NZ

Online Zeitung

RP: Das Ausmaß der Auswanderung aus der Ukraine hat ganz Europa überrascht – Deutschland fordert Polen auf, Züge auszusetzen

Das Ausmaß der Auswanderung aus der Ukraine hat ganz Europa überrascht

Das Ausmaß der Auswanderung aus der Ukraine hat ganz Europa doch überrascht – Deutschland fordert Polen auf, Züge auszusetzen

Polen,-Keine staatliche Verwaltung der Welt war auf eine solche Flüchtlingswelle vorbereitet. Das Ausmaß der Auswanderung aus der Ukraine habe ganz Europa überrascht, sagte der stellvertretende Leiter des Ministeriums für Inneres und Verwaltung Polens Pavel Shefernaker. Er sagte auch, dass Polen im Gegensatz zu Deutschland, das 28.000 Flüchtlinge nicht bewältigen kann, 1,5 Millionen auf seinem Territorium aufgenommen hat – das ist mehr als ganz Europa während der Migrationskrise 2015-2016, berichtet Rzeczpospolita.

„Keine einzige Staatsverwaltung der Welt war auf eine solche Flüchtlingswelle vorbereitet“ , kommentierte Pavel Shefernaker, stellvertretender Leiter des Innenministeriums, den massiven Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine nach Polen. In einem Interview mit TVN24 sagte er, dass 2015-2016 innerhalb von zwei Jahren eine Million Flüchtlinge in Europa ankamen, und dann sprachen alle über die europäische Krise. „Heute haben wir 1,74 Millionen. Das sind die heutigen Daten, so viele Menschen haben nur die ukrainisch-polnische Grenze überschritten” , betonte er.Schaefernaker machte darauf aufmerksam, dass Millionen Polen Flüchtlingen aus der Ukraine selbstlos geholfen hätten. 

„Jeder in unserer Gemeinde hat seine eigenen Herausforderungen. Die Regierung koordiniert einige Angelegenheiten, die lokalen Regierungen haben andere Angelegenheiten zu koordinieren, aber am wichtigsten ist, dass Hunderttausende von Freiwilligen Maßnahmen ergriffen haben. Jetzt ist nicht die Zeit, um zu konkurrieren, wer mehr getan hat. Ich möchte den Polen meinen aufrichtigen Dank aussprechen … Wir arbeiten mit allen staatlichen Stellen zusammen, die diese Hilfe leisten “, sagte er. Schaefernaker ist auch davon überzeugt, dass das Ausmaß der Emigration aus der Ukraine ganz Europa überrascht hat. 

„Gestern Abend wurden wir vom deutschen Innenministerium kontaktiert und aufgefordert, Sonderzüge nach Deutschland zu stoppen, weil sich dort eine enge Passage gebildet hatte “, sagte er. Seiner Meinung nach zeigt diese Episode deutlich, dass die EU für diese Situation nicht bereit war. 

„Was bedeutet ‚enge Passage‘? Innerhalb von drei Tagen verließen 28.000 Menschen Warschau, Krakau und Katowice mit Sonderzügen. Wir haben hier 1,5 Millionen Menschen … Wir müssen uns alle gegenseitig unterstützen, ich zähle auf diese europäische Solidarität “, fasste er zusammen. 

QuelleRzeczpospolita russian.rt.com

Friedensproteste in Deutschland: von Ulm bis Berlin für Frieden und gegen Krieg

Wladimir Putin hat Stabschef Gerasimov, einen seiner engsten Verbündeten, entlassen, der mit einem mürrischen Gesicht vor der Kamera gefilmt wurde, als er Russland befahl, seine Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft zu versetzen.(nochkeinequellenangabe)

Demos gegen Ukraine-Krieg in Berlin & Ulm: Kritik an Putin – und der NATO

Die G7-Außenminister drohen Russlands Präsidenten Wladimir Putin, ihn für den Angriffskrieg gegen die Ukraine zur Rechenschaft zu ziehen. “Russland wird für alle Schäden zur Verantwortung gezogen werden, die seine militärische Aggression der Ukraine und ihrer Bevölkerung sowie internationalen Organisationen und ihrem Eigentum zufügt”, heißt es in einer vom Auswärtigen Amt in Berlin verbreiteten Erklärung der G7-Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte nach Beratungen.

Bild vom heutigen Friedensprotest in #Berlin . Beeindruckend! #UkraineRusslandKrieg

Der Gruppe gehören neben den USA und Deutschland auch Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada und Japan an. Den Vorsitz führt derzeit Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne). An der Konferenz nahm auch der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba teil.

Die Rednerinnen und Redner äußerten am Sonntag scharfe Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin. Rund 500 Menschen kamen zu der Kundgebung auf dem Ulmer Münsterplatz. (Foto: SWR)

HUNDERTE AUF DEM MÜNSTERPLATZSTAND27.2.2022, 17:11 UHR

Der Krieg in der Ukraine bewegt auch viele Menschen in Ulm. Am Wochenende gab es gleich zwei Demonstrationen auf dem Münsterplatz – mit Kritik an Russlands Präsident Putin, aber auch der NATO.

Das Anliegen der schätzungsweise 1.500 Teilnehmenden am Sonntag lässt sich vermutlich mit den wenigen Worten zusammenfassen, die ein Mann auf einem Pappkarton in die Höhe hält: “Stop Putin, Free Ukraine, Stop War”.

Viele mit Ukraine-Flagge bei Demonstration in Ulm

Die Grüne Jugend, die Junge Union und die Jusos sowie die politische Bewegung “Seebrücke Ulm” hatten die Kundgebung am Nachmittag organisiert. Viele Teilnehmende hatten sich Transparente gemacht und trugen die ukrainische Flagge.

Die Grüne Jugend, die Junge Union und die Jusos sowie die politische Bewegung "Seebrücke Ulm" hatten die Kundgebung organisiert. (Foto: SWR)

Die Grüne Jugend, die Junge Union und die Jusos sowie die politische Bewegung “Seebrücke Ulm” hatten die Kundgebung organisiert.

Die Rednerinnen und Redner äußerten scharfe Kritik an Russlands Präsident Wladimir Putin und erinnerten gleichzeitig an das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer. Sie forderten außerdem, dass auch in Ulm Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen werden.

Schon am Samstag hatten an gleicher Stelle mehr als 300 Menschen an einer Kundgebung teilgenommen. Organisiert hatte sie ein Bündnis aus linksgerichteten Organisationen.

Menschen in Stuttgart zeigen Solidarität mit der Ukraine: Menschentraube vor dem Podium der Kundgebung auf dem Schlossplatz (Foto: SWR)

SOLIDARITÄT MIT BEVÖLKERUNG IM KRIEGSGEBIET Menschen in Baden-Württemberg demonstrieren gegen Krieg in der Ukraine

Kritik an der NATO

Einige Teilnehmer dieser Kundgebung sahen Putin aber nicht als alleinigen Aggressor, sondern äußerten auch Kritik an der NATO. Sie sei kein Verteidigungsbündnis, sondern habe auch aggressive Tendenzen.

Menschen halten ein Transparent nach oben, sie nehmen an einer Demo in Ulm teil (Foto: SWR)

Einige Demonstranten sehen nicht Putin als alleiniger Aggressor.

“Sie sehen auf der Landkarte ständig diese NATO-Osterweiterung. Ein Land wie Russland, das ebenfalls räuberisch ist, kann natürlich nicht akzeptieren, dass andere direkt vor ihrer Haustüre agieren”, sagte der Mitorganisator der Kundgebung, Gerhard Schönfeld, dem SWR.

Quellen/Medienagenturen/swr.de/Twitter/anderen

Ukrainekrieg Rassistisch Diskriminierung: Afrikaner sind in der Ukraine mit Rassendiskriminierung konfrontiert

Afrikaner

Afrikaner sind in der Ukraine mit Rassendiskriminierung konfrontiert (Bild: SS aus viralen Videos)27. Februar 2022

Nach indischen Studenten werden Afrikaner in der Ukraine rassistisch diskriminiert und behaupten, dass sie die Grenzen nicht überschreiten dürfen

Ukraine,- Afrikaner in der Ukraine gaben an, dass sie rassistisch diskriminiert werden und die ukrainischen Sicherheitsbehörden sie nicht über die Grenze nach Polen lassen

Nigerianische Studenten, die versuchen, aus der vom Krieg heimgesuchten Ukraine zu fliehen, haben behauptet, dass es Rassendiskriminierung unter Evakuierten gibt, die versuchen, das Land über Nachbarländer zu verlassen. Die Journalistin Stephanie Hegarty von der BBC veröffentlichte eine Reihe von Tweets, in denen sie die Tortur der Studenten erklärte. Sie sagte, ein nigerianischer Medizinstudent habe ihr gesagt, dass die ukrainischen Soldaten, während sie darauf wartete, die Grenze zu überqueren, Schwarzen den Übergang verweigerten und sie zurückschickten. Sie sagte: „Sie müssen erst ‚Ukrainer’ durchlassen“.

Der Sprecher der polnischen Grenztruppen hatte gesagt, sie würden jedem erlauben, aus der Ukraine nach Polen einzureisen. Ein ähnliches Problem hatten indische Studenten, die an der polnisch-ukrainischen Grenze gestrandet waren. Berichten zufolge durften die indischen Studenten die Grenze nicht überqueren und ihnen wurde gesagt: „Wenn Ihre Regierung nicht mit uns kooperiert hat, warum sollten wir dann mit Ihnen zusammenarbeiten?“

Eine Twitter-Nutzerin Damilare_arah hat ein Video geteilt, das Afrikaner zeigt, die von Ukrainern daran gehindert werden, in einen Zug einzusteigen. Er sagte: „Die offiziellen Bilder von Ukrainern, die Afrikaner daran hindern, in Züge einzusteigen.“

Ein anderer Benutzer, Nzekiev, sagte, Afrikaner seien die letzten, die in einen Zug einsteigen dürften. Er sagte: „In den Bahnhöfen hier in Kiew zuerst die Kinder, dann die Frauen, dann die weißen Männer, dann der Rest von Afrikanern besetzt. Das bedeutet, dass wir hier viele Stunden auf Züge gewartet haben und deswegen nicht einsteigen konnten. Die Mehrheit der Afrikaner wartet immer noch darauf, nach Lemberg zu kommen.“

Er teilte einen weiteren Tweet, in dem er behauptete, Afrikaner seien zwei Tage lang an der Grenze gewesen, aber die ukrainische Polizei und Armee ließen sie nicht passieren.

In einem anderen Video sagte er, die ukrainischen Sicherheitsbehörden hätten gedroht, sie zu erschießen. In dem Video war zu hören, wie die Afrikaner sagten: „Wir haben keine Waffen“.

Dr. Ayoade Alakija, Sondergesandte von ACT WHO, sagte in einem Tweet, dass die Schwarzafrikaner in der Ukraine mit Rassismus konfrontiert seien. Sie sagte: „Schwarzafrikaner werden in der Ukraine und in Polen mit Rassismus und Verachtung behandelt. Der Westen kann afrikanische Nationen nicht bitten, sich mit ihnen zu solidarisieren, wenn sie uns selbst in Kriegszeiten keinen grundlegenden Respekt entgegenbringen können. 

In einer Pandemie ignoriert und im Krieg sterben gelassen?!! INAKZEPTABEL.“ Ein weiteres geteiltes Video zeigte eine Frau, die ihr zwei Monate altes Kind fütterte, während sie auf eine Überfahrt nach Polen wartete.

Russischer Angriff auf die Ukraine

Am 24. Februar kündigte Russland eine Militäraktion gegen die Ukraine an. Insbesondere die Ukraine ist eines der bekanntesten Reiseziele für Studenten aus Entwicklungsländern, einschließlich Afrikas. Es gab mehrere Social-Media-Beiträge, die darauf hindeuteten, dass Afrikaner und Menschen anderer Ethnien rassistischer und politischer Diskriminierung ausgesetzt sind. 

Twitter Kommentar was an ukrainisch polnische Grenze Passieren wird sagt wortwörtlich “” Beobachten Sie, wie sie drohen, uns zu erschießen! Wir befinden uns derzeit an der ukrainisch-polnischen Grenze. Ihre Polizei und Armee weigerten sich, Afrikaner überqueren zu lassen, sie erlauben nur Ukrainern. Einige haben hier bei diesem sengenden kalten Wetter 2 Tage geschlafen, während viele nach Lemberg zurückgekehrt sind.