nz

Online Zeitung

Plaestine Cultur: Sie schwören Gott, dass sie die Al-Aqsa-Moschee vor Zionisten schützen werden.

Israelische Kampfflugzeuge bombardieren Gaza nach der zweiten Nacht der Polizeigewalt in Jerusalem

Israelische Kampfflugzeuge bombardieren Gaza nach der zweiten Nacht der Polizeigewalt in Jerusalem Datum der Veröffentlichung: 24. April 2021

 Israelische Kampfflugzeuge bombardieren Gaza nach der zweiten Nacht der Polizeigewalt in Jerusalem.

Israelische Kampfflugzeuge bombardieren Gaza nach der zweiten Nacht der Polizeigewalt in Jerusalem

Embedded video

Israelische Kampfflugzeuge trafen Gaza nach Gewalt in Ostjerusalem [Anadolu / Getty]

Israelische Jets schlugen auf Gaza ein, nachdem Bewohner der belagerten palästinensischen Enklave aus Solidarität mit Palästinensern in Ostjerusalem protestiert hatten, die zum zweiten Mal in Folge Polizeigewalt ausgesetzt waren.

Israelische Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber zerstörten am frühen Samstag den Gazastreifen, als die Hamas nach einer zweiten Nacht der Polizeigewalt gegen Palästinenser im von Israel besetzten Ostjerusalem Raketen nach Israel abfeuerte.

Die Raketen landeten in Gebieten   Israels  rund um den Gazastreifen. Mindestens 10 Raketen trafen israelische Städte und lösten Luftangriffssirenen aus, so der arabischsprachige Dienst von  The New Arab . 

Die  Hamas-  Bewegung, die den seit Jahren von Israel belagerten Gazastreifen kontrolliert, sprach sich für palästinensische Proteste in Ostjerusalem aus, nachdem jüdische Extremisten unter israelischem Polizeischutz durch Ostjerusalem marschiert waren, “Tod den Arabern” singen und über 100 Palästinenser angreifen und verletzen.

Der Marsch wurde von der rechtsextremen israelischen Gruppe Lehava organisiert, die von Anhängern der verbotenen  Kach-  Bewegung gegründet wurde, einer rassistischen Gruppe, die als Terrororganisation in Israel, den USA und der EU ausgewiesen ist.

Am Freitag widersetzten sich Tausende von Gazanern den Beschränkungen des Coronavirus, um solidarisch mit den Palästinensern in Ostjerusalem zu protestieren.

Die Vereinigten Staaten sagten, sie seien “zutiefst besorgt” über die eskalierende Gewalt in der Stadt, während die Vereinten Nationen und die Europäische Union zur Zurückhaltung aufriefen.

“Die Rhetorik extremistischer Demonstranten, die hasserfüllte und gewalttätige Parolen singen, muss entschieden abgelehnt werden”, twitterte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, und bezog sich dabei auf die rechtsextremen israelischen Demonstranten, die Palästinenser angriffen.

In Ostjerusalem herrschten große Spannungen wegen eines Versammlungsverbots. Jüdische Extremisten gingen auf die Straße, um palästinensische Einwohner der Stadt zu schikanieren.

Extremistische Juden haben online Videos veröffentlicht, die zeigen sollen, wie Palästinenser orthodoxe Juden angreifen, während die israelische Polizei zu Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan versucht hat, den Aufruf zum Gebet von der Al-Aqsa-Moschee , der drittheiligsten Stätte des Islam , zu stoppen und hinderte die Palästinenser daran, dort ihr Fasten zu brechen.

‚Spiel mit dem Feuer‘

Gefechte brachen wieder ist Freitag , wenn Zehntausende von muslimisch Gläubigen Al-Aksa – Moschee Verbindung nach Nachtgebet verlassen und fanden sich Dutzende von bewaffneten Polizisten konfrontiert, einige auf dem Pferderücken.

Die Polizei feuerte Betäubungsgranaten ab, um die Menge zu zerstreuen, nachdem Wasserflaschen in ihre Richtung geworfen worden waren.

Hunderte Palästinenser versammelten sich auch am Qalandiya-Kontrollpunkt zwischen Jerusalem und dem besetzten Westjordanland.

https://twitter.com/i/status/1385745192104439815

Das Büro des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas verurteilte “die wachsende Anstiftung extremistischer rechtsextremer israelischer Siedlergruppen, die sich für die Ermordung von Arabern einsetzen”.

In einer Erklärung zur offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA forderte sie die internationale Gemeinschaft auf, einzugreifen, um die Palästinenser zu schützen.

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi verurteilte “rassistische Angriffe” von Israelis gegen Palästinenser in Ostjerusalem und forderte “internationale Maßnahmen zum Schutz dieser Palästinenser”.

 “Jerusalem ist eine rote Linie und wenn man sie berührt, spielt man mit dem Feuer”, warnte er.

Gaza-Raketenfeuer

Der Militärflügel der Hamas, die Ezzedine al-Qassam-Brigaden, sprach sich für die Demonstranten in Ostjerusalem aus.

“Der Funke, den Sie heute entzünden, wird der Docht der Explosion sein, die dem Feind ins Gesicht sehen wird”, heißt es in einer Erklärung.

Ein Bündnis palästinensischer bewaffneter Gruppen, darunter die Hamas und ihr kleinerer Verbündeter Islamischer Dschihad, gab eine Erklärung heraus, in der wir gewarnt wurden, dass wir angesichts der Gewalt “nicht schweigen können”.

Militante in Gaza feuerten am Freitag kurz vor Mitternacht (2100 GMT) eine erste Salve von drei Raketen auf Israel ab, teilte das Militär mit.

Die israelische Armee sagte später, dass alle 36 abgefeuerten Raketen abgefangen oder auf offenem Boden getroffen wurden.

Danach beschossen israelische Panzer Gaza, aber palästinensische Militante starteten eine neue Raketensalve.

Israel startete daraufhin Luftangriffe gegen mutmaßliche Startplätze der Hamas, teilte die Armee mit.



Quele/Medienagenturen/neu alaraby Die Agenturen haben zu diesem Bericht beigetragen .

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.