nz

Online Zeitung

Japan Corona Kriese; Medizinische Einrichtungen in Japan immer öfter Opfer von Cyber-Angriffen.

BMI - Cyberkriminalität

Bild: kyodo

Medizinische Einrichtungen in Japan immer öfter Opfer von Cyber-Angriffen

Tokyo,- Kontrollzentren im medizinischen Bereich haben seit Beginn der Corona-Pandemie stark an Bedeutung gewonnen. Von hier aus werden wichtige Daten verarbeitet und weitergegeben. Das zieht auch Kriminelle an, was sich an den Zahlen der Cyberangriffe zeigt.

Beamte eines medizinischen Zentrums, das sich dem Kampf gegen Corona widmet, gaben bekannt, dass sich die Zahl der Cyber-Angriffe im Jahr 2020 mehr als vervierfacht hat. Im Jahr 2019 waren es noch 1,2 Millionen Fälle, 2020 dann 5,3 Millionen.

Zahl der Fälle steigt immer weiter

Das Nationale Zentrum für Globale Gesundheit und Medizin sagte, dass die Angriffe, von denen viele aus China und Russland stammen, aufgrund robuster Cybersicherheitsmaßnahmen nicht zum Durchsickern vertraulicher Forschungsdaten oder persönlicher Informationen geführt haben.

Der monatliche Durchschnitt der Angriffe im Jahr 2019 lag bei etwa 100.000, sprang aber auf etwa 440.000 Fälle im Jahr 2020, so Kengo Miyo, der Leiter der medizinischen Informatik des Zentrums.

Und die Zahlen steigen weiter an. Im Januar 2021 gab es rund 825.000 Fälle, im Februar stieg die Zahl auf 964.000.

Cyberkriminalität: Bedrohungslage und Handlungsdruck ⋆ GLOBAL GRUPPE

Auch Europäische Union von Cyber-Angriffen betroffen

Bei den meisten Angriffen handelte es sich um primitive Versuche: Phishing-E-Mails mit elektronischen Anhängen, die Viren oder Links zu betrügerischen Websites enthielten. Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahres verwenden jedoch immer mehr Hacker die ausgefeiltere EMOTET-Malware, die den Inhalt vergangener E-Mails stiehlt und den E-Mail-Lesern vorgaukelt, sie hätten Antworten von ihnen bekannten Personen und Organisationen erhalten.

Auch Gesundheitseinrichtungen in Übersee sind mit Cyberangriffen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus konfrontiert. Die Europäische Arzneimittel-Agentur, eine Schlüsselstelle im Kampf der Europäischen Union gegen COVID-19, wurde im vergangenen Jahr Opfer eines solchen Angriffs, als Dokumente zu Medikamenten und Impfstoffen gegen das Virus unrechtmäßig eingesehen und online veröffentlicht wurden, wie die Agentur mitteilte.

Digitalisierung wird für medizinischen Bereich immer wichtiger

Böswillige Betreiber haben sich in Organisationen des Gesundheitswesens gehackt und offenbar deren Verwundbarkeit ausgenutzt, die durch die Pandemie wie die kritische Situation im medizinischen Bereich entstanden ist.

Miyo sagte, dass sich die medizinische Industrie in naher Zukunft noch mehr auf elektronische Verbindungen mit der Außenwelt verlassen müsse, etwa durch den Einsatz von Cloud Computing und künstlicher Intelligenz.

„Die Intensivierung von Cyberangriffen ist in einer ganz anderen Dimension“, sagte Miyo. „Die Implementierung neuer Verteidigungssysteme ist durch den Austausch von Informationen über Schäden, Angriffsmethoden und Gegenmaßnahmen notwendig.“

Quelle/sumikai

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.