nz

Online zeitung

Exklusiv: Amy Dorris behauptet, Trump habe seine Zunge in ihren Hals gedrückt und sie bei den US Open 1997 befummelt.

 Amy Dorris in ihrer Heimatstadt in Florida. Foto: Mitchel Worley / Der Wächter Do 17 Sep 2020 10.45 BSTZuletzt geändert am Do 17 Sep 2020 13.07 BST

Donald Trump wegen sexuellen Übergriffs durch das frühere Model Amy Dorris angeklagt.

von Lucy Osborne

London,-Ein ehemaliges Model hat Donald Trump beschuldigt , sie beim US Open-Tennisturnier vor mehr als zwei Jahrzehnten sexuell angegriffen zu haben. In diesem mutmaßlichen Vorfall fühlte sie sich „krank“ und „verletzt“.

In einem exklusiven Interview mit dem Guardian behauptete Amy Dorris, Trump habe sie beim Turnier in New York am 5. September 1997 vor dem Badezimmer in seiner VIP-Box angesprochen.

Dorris, der damals 24 Jahre alt war, beschuldigt Trump, seine Zunge in ihren Hals gedrückt zu haben, sie am ganzen Körper angegriffen zu haben und sie in einem Griff zu halten, dem sie nicht entkommen konnte.

“Ich fühle mich krank, verletzt”: Ehemaliges Model behauptet sexuellen Übergriff von Donald Trump – Video

„Er hat mir nur seine Zunge in den Hals geschoben und ich habe ihn abgestoßen. Und dann wurde sein Griff fester und seine Hände waren sehr tastend und überall auf meinem Hintern, meinen Brüsten, meinem Rücken, allem.

„Ich war in seinem Griff und konnte nicht raus“, sagte sie und fügte hinzu: „Ich weiß nicht, wie du das nennst, wenn du deine Zunge nur jemandem in die Kehle steckst. Aber ich schob es mit den Zähnen heraus. Ich habe es geschoben. Und ich glaube, ich hätte seine Zunge verletzt. “

Über seine Anwälte bestritt Trump auf das Schärfste, Dorris jemals belästigt, missbraucht oder unangemessen behandelt zu haben.

Dorris, die in Florida lebt, lieferte dem Guardian Beweise, um ihren Bericht über ihre Begegnungen mit Trump zu untermauern, darunter ihr Ticket für die US Open und sechs Fotos, die sie mit dem Immobilienmagnaten über mehrere Tage in New York zeigen. Trump war damals 51 Jahre alt und mit seiner zweiten Frau Marla Maples verheiratet.

Dorris mit Donald Trump bei den US Open 1997

Dorris mit Donald Trump bei den US Open 1997. Sie behauptet, der Angriff habe hinter der Trennwand im Hintergrund stattgefunden.

Ihr Bericht wurde auch von mehreren Personen bestätigt, denen sie den Vorfall anvertraute. Dazu gehören eine Freundin in New York und Dorris ‘Mutter, die sie beide unmittelbar nach dem mutmaßlichen Vorfall anrief, sowie eine Therapeutin und Freunde, mit denen sie in den letzten Jahren gesprochen hat. Alle sagten, Dorris habe ihnen Einzelheiten des mutmaßlichen Vorfalls mitgeteilt, die mit dem übereinstimmten, was sie später dem Guardian erzählte.

Dorris, jetzt 48 Jahre alt und Mutter von Zwillingstöchtern, sagte, sie habe überlegt, 2016 öffentlich über den Vorfall zu sprechen, als mehrere Frauen ähnliche Anschuldigungen gegen den damaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten öffentlich machten . Aber sie entschied sich dagegen, sich zu melden, auch weil sie dachte, dass dies ihrer Familie schaden könnte.

“Es fühlte sich an wie Tentakel”: die Frauen, die Trump sexuelles Fehlverhalten vorwerfen-

“Jetzt habe ich das Gefühl, dass meine Mädchen gleich 13 Jahre alt werden und ich möchte, dass sie wissen, dass Sie sich von niemandem etwas antun lassen, was Sie nicht wollen”, sagte sie. „Und ich wäre lieber ein Vorbild. Ich möchte, dass sie sehen, dass ich nicht geschwiegen habe, dass ich mich gegen jemanden gestellt habe, der etwas getan hat, das nicht akzeptabel war. “

Dorris sagte, sie habe im September 1997 mehrere Tage mit Trump verbracht, nachdem sie von ihrem damaligen Freund Jason Binn für ein langes Wochenende nach New York gebracht worden war. Zu dieser Zeit lebte Dorris mit Freunden in Boca Raton, Florida, und reiste regelmäßig nach Miami, um zu modellieren und gelegentlich als Schauspieler zu arbeiten. Binn, der Gründer mehrerer Luxusmode- und Lifestyle-Magazine, war ein Freund von Trump; 1999 soll er den Immobilienunternehmer als seinen „besten Freund“ bezeichnet haben.

Am Freitag, dem 5. September, sagte Dorris, Binn habe sie mitgenommen, um Trump in seinem Büro im Trump Tower in Midtown Manhattan zu treffen, bevor sie zusammen zu den US Open in Queens gingen.

“Er kam sofort sehr stark”, sagte Dorris über Trump. “Es schien typisch für einen bestimmten Mann zu sein, Leute, die sich einfach berechtigt fühlen, das zu tun, was sie wollen … obwohl ich mit meinem Freund dort war.”

Amy Dorris saß zwischen Donald Trump und Jason Binn bei den US Open in Queens 1997.
 

Amy Dorris saß zwischen Donald Trump und Jason Binn bei den US Open in Queens 1997

Zu dem Paar gesellten sich andere Freunde von Trump in seiner privaten Box, einer luxuriösen Teppichsuite mit Balkon und Blick auf den Hof. Fotos vom Tag zeigen Dorris neben Trump und seiner Freundin Marylou Whitney.

Dorris sagte, der mutmaßliche Angriff ereignete sich, als sie aufstand, um auf die Toilette zu gehen, die sich hinter einer Trennwand versteckte, nur wenige Meter von Trumps Gäste entfernt, die Tennis sahen. “Ich hatte einige Probleme mit meinen Kontaktlinsen”, sagte sie. “Ich erinnere mich, dass ich dort hineingegangen bin, um meine Linse zu befeuchten.”

Als sie herauskam, behauptete sie, habe Trump draußen gewartet. “Anfangs dachte ich, dass er darauf wartet, auf die Toilette zu gehen, aber das war leider nicht der Fall”, sagte sie. Sie behauptet, Trump habe sich ihr nach einem kurzen Austausch aufgezwungen, in dem sie sich daran erinnert, nervös gelacht und ihm gesagt zu haben: “Nein, geh weg.”

Sie behauptete, sie habe Trump gesagt “Nein, bitte hör auf”, aber “es war ihm egal”. “Es ist egal, wer du bist”, sagte sie. „Jedes Mal, wenn jemand nein sagt, bedeutet nein nein. Und das hat bei mir einfach nicht geklappt. Es war nicht genug. “

“Ich war nur irgendwie unter Schock”, fügte sie hinzu. „Ich fühlte mich offensichtlich verletzt. Aber ich habe es immer noch nicht verarbeitet und nur versucht, wieder mit allen zu reden und eine gute Zeit zu haben, weil ich mich, wie ich nicht weiß, unter Druck gesetzt fühlte, so zu sein. “

Dorris kann sich nicht erinnern, ob sie Binn die vollständigen Details des mutmaßlichen Angriffs mitgeteilt hat, aber sie sagt, sie habe ihn gebeten, Trump zu sagen, er solle sie in Ruhe lassen. Sie sagte, sie sagte zu Binn: „Er ist überall auf mir. Ich kann damit nicht umgehen. Du musst etwas machen.

Binn antwortete nicht auf eine Bitte um Kommentar. Laut Trumps Anwälten sagte Binn ihnen jedoch, er habe keine Erinnerung daran, dass Dorris ihm erzählt habe, dass mit Trump etwas Unangemessenes passiert sei oder dass sie sich in seiner Umgebung unwohl fühle.Werbung

Dorris sagte, dass sie kurz nach dem mutmaßlichen Vorfall eine Freundin anrief, die in der Stadt lebte, und ihnen erzählte, was passiert war. “Ich glaube, ich fühlte mich einfach sicher zu wissen, dass ich jemanden in New York hatte, zu dem ich gehen konnte. Gott bewahre, dass es schlimmer wurde”, sagte sie.

Sie sagte, Trump habe sie während ihres Aufenthalts in New York nicht erneut ernsthaft angegriffen, aber er habe sie trotz ihrer festen Ablehnung seiner Fortschritte weiter verfolgt.

Am Tag nach dem mutmaßlichen Angriff kehrten Dorris und Binn bei den US Open zu Trumps Box zurück. Dorris sagte, sie habe beschlossen, ein „konservatives“ Outfit aus Khakis, einem blauen Strickpullover und Slippern zu tragen, um weitere Fortschritte von Trump zu verhindern.

Das Paar machte unterwegs in Trumps Wohnung im Trump Tower Station, wo es für Fotos mit Prominenten posierte, die vor dem Tennis auch den Immobilienmagnaten besuchten, darunter die Musiker Lenny Kravitz und Sean Combs, AKA Puff Daddy.

Posieren mit Puff Daddy und Lenny Kravitz im Trump Tower.
 

Posieren mit Puff Daddy (links) und Lenny Kravitz (zweiter rechts) im Trump Tower.

Dorris sagte, Trump habe sie weiter verfolgt und Fragen gestellt wie: “Könnten Sie sich hier leben sehen?” “Es war egal, dass ich mich umgezogen habe, es war immer noch die gleiche Situation”, sagte sie. „Ich habe mich an diesem zweiten Tag überhaupt nicht wie ich gefühlt. Es fühlte sich an, als wäre etwas weggenommen worden. “

Später kamen weitere VIP-Gäste zu Trump, darunter Leonardo DiCaprio und der Illusionist David Blaine, mit denen sie für Fotos posierten. DiCaprio, Blaine, Kravitz und Combs antworteten nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Weitere VIP-Gäste, darunter David Blaine und Leonardo DiCaprio, bei den US Open

David Blaine (zweiter von rechts) und Leonardo DiCaprio (zweiter von links) in der Box bei den US Open.

Zwei Tage später, am 8. September 1997, sagte Dorris, sie habe mit Binn und Trump an einem Gedenkgottesdienst für Gianni Versace teilgenommen.

Auf die Frage, warum sie in den Tagen nach dem mutmaßlichen Angriff weiterhin Zeit mit Binn und Trump verbrachte, sagte Dorris: „Ich war aus Florida dort und ich war mit Jason zusammen. Ich hatte kein Geld, nirgendwo hin. Wir gingen von Event zu Event und es war überwältigend. “ Sie habe erst später vollständig verarbeitet, was passiert sei, fügte sie hinzu. “Menschen verbringen Jahre mit Menschen, die sie missbraucht haben. Das passiert, wenn etwas Traumatisches passiert, du frierst.”

Anwälte von Trump sagten, Dorris ‘Version der Ereignisse habe keiner Prüfung standgehalten, und hätte Trump außerhalb des Badezimmers in der VIP-Box unangemessenes Verhalten gezeigt, hätte es zahlreiche Zeugen gegeben.

Autogramme mit Donald Trump
 Dorris gibt mit Donald Trump Autogramme

Trumps Anwälte sagten, es sei unglaublich, dass Dorris sich in den Tagen nach dem mutmaßlichen Angriff freiwillig dafür entscheiden würde, bei den US Open und dem Versace-Denkmal in der Nähe von Trump zu sein. Sie sagten, Binn habe ähnliche Fragen zu ihrem Konto gestellt. Trumps Anwälte fragten auch, warum Dorris neben Trump am Versace-Denkmal saß, als sie auf der anderen Seite von Binn hätte sitzen können.

Sie sagten, Dorris habe die Vorwürfe nie bei einer Strafverfolgungsbehörde oder bei Trump erhoben, und der Zeitpunkt der Behauptungen, der so nahe an den Präsidentschaftswahlen im November lag, deutete darauf hin, dass sie möglicherweise politisch motiviert seien.

Der Guardian hörte zuerst von Dorris ‘Vorwurf gegen Trump über einen Modelagenten, mit dem sie in Chicago zusammengearbeitet hatte und dem sie sich anvertraut hatte. Dorris teilte ihre Anschuldigung vor 15 Monaten erstmals vertraulich mit dem Guardian, war sich jedoch nicht sicher, ob sie an die Börse gehen sollte. Sie entschied kürzlich, dass sie bereit war, diesen Schritt zu tun, teilweise um ein Vorbild für ihre Töchter zu sein, die jetzt im Teenageralter sind.

“Wenn Sie in den Raum von jemandem eindringen, spielt es keine Rolle, ob Sie vergewaltigt wurden, es ist ein sexueller Übergriff und es ist nicht in Ordnung”, sagte sie. „Du berührst niemanden, es sei denn, er möchte berührt werden. Und ich habe nichts getan, um ihn zu ermutigen, mich zu berühren. “

Dorris sagte, sie sei auch frustriert zu hören, wie Trumps vielen anderen Anklägern vorgeworfen wurde, sie hätten gelogen. “Ich habe es satt, dass er damit durchkommt”, sagte sie. „Ich bin es leid, still zu sein. Es ist irgendwie kathartisch. Ich will das nur rausholen. Und ich möchte, dass die Leute wissen, dass dies der Mann ist, das ist unser Präsident. So etwas macht er und es ist inakzeptabel. “

weiters auf http://www.theguardian.com/us-news/2020/sep/17/donald-trump-accused-of-sexual-assault-by-former-model-amy-dorris

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.