NZ

Online Zeitung


Organisierte Kriminalität in Deutschland: Rekordzahl an Ermittlungsverfahren

 Bild Quelle: Henning Schacht

Bundesinnenministerin Faeser erhöht den Druck auf die Organisierte Kriminalität. Gegenüber kriminellen Clans will sie deutlich verschärft vorgehen.

Organisierte Kriminalität in Deutschland: Rekordzahl an Ermittlungsverfahren

Berlin,-“Der Druck auf die Organisierte Kriminalität ist in Deutschland heute so hoch wie noch nie”, so Bundesinnenministerin Nancy Faeser am Vormittag vor Journalistinnen und Journalisten in Berlin. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, stellte sie heute das Bundeslagebild Organisierte Kriminalität (OK) für das Jahr 2021 vor.

Mit fast 700 Ermittlungsverfahren gegen organisierte kriminelle Gruppierungen ist die Zahl gegenüber dem Vorjahr um mehr als 17 Prozent gestiegen. “Wir haben eine Rekordzahl an Ermittlungsverfahren”, betonte die Bundesinnenministerin.

Die steigende Zahl der Ermittlungsverfahren hat vor allem mit der Auswertung von Daten kryptierter Kommunikation zu tun. Besonders Informationen aus der 2020 entschlüsselten Kommunikation von Verbrechern über den Anbieter Encrochat führten zu mehr als einem Viertel aller eingeleiteten Verfahren im Bereich OK.

Kriminelle Strukturen zerschlagen und Einnahmen konsequent abschöpfen

Anders als die Taten von Extremisten oder Terroristen sei das Organisierte Verbrechen in der Regel wenig sichtbar, erklärte die Bundesinnenministerin. “Gerade deshalb dürfen wir nicht unterschätzen, wie groß hier die Gefahren sind.” Hoch professionelle Strukturen agierten konspirativ und international vernetzt und seien immer öfter bereit, mit teils drastischer Gewalt vorzugehen.

Deswegen habe sie die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht. Ziel sei die nachhaltige Zerschlagung von kriminellen Strukturen und die konsequente Abschöpfung krimineller Einnahmen. Dafür wolle sie die die Polizei bei ihren komplexen Ermittlungen weiter stärken.

Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2021: Fast die Hälfte der Tätergruppen handelt mit Rauschgift.335 von 696 Ermittlungsverfahren wegen Rauschgiftkriminaltiät.Quelle: AdobeStock | Syda Productions

Rauschgifthandel und Drogenschmuggel dominieren mit 48 Prozent aller Verfahren die Organisierte Kriminalität in Deutschland, Zwei Drittel der Ermittlungen dazu betreffen den organisierten illegalen Handel mit Cannabis-Produkten und Kokain.

Fast die Hälfte der Tätergruppen handelt mit Rauschgift

Besonders gegen die organisierte Drogenkriminalität hatte das BKA in den letzten Wochen mehrfach hart zugeschlagen und große Mengen an Heroin und Kokain sichergestellt. Rauschgifthandel und -schmuggel machen den mit Abstand größten Teil der OK-Aktivitäten aus: 2021 handelte mit 48,1 Prozent fast die Hälfte aller Tätergruppen mit Rauschgift.

Organisiert kriminelle Strukturen versuchten nach wie vor, ihre kriminell erwirtschafteten Gelder in den legalen Wirtschaftskreislauf einzuschleusen und die illegale Herkunft des Vermögens zu verschleiern. “Komplexe Geldwäscheermittlungen und Vermögensabschöpfung sind deshalb von zentraler Bedeutung”, so die Ministerin.

Clankriminalität: Rechtsstaat lässt sich nicht auf der Nase herumtanzen

Die Organisierte Kriminalität gefährde auch immer wieder unbeteiligte Menschen. Beim Einsatz gegen die letzte Woche verbotene Rockergruppe “United Tribuns” hatten Polizeikräfte unter anderem eine hohe Anzahl an Waffen sichergestellt – das zeige, wie gefährlich diese Gruppierung war.

Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2021: 47 Verfahren gegen kriminelle ClansQuelle: AdobeStock | Oleg

Auch von kriminellen Clans gingen Gewaltexzesse aus, oft in aller Öffentlichkeit. Mit mehr Polizeipräsenz und Videoüberwachung in entsprechenden Brennpunkten wählten Bund und Länder hier nun eine deutlich verschärfte Gangart. “Das Signal, das wir setzen müssen, ist klar: Der Rechtsstaat lässt sich nicht auf der Nase herumtanzen. Kein Straftäter darf sich in solchen Strukturen sicher fühlen vor Polizei und Justiz”, so Faeser.

Quelle/bmi.bund.de


Respekt: Ein 90-Jährige Frau schlägt Einbrecher in die Flucht und wird schwer verletzt

 | Saarbrücken

90-Jährige frau schlägt Einbrecher in die Flucht und wird schwer verletzt

Saarbrücken: Brutaler Angriff auf eine Seniorin in ihrem eigenen Zuhause. Die Tat ereignet sich nach Angaben des Landespolizeipräsidiums in der Nacht zum heutigen Montag in der Landeshauptstadt. Gegen 2.15 Uhr steigen zwei bislang nicht identifizierte Männer in ein Wohnhaus in der Hochwaldstraße auf dem Saarbrücker Rastpfuhl ein. Dass Bewohner sich im Gebäude befinden könnten, stört sie dabei offenbar nicht.

Die beiden machen sich direkt daran, die Wohnung im ersten Stockwerk zu durchsuchen. Dabei treffen sie auf die 90 Jahre alte Bewohnerin. Statt die Flucht zu ergreifen, liefern sich die beiden eine körperliche Auseinandersetzung mit der betagten Seniorin. Die Frau reagiert auf die Einbrecher trotz ihres hohen Alters mit massiver Gegenwehr.

Zudem ruft die Frau laut um Hilfe. Es gelingt ihr schließlich, die beiden in die Flucht zu schlagen. Allerdings wird die Frau bei dem Vorfall schwer verletzt. Das schwer verletzte Opfer bringt sich bei Nachbarn in Sicherheit, die einen Notruf absetzen. Die Seniorin wird vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert und ist derzeit noch dort in Behandlung.

Wie die Spurensicherung der Polizei ergibt, sind auch die Einbrecher bei der Tat verletzt worden. Ob sie ihre Flucht zu Fuß oder mit einem Fahrzeug fortgesetzt haben und in welche Richtung sie sich entfernt haben, ist nicht bekannt. Nach einer Bestandsaufnahme vermuten die Ermittler, dass sie ohne Beute das Haus verlassen haben. Eine Beschreibung der beiden hat die Seniorin offenbar noch nicht abgeben können.

Ob sie überhaupt schon von der Polizei vernommen werden kann, ist nicht bekannt. Die Fahnder suchen nun nach Zeugen, die in dem Bereich auffällige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder sonstige Hinweise zu dem Überfall geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0681 / 962 2133 an den Kriminaldauerdienst Saarbrücken zu wenden.

Quelle/breaking-news-saarland.de


Interpol: Kämpft Gegen Money Mules Strukturen

Bild:Ebas.ch Money Mules (Finanzagenten)

Finanzkriminalität und Korruptionsbekämpfung, Money Mules “Money Muling – Geldwäsche im Internet”  spielen eine Schlüsselrolle im kriminellen Kreislauf

LYON- Frankreich ,– Das Zentrum für Finanzkriminalität und Korruptionsbekämpfung (IFCACC) von INTERPOL startet heute eine weltweite Sensibilisierungskampagne, um auf den massiven Einsatz von Money Mules zur Erleichterung der Bewegung von Erträgen aus Straftaten aufmerksam zu machen.

Money Mules sind Menschen, die von Kriminellen oft unwissentlich angeworben werden, um Gelder in ihrem Namen zu transferieren und ihre illegalen Gewinne zu waschen.

Als Ergebnis der operativen und analytischen Unterstützung seiner Mitgliedsländer veröffentlichte INTERPOL im Mai eine Purple Notice, die vor der zunehmenden Nutzung von „Money Mule“-Hirten warnt, die regelmäßig pauschale Genehmigungen für die Verwendung der persönlichen Konten von Opfern als ihre eigenen beantragen.

Der Kampagnen-Hashtag #YourAccountYourCrime erinnert die breite Öffentlichkeit deutlich daran, dass sie für die Sicherheit ihrer Konten verantwortlich sind und dass es Konsequenzen gibt, wenn Geld im Namen eines Dritten bewegt wird.

Die zweiwöchige Kampagne (10.-26. August 2022) läuft in den sozialen Medien und wird von 34 Ländern weltweit unterstützt.

Die Kampagne wird erklären, wie man sich sicher – und aus dem kriminellen Kreislauf – heraushalten kann, indem sie untersucht:

  • wie Money Muling funktioniert
  • wie man es vermeidet, Opfer zu werden
  • die mit Money Muling verbundenen Risiken

In den meisten Fällen werden Money Mules als Teil umfassenderer Betrügereien rekrutiert, um dem Prüfpfad zu entgehen, indem sie das Geld immer weiter vom ursprünglichen Verbrechen entfernen.

Erst diese Woche wurde der mutmaßliche Rädelsführer eines internationalen Romantik-Betrugsnetzwerks aus Ghana nach Japan zurückgebracht, um sich der Anklage zu stellen. Er soll 400 Millionen Yen (3 Millionen US-Dollar) mit gefälschten Frauenprofilen in Matchmaking-Apps betrogen haben. Im Rahmen der von der IFCACC unterstützten Untersuchung verhaftete die Polizei weitere 15 Komplizen, von denen viele Geldkuriere waren.

Bild:Europol Money Muling

Stephen Kavanagh, Exekutivdirektor der Polizeidienste von INTERPOL, sagte: „Kriminelle werden große Anstrengungen unternehmen, um Geldkuriere zu rekrutieren, weil sie eine wesentliche Rolle dabei spielen, sich von den Behörden zu distanzieren und einer Entdeckung zu entgehen. Money-Maultier-Programme können als Anstellung, Liebesbeziehung oder Investition getarnt sein oder einfach nur als Hilfe für einen Freund.

„Letztendlich ist es jedoch ein riskantes Geschäft, Geld für jemand anderen zu bewegen, insbesondere über Grenzen hinweg. Money Mules, ob mitschuldig oder nicht, tragen dazu bei, den kriminellen Kreislauf aufrechtzuerhalten, und könnten strafrechtlich verfolgt werden“, sagte Herr Kavanagh.

Diese Kampagne wurde als Teil des INTERPOL-Projekts TORAID entwickelt, das darauf abzielt, die globale Sicherheit durch die Verbesserung der Strafverfolgungskapazitäten zur Bekämpfung eines breiten Spektrums von Finanzkriminalität zu stärken. Es wird von der Regierung Japans finanziert.

Quelle/interpol.int

Jury verurteilt Mann wegen 600-Millionen-Dollar-Betrug im Gesundheitswesen und Identitätsdiebstahl

Mittwoch, 13. Juli 2022

Jury verurteilt Mann wegen 600-Millionen-Dollar-Betrug im Gesundheitswesen, Drahtbetrug und Identitätsdiebstahl

USA-NY:Eine Bundesjury hat heute einen New Yorker wegen Betrugs im Gesundheitswesen, Überweisungsbetrug und Identitätsdiebstahl im Wert von über 600 Millionen US-Dollar verurteilt.

Laut Gerichtsdokumenten und Beweisen, die bei der Verhandlung vorgelegt wurden, betrieb Mathew James, 54, aus East Northport, eine medizinische Abrechnungsfirma, die Verfahren in Rechnung stellte, die entweder schwerwiegender oder völlig anders waren als die von James’ Arztklienten durchgeführten. James wies seine Arztklienten an, elektive Operationen über die Notaufnahme zu planen, damit die Versicherungsunternehmen wesentlich höhere Sätze erstatten würden. Als Versicherungsunternehmen die überhöhten Ansprüche ablehnten, gab sich James als Patient aus, um zu verlangen, dass die Versicherungsunternehmen die ausstehenden Beträge in Höhe von Zehn- oder Hunderttausenden von Dollar zahlen.

„James orchestrierte ein betrügerisches Abrechnungssystem für medizinische Versorgung, um Versicherungsgesellschaften und Unternehmen zu stehlen, um seine eigenen Taschen zu füllen“, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Kenneth A. Polite, Jr. von der Kriminalabteilung des Justizministeriums. „Diese Verurteilung zeigt, dass medizinische Rechnungssteller, die Betrug im Gesundheitswesen befeuern, vor Gericht gestellt werden.“          

„Der Angeklagte ist wegen eines kühnen Plans verurteilt, bei dem er Versicherungsunternehmen wie Geldautomaten benutzt hat. Er stahl Hunderte Millionen Dollar, bis er schließlich durch eine kilometerlange Papierspur, Telefonaufzeichnungen, auf denen er sich als Patienten ausgab, und Textnachrichten und E-Mails mit seinen Mitverschwörer-Arztkunden, die seine schändlichen Abrechnungspraktiken demonstrierten, entlarvt wurde. Wegen dieses massiven Betrugs wurde er heute von einer Bundesjury verurteilt“, sagte US-Anwalt Breon Peace für den Eastern District von New York. „Betrug im Gesundheitswesen ist kein opferloses Verbrechen, denn betrügerische Abrechnungen treffen letztendlich die Verbraucher, die die Kosten für höhere Versicherungsprämien tragen müssen.“

„Betrug im Gesundheitswesen, einschließlich betrügerischer Abrechnungssysteme wie diesem, kostet die US-Steuerzahler jährlich mehrere zehn Milliarden Dollar. Diese Verbrechen wirken sich auf uns alle in vielerlei Hinsicht aus, einschließlich erhöhter Krankenversicherungsprämien, größerer Auslagen und Zuzahlungsbeträge für medizinische Behandlungen sowie reduzierter oder verlorener Leistungen, um nur einige zu nennen“, sagte der stellvertretende Direktor Luis Quesada von der Die Kriminalpolizei des FBI. „Das FBI setzt sich zusammen mit unseren Strafverfolgungspartnern dafür ein, Gesundheitsbetrug in all seinen Formen auszurotten und diejenigen vor Gericht zu stellen, die versuchen, unser Gesundheitssystem auszunutzen.“

James wurde wegen Verschwörung zum Betrug im Gesundheitswesen, Betrug im Gesundheitswesen, drei Fällen von Drahtbetrug und drei Fällen von schwerem Identitätsdiebstahl verurteilt. Seine Verurteilung soll zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen und ihm drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis wegen Verschwörung zum Betrug im Gesundheitswesen, bis zu 10 Jahre Gefängnis wegen Betrugs im Gesundheitswesen, bis zu 20 Jahre Gefängnis für jeden der drei Anklagepunkte des Drahtbetrugs und ein obligatorisches Minimum von jeweils zwei Jahren für drei Fälle von schwerem Identitätsdiebstahl. Ein Richter des Bundesbezirksgerichts entscheidet über die Strafe nach Berücksichtigung der US-Richtlinien für das Strafmaß und anderer gesetzlicher Faktoren.

Das FBI untersuchte den Fall.

Die amtierende stellvertretende Leiterin Miriam Glaser Dauermann von der Betrugsabteilung der Kriminalabteilung und die stellvertretenden US-Anwälte Catherine Mirabile und Antoinette Rangel vom Eastern District von New York verfolgen den Fall.

Die Betrugsabteilung leitet die Bemühungen der Kriminalabteilung zur Bekämpfung von Gesundheitsbetrug durch das Health Care Fraud Strike Force Program. Seit März 2007 hat dieses Programm, das aus 15 Streikkräften besteht, die in 24 Bundesbezirken operieren, mehr als 4.200 Angeklagten angeklagt, die dem Medicare-Programm insgesamt mehr als 19 Milliarden US-Dollar in Rechnung gestellt haben. 

Darüber hinaus unternehmen die Centers for Medicare & Medicaid Services in Zusammenarbeit mit dem Office of the Inspector General for the Department of Health and Human Services Schritte, um Anbieter für ihre Beteiligung an Betrugsprogrammen im Gesundheitswesen zur Rechenschaft zu ziehen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.justice.gov/criminal-fraud/health-care-fraud-unit .

Dubai: Britischer Millionär, 52, in Dubai festgenommen, wegen Steuerbetrugs in Höhe von 1,3 Milliarden —

Hedgefonds-Händlers Sanjay Shah (Bloomberg) 4. JUNI 2022

Britischer Millionär, 52, in Dubai festgenommen, nachdem er wegen dänischen Steuerbetrugs in Höhe von 1,3 Milliarden Pfund angeklagt wurde

Dubai:Ein Brite, der in Dänemark wegen eines Steuersystems in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar (1,3 Milliarden Pfund) gesucht wird, einer der größten Betrugsfälle des Landes aller Zeiten, wurde in Dubai festgenommen und soll ausgeliefert werden.

Die Festnahme des Hedgefonds-Händlers Sanjay Shah erfolgte, nachdem dänische Beamte im März ein Abkommen unterzeichnet hatten, das eine Auslieferung zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dänemark ermöglichte.

Shah hat in Interviews mit Reportern seine Unschuld beteuert, während er in den letzten Jahren in Dubai auf dem künstlich angelegten Archipel Palm Jumeirah der Stadt lebte, aber er ist nie in Dänemark erschienen, um sich zu den Anschuldigungen zu äußern.

Laut dänischen Behörden dauerte das Programm fast drei Jahre und begann 2012.

Es war nicht sofort klar, ob der 52-jährige Shah einen lokalen Anwalt in den VAE hatte, aber MailOnline hat seinen letzten bekannten Vertreter um einen Kommentar gebeten.

Shah hat in Interviews mit Reportern seine Unschuld beteuert, während er in den letzten Jahren in Dubai auf dem künstlich angelegten Archipel Palm Jumeirah der Stadt lebte, aber er ist nie in Dänemark erschienen, um sich zu den Anschuldigungen zu äußern.

Sanjay Shah posiert am 29. September 2020 auf der Palm Jumeirah in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, für ein Foto. Die Polizei von Dubai sagte am Freitag, den 3. Juni 2022, dass sie einen britischen Schah festgenommen und geplant habe, ihn an Dänemark auszuliefern.

Sanjay Shah posiert am 29. September 2020 auf der Palm Jumeirah in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, für ein Foto. Die Polizei von Dubai sagte am Freitag, den 3. Juni 2022, dass sie einen britischen Schah festgenommen und geplant habe, ihn an Dänemark auszuliefern.

Es scheint, dass in Dubai, der Handelshauptstadt der Föderation der Sieben Scheichtümer der Vereinigten Arabischen Emirate, nicht sofort ein Gerichtstermin angesetzt wurde. Die Staatsanwälte reagierten am Freitag, dem Beginn des Wochenendes in den VAE, nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Der Hedgefonds-Manager betrieb in Dubai ein Zentrum für autistische Kinder, das 2020 geschlossen wurde, als Dänemark versuchte, es auszuliefern. Er leitete auch die in Großbritannien ansässige Wohltätigkeitsorganisation Autism Rocks, die Shows für große Künstler veranstaltet hat, um Geld zu sammeln.

Brigadegeneral Jamal Al Jallaf von der Polizei von Dubai sagte in einer Erklärung, dass das Emirat einen internationalen Haftbefehl von Dänemark gegen Shah erhalten habe. Brigadegeneral Al Jallaf sagte, Shah sei des Betrugs beschuldigt worden, der angeblich gesehen habe, wie ausländische Unternehmen vorgaben, Anteile an dänischen Unternehmen zu besitzen, und Steuerrückerstattungen verlangten, für die sie keinen Anspruch hatten.

Das Betrugssystem, das als „Cum-Ex“-Handel bekannt ist, beinhaltete das Einreichen von Tausenden von Anträgen beim dänischen Finanzministerium im Namen von Investoren und Unternehmen aus mehreren Ländern auf der ganzen Welt, um eine Rückerstattung der Dividendensteuern zu erhalten, Brigadegeneral Al Jallaf. Er sagte.

In einer gemeinsamen Erklärung begrüßte das dänische Justiz- und Außenministerium die Verhaftung von Dubai Shah, den sie seit 2015 als Zielscheibe der Staatsanwaltschaft des Landes bezeichneten. Shah ist einer von mehreren Verdächtigen in einem von den dänischen Behörden verfolgten Steuersystem, das als einer der größten Betrugsfälle in der Geschichte des Landes beschrieben wurde.

Der Händler hatte zuvor das 14,7 Millionen Pfund teure Hyde Park-Herrenhaus von Dänemark beschlagnahmt, nachdem ihm Betrug vorgeworfen worden war. Die dänischen Behörden gaben 2020 bekannt, dass sie das Eigentum beschlagnahmt hatten, nachdem Medien in Kontinentaleuropa das massive Steuerbetrugssystem des Eigentümers aufgedeckt hatten. Ein damaliger Sprecher von Shah beschrieb Dänemarks Schritt als „Gestenpolitik“.

In Papieren, die 2018 im Auftrag der dänischen Steuerbehörde beim High Court in London (im Bild) eingereicht wurden, wurde Shah als „die Hauptperson, die für das betrügerische System verantwortlich sein soll“ beschrieben.  Shahs Anwälte wiesen die Vorwürfe in einer 204-seitigen Verteidigung zurück

In Papieren, die 2018 im Auftrag der dänischen Steuerbehörde beim High Court in London (im Bild) eingereicht wurden, wurde Shah als „die Hauptperson, die für das betrügerische System verantwortlich sein soll“ beschrieben. Shahs Anwälte wiesen die Vorwürfe in einer 204-seitigen Verteidigung zurück

Die dänische Steuerbehörde Skat behauptet, sie sei dazu verleitet worden, zwischen 2012 und 2015 mehrere Rückerstattungen an britische Agenten zu zahlen, wobei rund 800 Millionen Pfund davon in ihrem damals laufenden Hedgefonds Solo Capital landeten.

2018 beim High Court in London eingereichte Papiere beschrieben Shah als “die Hauptperson, die für das betrügerische System verantwortlich sein soll”.

Die Anwälte von Shah wiesen die Anschuldigungen in einer 204-seitigen Verteidigung zurück und sagten: „Solo Capital Partners stellte Clearing-Dienste für Kunden bereit, um sich an legitimen und legitimen Handelsstrategien zu beteiligen, die jederzeit in Übereinstimmung mit dänischem Recht durchgeführt wurden: Dies war weder betrügerisch noch illegal.“ .

Dieses Problem verursachte eine große Verlegenheit für Skat und die dänische Regierung im Allgemeinen, insbesondere weil Gewinnarbitrage eine weithin bekannte und völlig legitime Handelsstrategie ist. Andere europäische Regierungen haben Schritte unternommen, um solche kommerziellen Aktivitäten einzuschränken.

SCAT versucht rückwirkend, das dänische Finanzrecht zu ändern und das frühere Versäumnis von SCAT zu vertuschen, solche Geschäftsaktivitäten einzuschränken oder zu korrigieren, und greift damit die Angeklagten an, die nichts Unehrliches oder Illegales getan haben.

Der Sprecher von Herrn Shah sagte, er werde nicht nach Großbritannien zurückkehren, um auszusagen.

Quelle/Medienagenturen/mailonline.uk


USA Justiz: EX-STAATSABGEORDNETER “Rep”LUIS ARROYO BEKOMMT 57 MONATE WEGEN BESTECHUNGSPLANS

EX Abgeordnete des Staates Illinois, LUIS ARROYO

Ehemaliger Vertreter des Bundesstaates Illinois zu fast fünf Jahren Bundesgefängnis wegen Teilnahme an einem Bestechungsprogramm verurteilt

CHICAGO – Der frühere Abgeordnete des Staates Illinois, LUIS ARROYO, wurde zu fast fünf Jahren Bundesgefängnis verurteilt, weil er an einem Bestechungsprogramm teilgenommen hatte, an dem ein anderer Gesetzgeber und Arroyos privater Lobbying-Kunde, ein Gewinnspielunternehmen, beteiligt war.

Arroyo, 67, aus Chicago, bekannte sich letztes Jahr wegen einer Anklage wegen bundesstaatlichen Drahtbetrugs schuldig. US-Bezirksrichter Steven C. Seeger verhängte am Mittwoch nach einer Anhörung vor dem Bundesgericht in Chicago eine Haftstrafe von 57 Monaten.

Das Urteil wurde von John R. Lausch, Jr., US-Staatsanwalt für den nördlichen Bezirk von Illinois, verkündet; Emmerson Buie, Jr., Special Agent-in-Charge der Chicago Field Office des FBI; und Justin Campbell, Special Agent-in-Charge des Chicagoer Büros der IRS Criminal Investigation Division. Die Regierung wurde durch den stellvertretenden US-Staatsanwalt James P. Durkin vertreten.

Arroyo vertrat von 2006 bis 2019 den 3. Bezirk im Repräsentantenhaus von Illinois. Er leitete auch Spartacus 3 LLC, eine private Lobbying-Firma in Chicago.

In den Jahren 2018 und 2019 nahm Arroyo Tausende von Dollar an Bestechungsgeldern von der Glücksspielfirma Collage LLC in Form von Schecks an, die an Spartacus ausgestellt wurden. Als Gegenleistung für diese Bestechungsgelder förderte Arroyo die Gesetzgebung im Repräsentantenhaus von Illinois im Zusammenhang mit der Gewinnspielbranche und riet anderen staatlichen Gesetzgebern, die Gesetzgebung zu unterstützen. 

Im August 2019 bot Arroyo an, Zahlungen an einen Senator des Staates Illinois zu leisten, als Gegenleistung für die Unterstützung des Senators für Gesetze im Zusammenhang mit Gewinnspielen. Am 22. August 2019 traf sich Arroyo mit dem Senator in einem Restaurant in Skokie, Illinois, und übergab ihm einen Scheck über 2.500 USD von Collage als erste Bestechungszahlung, mit der Erwartung, dass der Senator 12 Monate lang ähnliche Zahlungen erhalten würde. Arroyo sagte dem Senator: „Das ist der Jackpot“, und schrieb dann den Namen des Kandidaten des Senators auf den Scheck des Unternehmens. Der Name des Nominierten wurde verwendet, um die illegale Zahlung zu verschleiern.

Quelle/FPI/justice.gov

Australien Krimis: Ein Dieb Klaut Honda inklusive vier Monte altes Baby-

Ein weißer Honda Jazz Fließheck ähnlich dem, den die Polizei sagt, wurde gestohlen. ( Geliefert: SA Polizei )Gesendet Vor 1hVor 1 Std, aktualisiert Vor 1m

Die SA-Polizei sucht nach einem aus Klemzig gestohlenen Honda Jazz, in dem sich noch ein vier Monate altes Baby befindet

Australien,-Die Süd Australien Polizei sucht in Adelaide nach einem gestohlenen Auto mit einem vier Monate alten Kind auf dem Rücksitz. Sie sagen, dass ein 2009er weißer Honda Jazz Fließheck mit der Kennzeichnen S619AXE vor dem Fourth Ave Deli auf der Fourth Avenue, Klemzig, gegen 7:45 Uhr gestohlen wurde.

Die Besitzerin, eine Frau, hatte gerade ihr Kind auf den Rücksitz gesetzt, als ein Mann in einem gestohlenen Mazda vorfuhr und das Auto wechselte. „Es scheint zu diesem Zeitpunkt zufällig zu sein“, sagte Senior Constable Gen Cullinan gegenüber ABC Radio Adelaide. „Es scheint, als hätten sie ein Auto abgeladen und dann buchstäblich versucht, ein anderes Auto zu nehmen, also gibt es keinen Hinweis darauf, dass diese Leute einander bekannt sind.“

Two blurry images of a man wearing a red shirt, a black face mask and a messenger cap stepping out of a grey ute

Von der Polizei veröffentlichte CCTV-Bilder des Mannes, von dem sie sagen, dass er das Auto in Klemzig gestohlen hat. ( Geliefert: SA Polizei )

Der gestohlene Honda wurde zuletzt in Richtung Windsor Grove gesehen, das sich am östlichen Ende der Fourth Avenue befindet. Der Mann wurde als Kaukasier, Mitte 20, mit dunklen Haaren beschrieben.

Police open the doors and look inside a  grey ute at a deli

Die Polizei hat einen Blick in die Mazda-Ute geworfen, die vor dem Fourth Ave Deli verlassen wurde. ( ABC Nachrichten )

Die Polizei hat jeden, der den Honda Jazz sieht, gebeten, 131 444 anzurufen.(SA Polizei) Senior Constable Cullinan forderte die Leute auf, nicht zu versuchen, das Auto selbst anzuhalten.

Gesendet Vor 1hVor 1 Std, 

Quelle/abc.net.au/

Getwittert: Kurz tweet von Bundesinnenministerin Nancy Fasser

USA Justiz: EX Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums wegen Identitätsdiebstahl, Betrugsversuchs in den US verurteilt

Montag, 11. April 2022

Anklage wegen Diebstahl proprietärer Software und sensibler Datenbanken der US-Regierung

Ehemaliger Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums wegen Betrugsversuchs in den Vereinigten Staaten verurteilt

USA,-Ein ehemaliger stellvertretender Abteilungsleiter der Informationstechnologieabteilung des US-Heimatschutzministeriums (DHS-OIG) wurde heute von einer Jury in mehreren Anklagen auf Bundesebene wegen Diebstahls proprietärer Software und sensibler Datenbanken der US-Regierung verurteilt.

Murali Y. Venkata, 56, aus Aldie, Virginia, wurde wegen Verschwörung zum Betrug der US-Regierung, Diebstahl von Regierungseigentum, Überweisungsbetrug, schwerem Identitätsdiebstahl und Behinderung verurteilt. Venkata führte zusammen mit den Mitverschwörern Charles K. Edwards, der zuvor als amtierender Generalinspektor der DHS-OIG fungierte, und Sonal Patel, einem weiteren Beamten der DHS-OIG, einen Plan aus, um vertrauliche und proprietäre Software von der Regierung zu stehlen die personenbezogenen Daten (PII) von Hunderttausenden von Bundesangestellten. Venkata arbeitete von Juni 2010 für das DHS-OIG, bis er im Oktober 2017 nach den Anklagen in diesem Fall in den Verwaltungsurlaub versetzt wurde, einschließlich einer Zeit als amtierender Zweigstellenleiter in der Abteilung für Informationstechnologie. Bevor er zu DHS-OIG kam, arbeitete Venkata in den USA Büro des Generalinspektors des Postdienstes (USPS-OIG). Bei beiden Behörden hatte Venkata Zugriff auf Softwaresysteme, darunter eines für das Fallmanagement und andere Systeme, die personenbezogene Daten von Bundesbediensteten enthielten.

Charles K. Edwards, der zuvor Ex Generalinspektor der DHS-OIG

Edwards bekannte sich im Januar 2022 und Patel im April 2019 schuldig, Eigentum von der US-Regierung gestohlen zu haben, um eine kommerzielle Version eines Fallmanagementsystems zu entwickeln, das Regierungsbehörden zum Verkauf angeboten werden soll. Venkata wurde wegen seiner Rolle in der Verschwörung verurteilt, die das Exfiltrieren von proprietärem Quellcode und sensiblen Datenbanken aus DHS-OIG-Einrichtungen sowie die Unterstützung von Edwards bei der Einrichtung von drei Computerservern in Edwards Wohnung umfasste, damit Softwareentwickler in Indien aus der Ferne auf die Server zugreifen konnten und Entwicklung der kommerziellen Version des Fallmanagementsystems.

Stellvertretender Generalstaatsanwalt Kenneth A. Polite, Jr. von der Strafabteilung des Justizministeriums, US-Staatsanwalt Matthew M. Graves für den District of Columbia, Generalinspekteur Joseph V. Cuffari von DHS-OIG und Generalinspekteurin Tammy Whitcomb von USPS-OIG die Ansage.

Der Senior Litigation Counsel Victor R. Salgado und die Prozessanwältin Celia Choy von der Abteilung für öffentliche Integrität der Kriminalabteilung und die stellvertretende US-Anwältin Christine M. Macey von der Abteilung für Betrug, öffentliche Korruption und Bürgerrechte der US-Staatsanwaltschaft für den District of Columbia wurden strafrechtlich verfolgt der Fall. Der stellvertretende US-Staatsanwalt David B. Kent, ebenfalls von der Abteilung für Betrug, öffentliche Korruption und Bürgerrechte des District of Columbia, leistete erhebliche Unterstützung bei der Untersuchung dieser Angelegenheit.

Quelle/justice.gov.com

Breaking: Mexico Flughafen Cancun – Verängstigte Passagiere, Schüsse im Flughafen von Cancun

Falschallarm

Mexico Flughafen Cancun – Verängstigte Passagiere, Schüsse im Flughafen von Cancun

Mexico,- Flughafen Cancun – Verängstigte Passagiere stürmen nach Berichten über Schüsse und „aktiven Schützen“ im Terminal Verängstigte Passagiere rennen nach Berichten über Schüsse im Flughafen von Cancun

Ein Geräusch unterbrach die Routine des Montags auf dem internationalen Flughafen von Cancun . Kurz vor Mittag löste der Bericht über eine Reihe von Detonationen im Terminal 3 Panik bei Touristen und Mitarbeitern aus, die auf der Suche nach einem Unterschlupf rannten, wie in Videos zu sehen ist, die in sozialen Netzwerken geteilt wurden. 

Zunächst berichteten lokale Medien von einer Schießerei nach scheinbar Schüssen. Nach einigen Momenten der Verwirrung bestätigten die Behörden, dass die Geräusche auf den versehentlichen Sturz von drei schweren Werbeschildern zurückzuführen waren. Der Betrieb wurde in dem Bereich vorübergehend eingestellt.

Die Behörden von Quintana Roo gaben eine Erklärung ab, in der sie die Fakten klarstellten: „Es war ein Fehlalarm, der durch das Missverständnis einiger Benutzer verursacht wurde, als sie ein schrilles Geräusch hörten, das durch den Sturz von 3 totemartigen Schildern von jeweils etwa 50 Kilo erzeugt wurde, als sie versehentlich waren von einem anderen Benutzer geschoben, der zu seinem Tor eilt.“ Die Reaktion der Passagiere habe jedenfalls „die Aktivierung der Notfall- und Evakuierungsprotokolle von Terminal 3“ bewirkt.

Nach einigen Momenten der Verwirrung meldete die Staatsanwaltschaft von Quintana Roo zunächst, dass die Version, dass es sich um eine Schießerei gehandelt habe, nicht bestätigt sei, wohl aber eine Gepäckausgabemaschine explodiert sei. „Wir warten auf die Bestätigung der Nationalgarde“, sagte Staatsanwalt Óscar Montes de Oca im Gespräch mit Milenio . Andererseits hat der Beamte ausgeschlossen, dass in der Flugstation Gefahr besteht, und sichergestellt, dass sich keine Verletzten im Terminal befinden.

Der Minister für Staatssicherheit, Lucio Hernández Gutiérrez, stellte auf seinem Twitter-Account fest, dass “es keine Verletzungen, Schlagpatronen oder Hinweise gibt, die die Tatsache bestätigen”. In einer weiteren Erklärung bekräftigen die Behörden zudem, dass es nach “einem Vorfall, bei dem mehrere Fassungen gehandhabt werden”, derzeit “keine Anzeichen von Detonationen oder Explosionen in irgendeinem Bereich des Flughafens gibt”.

Der Touristenkorridor der Rivera Maya hat in den letzten Monaten eine Reihe von Ereignissen im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität angehäuft . Die allgemeinen Mordzahlen sind in den letzten zwei Jahren leicht zurückgegangen, während sich die Mediencoups der Narco mehr als zu anderen Zeiten wiederholt haben. Diesmal hat sich der Fokus von Cancun, der Matrix der touristischen Entwicklung in der Region, auf den Korridor verlagert, der in Tulum im Süden endet, der letzten Perle der Riviera Maya.

Quelle/medienagenturen/alpas.com/@twitter.com

Polizei Sachsen: Erneuert in Chemnitz Razzia gegen Kinderporno-Szene-Ring !!

Erneute kinderpornografische- Razzia gegen Kinderporno-Szene in Chemnitz (Symbol Bild rtl)

Mittelsachsen,-Die Chemnitzer Kriminalpolizei hat in den vergangenen drei Wochen an drei Einsatztagen insgesamt 20 Durchsuchungsbeschlüsse wegen des Verdachts des Besitzes, des Erwerbes oder der Verbreitung kinderpornografischen Inhaltes umgesetzt. Die Kriminalisten wurden dabei durch Einsatzkräfte der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Den Durchsuchungsbeschlüssen liegen jeweils entsprechende Ermittlungsverfahren gegen tatverdächtige Männer im Alter von 15 bis 66 Jahren zu Grunde.

Symbol Bild Details nach Razzia gegen Kinderporno-Ring bekanntZuletzt aktualisiert: 14.10.2021 | 13:06 Uhr(radio Chemnitz)

Die Durchsuchungen erfolgten in Chemnitz sowie in drei Orten im Landkreis Mittelsachsen und acht Orten im Erzgebirgskreis. Bei den jeweiligen Durchsuchungen konnten umfangreiche Beweismittel in Form von Handys, Computern und Speichermedien sichergestellt werden. Im Zuge der weiteren Ermittlungen müssen diese Beweismittel jetzt ausgewertet werden. (ju)

Frankfurt: Schuss und mehrere Verletzte in Frankfurter Shisha-Bar

SEK-Einsatz im Frankfurter Stadteil Ginnheim Bild © 5vision.media Aktualisiert am 16.03.22 um 18:24 Uhr

Schuss und mehrere Verletzte in Frankfurter Shisha-Bar

Frankfurt,- Bei einer Auseinandersetzung in einer Shisha-Bar in Frankfurt-Ginnheim ist ein 30-Jähriger angeschossen worden, zwei weitere Männer wurden ebenfalls verletzt. Die Einsatzkräfte waren mit einem SEK vor Ort.

Die Polizei wurde am Mittwoch gegen 5.40 Uhr alarmiert: In und vor einer Shisha-Bar im Frankfurter Stadtteil Ginnheim war es zu einem gewaltsam ausgetragenen Streit mit mindestens drei Personen gekommen. Als die Beamten eintrafen, rannten mehrere Menschen weg. An der Durchsuchung der Bar beteiligte sich auch ein Spezialeinsatzkommando (SEK).

Wie die Polizei mitteilte, wurde ein 30-Jähriger bei dem Streit angeschossen und am Bein verletzt. Lebensgefahr bestand demnach nicht. Zwei weitere Männer wurden bei der tätlichen Auseinandersetzung ebenfalls verletzt. Festnahmen gab es bislang keine.

Die Hintergründe des Geschehens sind laut Polizei noch unklar.

Quelle: hessenschau.de