nz

Online zeitung

Bundeskriminalamt Warnt.

Ach­tung: Bun­des­wei­te Phis­hing-Wel­le im Zu­sam­men­hang mit der CO­VID19.

BKA stellt Zahlen zur Cyberkriminalität vor - reinheimer ...

BKA Cyberkriminelle versuchen weiterhin die COVID-19-Pandemie für ihre Zwecke auszunutzen und verschicken angeblich von Förderbanken stammende E-Mails, um an Informationen zu gelangen.

Die Empfänger der Phishing-E-Mails werden dazu aufgefordert, persönliche Informationen sowie eine Bescheinigung über erhaltene Corona-Soforthilfen an eine täterseitig kontrollierte E-Mail-Adresse zu übermitteln. In den der E-Mail beigefügten Dokumenten bauen die Täter eine Drohkulisse hinsichtlich der Rückzahlung von erhaltenen Fördergeldern auf.

Das Bundeskriminalamt rät:

  • Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders! Aktuell werden Phishing-Mails mit der Endung „.de.com“ verschickt. Der übrige Adressteil der jeweiligen Förderbank wird durch die Täter beibehalten.
  • Nutzen Sie nur offizielle Internetseiten und E-Mail-Adressen der für die Förderung zuständigen Stellen.
  • Öffnen Sie keine Dateien unbekannter Herkunft oder Links in E-Mails unbekannter Absender!
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer Polizei!
  • Halten Sie weiterhin Abstand – auch im digitalen Raum. Bleiben Sie wachsam im Umgang mit persönlichen Daten!

Quelle/https://www.bka.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/Warnhinweise/200507_Coronaphishing.html

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.