüfung aller Optionen festgestellt hatte, dass er nach dem Weggang der Mitarbeiterin ansonsten wenig gegen sie unternehmen könnte. Hätte sie noch immer bei ABC gearbeitet, wäre das Weiterreichen des Videos auch dort ein Kündigungsgrund gewesen.

Amy Robach

Amy Robach CBS News entlässt einen Mitarbeiter, der Zugang zu Amy Robachs Audio hatte Eine TV-Quelle berichtete, die Frau sei am Mittwoch entlassen worden, nachdem ABC-Manager CBS alarmiert hatten. pagesix.com

Es ist indes gar nicht bekannt, ob die Mitarbeiterin selbst das Video an “Project Veritas” weitergab. In jedem Fall verfolgt ABC “alle Wege”, um die Quelle des Lecks zu finden. Die Veröffentlichung des Videos am Dienstag erschütterte den Sender. Ein Unternehmenssprecher erklärte, dass “wir Verletzungen der Unternehmenspolitik sehr ernst nehmen.”

In dem Video beklagt Robach, dass der Sender bereits vor drei Jahren ihren Bericht über den gut vernetzten Pädophilen Jeffrey Epstein in der Schublade verschwinden ließ. In dem Bericht enthalten war auch ein Interview mit dem Epstein-Opfer Virginia Roberts Giuffre. Robach sagte in dem Video, das sie im Gespräch mit ihrem Produzenten zeigt:

Sie hatte Bilder, sie hatte alles, zwölf Jahre lang hatte sie sich versteckt. Wir haben sie überzeugt, hervorzukommen und mit uns zu reden. Was wir hatten, war unglaublich. Wir hatten Clinton, wir hatten alles … Dann fand das Könighaus heraus, dass wir Anschuldigungen gegen Prinz Andrew hatten, und bedrohte uns auf mannigfaltige Weise.

ABC erklärte nach der Veröffentlichung des Videos, dass es seinerzeit nicht “genügend Belege” für diese Anschuldigungen gegen Epstein gegeben habe.

Die Entlassung der vermeintlichen Whistleblowerin hat Beobachter des Epstein-Skandals aufgebracht. Nicht nur ließ ABC den Bericht verschwinden – vermutlich, wie Robach in dem Video behauptet, weil die Eigentümer des Videos Teil eines “Netzwerks von Leuten” sind, die in die Verbechen Epsteins verwickelt waren –, sondern der Sender sorgte auch heute noch dafür, dass die mutmaßliche Informantin nun ihren Job verlor. Viele fragten sich, auf wessen Seite diese Medien eigentlich stehen.

Benny@bennyjohnson

WOW

CBS News fires staffer who had access to leaked Amy Robach audio that was revealed by @Project_Veritas

The person who got fired in this situation was the one trying to protect the children who were being trafficked.

CBS sided with a Pedophile

https://pagesix.com/2019/11/07/cbs-news-fires-staffer-who-had-access-to-leaked-amy-robach-audio/?utm_source=twitter_sitebuttons&utm_medium=site%20buttons&utm_campaign=site%20buttons …CBS News fires staffer who had access to leaked Amy Robach audioA TV source said the woman was let go on Wednesday after ABC execs alerted CBS.pagesix.com20.20016:42 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und Datenschutz12.500 Nutzer sprechen darüber

Stephen Miller@redsteeze · 7. Nov. 2019

Holy shit https://twitter.com/yashar/status/1192447374985252864 …Yashar Ali @yasharAntwort an @yashar5. Update: Two sources familiar with the matter tell me that CBS News has fired the staffer in question. This comes after ABC informed CBS that they had determined who accessed the footage of Amy Robach expressing her frustrations about the Epstein story. http://bit.ly/2WO26Gp 

Stephen Miller@redsteeze

Two news networks colluding to fire someone who leaked a massive bombshell about one of them covering up for a highly connected pedophile

Now watch as journalists all turn away so not to endanger their own future job prospects.

But sure guys. Truth to power or something.8.28915:30 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und Datenschutz4.064 Nutzer sprechen darüber

James O’Keefe@JamesOKeefeIII

You are witnessing an extraordinary series of events. @CBSNews fires employee ‘who had access’ to tape from RIVAL company, @ABC. Journalism execs collude to PUNISH source/Whistleblower (Irony, much?) for helping bring to light coverup of abuse. Truth to power? Media IS the power!20.50017:36 – 7. Nov. 2019Twitter Ads Info und Datenschutz11.100 Nutzer sprechen darüber

James O’Keefe, Gründer von “Project Veritas”, urteilte auf Twitter, die Vorgänge seien kafkaesk:

Tech-Unternehmen üben die Macht aus, Inhalte zu kuratieren und zu priorisieren, die nur von “akkreditierten” Journalisten kommen, die für die Medienunternehmen arbeiten, die an Geheimabsprachen und Vertuschungen beteiligt sind.(RT)

FIFA-Skandal: Zwei Millionen Dollar für eine Zehnjährige?

2 Comments

IFA-Skandal:ZweiMillionenDollarfüreineZehnjährige?
FIFA-Skandal: Zwei Millionen Dollar für eine Zehnjährige?. Michael Garcia arbeitete in den USA als Staatsanwalt. (Quelle: dpa/Walter Bieri/KEYSTONE FILE)

FIFA-Skandal: Zwei Millionen Dollar für eine Zehnjährige?

 Etwa zweieinhalb Jahre nach dem Rücktritt von FIFA-Chefermittler Michael Garcia geraten die kommenden WM-Gastgeber Russland und Katar durch Details aus dem Untersuchungsbericht wieder unter Druck.

Die “Bild”-Zeitung berichtet in ihrer Dienstagausgabe in Auszügen aus dem bislang nicht veröffentlichten und ihr demnach vorliegenden Papier über Verfehlungen von Wahlmännern des Fußball-Weltverbands rund um die skandalumwitterte WM-Doppelvergabe im Dezember 2010.

Tochter eines FIFA-Funktionärs soll Millionen erhalten haben

Demnach soll in dem 430-Seiten-Dokument von Garcia unter anderem festgehalten sein, dass drei stimmberechtigte FIFA-Exekutivmitglieder vor der Abstimmung auf Kosten des katarischen Fußballverbandes in einem Privatflieger nach Rio de Janeiro flogen.

Zudem schreibt das Blatt von einer Zahlung von zwei Millionen Dollar auf das Konto einer damals zehnjährigen Tochter eines FIFA-Funktionärs, was in dem Bericht ebenfalls dokumentiert sein soll.

Chef-Ermittler Garcia trat nach Blatter-Entscheidung zurück

Garcia war 2014 als Vorsitzender der ermittelnden Kammer der FIFA-Ethikkommission zurückgetreten, nachdem die damalige FIFA-Spitze um Präsident Joseph Blatter entschieden hatte, den Bericht nicht zu veröffentlichen. Die Untersuchungen blieben bislang für die WM-Gastgeber Russland und Katar ohne Konsequenzen.

Beide Ausrichter haben Verfehlungen stets bestritten. Garcia hatte alle WM-Bewerber untersucht und alle Wahlmänner, darunter das damalige deutsche Exko-Mitglied Franz Beckenbauer, zu den Vorgängen befragt. Eine Reaktion der FIFA auf die Veröffentlichung war am Montagabend angefragt.(c)t.online