nz

Online zeitung

EU;Lukaschenko sollte nach November nicht mehr als belarussischer Präsident anerkannt werden.

Polizeibeamte blockieren einen Weg für Anhänger der Opposition während einer Kundgebung gegen Polizeibrutalität nach Protesten gegen die Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Weißrussland, am 13. September 2020. - Reuters Bild

Polizeibeamte blockieren einen Weg für Anhänger der Opposition während einer Kundgebung gegen Polizeibrutalität nach Protesten gegen die Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Weißrussland, am 13. September 2020. – Reuters Bild

Lukaschenko sollte nach November nicht mehr als belarussischer Präsident anerkannt werden, so der EU-Parlament.

BRÜSSEL,- Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko sollte ab November nach Ablauf seiner Amtszeit nicht mehr als Präsident anerkannt werden, sagte das Europäische Parlament heute und forderte die Verhängung von Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union gegen ihn.

In einer überwältigenden Demonstration der Unterstützung für demokratiefreundliche Demonstranten in Belarus stimmte die EU-Versammlung mit 574 zu 37 Stimmen bei 82 Stimmenthaltungen dafür, die offiziellen Ergebnisse einer Präsidentschaftswahl vom 9. August abzulehnen, die nach Angaben des Westens manipuliert wurde.

“Die EU braucht einen neuen Ansatz gegenüber Belarus, der die Beendigung jeglicher Zusammenarbeit mit Lukaschenkos Regime einschließt”, sagte Petras Austrevicius, ein litauischer zentristischer EU-Gesetzgeber, der die Bemühungen des Parlaments leitet, die Spitzenbeamten von Belarus unter Druck zu setzen.

Die Abstimmung des Europäischen Parlaments ist zwar nicht rechtsverbindlich, hat jedoch politisches Gewicht und kann Einfluss darauf haben, wie die EU in Belarus investiert oder finanzielle Unterstützung gewährt.

“Sobald die Amtszeit des amtierenden autoritären Führers Alexander Lukaschenko am 5. November abläuft, wird das Parlament ihn nicht mehr als Präsidenten des Landes anerkennen”, sagte das Parlament in einer Erklärung.

Massenproteste seit den Wahlen im August stellten die bisher größte Bedrohung für Lukaschenko und seine Versuche dar, seine 26-jährige Herrschaft zu verlängern, obwohl die EU-Regierungen noch nicht mit Sanktionen reagiert haben.

Die Unterstützung Moskaus ist entscheidend für das Überleben von Lukaschenko als Präsident geworden, und der Kreml hat den Westen beschuldigt, eine Revolution im Land anzustreben. 

Quelle//Medienagenturen.Malamail/ Reuters

Author: Nilzeitung

Dies ist eine Baustelle. Diese Seite befindet sich im Aufbau. Es ist wahr, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Der wahre Frieden der Presse ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El Nemr) se / nz.

Comments are closed.