NZ

Online Zeitung

Kate und Gerry McCann haben nie die Hoffnung aufgegeben, Madeleine zu finden

Portugiesische Detektive untersuchen Berichten zufolge einen ausländischen Pädophilen als Verdächtigen bei der Entführung von Madeleine McCann.

Portugiesische Detektive haben “neuen Verdächtigen” beim Verschwinden von Madeleine McCann

Portugal Fall Madeleine gibt es Neuhoffnung

Scotland Yard übermittelte der portugiesischen Polizei Informationen über den mutmaßlichen Entführungsverdächtigen, der sich im Mai 2007 in Portugal befand, berichtete die in Lissabon ansässige Expresso-Zeitung.

Der Mann war damals wegen angeblicher Sexualdelikte gegen Kinder untersucht worden, heißt es in der Zeitung, die eine gerichtliche Quelle zitierte.

Die Berichte stammen vom 12.Jahrestag des Verschwindens von Madeleine.

Sie war drei Jahre alt, als sie am 3. Mai 2007 im Urlaub mit ihren Eltern in Praia da Luz an der Algarve-Küste verschwand.

Ein sehr kleines Team arbeitet in diesem Fall weiterhin mit portugiesischen Kollegen zusammen, und wir haben beim Home Office einen Antrag auf weitere Finanzierung gestellt

Metropolitan Police Commissioner Cressida Dick sagte am Donnerstag, die Truppe verfolge “aktive Ermittlungslinien” und forderte mehr Geld vom Innenministerium.

Die britische Polizei hat 2013 ihre eigene Untersuchung, Operation Grange, eingeleitet, nachdem eine portugiesische Untersuchung keine Fortschritte erzielt hatte.

Alle sechs Monate beantragten die Vorgesetzten des Innenministeriums eine Finanzierung, um die Untersuchung fortzusetzen, die bisher etwa 11,75 Millionen Pfund gekostet hat.

Frau Dick sagte: „Wir haben aktive Nachforschungen und ich denke, die Öffentlichkeit würde erwarten, dass wir diese durchziehen.
“Ein sehr kleines Team arbeitet in diesem Fall weiterhin mit portugiesischen Kollegen zusammen, und wir haben beim Home Office einen Antrag auf weitere Finanzierung gestellt.”

Madeleins Eltern, Kate und Gerry McCann, haben immer zugesagt, die Suche nach ihrer Tochter niemals aufzugeben.

In einer Erklärung am Freitag, dem 12. Jahrestag ihres Verschwindens, sagten sie: „Die Monate und Jahre vergehen zu schnell, Madeleine wird diesen Monat 16 Jahre alt.

„Es ist unmöglich in Worte zu fassen, wie wir uns fühlen. Es ist jedoch beruhigend und beruhigend zu wissen, dass die Ermittlungen weitergehen und viele Menschen auf der ganzen Welt wachsam sind.

„Danke an alle, die uns weiterhin unterstützen, und für Ihre anhaltende Hoffnung und Ihren Glauben.“

quelle//PA//Breakingnews.ir

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.