nz

Online Zeitung

8 Tote, Dutzende verletzt, als das Beben in Indonesien Ost-Java erschüttert.

Nach einem Erdbeben in Malang, Ost-Java, Indonesien,…

Verwüstung Nach einem Erdbeben in Malang, Ost-Java, Indonesien(ap)

8 Tote, Dutzende verletzt, als das Beben in Indonesien Ost-Java erschüttert

MALANG, INDONESIEN – Bei einem starken Erdbeben auf der indonesischen Hauptinsel Java kamen acht Menschen ums Leben, darunter eine Frau, deren Motorrad von Steinschlägen getroffen und mehr als 1.300 Gebäude beschädigt wurde. Es hat keinen Tsunami ausgelöst.

Der US Geological Survey sagte, dass das Beben der Stärke 6,0 am Samstag um 14 Uhr vor der Südküste der Insel auftrat. Es befand sich 45 Kilometer südlich der Stadt Sumberpucung im Distrikt Malang in der Provinz Ost-Java in einer Tiefe von 82 Kilometern.

Rahmat Triyono, der Leiter des Erdbeben- und Tsunami-Zentrums in Indonesien, sagte, das Unterwasserzittern habe nicht das Potenzial, einen Tsunami auszulösen. Trotzdem forderte er die Menschen auf, sich von Hängen oder Felsen fernzuhalten, die Erdrutsche verursachen könnten.

Dies war die zweite tödliche Katastrophe in Indonesien in dieser Woche, nachdem der tropische Wirbelsturm Seroja am Sonntag einen heftigen Regenguss verursachte, bei dem mindestens 174 Menschen ums Leben kamen und 48 in der Provinz East Nusa Tenggara noch vermisst wurden. Einige Opfer wurden nach einem Vulkanausbruch im November entweder in Schlammlawinen oder in verfestigter Lava begraben, während andere von Sturzfluten mitgerissen wurden. Tausende Häuser sind beschädigt.

Das Beben am Samstag führte dazu, dass Steinschläge eine Frau auf einem Motorrad töteten und ihren Ehemann im Bezirk Lumajang in Ost-Java schwer verletzten, sagte Raditya Jati, Sprecherin der National Disaster Mitigation Agency.

Er sagte, etwa 1.189 Häuser und 150 öffentliche Einrichtungen, darunter Schulen, Krankenhäuser und Regierungsbüros, seien beschädigt worden. Die Retter haben vier Leichen aus den Trümmern in Lumajangs Dorf Kali Uling geborgen. Drei Menschen wurden durch das Beben im Distrikt Malang getötet.

Fernsehberichte zeigten Menschen, die in Panik aus Einkaufszentren und Gebäuden in mehreren Städten in der Provinz Ost-Java rannten.

Indonesien, ein riesiger Archipel mit 270 Millionen Einwohnern, ist aufgrund seiner Lage am „Ring of Fire“, einem Bogen aus Vulkanen und Verwerfungslinien im pazifischen Becken, häufig von Erdbeben, Vulkanausbrüchen und Tsunamis betroffen.

Im Januar wurden bei einem Erdbeben der Stärke 6,2 mindestens 105 Menschen getötet und fast 6.500 verletzt, während mehr als 92.000 Menschen vertrieben wurden, nachdem sie die Distrikte Mamuju und Majene in der Provinz West-Sulawesi getroffen hatten.

Quelle/ap/Medienagenturen.

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.