nz

Online zeitung

Bangladesch: Fünfhunderttausend Moslem gehen auf die Straße, drohen, französische Botschaft in Dhaka zu zerstören,fals…

Thousands of Muslims gather on roads in Bangladesh to lay siege to French Embassy

Bangladeschische Muslime fordern Schließung der französischen Botschaft in Dhaka (Bildquelle: @MbMukit auf Twitter)OpIndia Mitarbeiter | 2 November, 2020

Bangladesch: Muslimas gehen auf die Straße, drohen, französische Botschaft in Dhaka zu zerstören, wenn sie nach 24-stündigem Ultimatum noch geöffnet sind.

Dhaka,-Mehr als Funfhunderttausende Muslime haben am Montag in Bangladesch eine Großdemonstration gegen den französischen Präsidenten Macron durchgeführt, als er sich weigerte, die Karikatur des Propheten Mohammad zur Verteidigung der Meinungsfreiheit zu verurteilen. Berichtenzufolge wurde die Demonstration von Hefazat-i-Islam, einer der größten muslimischen politischen Gruppen in Bangladesch, aufgerufen, und Demonstranten versuchten, in Richtung der französischen Botschaft zu marschieren.

Die Demonstranten begannen ihren Marsch von der Baitul Mukarram Moschee in Richtung der französischen Botschaft, aber sie wurden in der Nähe der französischen Botschaft von Sicherheitskräften gestoppt. Die Organisation stellte der Regierung von Bangladesch ein 24-stündiges Ultimatum, die französische Botschaft zu schließen. Junaid Babuagari, ein Anführer von Hefazat-i-Islam, warnte, dass die nächste Demonstration nicht aufhören würde, bis sie die Botschaft erreichen und zerstören würden, wenn die Forderungen der Demonstranten nicht erfüllt würden.

“Mit Respekt vor der Pflicht der Strafverfolgungsbehörden, Journalisten und den Emotionen der teilnehmenden Muslimbrüder hören wir heute hier auf”, sagte Junaid Babunagari, bevor er hinzufügte: “Wir werden hier in unserem nächsten Programm nicht aufhören. Wir werden zur Botschaft gehen und sie zerstören, wenn unsere Forderungen nicht erfüllt werden.”

Er forderte den Premierminister von Bangladesch Sheikh Hasina auf, den französischen Präsidenten im Parlament zu verurteilen und alle diplomatischen Beziehungen zu Frankreich zu verschärfen. Er forderte die Vereinten Nationen auf, strikt gegen Frankreich vorzugehen. Babuagari forderte die Todesstrafe für jeden, der den Propheten in Bangladesch beleidigte.

Die Demonstranten forderten einen Boykott französischer Produkte und verbrannten das Bildnis von Präsident Macron, der Parolen wie “Keine Diffamierung des Propheten Mohammad” aufwarf. Sie warnten, dass die politischen Parteien, die sich weigerten, die Äußerungen des französischen Präsidenten zu verurteilen, einen Preis zahlen müssten.

Die Bilder des massiven Protests wurden von Menschen in den sozialen Medien geteilt. Ein Twitter-Nutzer, der den Namen trägt, @MbMukit ein Video auf Twitter geteilt und behauptet, es sei das der Proteste, die heute in Bangladesch verübt werden.

In dem Video sind Lautsprecher zu hören, die läuten, als ein Meer von Menschen auf den Straßen von Bangladesch bewegt wird. Einige andere Visuals der Protets wurden von einem anderen Twitter-Nutzer namens @Imran23266260 geteilt.

Muslimische Welt wendet sich gegen Frankreich

Die starke Haltung des französischen Präsidenten gegen den radikalen Islam und die Unterstützung der Meinungsfreiheit hat islamische Nationen wie die Türkei und Pakistan verärgert, die Frankreich und den französischen Präsidenten wegen Islamophobie verurteilt haben. Pakistans Nationalversammlung hatte sogar eine Resolution verabschiedet, in der ihre Regierung aufgefordert wurde, ihren nicht existierenden Gesandten aus Frankreich zurückzurufen. Muslime auf der ganzen Welt haben Proteste gegen Frankreich, auch in Indien, durchgeführt. Indien hatte seine Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck gebracht und die Angriffe islamistischer Terroristen auf Franzosen verurteilt.

Quellen/Medien Agenturen/opindia.

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.