nz

Online zeitung

Jugend Kultur; jugendkulturelle Phänomene in unsere Gesellschaft.

Bildergebnis für Grandmaster Flash‘

Grandmaster Flash und die Geburt des Hip-Hop.

Szeneprofil HipHop Rap Song Jassin.(wo bist du hin )von Jassin, @youngstarsmusiic @jvvsin @xarbeats @nilsrap

Rap gehört zu den vier Grundsäulen der HipHop-Kultur und ist seit deren Kommerzialisierung zum populärsten HipHop-Element – geworden (siehe Szeneprofil HipHop).

,Die Begriffe HipHop und Rap werden deshalb fälschlicherweise oft synonym verwendet. Korrekterweise bezeichnet der Ausdruck ‚HipHop‘ die (Jugend)Kultur als Ganzes, während ‚Rap‘ ausschließlich die sprachlich-musikalische Ausdruckform meint. Zwar ist vielen Szenegänger_innen die historische Verwurzelung des Rap in der HipHop-Kultur bekannt, dennoch nehmen viele v.a. junge Menschen Rap heute als eigenständige Musikrichtung, mit eigenen Diskursen, Medien und Akteur_innen wahr. Man kann deshalb von einer mehr oder weniger autarken Rap-Szene sprechen.

Hiphop History.

USA

Als Element der HipHop-Kultur entstand Rap in der New Yorker Bronx der 1970er Jahre. Der ohnehin ärmliche Stadtteil war damals geprägt von Bandenwesen, (Drogen)Kriminalität, Armut und Perspektivlosigkeit. Vielen afro- und lateinamerikanischen Jugendlichen blieb der Zutritt zu Freizeitangeboten, wie z.B. Discos oder Tanzschulen deshalb verwehrt. Aus dieser Not machten sie jedoch schnell eine Tugend und veranstalteten ihre eigenen, sogenannten ‚Block Partys‘.

Auf ihnen entwickelten die DJs mit zwei Plattenspielern den HipHop-typischen ‚Breakbeat‘ zu dem getanzt (gebreakt -> Breakdance) und gefeiert wurde. Rapper_innen, oder damals ‚MCs‘ (=Masters of Ceremony) genannt, waren diejenigen Personen, die die Fähigkeiten der DJs kommentierten und versuchten, die Leute zum Tanzen zu bewegen. Dies geschah oft in Reimform und nach dem ‚call-and-response‘-Prinzip. Das heißt, der oder die MC wandte sich mit seiner/ihrer Ansage ans Publikum und dieses war aufgefordert zu antworten (z.B. MC: „Say hoo“, Publikum: „Hoooo!“ usw).

Der Begriff ‚rappen‘ stammt von dem englischen Verb ‚(to) rap‘ und bedeutet so viel wie plaudern, schwatzen. Manche übersetzen die Abkürzung Rap auch mit Rhythm and Poetry. Viele Muster und Techniken des Rap, wie z.B. das ‚call-and-response‘-Prinzip wurzeln in afroamerikanischen Traditionen.

Bildergebnis für Sugarhill Gang‘

Heute Sugerhill Gang

Der kommerzielle Durchbruch des Rap erfolgte in den USA im Jahr 1979 durch den Hit ‚Rapper’s Delight‘ der gecasteten Studioband ‚Sugerhill Gang‘, die jedoch nicht dem Block Party-Milieu entstammte und für entsprechend Unmut in der Szene sorgte. Seither entwickelten sich verschiedene Subgenres, die sich vor allem durch unterschiedliche thematische Schwerpunkte, aber auch regionale Besonderheiten auszeichnen.

Grandmaster Flash erhält den „Nobelpreis der Musik“ in Schweden(2019).

Grandmaster Flash gilt als einer der wichtigen Begründer der Hip Hop Bewegung! (Youtube: Polar Music Prize)

(14.06.2019) Joseph Saddler (61) alias „Grandmaster Flash“ wurde am Dienstag dem 11. Juni 2019 bei einer feierlichen Zeremonie im Grand Hotel in Stockholm von Schwedens König Carl XVI. Gustaf höchstpersönlich der renommierte „Polar Music Prize“ verliehen.

Der an der US-amerikanischen Westküste entstandene ‚Gangsta-Rap‘ ist z.B. bekannt für seine schonungslose Darstellung des Lebens auf der Straße, während Rap von der Ostküste (z.B. aus New York) lange Zeit für seine eher politische Ausrichtung bekannt war. Dieses Subgenre wird meist durch die Begriffe ‚Conscious-Rap‘, ‚Polit-Rap‘, oder auch ‚Message-Rap‘ bezeichnet. Als stellvertretend für Gangsta-Rap von der ‚Westcoast‘ kann zum Beispiel die Gruppe ‚N.W.A.‘ gelten. Ein Beispiel für politischen ‚Eastcoast‘-Rap wäre ‚Grandmaster Flash‘ oder die Gruppe ‚Public Enemy‘.

Die Unterteilung Ost vs. West, oder Gangsta-Rap vs. Politischer Rap ist natürlich verallgemeinernd und auch nur eine von vielen Trennlinien die man zur Unterscheidung verschiedener Rap-Formen ziehen kann. So gibt es beispielsweise auch den Rap aus den Südstaaten, genannt ‚Dirty South‘, oder Subgenres wie ‚Horrorcore‘, ‚Crunk‘ oder neuerdings ‚Cloud-Rap‘, die sich durch ihren je eigenen Sound, thematischen Schwerpunkt und Entstehungsgeschichte auszeichnen.

Deutschland

Bildergebnis für Sido‘ oder ‚Bushido‘

‚Sido Bushido‘

In den 1980er Jahren erreichte die HipHop-Kultur und damit auch Rap schließlich Deutschland. Vor allem in Gegenden in denen US-amerikanische Soldaten stationiert waren, z.B. in Heidelberg, bildeten sich schnell kleine Rap-Zentren heraus. Weil Rap ursprünglich als Sprachrohr marginalisierter Jugendlicher fungierte, fanden sich anfangs vor allem junge Menschen der ersten Gastarbeiter-Generation in der HipHop-Kultur wieder und begannen auf Englisch oder der jeweiligen Herkunftssprache zu rappen.

Wichtige Rap-Pionierarbeit leisteten zum Beispiel die Gruppen ‚Fresh Familee‘ oder ‚Advanced Chemistry‘. Der kommerzielle Durchbruch des Rap gelang in Deutschland im Jahr 1992 aber nicht den eigentlichen Pionier_innen, sondern der Gruppe ‚Die Fantastischen Vier‘ mit ihrem Hit ‚Die da!?!‘. Weil die vier Stuttgarter vormals kaum im Bereich HipHop in Erscheinung getreten waren, beäugten viele Szeneangehörige diesen Erfolg kritisch.

Seit den 1990er Jahren hat sich Rap über ganz Deutschland verbreitet und dabei – ähnlich wie in den USA – unterschiedliche Spielarten und lokale Zentren ausgebildet. Dazu gehören zum Beispiel Gangsta-Rap, Straßen-Rap oder poppigere Varianten des Rap, wie etwa der von Rapper ‚Cro‘. Obwohl sich ein Großteil der Musikszene im sogenannten ‚Untergrund‘ abspielt, gehört Rap heute zu den erfolgreichsten Musikgenres in Deutschland. Vor allem Rapper wie ‚Sido‘ oder ‚Bushido‘ erlangten größeren Bekanntheitsgrad und können sich durch Rapmusik ihren Lebensunterhalt verdienen.

Quelle/jugendszenen.com/Internet.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.