nz

Online zeitung

Belarus versucht, den Oppositionsführer bei den Vereinten Nationen zu schnäuzen.

Der belarussische Botschafter Yury Ambrazevich, der eine schützende Gesichtsmaske trägt, nimmt an einer Sitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen über Vorwürfe von Folter und anderen schwerwiegenden Verstößen in seinem Land am 18. September 2020 in Genf teil.  - AFP Bild

Belarus versucht, den Oppositionsführer bei den Vereinten Nationen zu schnäuzen.

GENF, – Weißrussland und mehrere Verbündete haben heute versucht, eine Videobotschaft der Oppositionsführerin Svetlana Tikhanovskaya im UN-Menschenrechtsrat zu blockieren, in der sie “die stärkste” internationale Reaktion auf Minsks Missbräuche forderte.

Tikhanovskaya forderte “sofortige internationale Aufmerksamkeit” für ihr Land, da es von einem brutalen Vorgehen gegen Proteste gegen die umstrittene Wiederwahl von Präsident Alexander Lukaschenko herrührt.

Aber ihre kurze Videobotschaft hatte in einer seltenen dringenden Debatte im Rat kaum begonnen, bevor der belarussische Botschafter Juri Ambrazewitsch das Ausschalten forderte.

Er unterbrach wiederholt das Screening, erhob Verfahrensbeschwerden und bestand darauf, dass ihre Worte “keine Relevanz für die Substanz … für die Ereignisse haben, die heute stattfinden”.

Er wurde von Ratsvorsitzender Elisabeth Tichy-Fisslberger überstimmt.

Die von der Europäischen Union geforderte Debatte über die Rechtslage in Belarus konzentrierte sich auf Verstöße und das Vorgehen gegen die beispiellosen Demonstrationen, die nach den umstrittenen Wahlen vom 9. August ausbrachen.

Lukaschenko, der seit 26 Jahren den ehemaligen Sowjetstaat regiert, gab an, Tikhanovskaya mit 80 Prozent der Stimmen besiegt zu haben.

‘Brutalität’

Der Führer, der am Donnerstag vor einem möglichen „Krieg“ mit einigen Nachbarländern gewarnt hat, hat sich geweigert, zurückzutreten, und sich an Russland gewandt, um Unterstützung zu erhalten.

Seine Sicherheitskräfte haben inzwischen Tausende von Demonstranten festgenommen, von denen viele der Polizei Schläge und Folter vorgeworfen haben. Mehrere Menschen sind gestorben.

Tikhanovskaya, der im benachbarten Litauen Zuflucht gesucht hat, bestand darauf, dass die Verletzung der internationalen Verpflichtungen des Landes zur Achtung der „Menschenwürde und der grundlegenden Menschenrechte … bedeutet, dass die internationale Gemeinschaft das Recht hat, auf das Schärfste zu reagieren“.

“Der Umfang und die Brutalität der vom Regime eingesetzten umfangreichen Gewalt verstoßen eindeutig gegen alle internationalen Normen”, sagte sie.

Eine lange Reihe von Ländern äußerte ebenfalls Alarm.

“Wir haben ein brutales Vorgehen gegen friedliche Proteste erlebt”, sagte der deutsche Botschafter Michael Freiherr von Ungern-Sternberg im Namen der EU.

Er äußerte Bedenken hinsichtlich “Berichten über Angriffe auf – und Folter und grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung – friedlicher Demonstranten sowie über Belästigung, Einschüchterung und Inhaftierung von Oppositionsführern”.

Minsks Gesandter Ambrazevich schlug unterdessen das “einseitige Bild der Realität, das die Verlierer bei den Wahlen vorlegten” zu und wies die Vorwürfe des Missbrauchs durch die Behörden zurück.

Er bestand darauf, dass Demonstranten gewalttätig gewesen seien und zahlreiche Polizisten verletzt hätten.

Ambrazevich und seine Kollegen aus Russland, Venezuela und China äußerten ebenfalls mehrfach Einwände gegen Erklärungen des stellvertretenden UN-Rechtechefs Nada Al-Nashif und von Anais Marin, dem UN-Sonderberichterstatter zur Rechtssituation in Belarus, und sagten, sie hätten keinen Platz in der Debatte.

“Folter, Vergewaltigung”

Marin teilte dem Rat mit, dass mehr als 10.000 Menschen “wegen Teilnahme an friedlichen Protesten missbräuchlich verhaftet” worden seien, und beklagte, dass “über 500 Fälle von Folter, die von staatlichen Agenten begangen wurden, uns gemeldet wurden”.

“Ich wurde über Vorwürfe von Vergewaltigung, Stromschlag und anderen Formen physischer und psychischer Folter informiert”, sagte sie dem Rat per Videolink und fügte hinzu, dass die Täter offenbar “ungestraft” handelten.

Die Debatte am Freitag endete mit einer Abstimmung über eine von der EU vorgelegte Entschließung, in der darauf bestanden wurde, dass die Vielzahl schwerwiegender Missbräuche dringend eine „unabhängige Untersuchung“ erfordert.

Der Abstimmungsprozess wurde von Russland verlangsamt, das 17 Änderungsanträge zum Text vorschlug, die alle abgelehnt wurden. Am Ende wurde die Entschließung vom 47-köpfigen Rat unverändert angenommen, mit 23 Ja-Stimmen, 22 Stimmenthaltungen und nur Venezuela und Eritrea stimmt dagegen.

Der Text fordert die belarussischen Behörden auf, “unabhängige, transparente und unparteiische Untersuchungen aller Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen im Rahmen der Wahlen zu ermöglichen”.

Sie fordert Minsk außerdem auf, “den Opfern den Zugang zu Gerichten und Rechtsbehelfen sowie die volle Rechenschaftspflicht der Täter zu gewährleisten”.

Und es fordert das Büro der UN-Rechtschefin Michelle Bachelet auf, die Situation im Land genau zu überwachen und ihre Schlussfolgerungen in einem Bericht während der nächsten Ratssitzung im März 2021 vorzustellen.

Die Diskussionen sind erst das sechste Mal in der 14-jährigen Geschichte des Rates, dass er sich bereit erklärt hat, eine „dringende Debatte“ zu führen – eine Sonderdebatte innerhalb einer regulären Sitzung des Rates.

Während seiner letzten Sitzung im Juni führte der Rat eine dringende Debatte über Rassismus und Polizeibrutalität nach Unruhen in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus über George Floyds Tod. 

Quelle/Medienagenturen/malamail- AFP

EU;Lukaschenko sollte nach November nicht mehr als belarussischer Präsident anerkannt werden.

Polizeibeamte blockieren einen Weg für Anhänger der Opposition während einer Kundgebung gegen Polizeibrutalität nach Protesten gegen die Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Weißrussland, am 13. September 2020. - Reuters Bild

Polizeibeamte blockieren einen Weg für Anhänger der Opposition während einer Kundgebung gegen Polizeibrutalität nach Protesten gegen die Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Weißrussland, am 13. September 2020. – Reuters Bild

Lukaschenko sollte nach November nicht mehr als belarussischer Präsident anerkannt werden, so der EU-Parlament.

BRÜSSEL,- Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko sollte ab November nach Ablauf seiner Amtszeit nicht mehr als Präsident anerkannt werden, sagte das Europäische Parlament heute und forderte die Verhängung von Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union gegen ihn.

In einer überwältigenden Demonstration der Unterstützung für demokratiefreundliche Demonstranten in Belarus stimmte die EU-Versammlung mit 574 zu 37 Stimmen bei 82 Stimmenthaltungen dafür, die offiziellen Ergebnisse einer Präsidentschaftswahl vom 9. August abzulehnen, die nach Angaben des Westens manipuliert wurde.

“Die EU braucht einen neuen Ansatz gegenüber Belarus, der die Beendigung jeglicher Zusammenarbeit mit Lukaschenkos Regime einschließt”, sagte Petras Austrevicius, ein litauischer zentristischer EU-Gesetzgeber, der die Bemühungen des Parlaments leitet, die Spitzenbeamten von Belarus unter Druck zu setzen.

Die Abstimmung des Europäischen Parlaments ist zwar nicht rechtsverbindlich, hat jedoch politisches Gewicht und kann Einfluss darauf haben, wie die EU in Belarus investiert oder finanzielle Unterstützung gewährt.

“Sobald die Amtszeit des amtierenden autoritären Führers Alexander Lukaschenko am 5. November abläuft, wird das Parlament ihn nicht mehr als Präsidenten des Landes anerkennen”, sagte das Parlament in einer Erklärung.

Massenproteste seit den Wahlen im August stellten die bisher größte Bedrohung für Lukaschenko und seine Versuche dar, seine 26-jährige Herrschaft zu verlängern, obwohl die EU-Regierungen noch nicht mit Sanktionen reagiert haben.

Die Unterstützung Moskaus ist entscheidend für das Überleben von Lukaschenko als Präsident geworden, und der Kreml hat den Westen beschuldigt, eine Revolution im Land anzustreben. 

Quelle//Medienagenturen.Malamail/ Reuters

Minsk; Mindestens 100.000 Demonstranten versammeln sich in der belarussischen Hauptstadt.

Strafverfolgungsbeamte streiten sich mit Demonstranten während einer Kundgebung gegen Polizeibrutalität nach Protesten gegen die Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Weißrussland, am 13. September 2020. - Reuters Bild
Strafverfolgungsbeamte streiten sich mit Demonstranten während einer Kundgebung gegen Polizeibrutalität nach Protesten gegen die Ablehnung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen in Minsk, Weißrussland, am 13. September 2020. – Reuters Bild

Mindestens 100.000 Demonstranten versammeln sich in der belarussischen Hauptstadt, die Polizei hält 250 fest.

MINSK, – Mindestens 100.000 belarussische regierungsfeindliche Demonstranten haben heute das Zentrum von Minsk überflutet, sagte ein Augenzeuge von Reuters, und die Polizei hat rund 250 Personen festgenommen, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax das Innenministerium.

Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko sieht sich einer Welle öffentlicher Wut gegenüber, nachdem er bei den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Monat einen Erdrutschsieg verkündet hat, von dem seine Gegner behaupten, er sei manipuliert worden. Lukaschenko bestreitet diese Vorwürfe.

Image

Laut dem Telegrammkanal des Innenministeriums wurden am 13. September mehr als 400 Menschen in Minsk festgenommen . Diese Daten sind ab 19.00 Uhr. Man sollte davon ausgehen, dass ihre Zahl zunehmen wird, da am Abend Verhaftungen an der U-Bahnstation Pushkinskaya stattfinden. In der Region Witebsk wurden nach Angaben des Innenministeriums heute 14 Demonstranten festgenommen . Menschenrechtsaktivisten berichten auch über Inhaftierungen in Grodno, Brest, Soligorsk, Bobruisk, Mogilev. Es gibt auch Journalisten unter den Häftlingen.

Image

„Ab 15.00 Uhr wurden 17 Protestzentren in der Republik registriert. Die Gesamtzahl der Teilnehmer überschreitet nicht dreitausend Personen. Die Situation vor dem Hintergrund nicht autorisierter Ereignisse am Sonntag wird kontrolliert, berichtet die Abteilung. – Ungefähr 250 Menschen wurden in verschiedenen Bezirken der Hauptstadt festgenommen. Alle verwendeten Flaggen und andere Symbole, die in der festgelegten Reihenfolge nicht registriert waren, sowie Poster mit verschiedenen Inhalten, einschließlich anstößiger. “

Image

Das Ministerium stellt klar, dass die Verkehrspolizei Maßnahmen ergreift, um den Verkehr einzuschränken und Umwege zu organisieren, da „die Demonstranten an verschiedenen Stellen in Minsk die Fahrbahn blockiert haben“.

Foto: Vadim Zamirovsky, TUT.BY.
Foto: Vadim Zamirovsky, TUT.BY.

“Polizeibeamte konzentrieren sich auf die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, die Unterdrückung von Straftaten und andere aktive Aktionen der Demonstranten”, sagte das Innenministerium. “Bürger und Gäste unseres Landes wurden vor der administrativen Haftung für die Teilnahme an nicht autorisierten Massenveranstaltungen sowie vor der strafrechtlichen Haftung für die Organisation von Massenunruhen gewarnt.”

In der Region Witebsk wurden nach Angaben des Innenministeriums heute 14 Demonstranten festgenommen.

„In Vitsebsk wurde ein Mann zur Polizei gebracht, der ein Abzeichen und einen Videorecorder aus der Uniform eines Beamten der öffentlichen Ordnung riss. In Nowopolotsk wurden bei einem Zusammenstoß zwischen Demonstranten und Polizeibeamten drei offizielle Fahrzeuge beschädigt. Die Handlungen der Teilnehmer an einer nicht autorisierten Massenveranstaltung werden rechtlich bewertet “, stellt das Innenministerium fest.

Die Liste der Inhaftierten wird auf der Website und im Telegrammkanal des von der Akkreditierung beraubten Menschenrechtszentrums “Viasna” aktualisiert. Menschenrechtsaktivisten haben Daten zu mindestens 190 Inhaftierten gesammelt.

Menschenrechtsaktivisten berichten auch über Inhaftierungen in Grodno, Brest, Soligorsk, Bobruisk, Mogilev.
Читать полностью:  

https://news.tut.by/society/700297.html

 – Reuters/tut.By

Lukaschenko – Russische Medien: “Ich werde einfach nicht gehen”.

16. August in Minsk in der Nähe der Inschrift & laquo; Minsk & ndash;  Heldenstadt & raquo;  Mehr als 100.000 Menschen versammelten sich, sagte ein Korrespondent des belarussischen Dienstes gegenüber Radio Svoboda

“Freiheitsmärsche” in Belarus: Fotos von friedlichen Protesten in Minsk, Gomel, Vitebsk und Grodno 

Lukaschenko – Russische Medien: “Ich werde einfach nicht gehen”.

Minsk,-Am 8. September gab der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko mehreren staatlichen russischen Medien ein Interview, in dem er erklärte, er werde “einfach nicht zurücktreten”.

Befragt wurden die RT-Chefredakteurin Margarita Simonyan, der Korrespondent des russischen Senders Anton Vernitsky, der Moderator der Vesti-Sendung des russischen Fernsehsenders Jewgeni Roschkow und der Chefredakteur des Radiosenders Govorit Moskva, Roman Babayan.

Das Interview, das bald auf russischen Kanälen gezeigt wird, wurde noch nicht veröffentlicht, aber einige Aussagen von Lukaschenko während des Gesprächs sind bekannt geworden:

  • “Ich werde einfach nicht gehen. Ich baue seit einem Vierteljahrhundert Weißrussland. Ich werde einfach nicht alles aufgeben. Außerdem werden meine Unterstützer gekürzt, wenn ich gehe! “
  • “Wir sind bereit, die Verfassung zu reformieren, wonach ich vorzeitige Präsidentschaftswahlen nicht ausschließen kann.”
  • Gleichzeitig gab Lukaschenko zu, dass er sich “ein bisschen hingesetzt” habe . “Ja, vielleicht habe ich mich ein bisschen hingesetzt, vielleicht werde ich nicht nur vom Fernseher gezeigt, sondern auch vom Bügeleisen und vom Wasserkocher. So. Aber jetzt kann wirklich nur ich die Weißrussen beschützen “, sagte er.
  • Herr Lukaschenko sagte, er sei bereit, die Integration mit Russland zu vertiefen, vorausgesetzt, die Mechanismen des Unionsstaats, die im Moment nicht funktionierten, funktionierten.
  • Laut Lukaschenko sind hinter der gegenwärtigen Protestwelle in Belarus “Amerikaner” in Polen und der Tschechischen Republik tätig.
  • Lukaschenko erklärte sein Erscheinen auch mit einem Maschinengewehr während einer Kundgebung der Opposition in Minsk am 23. August. Ihm zufolge “bedeutete es nur eines: Ich bin nicht weggelaufen und bereit, das Land bis zum Ende zu verteidigen.”
  • Über Maria Kolesnikova, die ihren Kollegen zufolge ihren Pass zerrissen und sie so daran gehindert hat, Weißrussland unfreiwillig zu verlassen, sagte Lukaschenko: “Kolesnikova wurde wegen Verstoßes gegen die Regeln für das Überschreiten der Staatsgrenze festgenommen.” Sie “wollte fliehen” in der Ukraine, wo ihre Schwester lebt.

Seit dem 9. August, dem Tag der Präsidentschaftswahlen, an dem Lukaschenko zum Sieger erklärt wurde , finden in Belarus Massenproteste statt . Die Menschen fordern Neuwahlen und den Rücktritt von Lukaschenko.

Freiheitsmärsche” in Belarus: Fotos von friedlichen Protesten in Minsk, Gomel, Vitebsk und Grodno (Fotobericht)

16. August 2020, 19:50 Uhr

Tausende von Demonstranten marschierten über Belarus in Protest .

Der größte öffentliche Marsch “Für die Freiheit!” Wurde am Sonntag angekündigt. – gegen Fälschungen der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen.

Laut Radio Svoboda marschierte in Minsk eine große Gruppe von Demonstranten entlang der Independence Avenue – in Richtung Zentrum. Die Menschen tragen zwei riesige weiß-rot-weiße Flaggen und singen: “Es lebe Weißrussland!” und gehen!”.

Künstler, Ärzte und Eisenbahner kamen zum Siegesplatz in Witebsk. Eisenbahner sangen: “Streik!”.

In Grodno marschierten nach Angaben des belarussischen Dienstes von Radio Svoboda etwa 10.000 Menschen vom Sowjetplatz in der Innenstadt zum Leninplatz.

Zur gleichen Zeit fand am 16. August in Minsk eine regierungsnahe Kundgebung von vielen Tausenden statt, an der Präsident Alexander Lukaschenko teilnahm .

Die Medien berichteten,dass Mitarbeiter von Haushaltsorganisationen über den Druck zur Teilnahme an der Aktion klagten . Die Menschen wurden mit Bussen und Sonderzügen nach Minsk transportiert.

Die Proteste in Belarus begannen am 9. August nach Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen. In der Nacht des 10. August kam es in Minsk zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Zusammenstöße und Inhaftierungen finden auch in anderen Städten des Landes statt. Das belarussische Innenministerium meldete zwischen dem 9. und 12. August mehr als 7.000 Inhaftierte sowie einen toten Demonstranten. Ein weiterer Häftling starb an einem Herzinfarkt, angeblich nachdem er geschlagen worden war.

Das Hauptquartier der Oppositionsführerin Svitlana Tikhanovska erkannte die Wahlergebnisse nicht an und forderte einen Dialog über eine “friedliche Machtübertragung an das Volk”. Tikhanovska selbst ist derzeit in Litauen.

Der Westen forderte die belarussischen Behörden auf, die Gewalt gegen Demonstranten einzustellen, und warnte vor möglichen Sanktionen. Die EU arbeitet bereits an Listen derjenigen, die solchen Sanktionen unterliegen.

16. August in Minsk in der Nähe der Inschrift & laquo; Minsk & ndash;  Heldenstadt & raquo;  Mehr als 100.000 Menschen versammelten sich, sagte ein Korrespondent des belarussischen Dienstes gegenüber Radio Svoboda

1Am 16. August versammelten sich mehr als 100.000 Menschen in der Nähe der Inschrift “Minsk ist ein Stadtheld” in Minsk, sagte ein Korrespondent des belarussischen Dienstes gegenüber Radio Svoboda.

Die Leute trugen zwei riesige weiß-rot-weiße Flaggen ...

2Die Leute trugen zwei riesige weiß-rot-weiße Flaggen …

... und sang: "Es lebe Weißrussland!"  und "Los!"

3… und sang: “Es lebe Weißrussland!” und gehen!”

Eine große Kolonne von Demonstranten marschierte die Independence Avenue entlang & ndash;  in Richtung Stadtzentrum

4Eine große Kolonne von Demonstranten marschierte die Independence Avenue entlang – in Richtung Stadtzentrum

Die Menschen blockierten keine Straßen, der Verkehr war nicht eingeschränkt.  Autos fuhren frei, einige mit weiß-rot-weißen Flaggen, und begrüßten die Demonstranten mit Hörnern.

5Die Menschen blockierten keine Straßen, der Verkehr war nicht eingeschränkt. Autos fuhren frei, einige mit weiß-rot-weißen Flaggen, und begrüßten die Demonstranten mit Hörnern.

6
Sie protestierten auch friedlich auf den Straßen von Witebsk

7Sie protestierten auch friedlich auf den Straßen von Witebsk

Hunderte von Menschen mit Blumen, Luftballons und weiß-rot-weißen Flaggen marschierten zum Siegesplatz in Minsk

8Hunderte von Menschen mit Blumen, Luftballons und weiß-rot-weißen Flaggen marschierten zum Siegesplatz in Minsk

Menschen, die sich näherten, blockierten nicht die Straßen, sondern besetzten die Bürgersteige der Straßen Lenin und Kalinin in der belarussischen Hauptstadt.

9Menschen, die sich näherten, blockierten nicht die Straßen, sondern besetzten die Bürgersteige der Straßen Lenin und Kalinin in der belarussischen Hauptstadt.

"Marsch der Freiheit"  in Gomel

10″Freiheitsmarsch” in Gomel

Menschen & ndash;  mindestens siebentausend ...

11Menschen – mindestens siebentausend …

& laquo; Nicht vergessen, nicht vergeben & raquo; & laquo; Rücktritt! & raquo; & quot; Es lebe Weißrussland! & raquo;  und "Wir glauben, wir können, wir werden gewinnen!"  & ndash;  sang friedliche Demonstranten in Gomel

12″Vergiss nicht, vergib nicht”, “Rücktritt!”, “Es lebe Weißrussland!” und “Wir glauben, wir können, wir werden gewinnen!” – friedliche Demonstranten in Gomel gesungen

In Grodno versammelten sich Menschen auf dem Sowjetplatz.  Dann marschierten ungefähr 10.000 Menschen vom Sowjetplatz (im Stadtzentrum) zum Leninplatz

13In Grodno versammelten sich Menschen auf dem Sowjetplatz. Dann marschierten ungefähr 10.000 Menschen vom Sowjetplatz (im Stadtzentrum) zum Leninplatz

14
Die Mitarbeiter der Unternehmen kamen in Arbeitsform

fünfzehn Die Mitarbeiter der Unternehmen kamen in Arbeitsform

Demonstranten sangen auch: "Es lebe Weißrussland!", "Los!", "Wir glauben, wir können, wir werden gewinnen!"

16Die Demonstranten sangen auch: “Es lebe Weißrussland!”, “Los!”, “Wir glauben, wir können, wir werden gewinnen!”

17

Sicherheitsbeamte beginnen im Zentrum von Minsk mit Massenverhaftungen von Demonstranten!.

Foto: Daria Buryakina / TUT.by

Foto: TUT.by / AP

Minsk HeuteNach dem des Tausende Protestkundgebungen begannen sonntags in Minsk
Fast überall wo Die Hauptplätze, auf denen sich die Demonstranten früher versammelt haben, werden von den Sicherheitskräften abgesperrt. Die zentralen U-Bahn-Stationen sind am Ein- und Ausgang geschlossen. Aktivisten kamen aus verschiedenen Bezirken von Minsk ins Zentrum, um 15:00 Uhr versammelten sie sich in mehreren Straßen des Zentrums

Foto: TUT.by / AP

Oppositionsproteste finden in Minsk und anderen Städten Weißrusslands statt. Dies wird vom belarussischen Portal Tut.by sowie vom Nexta Live Telegram-Kanal gemeldet.

Nexta Live kündigte am Vortag die Abhaltung des “Marsches der Einheit” im ganzen Land an. Die Teilnehmer sollten sich auf den zentralen Straßen ihrer Städte versammeln. Svetlana Tikhanovskaya, die Rivale von Alexander Lukaschenko bei den letzten Präsidentschaftswahlen , forderte am 5. September ebenfalls eine weitere Protestaktion .

Noch vor Beginn der Aktion blockierten die Sicherheitskräfte die zentralen Plätze der Stadt, und die zentralen U-Bahn-Stationen wurden am Ein- und Ausgang geschlossen, berichtet Tut.by. Insbesondere die Sicherheitskräfte sperrten den Unabhängigkeitsplatz und den Oktyabrskaya-Platz ab, auf denen sich die Demonstranten zuvor versammelt hatten. Die zentralen U-Bahn-Stationen an der Independence Avenue wurden geschlossen.

Foto: TUT.by.

Laut Tut.by reisten Demonstrantenkolonnen aus verschiedenen Teilen der Stadt ins Zentrum von Minsk. Insbesondere eine Kolonne bewegte sich von der U-Bahn-Station Mikhalovo ins Zentrum und fuhr in Richtung der Hauptstraßen entlang der Dzerzhinsky Avenue. Eine weitere Gruppe von Aktivisten kam von der gegenüberliegenden Seite – aus der Yakob Kolos Straße. Außerdem gingen die Demonstranten entlang der Kalvariyskaya-Straße in Richtung Zentrum.

Die meisten Aktivisten marschierten durch die Innenstadt – entlang der Nemige Street, der Lenin Street, der Independence Avenue und der Pobediteley Avenue. Auf der Independence Avenue erreichten die Demonstranten die Absperrung am Independence Square. Tut.by schätzte die Anzahl dieser Kolumnen sowie die Anzahl der in der Lenin Street versammelten Personen auf mehrere Zehntausend.

Dann gingen die Demonstranten zum Unabhängigkeitspalast – der Arbeitsresidenz von Alexander Lukaschenko. Der Palast befindet sich neben der Pobediteley Avenue.

Der Pressedienst des Innenministeriums der Republik berichtete zuvor , dass im Zusammenhang mit den geplanten Maßnahmen in Minsk die Alleen geschlossen werden. Laut Tut.by sahen Augenzeugen vom Morgen an in der belarussischen Hauptstadt militärische Ausrüstung. Einige U-Bahn-Stationen sind geschlossen und der zentrale Platz der Stadt ist abgesperrt.

Sicherheitsbeamte beginnen im Zentrum von Minsk mit Massenverhaftungen von Demonstranten

Foto: Daria Buryakina / TUT.by


Die Sicherheitskräfte begannen, Teilnehmer der Oppositionskundgebung in Minsk, des Tut.by-Portals und des Nexta Live Telegram-Kanalberichts massiv festzunehmen. Nach Angaben des Menschenrechtszentrums Viasna wurden bereits mehr als 100 Personen festgenommen.

Die Inhaftierungen begannen im Unabhängigkeitspalast (der Residenz von Alexander Lukaschenko), als die meisten Demonstranten bereits dort abgereist waren. Sie sprühten benommen Pfeffergas, berichtet Tut.by. 

Nach Angaben des Portals werden die Haftstrafen nun im gesamten Zentrum von Minsk fortgesetzt. Insbesondere die Sicherheitskräfte haben mindestens 20 Personen im Victory Park festgenommen, mehrere Personen wurden auf dem Freedom Square festgenommen. Nexta Live schreibt über die Verhaftungen in der Nemige Street und der Pobediteley Avenue.

Tut.by berichtet auch, dass auf der Pobediteley Avenue unbekannte Personen auf Menschen losstürmen und sie mit Schlagstöcken schlagen. Laut Nexta Live brechen nicht identifizierte Männer in den Maxes Glas in Cafés und halten Menschen fest.

Подробнее на РБК:
https://www.rbc.ru/politics/06/09/2020/5f5505d69a79476dcad8cdfc

1. September: Weißrussland tritt in Streik und Studenten protestiert.

Am 1. September, dem Tag, an dem das Schuljahr begann, kamen die Schüler aus Protest heraus. Nicht ohne Verhaftungen.

Die Proteste gegen Alexander Lukaschenko gehen in Minsk weiter. Am 1. September, dem Tag, an dem das Schuljahr begann, kamen die Schüler aus Protest heraus. Nicht ohne Verhaftungen. Wassili Polonski sprach ausführlicher darüber, was im Zentrum der Hauptstadt passiert.

Die Website Charter97.org führt eine Online-Übertragung der all-belarussischen Streik- und Protestereignisse durch.

21:37 Uruchye gibt nicht auf.

21:18 In Loshitsa wurde der Fahrer von der Verkehrspolizei weggebracht.

21:12 Eine Kolonne von Demonstranten zerstreute sich auf dem Victory Square.

21:02 Demonstranten gehen den Oktyabrskaya-Platz entlang in Richtung Victory Square. Autos hupen zur Säule.

20:48 Eine Kolonne von Demonstranten fährt vom Unabhängigkeitsplatz nach Oktyabrskaya.

20:42 Wie Demonstranten Nina Baginskaya am Unabhängigkeitsplatz begrüßten .

20:27 Auf Puschkinskaja werden die toten Helden von Belarus erinnert.

20:22 Sukharevo ging auf den Marsch!

20:13 Im Einkaufszentrum Zamok in Minsk wurde die geistliche Hymne „Magutny Bozha“ aufgeführt.

19:29 Die Demonstranten singen “Kupalinka” in der Nähe der Roten Kirche.

19:25 Eine Auswahl von Postern vom Studentenmarsch in Minsk.

19:22 U-Bahnstation Petrovshchina. Mehr als 100 Einwohner von Minsk haben bereits an der Aktion teilgenommen.

19:17 Menschen versammeln sich auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk.

In der Roten Kirche läuten Glocken. Die Leute in der Kirche stehen mit Plakaten “Hände der prech Hölle von Tadevush Kandrusevich”, “Kondrusevich – Zuhause, Lukaschenko – vor Gericht, Karaev – unter einem Tribunal, Schurken – unter der Peitsche!”

19:08 Uruchye geht auf die Straße.

19:00 Menschen kamen in der Nähe von Hippo im Igumensky-Trakt in Minsk heraus.

18:57 Die Leute kommen immer wieder und bilden eine menschliche Kette.

18:53 Auf dem Platz vor dem Regierungsgebäude haben sich bereits rund 200 Menschen versammelt.

18:42 Menschen versammeln sich am Unabhängigkeitsplatz.

18:38 Studenten der Belarussischen Staatlichen Medizinischen Universität schließen sich der Solidaritätskette in der Region Petrowsk an.

17:44 Der Lehrer der BSU trat für seine Schüler ein.

17:32 Wie belarussische Mädchen Männer vor der Bereitschaftspolizei verteidigten.

17:07 In der Zwischenzeit wächst in der Nähe des BSU-Lyzeums eine Solidaritätskette.

17:03 Journalisten wurden nach dem Marsch der Studenten massenhaft festgenommen! Es ist bekannt, dass Schwächlinge Vertreter von TUT.by, RIA, “Komsomolskaya Pravda” und anderen Veröffentlichungen entführt haben.

16:47 Die Bereitschaftspolizei nahm einige der März-Teilnehmer fest.

16:32 Die Teilnehmer des Studentenmarsches senden ihre Grüße und ihren Dank für die Berichterstattung über die Proteste an unabhängige Medien und Telegrammkanäle.

16:07 Auf der Independence Avenue durchbrach der Marsch die Polizeikette.

15:50 Auf Gorodskoy Val überlisteten die Studenten erneut Mitarbeiter des Innenministeriums.

15:30 Dann stießen die Schüler auf eine neue Absperrung, aber sie schafften es durchzubrechen.

15:28 Die Mitarbeiter des Innenministeriums zogen sich zurück.

15:25 Studenten umzingelten die Polizei auf Nemiga.

15:22 März der Studenten in Minsk.

15:11 Die Studentensäule ging nach Zybitskaya.

15:05 Schulkinder mit den Menschen!

14:57 Die Schüler gehen Yanka Kupala entlang. Der Durchgang zum Oktyabrskaya-Platz ist gesperrt.

14:45 Solidaritätskundgebung am BelAZ-Eingang in Zhodino.

14:44 Eine Kolonne von Demonstranten rückte aus dem Traktorenwerk in Minsk vor.

14:38 Der Dozent Dmitry Matuizo kam heraus, um die BSUKI-Studenten zu unterstützen .

14:27 Währenddessen wird die Säule größer. Jetzt fährt sie in Richtung Zentrum von Minsk.

14:23 Kreativität von Minsker Studenten.

14:14 Schüler singen “Du bist eine Ratte.”

14:10 Eine Kolonne streikender Baumeister geht auf Lukaschenkas Palast zu.

14:04 Sehen Sie, wie eine Kolumne studentischer Demonstranten aussieht.

13:54 Die Schüler gehen die Independence Avenue entlang und singen „Sanya, trink etwas Tee. Putin behandelt. ” Es gibt heute solche Gesänge.

13:50 Büroangestellte in der Pobediteley Avenue unterstützen die Streikenden.

13:48 Zwei Schülersäulen verschmolzen zu einer.

13:40 Die Bauherren gingen nach Orlowskaja in Minsk, um den Protest zu unterstützen.

FOTO: “NASHA NIVA”

13:40 GrSU-Studenten kamen heraus, um ihre Kollegen aus Minsk zu unterstützen.

FOTO: TUT.BY.

13:37 Eine Kolumne von BNTU kommt, um den Studenten zu helfen.

13:20 Hi-Tech Park kam heraus, um die Streikenden und Demonstranten zu unterstützen.

13:16 Die Schüler gehen zusammen den Victory Square entlang. Sie singen “Sasha, du bist ausgewiesen!”

13:12 Eine weitere Werkstatt des Minsker Lagerwerks hat aufgehört.

13:05 Auch das Minsker Radtraktorwerk schloss sich dem Streik an. Am Checkpoint sind ungefähr 150 Personen.

FOTO: RADIO SVABODA
FOTO: RADIO SVABODA

13:02 Kreativität von BSUKI-Studenten.

FOTO: “NASHA NIVA”
FOTO: “NASHA NIVA”

12:54 Auch die Kulturuniversität protestierte.

12:52 Mehrere Spalten haben sich zusammengeschlossen. Mittlerweile nehmen mehr als 1.000 Studenten an der Prozession teil.

12:46 CHPP-4 ist heute ebenfalls geschlossen .

12:44 Eine Gruppe von Studenten besucht die Moskauer Staatliche Sprachuniversität, um ihre Kameraden zu unterstützen, die von der Bereitschaftspolizei der Universität blockiert wurden.

12:37 Eine große Kolonne protestierender Studenten versammelte sich in der Independence Avenue.

12:35 Workshops im Traktorenwerk Minsk stehen, Menschen streiken.

12:28 MSLU-Studenten riefen den Rektor zum Teppich.

12:25 Demonstranten versammeln sich in der Nähe der Traktorenfabrik in Minsk.

12:23 Die Kolonne geht die Independence Avenue entlang.

12:14 Auf Karl Marx gibt es eine große Kolonne protestierender Studenten.

12:09 Geschichtsstudenten gehen zum Bildungsministerium. Junge Leute kamen mit weiß-rot-weißen Fahnen heraus.

11:57 Studenten mit weiß-rot-weißen Flaggen versammelten sich in der Nähe des Hauptgebäudes der BSU.

11:52 Einige Schüler setzen ihren Marsch fort.

11:43 Studenten standen in einer Anhängerkupplung auf dem Victory Square vor der Bereitschaftspolizei

FOTO: RADIO SVABODA

11:30 BSU-Studenten versammeln sich auch in Bildungsgebäuden. Alle großen Universitäten in Minsk streiken,

Forderungen – Rücktritt von Lukaschenka, Freilassung politischer Gefangener.

11:23 BSEU-Studenten kamen aus Protest heraus.

11:17 Die Kolonne bewegt sich in Richtung Victory Square.

11:10 Eine Kolonne von BNTU-Studenten zog ins Zentrum von Minsk. Studenten anderer Universitäten sollten sich ihnen anschließen.

FOTO: “BELSAT”

10:45 Studenten und Lehrer der Minsker Universitäten fordern Lukaschenkas Rücktritt. Der Unterricht findet nicht statt.

10:32 BSUIR tritt in den Streik, Klassen werden nicht abgehalten. Studenten und Lehrer der belarussischen staatlichen Universität für Informatik und Radioelektronik bereiten einen Aufruf an die Behörden vor.

10:13 Auf Malinovka wurden auch Straßen gesperrt.

9:33 Lehrer in Gomel und Nowopolotsk unterstützten den all-belarussischen Streik am 1. September. Die Lehrer kamen nicht an die Reihe, und statt des Unterrichts besprechen sie mit den Kindern die politische Situation im Land.

GOMEL
NOVOPOLOTSK

9:22 Der Riese der belarussischen Industrie, Zhodino BelAZ, schloss sich dem all-belarussischen Streik an. Am Morgen stehen mehrere Workshops. Die Arbeiter kamen nicht zur Arbeit.

8:29 Der Morgen in Minsk begann mit einer großflächigen Straßenblockade an wichtigen Punkten der Stadt. An der Aktion nahmen sowohl Fahrer als auch Fußgänger teil. Staus waren auf den Straßen von Mayakovsky, Goretsky, Yesenin, Dolgobrodskaya, Kalvariyskaya.

Quelle/Medienagenturen/ regen/charter97.org/RU/

Belarus;Revolution Kurz-reise für Friedens- und Unabhängigkeit.

FOTO: TUT.BY.Mindeste 200 Tausend Menschen kamen in den Kakerlakenpalast.

Friedens- und Unabhängigkeitsmarsch in Belarus.

Minsk,-In der belarussischen Hauptstadt fand heute ein groß angelegter Friedens- und Unabhängigkeitsmarsch statt. Mehr als 200.000 Menschen gingen in Minsk auf die Straße.

Forderungen der Weißrussen: Rücktritt von Lukaschenka, Freilassung politischer Gefangener.

Die Website Charter97.org leitete die Online-Übertragung vom März.

21:55 Nacht Robin nach dem März. Auf einem mehrstöckigen Gebäude erschien eine riesige Projektion des Wappens “Pursuit”. Die Einwohner von Minsk rufen: “Es lebe Weißrussland!” und blinkendes Licht.

20:55 In der Nähe des Denkmals für den belarussischen Helden Alexander Taraikovsky hat sich eine Menschenkette aufgestellt .

20:45 „Wir werden nicht vergessen, wir werden nicht vergeben!“: Trotz der Hitze +32 fand in Gomel ein Marsch von vielen Tausenden statt.

20:31 Das menschliche Meer in Minsk aus der Vogelperspektive.

20:19 Weiß-Rot-Weiß-Flagge aus Stoßstangen am Oktyabrskaya-Platz.

20:14 In Brest blockierten Sicherheitskräfte die Straße auf dem Weg einer Kolonne von Tausenden von Demonstranten. Die Leute haben sie ausgebuht.

20:00 Genau im März schlug der Mann dem Mädchen vor.

19:56 Minsk summt weiter! SEC “Galerie” nach dem März.

19:54 Heute Nachmittag haben Demonstranten die Absperrung der Sicherheitskräfte in der Independence Avenue durchbrochen.

19:53 Minsk gegen die Kakerlake. Foto und Video des Telegrammkanals “Basta!” unter dem Palast von Lukaschenka.

19:37 In Minsk gab es heute einen sehr schönen Protest.

19:25 Ein weiterer beliebter Slogan ist „Lass dich sterben!“.

19:23 “Alles Gute zum Geburtstag, Ratte!” – Menschen singen im Zentrum von Minsk.

19:20 Weiß-Rot-Weiß-Kundgebung in Grodno.

19:15 Sarg für den Diktator, der unter dem Palast von Lukaschenka zurückgelassen wurde.

19:11 Smorgon ging mit Flaggen und Gitarren zum März.

18:58 Heute ist jedermanns Lieblingsslogan auf den Straßen von Minsk.

18:56 Lebendige Fotos der Aktion unter dem Lukaschenka-Palast.

18:50 Sie verabschiedeten sich von Lukaschenka in der Nähe der belarussischen Botschaft in Moskau.

18:45 Minsker U-Bahn-Gesänge “Es lebe Weißrussland!”

18:43 “Nasha wird nehmen” und “Es lebe Weißrussland” in der Nähe des Palastes von Lukaschenka. Heute sind die Menschen dem Wohnsitz der 3% nahe gekommen.

18:33 Wie der Marsch in Brest aussah.

18:27 Lukaschenkas Pressesprecher veröffentlichte ein Foto von ihm mit einer Waffe.

18:19 Geschenke wurden für die Kakerlake hinterlassen.

18:16 Unbeschreibliche Atmosphäre in Minsk.

18:05 Demonstranten besetzten die Allee von Oktyabrskaya zum Siegesplatz.

17:55 Noch ein paar Fotos unter Lukaschenkas Palast.

17:46 In Brest gibt es eine riesige weiß-rot-weiße Flagge aus Luftballons.

17:40 Dies sind die Plakate, die heute in Minsk waren.

17:38 In Witebsk gibt es heute auch eine Massenaktion. Die Demonstranten singen “Gut gemacht” zu den Leuten, die die weiß-rot-weiße Flagge aus dem Fenster gehängt haben.

17:31 Zehntausende Einwohner von Minsk singen lautstark “Tribunal” direkt vor Lukaschenkas Palast.

17:30 Starker Regen begann. Die Leute zerstreuen sich, singen aber: “Wir kommen wieder!” Viele stehen weiter und als ob sie nicht gehen würden, versteckten sich einige Leute unter den Bäumen. Jetzt gehen die Leute die Allee nur in die entgegengesetzte Richtung vom Palast entlang. Der Rest singt “Changes” und singt: “Wir nehmen unsere.” Die Frauen überreden die Bereitschaftspolizei, ihre Schilde niederzulegen.

17:21 Demonstranten direkt unter Lukaschenkas Palast antworteten auf seine Worte. “Du selbst bist eine Ratte!”, Singen die Leute.

17:15 Menschen heben Laternen und singen Lieder.

17:07 Noch ein Video von oben. Tausende und Abertausende von Minsker.

17:02 Menschen mit einem Plakat “Sportler mit den Menschen” näherten sich der Absperrung. Unter ihnen sind Alexandra Gerasimenya und die Basketballspielerin Elena Levchenko. Sie rufen: “Wir spielen fair”, “Die Leute haben gewonnen.”

16:56 So viele Leute kamen zu Lukaschenkas Palast.

16:54 Demonstranten singen “Tribunal!”

16:50 Die berühmte Schriftstellerin Sasha Filippenko ist heute ebenfalls dabei.

16:47 Menschen stehen in der Nähe der Absperrung .

16:46 Menschen in der Nähe des Unabhängigkeitspalastes singen: “Ratte, komm raus!”, “Wir sind zu deinem Geburtstag”, “Raus”, “Sasha, du bist gefeuert!”

16:44 In Brest laufen heute 20.000 Menschen durch die Stadt.

16:42 Leute gehen immer noch zu dvortsu.Vvedite Nachricht

16:36 In Svetlogorsk sind wir heute auch zum März gefahren .

16:26 Dies ist der Kopf einer Säule in der Nähe von Lukaschenkas Palast. Der Schwanz der Kolonne ist immer noch auf Nemiga.

16:22 Schauen Sie, wie viele Menschen in Lukaschenkas Palast strömen.

16:13 Berühmte Athleten nahmen am März teil. Die Basketballspieler Nikita und Yegor Meshcheryakov , Elena Levchenko .

16:07 Demonstranten, die zum 3% igen Wohnsitz gehen, singen “Geh weg!”

16:06 Ein weiterer Auftritt beim Marsch in Minsk. Eine Todesfigur auf Stelzen geht auf Lukaschenkas Residenz zu.

16:05 Leute gehen auf die Stele zu. Journalisten achten darauf, dass mehr Leute herauskamen als am vergangenen Wochenende.

16:03 Die an der Stele Versammelten zogen massenhaft in den Unabhängigkeitspalast. Diejenigen, die bereits den State Flag Square erreicht haben, singen “Wir sind zu Ihrem Geburtstag!”

15:56 Pobediteley Avenue. Video von einem Quadcopter.

15:50 Zehntausende sind bereits in der Nähe der Stele. In der Zwischenzeit befindet sich der Schwanz der Säule noch in der Nähe des Sportpalastes.

15:46 Und hier sind die Geschenke für Lukaschenka. Sarg und Kakerlake.

15:43 In Grodno – Tausende ist sogar Regen kein Hindernis.

15:41 Stele gerade jetzt. Zehntausende sind noch unterwegs.

15:17 Volkovysk ging auf die Straße. Der Marsch findet heute im ganzen Land statt.

15:36 In der Nähe der Erzkathedrale der Heiligen Jungfrau Maria spielt die Blaskapelle jetzt “Tra Charapakhi”.

15:35 In Mogilev gibt es sehr korrekte Plakate.

15:28 Folien im März!

15:26 Inzwischen hat der Kopf der Kolonne bereits die Stele erreicht. Um sie herum sind Stacheldraht und eine Absperrung des Militärs.

15:24 Brest betrat die Straße zum Lied “Warriors of Light”

15:23 Währenddessen nähert sich die Säule der Stele.

15:22 Die Leute bauen die Plastikstoßstangen ab, mit denen sie den Palast eingezäunt haben, und bauen den BCHB!

15:20 Mobiles Internet in Minsk und regionalen Zentren ist deaktiviert. Mobilkommunikation funktioniert.

15:16 Tiefer und geliebter Slogan “Lukaschenka im Reisewagen!”

15:15 Minsk sammelt am vierten Sonntag in Folge Hunderttausende. Einfach ein unglaublicher Wunsch nach Veränderung.

15:13 Minskers gratulieren Lukaschenka am State Flag Square. Ein Geschenk ist ebenfalls erhältlich.

15:12 In Gomel hat der Marsch gerade erst begonnen, und es sind bereits ungefähr tausend Menschen bei der Kundgebung.

15:09 Baranovichi lädt auf! Der Marsch findet zu den Liedern von TORBAND statt.

15:07 Der belarussische Protest ist vorbildlich. Zehntausende Minsker lassen den Krankenwagen passieren.

15:06 Brest an der Hauptstraße der Stadt. Viele Menschen mit Nationalflaggen.

15:02 Kobrin im März! Regionen halten die Bar!

15:01 Die Leute tragen einen Sarg zur Musik und singen “Happy Birthday” und “This is our city”.

15:00 Die Einwohner von Novopolotsk und Soligorsk nahmen ebenfalls an den Kundgebungen teil.

14:58 Telegrammkanäle haben einen Aktionsplan veröffentlicht.

Minsk. An alle, die jetzt in der Mitte sind: Bis 15.15 Uhr werden wir den folgenden Weg gehen:

1. Wir fahren nach Nemiga

2. Weiter fahren wir entlang Romanovskaya Sloboda und Kalvariyskaya

3. Wir fahren zur U-Bahnstation Frunzenskaya, dann zur U-Bahnstation Molodezhnaya und dann nach Puschkinskaja

4. Biegen Sie in die Pushkin Avenue ab

5. Wir fahren zum Einkaufszentrum “Crown-Zamok”

6. Wir überlassen dem Usurpator auf dem Platz der Staatsflagge Geschenke

Wenn die Annäherungen an den Platz der Staatsflagge wieder geschlossen werden, überlassen wir seinen Handlangern-Bestrafern Geschenke, lassen sie sie persönlich geben.

Wir halten zusammen, erinnern uns an die Kupplungen und dass wir unsere nicht aufgeben!

14:57 Eine riesige Kolonne bewegt sich in Richtung Nemiga.

14:56 Demonstranten auf der Independence Avenue zogen in Richtung Freedom Square.

14:53 Ein riesiges Meer von Menschen in der Unabhängigkeit.

14:51 Minsker wünschen den 3% alles Gute zum Geburtstag. Das Geschenk ist eine riesige Kakerlake.

14:46 Zentrum von Minsk im Moment . Friedliche Demonstranten gegen Lukaschenkas Bestrafer.

14:44 Eine riesige Säule geht die Allee entlang in Richtung GUM.

14:42 In Mogilev geht eine Kolonne von Demonstranten die Hauptstraße der Stadt entlang.

14:40 In der Nähe der Kunstgalerie singen die Leute: “Sasha, du bist gefeuert!”

14:39 Frauen legten sich aus Protest auf die Independence Avenue.

14:37 Eine große Säule führt von Nemiga zum Platz der Unabhängigkeit.

14:35 Auf der Independence Avenue ist nicht klar, wer wen umzingelt hat.

14:33 In der Nähe von GUM sieht die Situation so aus. Die Bereitschaftspolizei provoziert friedliche Demonstranten.

14:21 Eine Kolonne von vielen Tausenden ging in der Nähe des Zirkus vorbei und nähert sich dem Oktoberplatz.

14:17 Bestrafer geben zurück, bevor sie Demonstranten ankuppeln.

14:16 Es gibt viele Demonstranten auf Nemiga.

14:14 Demonstranten gehen auf die Straße.

14:13 Eine mächtige Kolonne bewegt sich entlang des Partizansky-Prospekts in Minsk. Jetzt haben sie sich dem Minsker Konzertsaal genähert. Die Leute singen “Es lebe Weißrussland!”

14:07 Auch Ärzte sind heute auf die Straße gegangen.

14:05 Kolumne am Siegesplatz.

13:58 Menschen versammeln sich in der Nähe des Hotels in Minsk.

13:55 Kreativität beim Minsker Marsch. Die Weißrussen haben die besten Protestplakate.

13:49 Eine Kolonne von Menschen aus Mikhalovo traf sich mit den Demonstranten an der U-Bahnstation Grushevka. Die Leute rufen “Es lebe Weißrussland!”

13:44 So bewegte sich die Kolonne auf der Dzerzhinsky Avenue.

13:39 Minsker U-Bahn-Gesänge “Es lebe Weißrussland!”

13:34 Partizansky Avenue jetzt. Weißrussen können nicht aufgehalten werden.

13:26 Arbeiter von MTZ und MAZ im März! Fabrikarbeiter sind eine echte Macht!

13:24 Freiheit von “Charter-97”. Die Teilnehmer der Aktion in Minsk fordern die Freigabe einer unabhängigen Website.

13:19 Der Bezirk Leninsky schließt sich ebenfalls dem Marsch an.

13:13 Von Osten rückte die erste Kolonne in die Mitte.

13:09 Puschkinskaja ging. Viele Leute.

13:00 Serebryanka im März!

12:54 Die Teilnehmer des März fordern die Freigabe der Website Сharter97, org .

12:49 Einwohner von Malinovka, Brilevichi und Südwesten treffen sich in der Nähe der U-Bahnstation Mikhalovo und ziehen in wenigen Minuten ins Zentrum von Minsk.

12:44 Partisansky Allee. Die Leute ziehen ins Zentrum.

12:36 Ein schöner und festlicher Marsch in Miory.

12:34 Die Bewohner der Bezirke, die am weitesten vom Zentrum Minsks entfernt sind – Malinovka, Kurasovshchina, Uruchya – haben ebenfalls bereits begonnen, sich in Richtung Stadtzentrum zu bewegen.

12:21 MAZ ist auch auf dem Vormarsch!

12:20 Die Bewohner von Loshitsa sind bereits ins Zentrum gezogen.

12:05 Drozdova (Minsk) trifft die Teilnehmer des Friedens- und Unabhängigkeitsmarsches.

11.30 Mädchen in Trachten rollten Kürbisse zum Independence Square.

11.22 Ein paar Dutzend Mädchen in Trachten näherten sich dem Unabhängigkeitsplatz von der Seite des Minsker Hotels.

Laden Sie den Telegramm-Messenger herunter und installieren Sie ihn auf Ihrem Smartphone oder Computer . Abonnieren Sie den “Charter-97” -Kanal (Schaltfläche “Beitreten”) .

Minsk Heute und Morgen.

März des neuen Weißrussland

Heute gingen die Weißrussen zum Marsch von Neu-Weißrussland. 

Menschen aus verschiedenen Teilen unseres Landes kamen zum Marsch nach Minsk. Außerdem gingen die Menschen zu den zentralen Plätzen ihrer Städte.Auf der Website Charter97.org wurde eine Online-Sendung des Marsches von Neu-Belarus ausgestrahlt.

30.08. Friedens- und Unabhängigkeitsmarsch.

29.08.2020, 22:19 UHR

30.08.  Friedens- und Unabhängigkeitsmarsch

Unabhängige Telegrammkanäle forderten die Weißrussen auf, am Sonntag zum März zu gehen.

Minsk,-Freunde, diese Woche hat den instabilen Geisteszustand des Usurpators noch besser gezeigt. Im Mai, Juni und Juli erschreckte er uns mit Russland, suchte bei jedem Kandidaten nach der Spur des Kremls, zerschmetterte die Belgazprombank und hielt die Wagner-PMC-Kämpfer fest, schreiben die größten belarussischen Telegrammkanäle.

Nach dem 9. August drohte der Psychopath, russische Truppen hierher zu bringen. Er beschuldigte die Tschechische Republik und die Ukraine für alle Todsünden, und Militärhubschrauber schossen Luftballons an der Grenze zu Litauen ab. Die Vereinigten Staaten haben den Kreml als Hauptbedrohung abgelöst.

Im Moment dachte der Verrückte daran, Truppen an die Westgrenzen zu verlegen und Polen vorzuwerfen, er habe versucht, die Region Grodno zu erobern.

Es kam sogar zu einer Verletzung des religiösen Friedens, zu Drohungen gegen Christen, zu Inhaftierungen in der Nähe von Kirchen und Kirchen.

Wir glauben, dass solche Aktionen des Staatsverrats zu traurigen Konsequenzen führen können. Das belarussische Volk muss ausgehen und zeigen, dass es für Frieden und Freundschaft mit all seinen Nachbarn steht. Und wird es den Invasoren auch nicht erlauben, die Souveränität unseres Landes zu zerstören.

SONNTAG

– MINSK, 14.00 Uhr. Wir gehen zum Unabhängigkeitsplatz (und auf der Allee). Wie immer rufen wir alle Nachbarn, Verwandten, Freunde und Verwandten an. Jeder kommt heraus!

Wir empfehlen Ihnen, Blumen mitzunehmen und kreative handgemachte Geschenke für Lukaschenka zu ergattern. Lassen Sie den Usurpator sehen, was die Weißrussen ihm zu seinem Geburtstag geben werden (Fotos der interessantesten werden veröffentlicht).

– ANDERE STÄDTE, 14.00 Uhr. Wir versammeln uns im Zentrum unserer Städte nach Ihren lokalen Plänen. Wenig später werden wir die Adressen aller Wohnhäuser des Usurpators veröffentlichen, zu denen Sie vorfahren und Ihre Geschenke hinterlassen können.

Lassen Sie uns der Welt zeigen, dass wir einen normalen Präsidenten gewählt haben – Svetlana Tikhanovskaya. Und derjenige, der unser Land auf dem ganzen Planeten blamiert, hat keine Beziehung zum belarussischen Volk.

————————————————————

FOTO: RADIO SVABODA

Heute gingen die Menschen in ganz Minsk aus, es gab praktisch kein Gebiet, in dem es keine Proteste, Kundgebungen oder Solidaritätsketten gab.

Am bedeutendsten und spektakulärsten war natürlich der Große Marsch der Friedenssicherungskräfte für Frauen, bei dem Tausende von Frauen den Behörden zeigten, dass sie nicht beabsichtigten, am Rande zu stehen, und dass sie selbst eine mächtige und unabhängige Bewegung waren.

FOTO: ONLINER.BY
FOTO: ONLINER.BY
FOTO: ONLINER.BY
FOTO: ONLINER.BY
FOTO: ONLINER.BY
FOTO: TUT.BY.
FOTO: RADIO SVABODA

Mehr als 100.000 Menschen marschieren durch Minsk, um gegen Alex Lukaschenko zu protestieren

Más de 100.000 personas marchan por Minsk para protestar contra Alexánder Lukashenko (VIDEO, FOTOS)

Mehr als 100.000 Menschen marschieren durch Minsk, um gegen Alexander Lukaschenko zu protestieren (VIDEO, FOTOS).

Minsk,-Demonstrationen fanden auch in anderen belarussischen Städten wie Grodno statt, wo mehr als 10.000 Menschen auf die Straße gegangen sind.

Zehntausende Menschen haben sich an diesem Sonntag im Zentrum von Minsk, der Hauptstadt von Belarus, versammelt, um gegen den Präsidenten des Landes, Alexander Lukaschenko, zu demonstrieren, dessen Wahlsieg am 9. August sie nicht anerkennen. 

Laut lokalen Medien haben sich mehr als 100.000 Menschen auf der Plaza de la Independencia versammelt, wo sich das Regierungshaus, die Zentrale Wahlkommission und das Unterhaus des Parlaments befinden, dem Ausgangspunkt des Marsches durch das Stadtzentrum.

Es wird berichtet, dass der Protest friedlich stattfindet und dass die in der Region stationierten Polizeikräfte im Moment nicht in das Geschehen eingreifen.

Eine Reihe massiver Proteste brach am 9. August in Belarus aus, kurz nachdem die ersten Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen veröffentlicht worden waren, was auf einen durchschlagenden Sieg für Lukaschenko hinweist, der seit 1994 mit mehr als 80% an der Macht ist die Stimmen.

Während der ersten drei Tage der Proteste kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und der Polizei, die Tränengas, Gummigeschosse und Betäubungsgranaten verwendeten, um die Menge zu zerstreuen. Mindestens drei Menschen starben und Dutzende wurden verletzt.

Nach Angaben des belarussischen Innenministeriums wurden in den ersten Tagen der Proteste rund 6.000 Demonstranten festgenommen. 

Die Opposition, die Zehntausende Menschen auf der Straße versammelt hat, fordert die Abhaltung von Neuwahlen sowie eine offene Untersuchung des unverhältnismäßigen Einsatzes der belarussischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten.

Lukaschenko steigt mit einem Gewehr aus einem Hubschrauber
Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko ist mit einem Gewehr in der Hand des Hubschraubers heruntergekommen,

Der ihn zu seiner Residenz in Minsk brachte, neben der es zu einem Protest der Opposition kam.

actualidad.rt.com/actualidad/364120-protestas-minsk-bielorrusia-lukashenko

Das Wichtigste aus Weißrussland.

21. August 2020, 11:06 Uhr


Dies wurde Svaboda vom belarussischen Streikkomitee gemeldet. selbst wurde noch nicht kontaktiert.

Einer der Führer des Streikkomitees “Belaruskali” nach der KGB-Inhaftierung entkam durch das Fenster und ging in die Ukraine

Dzmitry Kudzialevich, einer der Führer des belarussischen Streikkomitees, verschwand am Morgen des 20. August. Sein Aufenthaltsort war lange Zeit unbekannt. Am späten Abend des 20. August rief Kudzelevich seine Frau an und sagte, er sei in Sicherheit, kehre aber nie nach Hause zurück. Er erklärte einige Details des Vorfalls in einem kurzen Video, das am Morgen des 21. August veröffentlicht wurde.

“Guten Abend, meine Freunde, meine Mitarbeiter”, sagt Dmitry Kudyalevich. – Ich möchte Ihnen nur für Ihre Bemühungen danken, mich zu finden, für die sofortige Reaktion, für Ihre Unterstützung. Ein beispielloser Fall hat heute tatsächlich stattgefunden, der durch seine Skrupellosigkeit und Unverschämtheit beeindruckt. Von 10 bis 11 Uhr erhielt ich einen Anruf mit der Bitte, zu dem Treffen zu kommen, um die Position unseres Koordinierungsrates zu erläutern. Ich wurde jedoch von Leuten getroffen, die alles andere als freundlich und alles andere als gleichgesinnt sind. Sie zogen mich aus dem Auto, luden mich und brachten mich in die berühmte Parkovaya Street (die Adresse der KGB-Abteilung zwischen den Distrikten – RS). “

In dem Video informiert Dzmitry Kudzialevich auch, dass die Sonderdienste alle Schritte der Streikkomitees auf Belaruskali genau überwachen. Ihm zufolge plant er, in naher Zukunft wieder im Streikkomitee zu arbeiten.

Wie Svaboda erfahren hat, befindet sich Dzmitry Kudzialevich jetzt auf dem Territorium der Ukraine. Diese Information wurde vom belarussischen Streikkomitee bestätigt.

Laut dem Telegrammkanal des Streikkomitees wurde Dzmitry Kudzialevich am 20. August von KGB-Beamten festgenommen und auf eine Polizeistation in Salihorsk gebracht. Dort bat er, auf die Toilette zu gehen und floh durch das offene Fenster. Während der Haft gelang es Kudzialevich, die Autoschlüssel in den Salon zu werfen, und in seiner Tasche befand sich ein Satz des Autos seiner Frau, das von Sicherheitsbeamten weggenommen wurde.

13. Tag der Proteste. Pressekonferenz von Tikhonovskaya. Druck auf die Streikausschüsse und den Koordinierungsrat. “Kette der Umkehr”

21. August 2020, 20:01 Uhr

Belarus - Proteste nach Präsidentschaftswahlen in Belarus.  Hrodna, 21. August 2020

Was passiert in Belarus am dreizehnten Tag der Proteste gegen Wahlbetrug und brutale Gewalt durch Sicherheitskräfte?

“Kette der Umkehr” von Kurapaty zur Akrestsin Street. ICH BEWERBE

Am Abend des 21. August in Minsk, vom Denkmal in Kurapaty bis zum Gefängnis in der Akrestsin-Straße, werden die Menschen zu einer “Kette der Reue”. Freiheit wird live übertragen.

Die Menschen planen, vom Kurapaty-Trakt über die Miroshnichenka-Straße, die Kaltsova-Straße, den Bangalore-Platz, die Nyamiha-Straße und den U-Bahnhof Hrushauka zum Gefängnis in der Akrestsin-Straße zu gelangen.

18.20 Ein Mädchen in Kurapaty erwähnt Stalins Repressionen, ihre Ähnlichkeit mit den heutigen Ereignissen in Belarus. Er nennt die Schläge und Verhaftungen von Menschen, die ihre Meinung äußern, illegal.

18.30 Kurapaty-Verteidigerin und Mitglied der Kurapaty-Garde Hanna Shaputska sagt, dass sie seit 2006 an Kundgebungen teilnimmt. Im Jahr 2020 haben die Behörden tatsächlich die Bedingungen geschaffen, unter denen neue Folterungen stattfinden können. Heutzutage im Herzen Europas. Schläge, Vergewaltigungen, Todesfälle – war es zu Stalins Zeiten so? Wer bist du, Lukaschenko, dass du das Recht hast, uns das Leben zu nehmen? Er verletzt alles, er lebt “nach Konzepten”. Er ist ein Verbrecher und ein Tyrann, der mit seinen Dienern vor Gericht gehen muss. Weißrussland wird niemals mehr so ​​sein wie zuvor.

Sie sagte, sie habe den Wahlkampf nicht verstanden, den Kandidaten nicht unterstützt, aber “als dieses Massaker geschah, hat jeder Weißrussische kein Recht zu schweigen.”

18.25 Der Mann sagt, er habe seit 55 Jahren keinen so emotionalen Schlag mehr gespürt. Er sagt, dass sich die Generation der 20-Jährigen als mutige Jungen und Mädchen herausstellte, die nicht im Kommunismus leben werden. D Öl

Die Bewohner von Vitebsk machten einen musikalischen Spaziergang.

Die Einwohner von Vitebsk machten einen musikalischen Spaziergang durch die Straßen der Stadt. An der Spitze der Kolonne – Schlagzeuger. Die Bürger marschierten von der Fußgängerzone von Suworow in die Altstadt.

Die Polizei warnte die Menschen, sich mehrmals zu zerstreuen. Aber die Stadtbewohner betonen, dass dies keine Kundgebung ist, sondern ein Spaziergang durch die freie Stadt. Sie tragen Plakate mit der Aufschrift “Das Wort des Jungen”.

Am Montag, dem 17. August, versprach der Vorsitzende des regionalen Exekutivkomitees Nikolai Sharsnev bei einem Treffen mit 15 Delegierten, keine friedlichen Demonstranten festzunehmen.

Auf dem Victory Square warteten zwei Reisewagen. Die Polizei in Kampfausrüstung stürmte am Freitag eine Kundgebung und entfernte Hunderte von Demonstranten mit einem Lastwagen. Die Kolonne ging weiter die Maskouski Avenue entlang.

21:00

Ein weiteres Mitglied des Belaruskali-Streikkomitees verschwindet

Ein weiteres Mitglied des Streikkomitees “Belaruskali” Pavel Syachko ist verschwunden, sagten die Streikenden gegenüber Telegram. Zuerst sagte er in einem Telefongespräch, dass er angesprochen wurde. Auf die Frage, ob sie Strafverfolgungsbeamte seien, antwortete er: „Überhaupt nicht. Ich werde später zurückrufen. “

Nach einer Weile schrieb er, dass er zurücktreten und sich später wieder melden würde. Sein Telefon ist derzeit nicht verfügbar.Aktie

20:56

Ein Mann mit einer rot-grünen Flagge kam zur Protestkundgebung nach Hrodna

Ein Mann mit offiziellen Staatssymbolen kam ebenfalls zum Lenin-Platz, wo sich am Abend des 21. August mehrere hundert Menschen mit weiß-rot-weißen Flaggen versammelten. Er wurde mit einem Schrei von “Lukaschenka, geh” begrüßt, aber niemand berührte ihn.

Menschen sangen friedlich Slogans. Autos signalisierten. In der Nähe waren mehrere Verkehrspolizisten im Einsatz, die Autos anhielten und kontrollierten. Ein freies Mikrofon funktionierte, die Leute sprachen sich aus.

Die Rallye endete mit dem Gesang von “Every day”. Niemand wurde festgenommen.

20:45

Journalisten des russischen Dienstes Radio Liberty werden aus Weißrussland deportiert.

In Minsk inhaftierte Journalisten des russischen Dienstes von Radio Liberty Yulia Vishnyavetskaya und Andrei Kiselyou wurden aus der Abteilung für innere Angelegenheiten des Bezirks Partyzanski entlassen. Wie Vishnevetskaya selbst sagte, fahren sie jetzt im Auto der russischen Botschaft und werden dann nach Smolensk gebracht. Abschiebung mit Einreiseverbot für 5 Jahre

20:45

Minsk: Von Nyamiha gingen die Leute ins Gefängnis auf Valadarski, in der Nähe des Regierungshauses ist eine Kundgebung.

Menschen, die in der “Kette der Umkehr” in der Gegend von Nyamiha standen, gingen in Richtung Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in der Valadarski-Straße.

In der Zwischenzeit versammelten sich wieder mehrere tausend Menschen in der Nähe des Regierungshauses am Unabhängigkeitsplatz in Minsk zu einer Kundgebung. Die Demonstranten nähern sich weiter. Auf dem Platz wurden wieder Taschenlampen angezündet.

„Die Situation ist jetzt im Gleichgewicht und man kann sich in jede Richtung lehnen. Wir, die Befürworter des Wandels, müssen jetzt ein gewisses Maß an friedlichem Protest aufrechterhalten. Unsere Tage sind freie Tage, und wenn es noch viele von uns gibt, wird es “Abgeordnete” und “Minister” geben “, sagte Siarhei Vazniak , Stabschef des Präsidentschaftskandidaten Andrei Dzmitryeu , gegenüber Svaboda .

Siarhei Vazniak und Andrei Dzmitryeu nahmen heute ebenfalls an einer Kundgebung auf dem Unabhängigkeitsplatz teil.

Siarhei Vazniak (links) und Andrei Dzmitryeu
Siarhei Vazniak (links) und Andrei Dzmitryeu

Weder streiken noch arbeiten.

Was ist los in Belaruskali?

Belaruskali arbeitet, aber die Situation im Unternehmen ist unklar, sagte der Vorsitzende der Hauptorganisation der belarussischen unabhängigen Gewerkschaft der Bergleute, Yuri Zakharov, gegenüber BelaPAN Ihm zufolge gibt es einerseits einen Streik, andererseits gehen die Leute zur Arbeit. Er betonte, dass die Gewerkschaft nicht im Streik sei.

„Wir haben die Anforderungen der Arbeitnehmer und ihre Erwartungen unterstützt. Beitrag in Bezug auf Prozesskostenhilfe. Jeder wird von einem Streikkomitee regiert, sie treffen Entscheidungen. Sie veranstalteten morgens eine Kundgebung und planten abends. Wir hatten unser eigenes Treffen, wir waren in Gewerkschaftsangelegenheiten engagiert “, sagte Zakharov. 

21:00

Ein weiteres Mitglied des Belaruskali-Streikkomitees verschwindet.

Ein weiteres Mitglied des Streikkomitees “Belaruskali” Pavel Syachko ist verschwunden, sagten die Streikenden gegenüber Telegram. Zuerst sagte er in einem Telefongespräch, dass er angesprochen wurde. Auf die Frage, ob sie Strafverfolgungsbeamte seien, antwortete er: „Überhaupt nicht. Ich werde später zurückrufen. “

Nach einer Weile schrieb er, dass er zurücktreten und sich später wieder melden würde. Sein Telefon ist derzeit nicht verfügbar.

Lesen Sie hier vollständig.auf Svaboda.org