nz

Online zeitung

CH; «Die illegale Partybesucher flohen aus den Fenstern vor der Polizei».

Polizeibeamter fotografiert eine Gruppe Personen

vonClaudia Steiger //20min.ch und Im Zentrum von Verbier (VS) «intervenierte» die Kantonspolizei Wallis serviceorientiert und half etwa beim Fotografieren von Feiernden in der Neujahrsnacht.KEYSTONE

Über hundert Menschen feierten in der Silvesternacht in Volketswil ZH eine illegale Party. Als die Polizei das Gebäude räumte, kam es zu chaotischen Szenen.

CH Zürich,-«Dutzende Polizisten haben das Gebäude umstellt.» Eine Leser-Reporterin war vor Ort, als in der Silvesternacht in Volketswil ZH eine illegale Silvesterfeier in einer leerstehenden Gewerbehalle geräumt wurde. Sie und ihre Kollegin hätten ebenfalls an der Party teilgenommen. «Wir wollten feiern und mit Kollegen Party machen», sagt sie. Auch wenn ihnen bewusst gewesen sei, dass diese Veranstaltung in Bezug auf die geltenden Corona-Massnahmen illegal war.

So wurde der Ort der Party auch geheim gehalten. «Wir erhielten via Telegram-Gruppe nur einen Link mit einem Hinweis auf die Veranstaltung», sagt die Leser-Reporterin. Erst abends um 22 Uhr seien sie darüber informiert worden, dass sie beim Lidl in Volketswil den Ballonen folgen sollten. «Ausserdem waren da zwei Männer, die den Gästen den Weg gewiesen haben.» Es seien zahlreiche Jugendliche unterwegs gewesen, schildert die Leser-Reporterin.

Einsatz «völlig übertrieben»

Bei der Party selbst sei wenig organisiert gewesen und als die Polizei das Gebäude gegen 2 Uhr morgens schliesslich geräumt habe, hätten viele versucht, abzuhauen. «Einige flohen aus den Fenstern vor der Polizei», so die Leserin. Sie und etliche andere seien kontrolliert worden und hätten die Personalien angeben müssen. Bussen habe die Polizei keine verteilt und die Gäste schliesslich nach Hause geschickt. «Erst von der Polizei erfuhren wir, dass in das Gebäude eingebrochen worden war, um die Party zu organisieren», sagt sie. Bei der Medienstelle der Kantonspolizei Zürich wurde der Einbruch nicht bestätigt, entsprechende Abklärungen seien aber im Gang.

Von chaotischen Szenen berichtet auch ein weiterer Leser-Reporter. «Überall waren Polizisten und Hunde – ohne Vorwarnung.» «Völlig übertrieben», nennt er den Einsatz. Man hätte die Leute einfach wegschicken können. Zudem äussert er den Verdacht, dass in der Halle Tränengas oder Pfefferspray eingesetzt wurde. «Plötzlich brannten die Atemwege und mir wurde schlecht», so der Leser-Reporter. Draussen hätten ausserdem viele Leute gehustet. Wie die Polizei auf Anfrage sagte, hätten die Einsatzkräfte weder Tränengas noch Pfefferspray eingesetzt.

https://srf.ch/20mint news/schweiz/ruhiger-jahreswechsel-polizei-loest-illegale-partys

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.