NZ

Online Zeitung

Amtsmissbrauch: Kunstlehrerin Lehrerin die schutzbedürftige Schülerinnen –

Piera WillixDer WestaustralierFr, 2. August 2019 7:23 Uhr

Lehrerin, die schutzbedürftige Mädchen missbraucht hat, für mehr als sieben Jahre inhaftiert

BildungKinderrechte,-Eine von zwei Schülerinnen, die von ihrer jungen Lehrerin sexuell missbraucht wurden, sagt, sie habe jetzt zu viel Angst, ein Klassenzimmer zu betreten.

Der aus rechtlichen Gründen nicht namentlich zu nennende Lehrer wurde heute wegen der Tat zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Die verängstigte Studentin, die zum Zeitpunkt des Missbrauchs 17 Jahre alt war, schrieb an das Gericht, sie habe das Universitätsstudium aus Angst, wieder in ein Klassenzimmer zu gehen, verschoben.

In der Erklärung zu den Auswirkungen des Opfers sagte das Mädchen, man habe ihr eingeredet, dass das, was zwischen ihr und der Lehrerin passierte, „normal“ sei, aber sie habe jetzt Mühe, mit dem Missbrauch fertig zu werden. „Sie trägt größtenteils die Last dessen, was ihr widerfahren ist“, sagte Richter Ronald Birmingham.

Die aus rechtlichen Gründen nicht namentlich zu nennende Kunstlehrerin arbeitete zwischen 2015 und 2017 an einer Schule in einem südlichen Vorort, als sie die beiden Mädchen ins Visier nahm.

Während ihrer Verurteilung vor dem Bezirksgericht Perth sagte Richterin Birmingham, die Frau habe sich bei ihrem ersten Opfer, einem 13-jährigen Mädchen, an „manipulativem und kontrollierendem Verhalten“ beteiligt, indem sie ihren ersten Kuss stahl und sie unter Druck setzte, währenddessen Sexspielzeug zu benutzen die Versorgung des anderen Mädchens mit Cannabis, bevor sie sich an sexuellen Handlungen beteiligten.

Als sie von einer anderen Lehrerin über die enge Bindung zwischen ihr und dem ersten Mädchen befragt wurde, bestritt die Lehrerin die Behauptungen und sagte, die Schüler seien „kleine Klatschmäuler“.

Der Lehrer war seit etwa sechs Jahren in einer Beziehung, als die Straftat begann. Bei einer Gelegenheit, als das erste Opfer unerwartet bei ihr zu Hause auftauchte, log die Frau und sagte ihrem Partner, die Studentin suche Trost bei ihren missbräuchlichen Eltern.

Dem Gericht wurde mitgeteilt, dass die Frau nur wenige Monate, bevor das erste Opfer ins Visier genommen wurde, verschiedene Zertifikate und Programme des Bildungsministeriums absolviert hatte – einige davon bezogen sich auf den Schutz von Kindern.

Vor Gericht wurde erwähnt, dass die Lehrerin selbst sexuell missbraucht und während der gesamten Schule gemobbt worden sei.

Richterin Birmingham bezeichnete ihr Verhalten als „selbstzerstörerisch“ und sagte, die Beleidigung werde „immer in Tränen enden“. „Das hat dein Leben völlig zerstört … aber es war deine eigene Sache“, sagte er.

“Von Schullehrern wird ein hoher Standard erwartet … und dieser liegt deutlich darunter”, sagte er. „Sie haben Ihre Position ausgenutzt und missbraucht.“

Die Frau wird mindestens fünfeinhalb Jahre hinter Gittern verbringen, bevor sie Anspruch auf Bewährung hat. Sie wird auch als registrierte Sexualstraftäterin geführt.

Quelle/Medienagenturen.

Kinderrechte Studie: Missbrauch an der Schule Diskussion über Missbrauch an Schulen

STUDIE SOLL AUSMAß ERMITTELN

View Post Missbrauch im Schulumfeld kommt vor – in welchem Ausmaß, das ist allerdings ungeklärt.as.4teachers.de/delivery/afr. Von Jörg Ratzsch, dpa Foto: Shutterstock23. März 2022

Tatort Schule, Diskussion über Missbrauch an Schulen, Studie soll Ausmaß ermitteln

BERLIN. Millionen Kinder gehen täglich in die Schule und Eltern gehen davon aus, dass sie dort gut aufgehoben sind. Doch Schulen können auch zum Tatort für Missbrauch werden. Eine Kommission rückt das Thema stärker in den Blick und lässt Betroffene zu Wort kommen. Eine Studie soll nun das Ausmaß ermitteln.

«Sie war der Meinung, dass er ein toller Lehrer ist, der sich so sehr für schwache Schüler einsetzt.» Lars Wellings Mutter glaubte ihm nicht, dass sein Klassenlehrer ihn immer wieder zum «Nachsitzen» nach Hause holte, dort schlug und sich dabei sexuelle Befriedigung holte. Er war elf, als es passierte. Andere Schüler seiner Klasse mussten auch «nachsitzen»..

Wellings, heute Schauspieler (u. a. Tatort) und Anna, die in der Öffentlichkeit nicht mit ihrem richtigen Namen auftreten möchte, berichteten am Mittwoch in Berlin bei einer Veranstaltung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs von ihren Erfahrungen mit Missbrauch im Bereich Schule. Nur wenige bringen den Mut auf, öffentlich darüber zu sprechen.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission arbeitet seit 2016 Missbrauch in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen auf, etwa in der Familie, im Sport oder in Vereinen. Kern der Untersuchungen sind Anhörungen und Berichte von heute erwachsenen Betroffenen. Das Gremium soll Strukturen und Bedingungen aufdecken, die solche Taten in der Vergangenheit ermöglicht und begünstigt haben, um daraus Lehren für die Gegenwart und Zukunft zu ziehen.

«Dieser Lehrer war wahnsinnig geachtet (…) es ist nicht das, was wir uns unter einem typischen Täterklischee vorstellen»

Mehr als 3000 Betroffene und Zeitzeugen haben sich nach Angaben der Kommission bisher gemeldet. Aus dem Bereich Schule, der am Mittwoch im Mittelpunkt stand, waren es bislang etwa 160 Betroffene. Die meisten hätten von Übergriffen durch Erwachsene berichtet, durch Lehrkräfte oder auch Personal wie Hausmeister. «Der Missbrauch fand im Büro des Direktors, in der Bibliothek, im Krankenzimmer, aber auch während des Unterrichts oder bei Lehrern zu Hause statt.» Sie gehe nicht davon aus, dass es bei 160 Fällen bleibe, sagte Kommissionsmitglied Brigitte Tilmann. Nur die wenigsten Betroffenen würden sich mitteilen. Das Thema soll demnächst in einer Studie größer untersucht werden.

Bei der Diskussionsveranstaltung wiesen Experten auf Defizite im Schulbereich hin. Es gebe ganz hervorragende Präventionskonzepte und Papiere, aber die Umsetzung sei eigentlich blamabel, sagte Tilmann. Daten des Deutschen Jugendinstituts zufolge, die allerdings von 2018 stammten, hätten nur 13 Prozent der Schulen ein umfassendes Schutzkonzept umgesetzt. Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) forderte die Bundesländer dazu auf, Schutzkonzepte in ihren Schulgesetzen zu verankern. Fünf Länder hätten dies bereits getan oder bereiteten dies vor. «Ich hoffe sehr, dass auch die übrigen Länder hier nachziehen.»

Die Kasseler Bildungsforscherin Edith Glaser nannte es wichtig, das Thema Missbrauch in der Lehramtsausbildung zu verankern. Sie glaube, im Bereich der Schule gehe immer noch Kollegialität vor Professionalität. Katharina Kracht, Mitglied der Expertengruppe «Sexuelle Belästigung» der Bremer Bildungsverwaltung, sagte, es gebe in den Kollegien auch Missverständnisse. Oft seien Täter beliebte Menschen, die sehr manipulativ vorgingen und Kinder seien nicht in der Lage zu erkennen, dass es sich um Missbrauch handele.

«Ich dachte, das gehört dazu. Wenn er das als Erwachsener macht, ist das wohl richtig»

Das bestätigen die Schilderungen von Lars Wellings und Anne: «Dieser Lehrer war wahnsinnig geachtet (…) es ist nicht das, was wir uns unter einem typischen Täterklischee vorstellen», sagte Wellings über seinen damaligen Klassenlehrer. Anna, heute selbst Mutter, berichtet von einer Abhängigkeit. Ihr damals 50-jähriger Lehrer habe ihr als 14-Jährige das Gefühl gegeben, sich sehr für ihre Probleme zu interessieren. Er habe sie mit dem Auto nach Hause gefahren, dann sei es über Fußballgucken bei ihm und Weihnachtsgeschenke, als sie 15 war, «auch körperlich» weitergegangen. «Ich dachte, das gehört dazu. Wenn er das als Erwachsener macht, ist das wohl richtig.» Es könne diese Ambivalenz geben: «Der Lehrer ist zwar sehr nett und engagiert, aber ist trotzdem auch jemand, der Kinder missbraucht.»

Die Aufarbeitungskommission wies darauf hin, dass in vielen Anhörungen und Berichten von Betroffenen auch deutlich geworden sei, dass die Schule ein wichtiger Schutzraum sein könne – für Kinder und Jugendliche, die etwa zu Hause sexuelle Gewalt erfahren mussten. Dieses Potenzial der Schulen sei in der Vergangenheit aber noch nicht ausreichend genutzt worden. 

Quelle/as.4teachers.de/deliver

Humor am Freitag: Bildungswesen sichtbar erläutern

Jeder hat das Recht auf Bildung, das Bildungsziel in Bildungswegen sind die längsten Wege in unserem Leben, In der Tat, eine wirklich gebildete Person ist sich der Nuancen von Anfang an bewusst, auch ohne Bildung können sie erkannt und beseitigt werden, es ist eigentlich gut und fair, sich vor den unerwarteten bequemen Denkverlusten auf den Bildungswegen von Anfang an zu schützen, die zweiten Schritte und gleichzeitig die zukünftige Grundlage einer starken sozialen Institution Sozialer Frieden in unserer Welt, keine Wiederholung mehr, (Salah El Nemr)

Indian Jaipur, Seltene: 102-jähriger indischer Lehrer für sein Engagement für kostenlose Bildung geehrt

Bild

Sehr selten Persönlichkeit in Bildungswesen, Jaipur Präsident Kovind überreicht Shri Nanda Prusty Padma Shri für Literatur und Bildung. Der 102-jährige „Nanda Sir“, der jahrzehntelang Kindern und Erwachsenen in Jajpur, Odisha, kostenlose Bildung ermöglichte, hob die Hände, um den Präsidenten zu segnen.(twitter)

Darnell-Cookman-Lehrer des Jahres verhaftet und wegen Missbrauchs von Schülern angeklagt

Darnell-Cookman-Lehrer des Jahres verhaftet und wegen Missbrauchs von Schülern angeklagt

 Caroline Melanie Lee von der Darnell-Cookman Middle/High School in Duval County, Florida, zur Lehrerin des Jahres gekürt. Zwei Tage später wurde sie festgenommen und angeklagtEMILY BLOCH   | Florida Times-Union/https://www.thedailybeast.com/Duval Schools

Darnell-Cookman-Lehrer des Jahres verhaftet und wegen Missbrauchs von Schülern angeklagt

USA- Florida;- Ein Englischlehrer der Duval Schools, der gerade zum Lehrer des Jahres an der Darnell-Cookman Middle/High ernannt wurde, wurde wegen Kindesmissbrauchs gegen einen Schüler der Schule angeklagt. 

Caroline Melanie Lee, 60, wurde am Freitag festgenommen. 

Die Verhaftung erfolgte, nachdem eine Schülerin sagte, Lee habe sie in ihr Klassenzimmer gerufen, um privat zu sprechen, und sie angeblich ins Gesicht geschlagen, was laut einem Bericht der Duval Schools Police eine blutige Nase verursacht hatte.

Lee, der Student – ​​der minderjährig ist und im Bericht nicht genannt wird – und andere Zeugen sagten dem antwortenden Polizisten, dass der Vorfall mit einem Gespräch über einen Instagram-Post Anfang dieser Woche begann. 

Am Mittwoch veröffentlichte der Instagram-Account der öffentlichen Schulen von Duval County ein Foto von Lee, auf dem sie zur Ernennung zur Lehrerin des Jahres der Schule gratuliert wurde. Aber mehrere Kommentare zu dem Beitrag stellten den Sieg in Frage, fragten, ob Lee derselbe Lehrer sei, der das ‘n’-Wort während des Unterrichts benutzte, und behaupteten laut Polizeibericht andere Mikroaggressionen gegen Schüler. Der ursprüngliche Instagram-Post und die Kommentare wurden inzwischen gelöscht. 

In verwandten Nachrichten: Ehemaliger Grundschullehrer in Mayport schuldig, Kindersexvideos im Internet verbreitet zu haben

Die Schülerin sagte, Caroline Melanie Lee habe sie mehrmals geschlagen und ihre Nase bluten lassen

Lee antwortete auf einen der Kommentare und erklärte am Freitag einem Polizisten auch, dass sie das ‘n’-Wort verwendet habe, als sie den Roman ‘Of Mice and Men’ im Unterricht las. Die Lehren des Buches sind zuvor im ganzen Land in die Kritik geraten, was die Frage aufwirft, wie man Lesungen mit Begriffen und Wendungen ethisch unterrichten kann, die nicht mehr akzeptabel sind. 

Am Freitag bat Lee, mit dieser Schülerin privat in ihrem Klassenzimmer zu sprechen, obwohl die Schülerin laut Polizeibericht dieses Jahr in keinem ihrer Klassen war.

Die Schülerin sagte der Polizei, als sie das Klassenzimmer betrat, dass Lee über den Tisch gegriffen und sie laut Polizeibericht mehrmals geschlagen habe, wodurch ihre Nase blutete. 

Im Verhaftungsbericht schrieb der Beamte, dass Lee einräumte, dass der Konflikt das Wort der Schülerin gegen ihre eigenen war. Lee bestritt, dem Schüler körperlichen Schaden zuzufügen. Sie sagte, sie wolle mit der Schülerin sprechen, nachdem sie eine Nachricht auf Instagram gesehen hatte, die sie für “eine Drohung, sie zu töten” hielt. Aber, sie fügte hinzu, sie habe “keine Angst” und “verspürte nicht das Bedürfnis”, die Nachricht den Mitarbeitern zu melden. 

Der antwortende Beamte sagte, dass das Überwachungsmaterial der Schule Lee vor dem Vorfall „in einem aggressiven Tempo“ zu ihrem Klassenzimmer ging und die Schülerin etwa vier Minuten später das Klassenzimmer verließ, ihr Gesicht hielt und mit „niedriger Haltung“ zum Büro eines Berufsberaters ging , wo sie den Vorfall gemeldet hat. 

Lee sagte der Polizei, dass sie ihre Tür offen gelassen habe, als die Schülerin in ihrem Klassenzimmer war. Aber die Polizei sagte, ein anderer Schüler, der an diesem Morgen Lees Klassenzimmertür dekorierte, sagte, Lee habe ihn gebeten, zu gehen, und sie schloss die Tür hinter ihm. Die Schülerin berichtete, dass die Lehrerin ihre Stimme erhoben hatte, als er im Flur stand.

Lee wurde an diesem Morgen festgenommen, nachdem der Beamte mit dem Studentenopfer, Lee und vier Zeugen gesprochen hatte – obwohl niemand sonst mit Lee und dem Studenten im Klassenzimmer war. 

Nach der Verhaftung rief der Schulleiter Tyrus Lyles die Familien der Schüler mit der Nachricht an. 

„Es ist sehr enttäuschend, aber ich muss Ihnen mitteilen, dass einer unserer Lehrer heute auf dem Campus wegen Kindesmissbrauchs festgenommen wurde“, sagte er. “Noch enttäuschender ist, dass der festgenommene Lehrer unser jüngster Lehrer des Jahres ist.”

Lyles sagte, er stehe in Kontakt mit der Familie des Studenten. 

Duval Schools sagt, die Situation sei „mehr als beunruhigend“

Als Reaktion auf den Vorfall veröffentlichte die Superintendentin der Duval Schools, Diana Greene, eine Erklärung, in der sie die Situation als “mehr als beunruhigend” bezeichnete. 

„Was behauptet wird, sollte niemals passieren – niemals – besonders in einer Schulumgebung“, sagte sie. “Ich habe keine Toleranz gegenüber Erwachsenen, die Kindern schaden, insbesondere gegenüber Erwachsenen in einer Vertrauensstellung. Wir werden bei allen Ermittlungen zusammenarbeiten und bis zu diesen Ergebnissen die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um für unsere Schüler einzutreten und sie zu schützen.”

Lee wurde aus dem Klassenzimmer entfernt und wird bis zu gerichtlichen und internen Verfahren nicht zurückkehren, sagte der Schulleiter. 

Quelle/jacksonville.com/Florida Times-Union/Medienagenturen


Uni Moskau hat ein wunderschule: Wie der Vater ist Alisa.

.FOTO: UNSPLASH.COM Das Mädchen hat am Tag des Wissens kleine Preise gewonnen EVGENIYA PRILASHKEVICH2. SEPTEMBER 2021 11:47

JETZT STUDIERT DAS MÄDCHEN AN DER PSYCHOLOGIEABTEILUNG DER MOSKAUER STAATLICHEN UNIVERSITÄT.

1 сентября девочка выиграла в студенческом конкурсе призы

DIE 9-JÄHRIGE ALISA TEPLYAKOVA WURDE ERSTSEMESTER AN DER MOSKAUER STAATLICHEN UNIVERSITÄT aufgenommen

Moskau,- Neun-jährige Alisa Teplyakova , die die USE und zusätzliche Aufnahmetests bestanden hat, trat in die Fakultät für Psychologie der Moskauer Staatlichen Universität ein. Das Mädchen konnte das Budget nicht weitergeben, aber ihre Eltern beschlossen, die Gelegenheit für ihre Tochter nicht zu verpassen, an einer der besten Universitäten Russlands zu studieren. Daher müssen Alices Verwandte 391 Tausend Rubel für das akademische Jahr zahlen.

Am Tag des Wissens erhielt Teplyakova ihren Studentenausweis. Zusammen mit dem Mädchen kamen ihre Eltern und Geschwister an. Eugene, der Vater des Erstsemesters, sagte, dass sie den 1. September an der Universität wirklich mochte. „Sie haben verschiedene Experimente demonstriert. Kinder durchliefen Quests für diejenigen, die in das erste Jahr eintraten – sie mussten verschiedene Fragen zur Moskauer Staatsuniversität beantworten. Alice hat sogar ein Armband und einen Aufkleber gewonnen” , sagte Teplyakovas Vater gegenüber Moskovsky Komsomolets .

ALISA TEPLYAKOVA MIT IHREN KOMMILITONEN DER FAKULTÄT FÜR PSYCHOLOGIE.FOTO: AUS PERSÖNLICHEM ARCHIV

Eugene fügte auch hinzu, dass er möchte, dass seine Tochter in Ruhe an der Universität studiert. Der Mann will nicht ständig über das Leben des Mädchens sprechen. Teplyakov gab zu, dass er Alice bei ihrem Studium helfen würde, da er selbst die Psychologie an der Moskauer Staatlichen Universität mit Auszeichnung abschloss.

Neben Alisa hat die Familie Teplyakov sechs weitere Kinder. Die vierjährige Terra ging dieses Jahr zur Schule, Leia beendet mit fünf Jahren ihre vierte Klasse und die siebenjährige Heimdall war mit fünf Jahren bereits Preisträgerin in vielen Fächern in der Schulzeit von die Olympiaden. In diesem Jahr hat der Bruder eines Erstsemesters der Moskauer Staatsuniversität die OGE bestanden und ein Zertifikat für die neunte Klasse erhalten.

Quelle/Yandex.News

Umwelt & Bildung: Entdecken Sie Italiens grünsten Campus und wie er Geld und Energie spart

Von  Aurora Velez/euronews  •   Aktualisiert:  07.05.2021

Ein erstklassiges Bildungszentrum mit verschiedenen Wissenschafts- und Forschungsprogrammen.

Bildung,-Mit über 200 Hektar ist die Universität von Kalabrien, auch bekannt als UNICAL, der größte Campus Italiens und einer der grünsten in Europa.

An der Universität sind etwa 30 000 Studierende eingeschrieben, darunter tausend ausländische Studierende.

Organisatorisch bietet sie alles, was eine moderne Hochschule braucht: Grünflächen, Lernbereiche, Unterrichtsräume, Labore und ein neues Ökostromsystem.

In den letzten Jahren hat die Universität die Art und Weise, wie Energie produziert und verbraucht wird, verändert. Es hat geothermische, photovoltaische und solare Energieerzeugungsmethoden kombiniert, um einen grüneren und saubereren Campus zu schaffen. Außerdem spart sie so jährlich mehr als eine halbe Million Euro an Energiekosten ein.

Nicola Leone.jpg

Nicola Leone, Dekanin der Universität, sagt, dass “in Kalabrien einen hochmodernen Campus zu bauen war eine große Herausforderung”. Seiner Meinung nach ist es “eine der ärmsten Regionen Europas” und verfügt nicht über viele Ressourcen. 

Die Universität konnte jedoch Mittel der Europäischen Kommission in Anspruch nehmen.

Das Gesamtbudget für diese Energiewende betrug 18 Millionen Euro, wovon 75 % aus Mitteln der Europäischen Kohäsionspolitik finanziert wurden.

Auf dem Campus sind 96 würfelförmige Gebäude durch eine zentrale Brücke verbunden. Diese Gebäude werden von einem intelligenten System aus LED-Lampen beleuchtet, die ferngesteuert werden können. Es gibt 33 000 davon. Allein dieses System reduziert den CO2-Ausstoß drastisch.

Intelligente Regionen - Grüner Campus

Die Universität nutzt auch Energie aus der Erde mit einer Geothermie-Anlage und Energie aus der Sonne mit Solar- und Photovoltaik-Paneelen. Auf einem grünen Campus ist die Rolle des Energiemanagers essenziell. Es ist mehr als nur das Messen von Temperaturen.

Vittorio Ferraro, Energiemanager der Universität, erklärt, dass die auf der gesamten Brücke installierte Photovoltaikanlage es dem Campus ermöglicht hat, den Kohlendioxidausstoß um etwa 900 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. Auch das LED-System hat die Emissionen um ca. 800 Tonnen pro Jahr und die Erdwärmepumpen ebenfalls um ca. 90 Tonnen pro Jahr reduziert.

Intelligente Regionen - Grüner Campus

Ökologie wird auf dem Campus groß geschrieben. Bewegungsmelder schalten das Licht in Klassenzimmern ein und aus, um Energieverschwendung zu vermeiden. Die knapp zwei Kilometer lange Mittelbrücke ist nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu überqueren.

Die Studierenden schätzen es besonders, dass die Hochschule das Gelernte im Unterricht anwendet. Valentina, Studentin der Energietechnik, sagt: „Selbst für die, die am Stadtrand wohnen, ist es wie in einer anderen Stadt anzukommen. Es geht nicht nur darum, den grünen Campus zu entdecken, sondern auch zu lernen, dass kleine Gesten viel bewirken können der Umweltbelastung”.

Die UNICAL ist nicht nur ein erstklassiges Bildungszentrum mit verschiedenen Wissenschafts- und Forschungsprogrammen, sondern auch ein großartiges Beispiel für Campusse auf der ganzen Welt und wie auch sie grün werden können.

Quellen/euronews.com/laceuropa.it/