nz

Online zeitung

Argentinien; Neu alt historische Funde.

Dank eines ungewöhnlichen Fallrohrs aus dem Fluss Paraná fand ein Nachbar 220 Platten aus Kürass, Femur und Becken des inzwischen ausgestorbenen Tieres.

Sie finden in Argentinien fossile Überreste eines 700.000 Jahre alten Gürteltiers an derselben Stelle, an der die historische „Schlacht von Obligado“ stattfand

Die Stücke des Gürteltiers, ungefähr 700.000 Jahre alt.Paläontologisches Museum von Fray Manuel de Torres

Sie finden in Argentinien fossile Überreste eines 700.000 Jahre alten Gürteltiers an derselben Stelle, an der die historische „Schlacht von Obligado“ stattfand

Buenos Aires.-Die fossilen Überreste eines Gürteltiers, eines ausgestorbenen Tieres, das in der Pampa Argentiniens lebte, wurden vor einigen Wochen am Ufer des Flusses Paraná im Norden der Provinz Buenos Aires an derselben Stelle gefunden, an der 1845 Die Schlacht an der Vuelta de Obligado fand statt, in der sich die Streitkräfte der Landung anglo-französischer Truppen widersetzten. 

Dort, an der Küste von Paraná, fand ein Nachbar der Region 220 Meter der Muschel dieser Art, die einen Meter lang war, und Fray Manuel de Torres informierte die Behörden des Paläontologischen Museums von San Pedro .

Neben den Panzerplatten tauchten aus dem Gürteltier ein Oberschenkelknochen und ein Becken des Tieres auf, die sich in diesem Gebiet der Ebene von Buenos Aires “vor zweieinhalb Millionen Jahren bis zu etwa 500.000 Jahren entwickelten, als die Aufzeichnung verloren ging”. , beschreibt der Museumsdirektor José Aguilar im Dialog mit RT.

This image has an empty alt

Das Gürteltier oder Eutatus pascuali war ein Tier, das der heutigen Tatú Carreta, die heute lebt, sehr ähnlich war.Paläontologisches Museum von Fray Manuel de Torres

Laut dem Spezialisten wären diese Fossilien insbesondere etwa 700.000 Jahre alt , aber sie sind “ziemlich konserviert” und entsprechen einer Zeit, die als Ensenada-Zeitalter (frühes bis mittleres Pleistozän) bezeichnet wird, so dass sie bereits einen wichtigen Mineralisierungszustand aufweisen, d. H. sind sie versteinert. “Darüber hinaus sorgt der Wasserfluss aus dem Fluss selbst für Härte und Farbveränderung”, sagt Aguilar. 

Ein grabendes Tier

Der Forscher Luciano Brambilla vom Zentrum für interdisziplinäre Studien der Universität Rosario (CEI-UNR) erklärte der CTyS-UNLaM- Agentur, dass das Gürteltier oder Eutatus pascuali seinem wissenschaftlichen Namen entspricht. es war ein Tier “sehr ähnlich dem aktuellen Tatu-Wagen; es hatte mehr oder weniger die gleichen Abmessungen und war etwa einen Meter lang; seine Hände waren sehr stark und hatten mächtige Krallen , weshalb es als grabendes Tier angesehen wird .”

Tatsächlich fügt José Aguilar dieser Veröffentlichung hinzu , dass in der Gegend einige Paläokaven gefunden wurden , miteinander verbundene Schutzräume, von denen angenommen wird, dass sie von diesen Tieren hergestellt werden. 

Die Stücke des Gürteltiers werden vom Personal des Paläontologischen Museums von San Pedro beobachtet.Paläontologisches Museum von Fray Manuel de Torres

Es gibt ungefähr zwanzig Funde dieser Art von Gürteltier im ganzen Gebiet, aber die meisten von ihnen sind sehr fragmentiert, es gibt nur sehr wenige, die eine gute Anzahl von Stücken haben. Für die Behörde des Museums von San Pedro kann in diesem Fall der Beitrag des Femurs, der praktisch intakt erhalten blieb, einmal Schlüsseldaten für die Kenntnis der Art wie Gewicht, Bewegungsgeschwindigkeit und andere physikalische Eigenschaften liefern Die Teile werden analysiert. 

Spuren einer historischen Schlacht

Vor Tagen fand ein Fischer etwa 15 Meter von derselben Stelle entfernt  sieben miteinander verbundene Glieder, die wahrscheinlich Teil der 9.000-Kilo-Ketten waren , die die Truppen von Buenos Aires, angeführt von General Lucio N. Mansilla, von Küste zu Küste gelegt hatten. Küste auf 24 Lastkähnen mit der Absicht, die Landung der anglo-französischen Schiffe zu stoppen.

Grafische Nachbildung der Schlacht an der Vuelta de Obligado auf den Überresten des Gürteltiers.Paläontologisches Museum von Fray Manuel de Torres

Zu dieser Zeit war das heutige Argentinien keine unter einer Bundesregierung konstituierte Nation, sondern eine Konföderation souveräner Provinzen. In diesem Rahmen intervenierten Frankreich und das Vereinigte Königreich unter dem Vorwand, in einem Konflikt zwischen Buenos Aires und Juan Manuel de Rosas mit Montevideo zu vermitteln, als Uruguay einen Bürgerkrieg zwischen den Caudillos Manuel Oribe und Fructuoso erlebte. Rivera.  

“Wir haben keinen Zweifel daran, dass dies zu dem Verteidigungsapparat gehörte, den Mansilla damals zusammenstellte”, sagt Aguilar. Und er fügt hinzu, dass ihr Durchmesser mit dem übereinstimmt, was der Militärführer in einem seiner Kriegsberichte kommentiert, und sich an dem Ort befindet, an dem sie entdeckt wurden.  

Der ungewöhnliche Fallrohr des Flusses Paraná, der heutzutage aufgezeichnet wird, bringt einige dieser historischen Spuren während seines gesamten Verlaufs ans Licht . In der Provinz Corrientes erschien kürzlich ein versunkenes Schiff aus dem frühen 20. Jahrhundert. 

Doppeltes Bild, das den ungewöhnlichen Fallrohr des Flusses Paraná zeigt.Paläontologisches Museum von Fray Manuel de Torres

Das auf dem Foto oben gezeigte Küstengebiet befindet sich zwischen der Mündung des Los Cueros-Baches und den Aussichtspunkten, die sich jetzt im Naturhistorischen Park Vuelta de Obligado befinden, einem Schutzgebiet im Norden des Stadtteils Buenos Aires in San Pedro. Das Wasser hat normalerweise “unter normalen Bedingungen” eine Tiefe zwischen anderthalb und zwei Metern, sagt der Befragte.

“An diesem Ort findet ein erster Versuch statt, mit Lastkähnen von Bord zu gehen, der von der Kavallerie unter Mansillas Kommando abgewehrt wird. Dort findet ein Gefecht statt, eine Schießerei, der anglo-französische Rückzug zu den Schiffen und es später erneut zu versuchen. wenn sie Mansilla zwingen, das Gebiet zu verlassen. ” 

Während Aguilar rekonstruiert, wurden die kürzlich gefundenen Überreste ” von dieser Schlacht buchstäblich über den Kopf geworfen “.  

Emmanuel Gentile Wenn es Ihnen gefallen hat, teilen Sie es mit Ihren Freunden!

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.