NZ

Online Zeitung

Betrog: Jamaikaner bekennt sich schuldig, ältere Amerikaner durch einen in Jamaika ansässigen Lotteriebetrug betrogen zu haben

Jamaikaner bekennt sich schuldig, ältere Amerikaner durch einen in Jamaika ansässigen Lotteriebetrug betrogen zu haben

Miami ,- Ein Mann aus Jamaika bekannte sich heute vor einem Bundesgericht in Miami schuldig, an einem Lotteriebetrugsprogramm teilgenommen zu haben, das auf ältere Opfer in den Vereinigten Staaten abzielte.

Gerichtsdokumenten zufolge bekannte sich Greg Warren Clarke, 29, aus Montego Bay, Jamaika, wegen seiner Rolle in einem betrügerischen Lotterieprogramm aus Jamaika, das amerikanische Opfer überzeugte – viele von ihnen – einer Verschwörung wegen Post- und Überweisungsbetrugs schuldig ältere Menschen – um Geld zu zahlen, um fiktive Lotteriegewinne zu sammeln. Gegen Clarke wurde im April 2019 beim US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von Florida Anklage erhoben und nach seiner Auslieferung an die Vereinigten Staaten, die im Mai 2022 stattfand, entsiegelt. 

„Dieses Schuldbekenntnis zeigt die Entschlossenheit des Justizministeriums, die für betrügerische Lotteriesysteme Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen, selbst wenn sie ihre Verbrechen aus dem Ausland begehen“, sagte Brian M. Boynton, stellvertretender stellvertretender Justizminister, Leiter der Zivilabteilung des Justizministeriums. „Wir werden weiterhin aggressiv gegen Betrügereien vorgehen, die darauf abzielen, ältere Amerikaner auszunutzen.“

„Der US Postal Inspection Service ist bereit, ausländische Kriminelle daran zu hindern, sich illegal zu bereichern, indem sie die Post dazu verwenden, Verbraucher in den Vereinigten Staaten zu betrügen“, sagte der amtierende verantwortliche Inspektor Juan Vargas von der Miami Division des US Postal Inspection Service. „Wir werden weiterhin mit ausländischen Regierungen zusammenarbeiten, um diese Kriminellen aufzuspüren und vor Gericht zu stellen.“

Als Teil seines Schuldbekenntnisses gab Clarke zu, dass er von ungefähr September 2013 bis ungefähr August 2015 mit Mitverschwörern zusammengearbeitet hat, darunter Claude Anthony Shaw,in einem Betrugsschema, bei dem die Opfer angerufen und ihnen fälschlicherweise mitgeteilt wurde, dass sie in einer Lotterie über eine Million Dollar gewonnen hätten und Gebühren oder Steuern zahlen müssten, um ihre Gewinne einzufordern. Die Opfer wurden angewiesen, ihr Geld per Überweisung oder per Post an Shaw und andere Personen zu senden. Clarke gab weiter zu, dass er und Shaw im Rahmen der Verschwörung (am Telefon und per Handy-Textnachrichten) Pläne besprachen, das Geld der Opfer zu erhalten. Auf Clarkes Anweisung erhielt Shaw Geld von Opfern per Überweisung und Post. Clarke gab weiter zu, dass er und Shaw Vorkehrungen für Opfer getroffen hatten, um Geld an andere Personen zu senden, mit denen Shaw zusammenarbeitete. Clarke wies dann Shaw an, das Geld der Opfer an Clarke in Jamaika zu senden, normalerweise durch Überweisungen.

Shaw hatte sich zuvor vor dem US-Bezirksgericht in Fort Lauderdale des Postbetrugs schuldig bekannt. Im Juni 2017 wurde er zu 36 Monaten Haft verurteilt. 

Clarke soll am 28. Oktober verurteilt werden.

Leitender Prozessanwalt Arturo DeCastro von der Verbraucherschutzabteilung der Zivilabteilung verfolgt diesen Fall. Der US Postal Inspection Service untersuchte den Fall. 

Die umfangreichen und breit angelegten Bemühungen der Abteilung zur Bekämpfung des Betrugs bei älteren Menschen zielen darauf ab, die weit verbreiteten Verluste zu stoppen, die Senioren durch Betrugssysteme erleiden. Die beste Methode zur Vorbeugung besteht jedoch darin, Informationen über die verschiedenen Arten von Betrugsprogrammen für ältere Menschen mit Verwandten, Freunden, Nachbarn und anderen Senioren zu teilen, die diese Informationen verwenden können, um sich zu schützen.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, 60 Jahre oder älter sind und Opfer von Finanzbetrug geworden sind, erhalten Sie Hilfe bei der National Elder Fraud Hotline: 1-833-FRAUD-11 (1-833-372-8311). Diese Hotline des Justizministeriums, die vom Amt für Opfer von Straftaten verwaltet wird, ist mit erfahrenen Fachleuten besetzt, die Anrufern persönliche Unterstützung bieten, indem sie die Bedürfnisse des Opfers einschätzen und relevante nächste Schritte ermitteln. Fallmanager werden geeignete Meldestellen identifizieren, Anrufern Informationen zur Verfügung stellen, um sie bei der Meldung zu unterstützen, Anrufer direkt mit geeigneten Stellen verbinden und von Fall zu Fall Ressourcen und Verweise bereitstellen. Die Berichterstattung ist der erste Schritt. Die Meldung kann den Behörden helfen, diejenigen zu identifizieren, die Betrug begehen, und die schnellstmögliche Meldung bestimmter finanzieller Verluste aufgrund von Betrug kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Verluste wiedergutzumachen. Die Hotline ist montags bis freitags von 10:00 bis 18:00 Uhr ET besetzt. Englisch, Spanisch und andere Sprachen sind verfügbar.

Für USA Bürger Weitere Informationen über die Verbraucherschutzabteilung und ihre Durchsetzungsbemühungen finden Sie unter www.justice.gov/civil/consumer-protection-branch . Informationen über die Elder Fraud Initiative des Justizministeriums finden Sie unter www.justice.gov/elderjustice .

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.