nz

Online zeitung

Proteste in Australien, Japan umarmen “Black Lives Matter”-Bewegung.

AU Menschenrechte

Protesters participate in the Black Lives Matter rally in Brisbane June 6, 2020. — AAP Image/Glenn Hunt via Reuters

Demonstranten nehmen an der Black Lives Matter-Kundgebung in Brisbane am 6. Juni 2020 teil. — AAP Image/Glenn Hunt via Reuters

Proteste in Australien, Japan umarmen “Black Lives Matter”-Bewegung.

MELBOURNE,- Tausende gingen heute in Australien auf die Straße, und Hunderte in Japan unterstützten Proteste in den Vereinigten Staaten gegen Polizeibrutalität, während in Südkorea Demonstrationen mit einer virtuellen Kundgebung in Thailand erwartet wurden.

Die rollenden, globalen Proteste spiegeln die wachsende Wut über die polizeiliche Behandlung ethnischer Minderheiten wider, ausgelöst durch die Ermordung von George Floyd am 25. Mai in Minneapolis, nachdem ein Polizist ihn fast neun Minuten lang auf dem Hals niederkniete, als seine Offizierskollegen tatenlos zusehen waren.

Die Demonstrationen wurden jedoch durch sozial-distancing Bordsteine begrenzt, die darauf abzielten, die neuartige Coronavirus-Pandemie zu stoppen.

In den Vereinigten Staaten nahmen gestern prominente demokratische Politiker die Parolen der Proteste an und kündigten Reformen an, da die Spannungen in den Großstädten nach Tagen weitgehend friedlicher Proteste, die sporadische Gewalt auslösten, hoch blieben.

In Brisbane nahm die Polizei nach Schätzungen 10.000 Menschen an einem friedlichen Protest teil, trug Masken und hielt “Black Lives Matter”-Plakate. Viele hüllten sich in einheimische Flaggen und forderten ein Ende der Misshandlung indigener Australier durch die Polizei.

In Sydney hob eine Gerichtsentscheidung in letzter Minute ein Coronavirus-Verbot auf, als mehrere tausend Menschen inmitten einer starken Polizeipräsenz marschierten und skandierten: “Wessen Leben zählt? Schwarze Leben sind wichtig.”

Kundgebungen fanden auch in Melbourne, Adelaide und anderen australischen Städten statt.

A demonstrator wearing a mask holds a placard during a protest march over the alleged police abuse of a Turkish man, in Tokyo June 6, 2020. — Reuters pic

Ein Mithalten von Einer Maske getragene Demonstrant hält während eines Protestmarsches über den angeblichen Missbrauch eines türken Mannes durch die Polizei am 6. Juni 2020 in Tokio ein Plakat in der Hose. — Reuters pic

In Tokio protestierten Demonstranten gegen die polizeiliche Behandlung eines kurdischen Mannes, der sagt, er sei während der Fahrt angehalten und zu Boden gestoßen worden, wodurch er Prellungen erlitt.

Die Organisatoren riefen die US-Proteste auf und erklärten, sie würden auch zur Unterstützung der Black Lives Matter-Bewegung marschieren.

“Ich möchte zeigen, dass es jetzt Rassismus in Japan gibt”, sagte die 17-jährige Gymnasiastin Wakaba, die ihren Familiennamen nicht nennen wollte.

Sie und ihr Freund Moe, der in ihren Schuluniformen marschierte, hielten ein Schild mit der Aufschrift: “Wenn du nicht wütend bist, beschenkst du nicht auf”.

“Keine Gerechtigkeit, kein Frieden, keine rassistische Polizei”, skandierte die Menge.

Südkoreanische Aktivisten wollten im Laufe des heutigen Jahres in der Innenstadt von Seoul marschieren, die Organisatoren erwarten mehrere hundert Menschen. Coronavirus-Beschränkungen vereitelten Pläne, sich vor der US-Botschaft zu versammeln, hieß es.

Mit Pandemie-Beschränkungen in Bangkok gingen Aktivisten online, fragten nach Videos und Fotos von Menschen, die schwarz trugen, hoben die Fäuste und hielten Schilder und erklärten, warum sie “vereint hinter Black Lives Matter stehen”.

Die thailändischen Demonstranten wollen sich morgen auf der Video-Meeting-Plattform Zoom versammeln und 8 Minuten 46 Sekunden Stille einhalten – die Zeit, in der George Floyd unter dem Knie des Offiziers gefilmt wurde.

Quellen/malamailagentur/ Reuters

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.