nz

Online Zeitung

Wachhund und vieles mehr; Seine Besonderer Platz für immer reserviert; Der Rettungshund hat seinen eigenen Platz auf der Fähre.

Erstaunlich, Der Rettungshund bekommt seinen eigenen Platz auf der Fähre.

Ein Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern auch ein ausgezeichneter Helfer, Wächter und Retter.

Es gibt spezielle Zentren, in denen Diensthunde geschult werden, um Menschen zu finden und zu schützen. Vierbeinige Freunde bewältigen die Aufgaben hervorragend. Unser Artikel listet die Rassen auf, die sich bei Rettungseinsätzen unterschiedlicher Komplexität am besten bewährt haben. Wasserretter Die häufigsten Wasserrettungsrassen sind: Labrador Retriever Die Labrador-Geschichte beginnt auf Neufundland. Diese Rasse wurde aufgezogen, um Fischern zu helfen, Fischernetze aus dem Meer zu ziehen.

Rettungshunde

Die Farbe des Labrador-Mantels war schwarz, weshalb sie nach dem schwarzen Stein “Labradorite” benannt wurden. Im 19. Jahrhundert wurden Hunde nach Großbritannien gebracht und mit lockigen Retrievern gekreuzt, wodurch die bekannte Rasse der Labrador Retriever auftauchte. Hunde sind ziemlich groß, die Widerristhöhe kann 60 cm erreichen, das Gewicht bis zu 40 kg. Das Temperament ist verspielt, freundlich, geduldig. Zuverlässige vierbeinige Begleiter sind leicht zu erlernen und gehorchen dem Besitzer perfekt. Beim Training von Welpen versuchen die Ausbilder, ein Lernsystem mehr in einem Spielformat aufzubauen. Während des Trainings werden auch Szenarien verschiedener Naturkatastrophen gespielt. Mit einem scharfen Verstand überwinden Hunde leicht alle Hindernisse.

Labrador Retriever

Labradore, die an Rettungsaktionen auf dem Wasser teilnehmen, schwimmen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 5 km / h. Sie helfen auch bei der Suche nach Opfern von Überschwemmungen, Explosionen und Erdbeben. Neufundland Wie Labradors lebten “Taucher” auf der Insel Neufundland, nach der sie benannt wurden. Gutmütige große Hunde halfen den Fischern im Meer – sie zogen Netze, zogen Menschen aus dem Wasser. Trotz der Tatsache, dass es ein angeborenes Gefühl für Tauchhunde ist, Menschen zu retten, brauchen sie noch etwas Training.

Hunde dieser Rasse können die Situation sofort analysieren und wichtige Entscheidungen treffen. Viele Geschichten zeigen, dass Neufundländer in extremen Situationen schnell reagierten und ihre Besitzer retteten. Der Charakter ist gutmütig, mutig. Die Körpergröße erreicht am Widerrist 70 cm und das Gewicht beträgt mehr als 70 kg. Es ist notwendig, eine solche Rasse mit Hilfe von Zuneigung und Respekt zu trainieren, da sie für harte Intonation und Kritik empfindlich ist. Die zotteligen Riesen sind hauptsächlich an Wasserrettungseinsätzen beteiligt. Neufundländer gefrieren nicht und ihre Wolle hat hohe wasserabweisende Eigenschaften.

Neufundland

Aufgrund der interessanten Struktur der Ohren, der Membranen zwischen den Zehenpolstern, des dritten Jahrhunderts, können Hunde dieser Rasse unter Wasser tauchen und lange Strecken zurücklegen. Der Hund bemerkt die ersten Anzeichen eines Ertrinkenden und springt sofort ins Wasser. Leonberger Die Rasse wurde in Deutschland gezüchtet und nach der Stadt Leonberg benannt. Der Gründer gilt als Heinrich Essig, er kreuzte verschiedene Rassen und züchtete einen großen silbergrauen Hund mit einem schwarzen Kopf. Die Rasse zeichnet sich durch Ausdauer, ausgezeichnetes Sehvermögen, gutes Gehör, Kraft und Schwimmfähigkeit aus. In gefährlichen Situationen auf dem Wasser reagiert es sofort und rettet Ertrinkende.

Leonberger

Hundeparameter – Größe bis 80 cm, Gewicht bis 75 kg. Leonberger sind hingebungsvolle, ruhige und intelligente Tiere, verstehen sich gut mit Familie und kleinen Kindern. Sie eignen sich gut für Training und Training. Seien Sie während des Trainings geduldig und erheben Sie nicht Ihre Stimme beim Hund. Retter in den Bergen Die folgenden Rassen gelten als die besten Retter in den Bergen: Sankt Bernhard Die Geschichte dieser Rasse ist sehr interessant. Die Alpen haben den harten Bernhardinerpass, die Temperaturen fallen im Winter unter 30 Grad und die meiste Zeit herrscht schlechtes Wetter. Die Grenze zwischen Italien und der Schweiz verläuft durch diesen Pass. Viele Menschen in der Antike versuchten, diesen Pass zu passieren, kamen aber nicht zum letzten Punkt ihres Weges. Im 15. Jahrhundert wurde an dieser Stelle das Waisenhaus St. Bernhard errichtet, in dem Reisende anhalten und sich ausruhen konnten.

Sankt Bernhard

Im 17. Jahrhundert begannen Mönche, mit alpinen Mastiffs nach Menschen zu suchen, später wurden sie als Pass bezeichnet – St. Bernards. Hunde werden bis zu 70 cm groß und wiegen etwa 91 kg. Ein treuer, robuster und furchtloser Charakter. Es wird angenommen, dass vierbeinige Assistenten die Annäherung eines Zyklons 30-40 Minuten vor seinem Start im Voraus spüren und einen einwandfreien Geruch haben. Sie können das Opfer unter einer dicken Schneeschicht finden oder hoch in den Bergen verloren gehen. Die Aufgabe des Bernhardiners ist es, die vermisste Person zu finden, sie auszugraben, herauszuziehen und aufzuwärmen.

Deutscher Schäferhund Im 16. Jahrhundert wurden Deutsche Schäferhunde zum Schutz und zur Bewachung von Häusern eingesetzt. Hunde dieser Rasse schützten nicht nur Eigentum, sondern auch deren Besitzer. Aufgrund ihres ausgeprägten Instinkts wurden Schäferhunde eingesetzt, um Opfer von Erdbeben in den Bergen zu retten. Deutsche Schäferhunde eignen sich gut zum Trainieren, Erfüllen aller Befehle und Aufgaben. Solche Hunde eignen sich für aktive Menschen mit starkem Charakter. Widerristhöhe 65 cm, Gewicht bis 40 kg. Die ausgewogene Rasse hat eine freundliche und gelehrige Einstellung. Kommt gut mit Erwachsenen und Kindern aus. Belgischer Schäferhund (Malinois) Einige glauben, dass der belgische Schäferhund ursprünglich aus Frankreich stammt, aber dies ist nicht der Fall.

Deutscher Schäferhund

Die Rasse wurde in Mechelen, Belgien, gezüchtet. Der Arzt und Tierarzt Adolf Ruehl, der an einer Landwirtschaftsausstellung teilnahm, beschloss, eine neue Rasse von Hütehunden zu züchten. Nach sechs Jahren fruchtbarer Zuchtarbeit gründete Dr. Ruhl offiziell den Belgischen Schäferhundclub. Und Ende des 19. Jahrhunderts erkannte die belgische Hundegemeinschaft den Malinois-Rassestandard an. Trotz der durchschnittlichen Größe, Widerristhöhe von 58 cm, Gewicht bis zu 30 kg sind belgische Schäferhunde ausgezeichnete Retter in den Bergen.

Ein geschicktes Haustier, das einen subtilen Geruch und ein subtiles Flair besitzt, findet und gräbt Opfer nach Lawinen und Trümmern aus. Malinois verhalten sich während des Trainings und der Schulung gut, konzentrieren sich auf den Besitzer und führen alle zugewiesenen Aufgaben aus. Der Charakter ist energisch, freundlich, liebevoll, verantwortlich. Sie bewachen nicht nur ihre Familie, sondern auch das Haus.

Belgischer Schäferhund

Viele Rassen von Rettungshunden wurden gezüchtet, um spezielle Servicearbeiten durchzuführen, Menschen in extremen Situationen zu suchen und zu schützen. Tiere haben Intuition, einen guten Geruchssinn und einen kühnen Charakter. Wenn Sie sich für eine der oben genannten Hunderassen entscheiden, werden Sie sich nicht irren. Ein zuverlässiger und starker vierbeiniger Freund ist in jeder Situation bereit, zur Rettung zu kommen.

Quelle/belanta.vet

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.