NZ

Online Zeitung


Kuriositäten aus Indian; „Tote Frau“ kommt zwei Tage nach „Beerdigung“ nach Hause

 

GBABU JAYAKUMARVeröffentlicht22. September 2022, 23:39 Uhr ISTAktualisiert23. September 2022, 6:59 Uhr IST

Patzer „Tote Frau“ kommt zwei Tage nach „Beerdigung“ nach Hause

CHENNAI: Eine 72-jährige Frau, deren Begräbnis am Dienstag im Guduvancheri-Krematorium in Anwesenheit der Öffentlichkeit und ihrer Angehörigen abgehalten wurde, nachdem sie ihren Tod durch Wandplakate in der Gegend angekündigt hatte, tauchte am Donnerstag plötzlich in ihrem Haus auf, als ein Post- Das Bestattungsritual – „Padayal“ (das Darbieten der Lieblingsspeisen des Verstorbenen) – stand kurz bevor.

Die angenehm überraschten Angehörigen brachen das Ritual ab und mussten zur Bahnpolizei eilen, um ihnen mitzuteilen, dass die verstümmelte Leiche des Unfallopfers, die sie nach der Obduktion von ihnen erhalten hatten, nicht die von Chandra, der Frau eines ehemaligen Bahnangestellten, war.

Chandras Sohn Vadivelu, der die Leiche identifiziert hatte, wurde auf den Gleisen zwischen Chengalpattu und Tambaram gefunden, als die seiner Mutter gestand, dass er dies vermutete, da der um die Unfallopfer drapierte Sari dem von seiner Mutter getragenen ähnelte. Er könne dem Gesicht nichts entnehmen, da es stark verstümmelt sei, sagte er.

Vadivelu und seine Verwandten suchten verzweifelt nach Chandra, die am Dienstag ihr Zuhause verließ, um einen Tempel zu besuchen, und lange nicht zurückkehrten, als sie von einer unbekannten Leiche einer alten Frau erfuhren, die von einem Zug überfahren worden war und in der Leichenhalle von Chrompet lag.

Vaidvelu identifizierte die Leiche als die seiner Mutter und veranlasste die Eisenbahnpolizei, eine Obduktion durchzuführen und die Überreste der Familie zu übergeben, die eine Beerdigung mit allem üblichen Drumherum organisierte, neben dem Druck der Beileidsplakate mit ihrem Foto und der Erwähnung der Zeit der Beerdigung.

Nach der Beerdigung des Leichnams führte die Familie am Mittwoch ein Ritual nach der Beerdigung durch, bei dem Milch am Grab angeboten wurde, und kehrte nach Hause zurück, um sich auf den Ritus des nächsten Tages vorzubereiten, bei dem die Lieblingsspeisen des Verstorbenen angeboten wurden, um die Seele zu besänftigen. Gerade als sie mit der Opfergabe begannen, stellte sich Chandra persönlich vor.

Sie sagte, dass sie zu Tempeln in Singa Perumal Koil und Orten in der Umgebung gepilgert sei und daher nicht früher nach Hause zurückkehren könne.

Die Nachricht, dass die tote Frau nach Hause zurückkehrt, traf die Bahnpolizei jedoch wie ein Schlag, da sie nicht nur den abgeschlossenen Fall wieder öffnen, sondern die Leiche auch ins Leichenschauhaus zurückschicken und dann identifizieren muss. Um den Prozess einzuleiten, müssen sie den Leichnam zunächst aus dem Krematorium exhumieren, was nur mit Genehmigung der Finanzbeamten möglich ist.

Noch während die Bahnpolizei sich den Finanzbeamten näherte, um den Patzer zu erklären, sorgte die Rückkehr der toten Frau auch in der Gegend für Aufregung.

Quelle/deccanchronicle.com