nz

Online Zeitung

INTERPOL-Bericht identifiziert die größten Cyberbedrohungen in Afrika

INTERPOL-Bericht identifiziert die größten Cyberbedrohungen in Afrika.
nilzeitung.com

INTERPOL-Bericht identifiziert die größten Cyberbedrohungen in Afrika, Die Ergebnisse des Berichts werden koordinierte Maßnahmen in Afrika gegen Cyberkriminalität unterstützen.

Cyberkriminalität betrifft alle Länder, aber schwache Netzwerke und Sicherheit machen Länder in Afrika besonders anfällig

Interpol-Afrika,-Ein neuer von INTERPOL veröffentlichter Bericht gibt wichtige Einblicke in die Cyberkriminalität in Afrika. Als Ergebnis einer sektorübergreifenden Zusammenarbeit wird der African Cyberthreat Assessment Report 2021 den Ländern in Afrika helfen, die häufigsten Bedrohungen zu verstehen und eine koordinierte regionale Reaktion auf Cyberkriminalität zu formulieren.

Digitale Transformation

Cyberkriminalität betrifft alle Länder, aber schwache Netzwerke und Sicherheit machen Länder in Afrika besonders anfällig.

Während Afrika schätzungsweise 500 Millionen Internetnutzer hat, entspricht dies nur 38 Prozent der Bevölkerung, was ein enormes Wachstumspotenzial bietet. Afrika verfügt über die am schnellsten wachsenden Telefon- und Internetnetze der Welt und nutzt mobile Banking-Dienste am häufigsten.

Diese digitale Nachfrage, gepaart mit einem Mangel an Richtlinien und Standards für die Cybersicherheit, setzt Online-Dienste großen Risiken aus. Da afrikanische Länder dazu übergehen, die digitale Infrastruktur in alle Aspekte der Gesellschaft zu integrieren – einschließlich Regierungen, Banken, Unternehmen und kritische Infrastrukturen – ist es von entscheidender Bedeutung, einen robusten Rahmen für die Cybersicherheit zu schaffen.

Die wichtigsten Cyberbedrohungen in Afrika

Der INTERPOL-Bericht identifiziert die wichtigsten Bedrohungen in Afrika, basierend auf Beiträgen von INTERPOL-Mitgliedsländern und Daten von Partnern aus dem Privatsektor.

Die fünf größten Bedrohungen sind:

  • Online-Betrug : Gefälschte E-Mails oder Textnachrichten, die angeblich aus einer legitimen Quelle stammen, werden verwendet, um Einzelpersonen dazu zu bringen, persönliche oder finanzielle Informationen preiszugeben;
  • Digitale Erpressung : Opfer werden dazu verleitet, sexuell kompromittierende Bilder zu teilen, die zur Erpressung verwendet werden;
  • Kompromittierung von geschäftlichen E-Mails : Kriminelle hacken sich in E-Mail-Systeme, um Informationen über Zahlungssysteme von Unternehmen zu erhalten, und täuschen dann Mitarbeiter des Unternehmens, Geld auf ihr Bankkonto zu überweisen;
  • Ransomware : Cyberkriminelle blockieren die Computersysteme von Krankenhäusern und öffentlichen Einrichtungen und verlangen dann Geld, um die Funktionalität wiederherzustellen;
  • Botnets : Netzwerke von kompromittierten Maschinen werden als Werkzeug verwendet, um groß angelegte Cyberangriffe zu automatisieren.

Von der Analyse zum Handeln

„Kriminelle nutzen nicht nur Schwachstellen in der Cybersicherheit in der gesamten Region aus, sondern nutzen auch die unterschiedlichen Möglichkeiten der Strafverfolgung über physische Grenzen hinweg“, sagte Craig Jones, Director of Cybercrime bei INTERPOL.

„Die regionale Cybercrime-Strategie von INTERPOL für Afrika bietet einen robusten Rahmen für den Austausch von Informationen und die Koordinierung von Maßnahmen, um die Reaktion der Strafverfolgungsbehörden in Afrika und darüber hinaus zu stärken“, fügte Herr Jones hinzu.

Die Strategie konzentriert sich auf die Bereiche kriminalpolizeiliche Aufklärung, Strafverfolgungsoperationen, regionale Kapazitäten und Fähigkeiten sowie Sensibilisierungskampagnen für Unternehmen und die breite Öffentlichkeit.

Die Umsetzung wird vom African Cybercrime Operations Desk von INTERPOL vorangetrieben, das in enger Partnerschaft mit wichtigen regionalen Interessengruppen, insbesondere der Afrikanischen Union und Afripol, Strafverfolgungsbehörden und dem Privatsektor, zusammenarbeitet.

Quelle/Interpol

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.