NZ

Online Zeitung

Die britische Regierung gibt zu, den Anwalt von Julian Assange ausspioniert zu haben

Die britische Regierung gab zu, die australische Anwältin Jennifer Robinson, ein Mitglied des Rechtsteams von WikiLeaks-Gründer Julian Assange, ausspioniert und die Informationen mit den Vereinigten Staaten geteilt zu haben

London, – Die britische Regierung gab zu, dass sie die australische Anwältin Jennifer Robinson, ein Mitglied des Rechtsteams des WikiLeaks-Gründers Julian Assange, ausspioniert und die Informationen mit den Vereinigten Staaten geteilt hat, wie die Anwältin selbst am Donnerstag enthüllte.

Robinson sagte, sie habe eine gütliche Einigung mit den britischen Behörden erzielt, nachdem diese gegenüber dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zugegeben hatten, dass sie während Assanges Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London überwacht wurde.

„Die britische Regierung hat jetzt zugegeben, dass sie meine Rechte verletzt hat, indem sie mich überwacht und Informationen mit den Vereinigten Staaten geteilt hat, und dazu gehört auch der Schutz von vertraulichem journalistischem Material“, sagte der Anwalt, der 2016 die Klage vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht hatte, zusammen mit zwei weitere Kläger.

Robinson fügte hinzu, dass ihr Fall Teil eines Musters illegaler Spionage des WikiLeaks-Gründers und seines Anwaltsteams sei, was auch während des Auslieferungsverfahrens gegen den australischen Journalisten ans Licht kam.

Wie sich damals herausstellte, hat der von der ecuadorianischen Botschaft in London beauftragte spanische Sicherheitsdienst Assange während der sieben Jahre, in denen er sich in einem geschützten Asyl im Diplomatengebäude befand, routinemäßig ausspioniert und die Informationen mit den US-Geheimdiensten geteilt.

Der WikiLeaks-Gründer, den die Vereinigten Staaten wegen der Aufdeckung von Kriegsverbrechen des US-Militärs im Irak und in Afghanistan und Tausenden von Geheimakten vor Gericht stellen wollen, sitzt in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis, seit Ecuador im April 2019 sein politisches Asyl entzog.

Im vergangenen Januar widersetzte sich ein Prozessrichter Assanges Auslieferung aus Angst, dass eine Inhaftierung in den Vereinigten Staaten sein Leben bedrohen würde, aber vier Monate später akzeptierte der Oberste Gerichtshof die Berufung der US-Staatsanwaltschaft, und der Fall liegt nun in den Händen von Innenministerin Priti Patel.

Sollte der australische Journalist von einem US-Gericht vor Gericht gestellt und verurteilt werden, könnte er wegen Anklagen im Zusammenhang mit dem 17. Espionage Act zu 175 Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Quelle/Medienagenturen/@Twitter

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.