nz

Online zeitung

Weißrussland: Umfassender Angriff auf die Menschenrechte vor und nach den Präsidentschaftswahlen

Minsk, Barrikaden bei Riga

Minsk, Barrikaden bei RigaAktieIn der Nähe des Rigaer Supermarkts leben mehrere tausend Menschen. Mehrere Dutzend Bereitschaftspolizisten versuchten, die Demonstranten mit Betäubungsgranaten zu zerstreuen. Die Menschen bauen Barrikaden auf der Straße aus Müllhalden, Zäunen und Steinen..

Belarus: Die Polizei entfesselt entsetzliche Gewalt gegen friedliche Demonstranten.

Minsk,-Die Delegierten von Amnesty International in der belarussischen Hauptstadt Minsk erlebten entsetzliche Gewalt, die von der Bereitschaftspolizei gegen friedliche Demonstranten ausgelöst wurde, die gestern Abend nach offiziellen Ankündigungen von Wahlergebnissen auf die Straße gingen, die die Demonstranten als manipuliert ansehen. Die von der Regierung angekündigten „offiziellen Ergebnisse der Exit-Umfrage“ deuteten auf einen umfassenden Sieg des amtierenden Alyaksandr Lukaschenka hin, der inoffiziellen Umfragen und der öffentlichen Meinung widersprach.

„Gewalt nach den Wahlen durch die Polizei ist in Belarus zu einem festen Bestandteil der Politik geworden, wo alle Formen friedlicher Meinungsverschiedenheiten brutal unterdrückt werden. Gestern Abend haben die Delegierten von Amnesty International die Bösartigkeit der Reaktion der Polizei aus erster Hand miterlebt, zu der wahlloser Einsatz von Gewalt, einschließlich Betäubungsgranaten, gegen eine friedliche Menge und willkürliche Verhaftungen von Personen gehörten, die weit von jeglichem Protest entfernt waren “, sagte Marie Struthers, Amnesty Internationaler Regionaldirektor für Osteuropa und Zentralasien.Ein schreckliches Video zeigt einen Polizeiwagen, der mit voller Geschwindigkeit über einen Demonstranten fährt Marie Struthers, Regionaldirektorin für Osteuropa und Zentralasien

„Ein schreckliches Video zeigt einen Polizeiwagen, der auf einer breiten Straße mit voller Geschwindigkeit über einen Demonstranten fährt. Dieses Material zeigt die blutige Rücksichtslosigkeit der Aktionen der belarussischen Polizei in der vergangenen Nacht und zeigt, warum so viele in Belarus verzweifelt nach Veränderungen suchen. “

Ein Demonstrant soll letzte Nacht in Minsk gestorben sein und Dutzende weitere wurden schwer verletzt. 

Es gab Berichte über vereinzelte Gewalttaschen einiger Demonstranten. Amnesty International bewertet Vorfälle, bei denen Filmmaterial verfügbar ist, als Reaktion auf hartnäckige Polizeiarbeit. Die Delegierten von Amnesty International sagten, sie hätten keinen Demonstranten unter den Menschenmassen gesehen, die sie beim Einsatz von Gewalt beobachtet hatten. Sie sahen jedoch, dass die Polizei nicht provozierte und wahllose Gewalt einsetzte.Die Polizei hat außerhalb des Gesetzes gehandelt, für das sie da ist Marie Struthers

„Die Scharmützel, bei denen sowohl Demonstranten als auch Polizisten verletzt wurden, hätten vermieden werden können, wenn die Sicherheitskräfte das Recht der Demonstranten auf friedliche Versammlungsfreiheit respektiert und die gebotene Zurückhaltung ausgeübt hätten. Die Polizei hat außerhalb des Gesetzes gehandelt, für das sie da ist “, sagte Marie Struthers.

„Wir bedauern die zunehmende Gewalt und die erneuten Angriffe auf friedliche Demonstranten in Minsk und anderen belarussischen Städten. Die Behörden müssen alles tun, um weitere Gewalt zu vermeiden. Dies bedeutet, das Recht auf friedliche Versammlungs- und Meinungsfreiheit für alle Menschen in Belarus in voller Übereinstimmung mit den Verpflichtungen des Landes aus dem internationalen Menschenrechtsgesetz uneingeschränkt zu respektieren. Es muss eine gründliche und wirksame Untersuchung der entsetzlichen Ereignisse der letzten Nacht geben, damit jeder für Menschenrechtsverletzungen verantwortliche Beamte zur Rechenschaft gezogen wird. “

Amnesty International fordert außerdem die sofortige Freilassung friedlicher Demonstranten und politischer Aktivisten, einschließlich derer, die im Vorfeld der Wahlen in politisch motivierten Verfahren festgehalten wurden.

Aktuell Nachrechten aus Minsk

Ein Teilnehmer einer Protestaktion starb am Montagabend in Minsk. 

Proteste in Minsk, Prytytski-Platz

Proteste in Minsk, Prytytski-Platz

Dies wurde vom belarussischen Innenministerium gemeldet. Dies ist der erste offiziell bestätigte Todesfall von Demonstranten gegen Präsident Alexander Lukaschenko, begleitet von Zusammenstößen auf der Straße.

Nach Angaben des Innenministeriums versuchte einer der Demonstranten gegen 23 Uhr in der Prytytski-Straße, einen nicht identifizierten Sprengsatz auf die Bereitschaftspolizei zu werfen. Es explodierte in seiner Hand, der Mann erhielt lebensunverträgliche Verletzungen. Nach Angaben des Innenministeriums baute die Menge Barrikaden, um den Verkehr zu blockieren.

Laut BelTA arbeitet eine Ermittlungsgruppe vor Ort.

“Nasha Niva” schreibt, dass die Demonstranten zu dieser Zeit “massiv beschossen” wurden – früher hatte Prytytski wiederholt über Explosionen von Licht- und Lärmgranaten berichtet. Belsat berichtet, das

Am Abend des 10. August sind mehrere tausend Menschen in der Prytytski-Straße in Minsk. 

Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am Freitag eine Kundgebung und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen.

Mehrere tausend Menschen leben an verschiedenen Orten in der Gegend an der Kreuzung von Puschkin und Prytytsky.

Die Leute versuchen, Barrikaden aus Müllcontainern und anderen improvisierten Mitteln zu bauen. Der Verkehr auf der Puschkin Avenue ist blockiert.

Gegen 22.30 Uhr, berichtet der Svaboda-Korrespondent, drängte die Polizei die Menschen auf eine Haltestelle, viele von ihnen gingen um die Höfe herum. Autos fahren um die Barrikaden auf den Bürgersteigen.

Der Fahrer des Busses №163 wurde verletzt, eine Granate explodierte neben ihm. Krankenwagenmediziner kümmern sich um ihn. Eine Frau liegt regungslos im Auto der Mediziner, ein Svaboda-Korrespondent beschreibt die Ereignisse vor ihr.

Eine Reihe von Veröffentlichungen und Kanälen berichten über Demonstranten in verschiedenen Teilen von Minsk – vom Yakub Kolas Platz bis Kamennaya Gorka und Uruchcha sind viele Straßen durch spezielle Ausrüstung blockiert.

Hintergrund

Die Massenproteste in Minsk und anderen belarussischen Städten nehmen im Vorfeld der nationalen Wahlen seit Monaten zu. Die Situation eskalierte am Sonntagabend, als die Behörden “offizielle Ergebnisse der Ausgangsumfrage” bekannt gaben, was darauf hindeutet, dass der Amtsinhaber mit 80% der Stimmen an der Spitze lag. Dies widersprach den weithin erwarteten Ergebnissen und den Ergebnissen informeller Umfragen zum Ausstieg, die einen Erdrutschsieg für die Oppositionskandidatin Svaytlana Tsikhanouskaya nahelegten. Tausende gingen auf die Straße, in Städten in ganz Weißrussland.

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.