nz

Online zeitung

Korruption verdacht; Der Schweizer EX Fifa Präsident Sepp Blatter wieder Mal in all munde.

Sport Korruption.

Neue strafrechtliche Ermittlungen gegen Ex-Fifa-Präsident Blatter.

Der ehemalige Fifa-Präsident Sepp Blatter ist in der Schweiz Wegen des Verdachts auf kriminelles Missmanagement einer Millionenzahlung aus Fußballfonds im Visier.

Blatter wurde von der Schweizer Bundesanwaltschaft darüber informiert, dass er ein “Angeklagter” wegen eines Darlehens sei, das die Fifa 2010 dem Fußballverband von Trinidad und Tobago gewährt habe, wie aus einem Dokument hervorgeht, das der Associated Press vorliegt.

Der 84-Jährige hat in jahrzehntelangen Finanzskandalen im Zusammenhang mit dem Weltverband des Fußballs jegliches Fehlverhalten bestritten, obwohl er von der Präsidentschaft ausgeschlossen wurde und nun Gefahr läuft, in seinem Heimatland vor Gericht gestellt zu werden.

Die Zahlung von einem Fifa-Konto am 13. April 2010 sei zinslos, ungesichert gewesen und später als eine Art Geschenk erlassen worden, hieß es in dem Dokument.

Es ist der jüngste Vorwurf in schweizer und amerikanischen Bundesuntersuchungen, die die Fifa an vorschriftswidrige Zahlungen zugunsten von Jack Warner, seinem ehemaligen Vizepräsidenten aus Trinidad, binden, der gegen die Auslieferung an die USA kämpft.

Quellbild anzeigen

Warner kontrollierte lange einen Schlüsselblock bei den Fifa-Wahlen, bis er den Fußball verließ, nachdem er 2011 in Bestechungsvideos verwickelt war, um Blatter zu bekämpfen. Er war auch ein gewählter Abgeordneter in der Karibik und wurde nach den Parlamentswahlen im Mai 2010 Minister.

Zwei ehemalige hochrangige Fifa-Funktionäre – Jerome Valcke als Generalsekretär und Markus Kattner als Finanzdirektor – werden in dem Dokument ebenfalls als Beschuldigte genannt.

Die neuen Ermittlungen sind auf den 13. Mai datiert, mehrere Wochen nachdem das Büro erklärt hatte, dass es eines von zwei Strafverfahren gegen Blatter fünf Jahre zuvor abgeschlossen habe.

Der Vorwurf lautete, Blatter habe einen WM-Übertragungsvertrag für die Karibik falsch gemanagt, der Warner persönlich millioneninbeachtungsmittel machen ließ.

Diese im April enthüllte Anklageentscheidung deutete darauf hin, dass Blatter nach Jahren unter Verdacht und während einer sechsjährigen Sperre durch die Fifa-Ethikkommission von Schweizer Funktionären freigesprochen werden würde. Sie läuft im Oktober nächsten Jahres aus.

Das Schweizer Anklagedokument verknüpft nicht direkt den Zeitpunkt der Zahlung der Fifa in Millionenhöhe (800.000 DOLLAR) mit den Parlamentswahlen in Trinidad und Tobago.

Green Point Stadium in Kapstadt, Südafrika, bei der Weltmeisterschaft 2010 (Owen Humphreys/PA)

Warner versuchte bei einem Fernsehauftritt in seinem Heimatland im Juni 2015, Fifa-Funktionäre mit seiner innenpolitischen Karriere in Verbindung zu bringen. Das geschah wenige Tage, nachdem Blatter angekündigt hatte, seine 17-jährige Fifa-Präsidentschaft im Falle der Ermittlungen des US-Bundes und der Schweiz niederzulegen.

Warner war seit 2007 Abgeordneter der Opposition. Nach dem Machtwechsel bei den Wahlen im Mai 2010 wurde er Minister für Arbeit und Verkehr.

Er wurde 2015 von seinem Parlamentssitz abgewählt, nachdem er vom US-Justizministerium angeklagt worden war.

Zu den Korruptionsvorwürfen gegen Warner gehörte, dass er von WM-Gastgeber Südafrika 2010 über die Fifa geroutet wurde.

Eine neue Anklageschrift, die im April veröffentlicht wurde, behauptete, Warner sei von russischen Interessen 5 Millionen Dollar (4 Millionen Dollar) gezahlt worden, um die siegreiche Bewerbung des Landes um die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2018 zu unterstützen. Warner wies die Vorwürfe in Kommentaren von trinidadischen Medien zurück.

Quelle/BN.ir

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.