nz

Online Zeitung

Tausende sind gestern bei einer Demonstration gegen Islamfeindlichkeit durch Paris marschiert, die die politische Klasse Frankreichs gespalten hat.

Politik Frankreich Islam Feindlichkeit.

Montag, 11. November 2019, 02:01 Uhr

Die Menschen schwenken französische Nationalflaggen, singen Slogans und halten Plakate mit Botschaften wie “Stoppt alle Arten von Rassismus” und “Stoppt Islamophobie”, während sie an einem Demonstrationsmarsch vor dem Gare du Nord in Paris teilnehmen, um dagegen zu protestieren Islamophobie 10. November 2019. – AFP Bild

Tausende marschieren in Paris gegen Islamophobie nach Anschlag.

PARIS, – Tausende sind gestern bei einer Demonstration gegen Islam Feindlichkeit durch Paris marschiert, die die politische Klasse Frankreichs gespalten hat.

Die Organisatoren sagten, sie hätten die Kundgebung zwei Wochen, nachdem ein Mann mit rechtsextremen Verbindungen in einer Moschee in der südwestlichen Stadt Bayonne Schüsse abgefeuert und zwei ältere Männer verletzt hatte, als Zeichen der Unterstützung angekündigt.

Mitglieder von linksradikalen Parteien nahmen an dem Marsch teil – obwohl einige andere in der Mitte sich fern hielten und sagten, dies bedrohe die Tradition des Säkularismus in Frankreich, und die rechtsextreme Führerin Marine Le Pen sagte, die Veranstaltung sei von Islamisten organisiert worden.

Auf der vom Collectif Contre l’Islamophobie en France organisierten Veranstaltung gingen Menschenmengen durch die Hauptstadt und schwenkten Transparente mit den Aufschriften „Stoppt jeglichen Rassismus“ und „Islamophobie ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“.

“Es ist an uns, nach einer Veranstaltung wie der von Bayonne zu demonstrieren, um die damit verbundene Religions- und Gedankenfreiheit zu gewährleisten”, sagte Jean-Luc Melenchon, Vorsitzender der äußersten Linkspartei von France Unbowed, gegenüber Journalisten.

Die für die Bekämpfung der Diskriminierung zuständige Staatssekretärin Marlene Schiappa hatte jedoch erklärt, die Demonstration sei ein Protest gegen den Säkularismus “unter dem Deckmantel der Bekämpfung der Diskriminierung”.

Mehr als 40 Prozent der Muslime gaben an, sich in Frankreich religiös diskriminiert gefühlt zu haben, wie eine Umfrage des Ifop Anfang dieses Monats ergab.

Der Islam ist die zweitgrößte Religion in Frankreich, die die größte muslimische Minderheit in Westeuropa hat.

Im vergangenen Monat hat ein Mitglied der National Rally Party von Le Pen eine anhaltende Debatte über die Position von Muslimen und muslimischen Symbolen in Frankreich angeheizt, indem es einer Frau öffentlich aufforderte, ihr Kopftuch abzunehmen. – Reuters

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.