nz

Online Zeitung

Deutsche Nonnen, die zwischen den 1960er und 1970er Jahren in Speyer ein Kloster betrieben, Waisenkinder an Geschäftsleute und Geistliche „vermieteten“,

© Getty Images

Deutsche Nonnen “mieteten” verwaiste Jungen an Geschäftsleute für “Gangbangs & Orgien” – unterdrückter Bericht der Medien.

RT,-Ein Bericht, der der Öffentlichkeit vorenthalten wird, dokumentiert nach Angaben des Daily Beast schreckliche Vergewaltigungen und sexuellen Missbrauch gegen Jungen, die von Nonnen der kathoischen Erzdiözese Köln in Deutschland unterstützt wurden .

Die Ergebnisse der Untersuchung, die letzten Monat abgeschlossen wurde und auf einer Klage der Opfer gegen die Erzdiözese beruhte, wurden nicht öffentlich veröffentlicht, aber der Inhalt des Berichts soll an mehrere Medien weitergegeben worden sein.

Abschnitte des 560-seitigen Berichts, der angeblich vom Daily Beast gesehen wurde, beschreiben, wie Nonnen, die zwischen den 1960er und 1970er Jahren in Speyer ein Kloster betrieben, verwaiste Jungen an Geschäftsleute und Geistliche „vermieteten“, die die Kinder manchmal wochenlang missbrauchten , bevor sie “zurückgegeben” werden.

Laut der Verkaufsstelle waren einige der Waisenkinder gezwungen, an „Gangbangs und Orgien“ teilzunehmen, bevor sie in das Kloster zurückgebracht wurden, wo die Nonnen sie dafür disziplinierten, dass sie „ihre Kleidung zerknittert oder mit Sperma bedeckt“ hatten.

Der Bericht kam zu dem Schluss, dass 175 Kinder, die meisten davon Jungen zwischen 8 und 14 Jahren, über zwei Jahrzehnte hinweg misshandelt wurden. Einige der Kinder wurden absichtlich von der Adoption ausgeschlossen oder in ein Pflegeheim gebracht, damit die Nonnen sie weiterhin vermieten konnten, wie die Sonde angeblich herausfand.

Die Untersuchung lehnte es jedoch ab, die an dem Krankenversicherungssystem beteiligten Nonnen direkt zu beschuldigen, und argumentierte stattdessen, dass der Missbrauch das Ergebnis von „systematischen“ Managementfehlern und der „Nachsicht“ sei, die denjenigen gewährt werde, die beschuldigt werden, an den abscheulichen Verbrechen teilgenommen zu haben, berichtete das Biest .

Die Details wurden der Presse mitgeteilt, nachdem sich die Erzdiözese geweigert hatte, den Bericht zu veröffentlichen, und forderten die Journalisten, die die Dokumente angesehen hatten, auf, eine Vertraulichkeitsvereinbarung zu unterzeichnen. Alle, die an einer Pressekonferenz teilnahmen, in der der Abschluss der Untersuchung angekündigt wurde, gingen Berichten zufolge hinaus und weigerten sich, die Bedingungen der Kirche einzuhalten.

Die Erzdiözese Köln erklärte, sie habe den Bericht zurückgehalten, weil sie ihre Methodik nicht vollständig erläutert habe. Bischof Karl-Heinz Wiesmann, der die Erzdiözese leitet, sagte den Medien jedoch, der Missbrauchsbericht sei „so blutig“, dass er nicht für die Öffentlichkeit geeignet sei. Der Bischof behauptet, er sei durch den Bericht so beunruhigt gewesen, dass er sich nach dem Lesen einen Monat von seinen Pflichten trennen musste.

Die schockierenden Enthüllungen kommen weniger als ein Jahr, nachdem eine separate Untersuchung ergab, dass die Berliner Bildungsbehörden und der Senat die Aufnahme von Pflegekindern in die Obhut bekannter Pädophiler unterstützt und verteidigt hatten. Die 30-jährige Politik, die 2003 endete, führte zu einer Reihe schwerwiegender Missbrauchsfälle, wie die Untersuchung ergab.

Quelle/alethonews./RT/.thedailybeast.com

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.