nz

Online Zeitung

Erdogan legt den Grundstein für die erste neue Kirche der Modernen Türkei

Turkish President Tayyip Erdogan receives a present from Yusuf Cetin, the Syriac Orthodox ChurchÕs metropolitan for Istanbul and Ankara,Êduring the groundbreaking ceremony of the Mor Efrem Syriac Orthodox Church in Istanbul, Turkey, August 3, 2019. —

Veröffentlicht vor 5 Stunden am 03 August 2019 Der türkische Präsident Tayyip Erdogan erhält ein Geschenk von Yusuf Cetin, der Metropole der Syrisch-Orthodoxen Kirche für Istanbul und Ankara, anlässlich des Spatenstichs der Mor Efrem Syrisch-Orthodoxen Kirche in Istanbul, Türkei, 3. August 2019. –

Erdogan legt den Grundstein für die erste neue Kirche der Modernen Türkei.

ANKARA, 3. August – Präsident Recep Tayyip Erdogan hat heute den Grundstein für die erste neue Kirche in der Türkei gelegt, seit sie 1923 eine moderne Republik wurde.

Die Kirche im Istanbuler Vorort Yesilkoy wird der 17.000-köpfigen syrisch-christlichen Gemeinde dienen, die auch das neue Gebäude bezahlt.

“Es ist die Pflicht der türkischen Republik, die Raumbedürfnisse der syrischen Gemeinschaft zu befriedigen, die die alten Kinder dieser Geographie sind”, sagte Erdogan während der Steinlegung.

Syrische Christen sind Teil der ostchristlichen Tradition und beten auf Aramäisch, von dem angenommen wird, dass Jesus gesprochen hat.

Erdogan sagte, er hoffe, dass der Bau der syrisch-orthodoxen Mor-Ephrem-Kirche innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen sein werde.

Während seiner Amtszeit als Ministerpräsident hatte er der Metropole Istanbul befohlen, 2009 Platz für das Gebäude zu suchen.

Es wird auf Grundstücken gebaut, die der lateinisch-katholischen Kirche gehören und Teil eines italienischen Friedhofs sind, sagte Sait Susin, Leiter der Stiftung der Syrisch-Orthodoxen Kirche von Beyoglu, Istanbul.

In den letzten Jahren hat die Türkei Kirchen restauriert und wiedereröffnet, aber die islamisch verankerte Regierung wurde dafür kritisiert, dass sie versucht hat, das offizielle säkulare Land zu islamisieren.

Christliche Minderheiten, darunter auch Armenier, haben sich darüber beschwert, im Land der muslimischen Mehrheit als Bürger zweiter Klasse behandelt zu werden.

Christen machen in der Türkei rund 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung aus.

Aber Erdogan versuchte, anderen Gemeinden im Land der 82 Millionen die Hand zu reichen und sagte: “Vergiss nicht, dieses Land, dieser Staat gehört allen.”

„Wer die Türkei liebt, dazu beiträgt und ihr treu bleibt, ist ein erstklassiger Bürger. Es gibt keine Hindernisse für irgendjemanden in der Politik, im Handel oder in einem anderen Bereich. “

Offizielle Statistiken zeigen, dass 98 Prozent der türkischen Bevölkerung Muslime sind, aber eine Umfrage der Konda-Gruppe Anfang dieses Jahres ergab, dass die Zahl der als Atheisten identifizierten Personen zwischen 2008 und 2018 von einem auf drei Prozent gestiegen ist.

In derselben Umfrage gaben 51 Prozent an, 2018 religiös zu sein, verglichen mit 55 Prozent im Jahr 2008, obwohl die Zahl derer, die angaben, ein „Gläubiger“ zu sein, innerhalb eines Jahrzehnts von 31 Prozent auf 34 Prozent gestiegen ist. – AFP,/maya Agentur

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.