nz

Online Zeitung

Mā’ohi Nuis Suche nach nuklearer Gerechtigkeit – der französische „Reset“-Knopf muss noch zurückgesetzt werden.

Oscar Temaru und ein Anti-Atomkraft-Protest auf Tahiti

Ein jüngerer tahitianischer Führer Oscar Temaru (Mitte) führt während des Höhepunkts der Demonstrationen gegen drei Jahrzehnte französische Atomtests auf den Atollen Moruroa und Fangataufa eine Anti-Atomkraft-Proteste in Pape’ete an. Bild: RT

Mā’ohi Nuis Suche nach nuklearer Gerechtigkeit – der französische „Reset“-Knopf muss noch zurückgesetzt werden

SONDERBERICHT ÜBER DR DAVID ROBIES BLOG CAFE PACIFIC : Von Ena Manuireva und Tony Fala

Pacific-nz,- Am 27. Mai 2021 fand in Ruanda ein bedeutendes Ereignis statt, bei dem der französische Präsident Emmanuel Macron die ruandische Bevölkerung um Vergebung bat, nachdem er zum ersten Mal zugegeben hatte, dass Frankreich eine „schreckliche Verantwortung“ für den Tod von Hunderttausenden beim Völkermord 1994 trug .So erschien der Wortlaut von Präsident Macron im Guardian:

„FRANKREICH HAT SEINEN TEIL DAZU BEIGETRAGEN UND TRÄGT DIE POLITISCHE VERANTWORTUNG FÜR DIE EREIGNISSE IN RUANDA. FRANKREICH IST VERPFLICHTET, SICH DER GESCHICHTE ZU STELLEN UND ZUZUGEBEN, DASS ES DEM RUANDISCHEN VOLK LEID ZUGEFÜGT HAT, INDEM ES SICH BEI DER WAHRHEITSPRÜFUNG LANGES SCHWEIGEN ZUGESTEHT …“

Andererseits übernimmt die französische Regierung keine Haftung für den Völkermord und Ökozid in Mā’ohi Nui (Französisch-Polynesien) – dem „Kronjuwel“ der französischen Überseegebiete.

Die französische Regierung verleugnet ihre Verantwortung gegenüber dem Volk der Ma’ohi Nui angesichts der Auswirkungen der Atomtests in der Region.TDB empfiehlt NewzEngine.com

Der ehemalige französische Präsident Hollande sagte 2016: „Ich erkenne an, dass die Atomtests zwischen 1966 und 1996 in Französisch-Polynesien Auswirkungen auf die Umwelt und gesundheitliche Folgen hatten.“Darüber hinaus fügte Hollande hinzu, dass die Frage der Entschädigung für gesundheitliche Folgen geprüft werde – aber diese Aussage blieb als eine Reihe leerer Versprechungen erfolglos. Diese Rede hat kein politisches oder kompensatorisches Gewicht, da alle fünf Jahre der Reset-Knopf während der französischen Präsidentschaftswahlen aktiviert wird.

Versprechen veralten

Versprechen von Politikern veralten normalerweise, es sei denn, sie streben ein weiteres Wahlmandat an. Frankreich projiziert ein Bild von sich selbst als verantwortungsbewusste Nation in der Welt – aber Frankreich hat die Probleme Ruandas und Ma’ohi Nui anders behandelt. Die Bevölkerung Ruandas erhielt ein Schuldeingeständnis, während die Bevölkerung der Ma’ohi Nui eine Ohrfeige erhielt.

Mā’ohi Nui wartet immer noch auf ein Schuldeingeständnis der französischen Regierung – insbesondere nach der Veröffentlichung des Untersuchungsbuchs Toxic , das den gesamten Diskurs der französischen Regierungen über „sichere und saubere“ Atomtests diskreditierte.

Die französische Regierung weigert sich, die Wahrheit über den Schaden zu sagen, den mehrere Regierungen Ma’ohi Nui zugefügt haben.

Moruroa-Untersuchung

Ma’ohi Nui steht aus Protest auf

Die Veröffentlichung des Buches Toxic hat zivilen und politischen Gruppen in Mā’ohi Nui neue Energie verliehen, die den französischen Staat daran erinnern, dass Diskussionen über die Rechenschaftspflicht längst überfällig sind. Das Buch konzentrierte sich auf das Ausmaß, in dem der radioaktive Fallout eines atmosphärischen Atomtests namens Centaur fast die Gesamtheit der Mā’ohi Nui-Inseln kontaminierte.

Frankreich hat die lokale Bevölkerung der Ma’ohi Nui als Versuchskaninchen benutzt, um seine nationalen Ambitionen, eine Atommacht zu werden, voranzutreiben, während die Rechte der lokalen Bevölkerung und ihrer Umwelt ignoriert werden.

Märsche zum Gedenken an die mehr als 100.000 Ma’ohi Nui, die von der radioaktiven Wolke der Centaur-Explosion betroffen waren, werden am 17. Juli in den Straßen von Pape’ete auf Tahiti stattfinden – genau an dem Tag, an dem Centaur im Jahr 1974 explodierte.

Die Märsche in Pape’ete sind auch eine Reaktion auf die Haltung des französischen Präsidenten Macron. Der französische Staatschef hat diese Woche ein Treffen organisiert, bei dem erneut über die Modalitäten einer möglichen Entschädigung diskutiert und neue Regeln für Opfer von Radioaktivität ausgearbeitet werden sollen.

Anstatt das Treffen in Mā’ohi Nui abzuhalten, wo die meisten Kontaminationen stattgefunden haben, findet das Treffen jedoch in der Kolonialhauptstadt Paris statt. Die Lokalisierung des Treffens in Paris scheint für die französische Regierung eine weitere Möglichkeit zu sein, die Erzählung um die Zentauren-Explosion zu kontrollieren.

Der Bürgermeister von Faa’a, Oscar Temaru, ein ehemaliger Territorialpräsident von Französisch-Polynesien, macht sich keine Illusionen, dass die meisten Teilnehmer des Pariser Treffens pro-französisch sein werden, einschließlich der aktuellen Regierung von Tahiti, die positiv auf die Einladung reagiert hat.

"Verbotene" Karte des Moruroa-Atolls

Ein vergangener Anti-Atom-Marsch in Pape’ete … Banner zeigt eine „verbotene“ Karte von Rissen, die das Moruroa-Atoll beschädigt haben. Bild: Moruroa e Tatou

Die wichtigsten Anti-Atomkraft-Parteien der Mā’ohi haben die Einladung aus Paris abgelehnt, weil Frankreich in Bezug auf den Prozess intransparent ist und weil sie der Meinung sind, dass die französische Hauptstadt ein ungeeigneter Ort ist, um die schrecklichen Atomtests in Mā’ohi Nui zu diskutieren.

Totale Transparenz
Temaru sagt, dass der Weg, um totale Transparenz zu demonstrieren, darin bestünde, einen neutralen Schiedsrichter wie die Vereinten Nationen anzurufen, um zwischen der französischen Regierung und den Vertretern von Mā’ohi Nui zu vermitteln.

Temaru fordert dies, obwohl er genau weiß, dass die Franzosen bei der UNO eine Politik des „leeren Stuhls“ praktizieren. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag wäre ein weiterer geeigneter Ort, um über Dekolonisierung zu diskutieren: Zumal Macron 2017 sagte, die Kolonisierung sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Laut Temaru versuchen pro-französische Vertreter der lokalen tahitianischen Regierung, die Resolution von 2013 zu untergraben, die Französisch-Polynesien wieder in die UN-Liste der Gebiete ohne Selbstverwaltung aufgenommen hat. Diese tahitianischen Vertreter fordern die Aufhebung der Resolution von 2013: Das ist sehr unwahrscheinlich.

Deshalb organisieren Oscar Temaru und seine Leute für den 17. Juli einen Aktionstag in Pape’ete, Tahiti. Sie werden zum Gedenken an den Tag marschieren, an dem der Centaur-Atomtest 1974 eingeleitet wurde – zur Wiedergutmachung der Schäden, die durch die Atomtests an der Umwelt und den Menschen von Ma’ohi Nui verursacht wurden, und für die Entkolonialisierung von Ma’ohi Nui.

Temaru hat die Moana-Völker eingeladen, solidarisch neben ihm zu stehen. Nukleare Fähigkeiten sind die koloniale Waffe schlechthin, und diese Frage kann nicht vom Selbstbestimmungsrecht indigener Völker getrennt werden.

Die Organisatoren in Aotearoa sind dem Aufruf von Temaru gefolgt und haben eine Kundgebung organisiert, die am 18. Juli in Auckland stattfinden soll, zeitgleich mit den Protesten in Tahiti.

Ena Manuireva

Die tahitianische Forscherin Ena Manuireva mit einem Foto von Oscar Temaru in David Robies Buch Eyes Of Fire … „Temaru sagt, dass der Weg, um völlige Transparenz zu demonstrieren, darin besteht, einen neutralen Schlichter wie die Vereinten Nationen zur Vermittlung hinzuzuziehen.“ Bild: David Robie/APR

Organisation der Diaspora rund um den Ma’ohi Nui-Protest

Mitglieder der tahitianischen Gemeinschaft, die in Auckland leben, werden ihre Stimme und ihre Füße einsetzen, um ihre Landsleute auf Tahiti zu unterstützen und sich am Sonntag, den 18. Juli zu einer Kundgebung der Solidarität zu versammeln. Diese Kundgebung erkennt an, dass Ma’ ohi Nui-Gemeinden kämpfen seit Jahrzehnten um Wiedergutmachung von Frankreich in der Nuklearfrage.

Die Organisatoren der Kundgebung suchen die aktive Unterstützung von Gemeinschaften und zivilgesellschaftlichen Gruppen, die sich für die Rechte des Volkes der Ma’ohi Nui in ihrem Kampf gegen Kolonialismus und Neokolonialismus einsetzen. Die Versammlung in Auckland erkennt das Leiden anderer kleinerer Gemeinden im Pazifik angesichts des ökologischen und politischen Kolonialismus an.

Die Aktion für Ma’ohi Nui in Auckland wird ein generationenübergreifendes Unterfangen sein, das darauf abzielt, junge Aktivisten mit erfahreneren zusammenzubringen, damit die neue Generation mit denen zusammenarbeiten kann, die zuvor gegangen sind.

Die Organisatoren erkennen, dass sie auf den Schultern der Māori-, Pazifik- und Pakeha-Giganten stehen, die in den vergangenen Jahren für nukleare Gerechtigkeit für die Moana-Völker gekämpft haben. Die Folgen der Atomtests im Pazifik sind generationenübergreifend.

Diese Kundgebung soll alle Menschen im Pazifik (und alle anderen Unterstützer) zusammenbringen, die von Moana-Nui-a-Hiva leben. Atomtests, Klimawandel und Tiefseebergbau gefährden unseren Ozean. Wir müssen als Völker des „Meeres der Inseln“ gemeinsam auf diese Bedrohungen reagieren.

Der Kampf der Ma’ohi Nui um ihre Rechte in nuklearen Fragen ist eine ozeanische Angelegenheit.

Die Kundgebung wird eine starke Botschaft an die französische Regierung senden, dass die Menschen nicht ruhen werden, bis die französische Kolonialmacht in Mā’ohi Nui konkrete Anstrengungen unternimmt, um:

• Verantwortung für die 30 Jahre Atomtests
anerkennen • Alle M’ohi Nui entschädigen, die die sanitären Kosten der Kontamination getragen haben
• Den instabilen Atommüll, der unter den Atollen von Moruroa und Fangataufa vergraben ist, zurückbringen
• Beide Atolle säubern
• Den Prozess starten der Entkolonialisierung gemäß der Resolution der UN-Charta von 2013 2013

Ein atmosphärischer Atomtest auf dem Moruroa-Atoll im Jahr 1971. Bild: Young Witness file

Auckland-Rallye-Pläne

Die Auckland-Rallye für Mā’ohi Nui besteht aus zwei Komponenten. Zuerst versammeln wir uns im Raum „Elizabeth Yates“ im Ellen Melville Center, um ein Live-Video vom tahitianischen Aktionstag in Pape’ete zu sehen. Oscar Temaru wird vor seinen Leuten in Tahiti und denen, die sich in Auckland versammelt haben, sprechen.

Zweitens werden wir zum nahe gelegenen Bernard-Freyberg-Platz gehen, wo Gedichte, Lieder und Reden zu Ehren von Mā’ohi Nui und ihrem Kampf für Wiedergutmachung und Entkolonialisierung gehalten werden.

Bei dieser Arbeit lassen sich die Organisatoren von der Weisheit des ermordeten Kanak-Führers Jean-Marie Tjibaou leiten:

„DER PAZIFIK MIT SEINEM OZEAN UND SEINEN INSELN IST EIN GESCHENK DER GÖTTER AN DIE VÖLKER OZEANIENS IN VERGANGENHEIT UND GEGENWART. DER OZEAN, DIE INSELN, DIE LUFT UND DAS LICHT, DIE FISCHE, DIE VÖGEL, DIE PFLANZEN UND DIE MENSCHHEIT BILDEN ZUSAMMEN DAS LEBEN, DAS UNSER HÖCHSTES ERBE ALS PAZIFISCHE MENSCHEN IST. JEDER IST FÜR SEINE ERFÜLLUNG SELBST VERANTWORTLICH.“

„DIESE VERANTWORTUNG WIRD IMMER SCHWIERIGER WAHRZUNEHMEN, DA DIE GEFAHREN IMMER GRÖSSERE AUSMASSE ANNEHME

• DIE GEFAHR DER VERLEUGNUNG DER INDIGENEN VÖLKER UND IHRES ERBES;
• DIE GEFAHR DER VERWEIGERUNG DER ALLERGRÖSSTEN WÜRDE: KONTROLLE ÜBER DAS EIGENE
LEBEN UND SCHICKSAL;
• DIE GEFAHR EINER BLINDEN INDUSTRIALISIERUNG, DIE DIE ERDE MIT
TEER UND BETON ERSTICKT ;
• DIE GEFAHR VON TENTAKEL-MULTIS, DIE DIE SUBSTANZ SAUGEN;
UNSERER LÄNDER, UM ANDERE BÄUCHE UND ANDERE GEISTER ZU NÄHREN…; UND
• DIE GEFAHR VON ATOMWAFFEN.“

Ena Manuireva ist Mangarevianerin aus dem Süden von „Französisch“ Polynesien, lebt seit vielen Jahren in Neuseeland und ist derzeit Doktorandin in Te Ara Poutama an der Auckland University of Technology. Laut Familiengenealogien hat Tony Fala Vorfahren von mehreren Moana-Inseln, darunter Aotearoa, Samoa, Tokelau und Tonga. Er ist Aktivist, ehrenamtlicher Gemeindearbeiter und freiwilliger Projektforscher und Autor, der ein kleines akademisches, aktivistisches und kommunales Bildungsprojekt in Moana durchführt. Sowohl Manuireva als auch Fala tragen Artikel für den Asia Pacific Report bei. Sie organisieren die Solidaritätskundgebung in Auckland.

Quelle/cafepacific.blogspot.com/

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.