NZ

Online Zeitung

Deutschlandwetter Warnung: Orkanböen, Sturmflut, Schulausfall “NRW” Welche Regionen besonders betroffen sind

Orkan YLENIA - Jetzt Alarmstufe Rot!

Verbreitet Sturm- und Windböen. Ab heute Abend verbreitet Orkanböen (Unwetter) an den Küsten und im Bergland, auf dem Brocken und dem Fichtelberg auch extreme Orkanböen. Schwere Sturmböen, teils auch orkanartige Böen im Flachland. Ab der Nacht zum Samstag (Vorabinformation Unwetter) neues Sturmtief mit Orkanböen im Bergland und orkanartigen Böen im Norden und in der Mitte. Dauerregen im Sauerland. Tauwetter in den Mittelgebirgen und am Alpenrand.

Orkane, Tornados, Wirbelstürme, heftige Gewitter, Schneechaos oder Starkregen gehören auch in unseren Breiten zum Jahreslauf. Die Schäden sind Jahr für Jahr immens. Und das nicht nur durch Jahrhundertstürme. Treffen kann es jeden.

Unwetterwarnung für den 17. Februar 2022

NRW Ministerin Gebauer: Morgen findet landesweit kein Unterricht in den Schulen in NRW statt

NRW,-Laut Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes und des Landeslagezentrums von heute werden für den morgigen 17. Februar 2022 verbreitet Sturm und schwere Sturmböen für ganz Nordrhein-Westfalen erwartet, teilweise in Hochlagen Orkanböen. Auf Grundlage des Erlasses „Regelungen zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetterereignissen“ wird daher vom Ministerium für Schule und Bildung ein landesweiter Unterrichtsausfall für den morgigen 17. Februar 2022 angeordnet.

Verbreitet Sturm- und Windböen. Ab heute Abend verbreitet Orkanböen (Unwetter) an den Küsten und im Bergland, auf dem Brocken und dem Fichtelberg auch extreme Orkanböen. Schwere Sturmböen, teils auch orkanartige Böen im Flachland. Ab der Nacht zum Samstag (Vorabinformation Unwetter) neues Sturmtief mit Orkanböen im Bergland und orkanartigen Böen im Norden und in der Mitte. Dauerregen im Sauerland. Tauwetter in den Mittelgebirgen und am Alpenrand.

Ministerin Gebauer erklärte dazu: „Das nahende Unwetterereignis ist eine ernste Gefahr insbesondere für den Schulweg für die Schülerinnen und Schüler.

Daher wird in den nordrhein-westfälischen Schulen morgen kein Unterricht stattfinden, die Schulen sind grundsätzlich geschlossen. Nach dem Sturm „Friederike“ 2018 hat die Landesregierung ein Konzept für solche Gefahrenlagen erarbeitet. Mit dem neuen Unwettererlass für die Schulen ist es nun auch möglich, dass es landesweite Entscheidungen aufgrund von extremen Wetterereignissen gibt. Diese wendet die Landesregierung an, indem für morgen der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen ausfällt.“

Image

Die Schulen wurden heute mit einer Schulmail über die Entscheidung für morgen informiert. Für Schülerinnen und Schüler, die die Mitteilung über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb morgen dennoch im Schulgebäude eintreffen, ist eine angemessene Beaufsichtigung durch die Schulen zu gewährleisten. Lehrkräfte treten hierzu morgen unabhängig von der Entscheidung über den Unterrichtsausfall ihren Dienst an, soweit es die Witterungsverhältnisse zulassen.

Den Erlass zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetter-Ereignissen finden Sie hier und weitere Informationen unter: https://www.schulministerium.nrw/extreme-witterung

Update & weitere Informationen folgen

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.