nz

Online Zeitung

Tunesiens Präsident löst Parlament auf und entlässt Regierung.

Der Putsch von Qais Said wurde abgelehnt

Tunesiens Präsident Kais Saied

Türkei und Libyen lehnen Putsch von Kais Saied gegen Verfassung und Parlament ab.

Sowohl die Türkei als auch Libyen drückten ihre Ablehnung des Putsches des tunesischen Präsidenten Kais Saied gegen die Verfassung und das Parlament des Landes aus, nachdem seine jüngsten Entscheidungen in der vergangenen Nacht getroffen wurden.

Der Chef des libyschen Hohen Staatsrates, Khaled Al-Mashri, kündigte seine klare Absage an die von ihm als „Putsch“ bezeichneten „Putsche“ gegen die gewählten Gremien und die Störung demokratischer Wege an

Bild

Die tunesische Armee riegelte das Parlamentsgebäude ab, nachdem der Präsident das Parlament einfrieren und die Regierung auflösen wollte, was Proteste auslöste und von den politischen Parteien als Putsch gegen die Legitimität angesehen wurde.

Al-Mashri sagte in einem Tweet über seinen Twitter-Account, der von Watan überwacht wurde: “14. Februar 2014 Putsch von Haftar. 25. Juli 2021 Putsch von Qais (Said) … was ist heute Abend bis gestern.”

Al-Mashri fügte hinzu: “Wir lehnen Staatsstreiche gegen gewählte Körperschaften und die Störung demokratischer Wege ab.

Türkische Präsidentschaft

Der türkische Präsidentschaftssprecher Ibrahim Kalin verurteilte in diesem Zusammenhang die Aussetzung des demokratischen Prozesses in Tunesien.

Kalin sagte in einem Tweet, den er auf Twitter veröffentlichte: “Wir weigern uns, den demokratischen Prozess auszusetzen und den demokratischen Willen der Menschen in unserem freundlichen und brüderlichen Tunesien zu ignorieren.”

Er fügte hinzu: “Wir verurteilen die Versuche, denen es an verfassungsrechtlicher Legitimität und an öffentlicher Unterstützung mangelt, und wir sind zuversichtlich, dass die tunesische Demokratie aus diesem Weg gestärkt hervorgehen wird.”

“Das tunesische Volk wird missbraucht, indem es seine Freiheit konfisziert.” Parlamentspräsident Rashid Ghannouchi verurteilt die Schließung des Parlaments und die Verhinderung des Eintritts einer Reihe von Abgeordneten in die Armee

live ticker

26.07.2021 13uhr

Tunesische Sicherheitskräfte stürmten @aljazeera‘s Büro in Tunis und verwies am Montag Journalisten aus den Räumlichkeiten, als über die politische Instabilität des Landes berichtet wurde. Weiterlesen

Tuns 26. JULI 2021

Tunesiens Präsident kündigt mit Hilfe eines von ihm ernannten Premierministers seine Übernahme der Exekutivgewalt an (Zoubeir Souissi/Reuters) 25. JULI 2021

Tuns,-Tunesiens Präsident löst Parlament auf und entlässt Regierung… Ennahda hält es für “Putsch”Tunesiens Präsident Kais Saied kündigte am Sonntag das Einfrieren aller Befugnisse des Repräsentantenhauses und die Übernahme der Exekutivgewalt mit Hilfe eines von ihm ernannten Premierministers an. Said beschloss, die Immunität aller Mitglieder des tunesischen Parlaments aufzuheben und alle Befugnisse des Repräsentantenhauses einzufrieren.

Tunesiens Präsident Kais Saied kündigte am Sonntag das Einfrieren aller Befugnisse des Repräsentantenhauses und die Übernahme der Exekutivgewalt mit Hilfe eines von ihm ernannten Premierministers an.

Dies geschah während einer von Saeed abgehaltenen Dringlichkeitssitzung für die Sicherheits- und Militärführer.

Während des Treffens beschloss Said, die Immunität aller Mitglieder des tunesischen Parlaments aufzuheben und alle Befugnisse des Repräsentantenhauses einzufrieren.

Der tunesische Präsident kündigte auch die Entlassung von Ministerpräsident Hicham Al-Meshishi an, sofern dieser mit Hilfe eines Ministerpräsidenten, der ihn ernennt, die Exekutivgewalt übernimmt.

Er fügte hinzu: “Wir werden nie über jemanden schweigen, der den Staat und seine Symbole beleidigt, und wer auch immer eine einzige Kugel abfeuert, unsere Streitkräfte und Sicherheitskräfte werden ihn mit einem Kugelhagel konfrontieren.”

Saeed deutete an, dass er diese Entscheidungen in “Beratung” mit den Regierungs- und Parlamentschefs getroffen habe und andere Entscheidungen treffen werde, bis der soziale Frieden im Land zurückkehrt.

Als Reaktion auf die jüngsten Entscheidungen des Präsidenten beschuldigte der tunesische Parlamentspräsident Rached Ghannouchi den Präsidenten des Umsturzes der Revolution und der Verfassung, nachdem er das Parlament eingefroren und die Regierung entlassen hatte.

Bild

“Wir halten die Institutionen für noch stehen, und die Anhänger von Ennahda und dem tunesischen Volk werden die Revolution verteidigen”, sagte Ghannouchi gegenüber Reuters.

Die Entscheidungen des tunesischen Präsidenten folgen auf Zusammenstöße zwischen der Polizei und Demonstranten in der Hauptstadt Tunis und mehreren anderen Städten, bei denen die Regierung zum Rücktritt und zur Auflösung des Parlaments aufgefordert wurde.

Bild

Riad Al-Shuaibi, politischer Berater des Präsidenten der tunesischen Ennahda-Bewegung, und Parlamentspräsident Rached Ghannouchi fordern die staatlichen Institutionen auf, die jüngsten Entscheidungen von Präsident Kais Saied . nicht umzusetzen

Demonstranten zielten in mehreren Städten auf das Hauptquartier der Ennahda-Partei, um angesichts der schnellen Ausbreitung des Coronavirus und der sich verschlechternden wirtschaftlichen und politischen Situation eine Eskalation der Wut gegen das herrschende System zu erreichen.

Bild

Tunesischer Ex-Präsident Moncef Marzouki: Was heute Abend passiert ist, ist ein “Putsch”

Während die Ennahda-Bewegung “kriminelle Banden” beschuldigte, ihr Hauptquartier angegriffen zu haben, sagte sie, sie werde “von außen und innerhalb des Landes unterstützt” mit dem Ziel, “den demokratischen Weg zu stürzen”.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.