nz

Online Zeitung

Archiv; USA entschuldigen sich für Syphilis-Experiment in Guatemala.

Guatemala syphilis experiments worse than Tuskegee.

USA entschuldigen sich für Syphilis-Experiment in Guatemala/bild Slate Magazin

Von Maggie Fox , Herausgeberin für Gesundheit und Wissenschaft

WASHINGTON (Reuters) – Die USA entschuldigten sich am Freitag für ein in den 1940er Jahren durchgeführtes Experiment, bei dem Forscher der US-Regierung absichtlich Gefängnisinsassen, Frauen und Geisteskranke aus Guatemala mit Syphilis infizierten.

In dem Experiment, das darauf abzielte, das damals neue Medikament Penicillin zu testen, wurden die Insassen von Prostituierten infiziert und später mit dem Antibiotikum behandelt.

“Die von 1946 bis 1948 in Guatemala durchgeführte Studie zur Impfung sexuell übertragbarer Krankheiten war eindeutig unethisch”, sagte Außenministerin Hillary Clinton und die Ministerin für Gesundheit und menschliche Dienste Kathleen Sebelius in einer Erklärung.

„Obwohl diese Ereignisse vor mehr als 64 Jahren stattfanden, sind wir empört darüber, dass solche verwerflichen Forschungen unter dem Deckmantel der öffentlichen Gesundheit hätten stattfinden können. Wir bedauern zutiefst, dass dies geschehen ist, und entschuldigen uns bei allen Personen, die von solch abscheulichen Forschungspraktiken betroffen waren “, heißt es in der Erklärung.

US-Mediziner steckten 1.300 Menschen mit Syphilis an - Guatemala

Guatemala verurteilte das Experiment als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und sagte, es werde untersuchen, ob es Gründe gebe, den Fall vor ein internationales Gericht zu bringen.

“Präsident Alvaro Colom betrachtet diese Experimente als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Guatemala behält sich das Recht vor, sie vor einem internationalen Gericht anzuprangern”, heißt es in einer Regierungserklärung, in der eine Kommission zur Untersuchung der Angelegenheit angekündigt wurde.

Guatemaltekische Menschenrechtsaktivisten forderten eine Entschädigung der Familien der Opfer, aber ein US-Beamter sagte, es sei nicht klar, ob es eine Entschädigung geben würde.

Präsident Barack Obama rief Colom an, um sich persönlich für das zu entschuldigen, was geschehen war, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses.

Das Experiment, das die berüchtigte Tuskegee-Studie der 1960er Jahre über schwarze amerikanische Männer widerspiegelte, die absichtlich wegen Syphilis unbehandelt blieben, wurde von Susan Reverby, Professorin für Frauenstudien am Wellesley College in Massachusetts, aufgedeckt.

Guatemala syphilis experiments worse than Tuskegee.
Slate Magazine


Slate Magazine
Guatemala syphilis experiments worse than Tuskegee

696 STD AUSGESETZT

Reverby erfuhr dieses Jahr davon, als sie ein Buch über Tuskegee weiterverfolgte, und informierte die US-Regierung, ungewöhnlich für einen Forscher, bevor sie ihre Ergebnisse veröffentlichte.

“Zusätzlich zum Gefängnis fanden die Studien in einer Irrenanstalt und einer Kaserne statt”, sagte Reverby.

„Insgesamt waren 696 Männer und Frauen der Krankheit ausgesetzt und boten dann Penicillin an. Die Studien dauerten bis 1948 und die Aufzeichnungen legen nahe, dass trotz aller Absichten wahrscheinlich nicht jeder geheilt wurde “, sagte sie in einer Erklärung.

Ihre Ergebnisse, die im Januar im Journal of Policy History veröffentlicht werden sollen, verbinden die Studien von Tuskegee und Guatemala.

In den Jahren 1946-48 führte Dr. John C. Cutler, ein Arzt des öffentlichen Gesundheitswesens, der später in den 1960er Jahren an der Syphilis-Studie in Alabama teilnahm und diese zwei Jahrzehnte nach ihrem Ende in den 1990er Jahren weiter verteidigte, eine Syphilis durch Impfprojekt in Guatemala, das von der PHS, den National Institutes of Health, dem Pan American Health Sanitary Bureau (jetzt Pan American Health Organization) und der guatemaltekischen Regierung gemeinsam gesponsert wird “, schrieb sie.

„Es war die Anfangszeit von Penicillin und das PHS war zutiefst daran interessiert, ob Penicillin verwendet werden kann, um eine frühe Syphilis-Infektion zu verhindern, nicht nur zu heilen, ob bessere Blutuntersuchungen für die Krankheit durchgeführt werden konnten, welche Penicillin-Dosierungen die Infektion tatsächlich heilten und den Prozess der Reinfektion nach der Heilung zu verstehen. “

Das vollständige Papier finden Sie hier

Dr. Francis Collins, Direktor der US National Institutes of Health, sagte, die Regulierung verbiete heute solche “riskanten und unethischen” Forschungen. Er sagte, die Enthüllungen könnten den Bemühungen schaden, Freiwillige für die Teilnahme an der heutigen medizinischen Forschung zu gewinnen.

“Ich denke, die Erfolgsbilanz der letzten 20 bis 30 Jahre war bemerkenswert”, sagte Collins Reportern in einer Telefonbesprechung.

“Aber wir alle wissen, dass die Tuskegee-Studie, an der derselbe Dr. Cutler beteiligt war, dem Vertrauen großen Schaden zugefügt hat … insbesondere von der afroamerikanischen Gemeinschaft und für die medizinische Forschung.”

Arturo Valenzuela, stellvertretender US-Außenminister für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre, sagte, es sei noch nicht klar, ob eine Entschädigung angeboten werde. Es war auch nicht klar, ob eine der Personen, mit denen experimentiert wurde, aufgespürt werden konnte, aber er sagte, eine Untersuchung sei eingeleitet worden.

Collins sagte, es gäbe keine Aufzeichnungen über die Studie am NIH außer dem Titel des ursprünglichen Zuschusses.

Cutler trat 1985 als Professor an der Universität von Pittsburgh in den Ruhestand und starb 2003.

Zusätzliche Berichterstattung von Sarah Grainger in Guatemala; Bearbeitung von Anthony Boadle und Todd Eastham.

Quelle// Medienagenturen Reuters GESUNDHEITSWESEN & PHARMA 1. OKTOBER 201017:10 UHRVOR 10 JAHREN AKTUALISIERT

Quelle//wellesley.edu/WomenSt/Synopsis Reverby ‘Normal Exposure’.pdf

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.