NZ

Online Zeitung

Wie entwickelte sich die Informationskampagne des Westens rund um Russlands „Einmarsch“ in die Ukraine?

© Ukrainian Presidential Press Office via AP

Wie entwickelte sich die Informationskampagne des Westens rund um Russlands „Einmarsch“ in die Ukraine?

Ende Oktober letzten Jahres begannen westliche Medien, Informationen über den angeblichen Aufbau russischer Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine zu verbreiten.

TASS-DOSIER. Ende Oktober 2021 begannen westliche Medien, Informationen über den angeblich raschen Aufbau russischer Streitkräfte an der Grenze zur Ukraine mit dem Ziel einer späteren Annexion ihres Territoriums zu verbreiten. Als die Medienkampagne im Februar 2022 zunahm, wurden die angeblichen Daten einer solchen „Invasion“ genannt. Russische Beamte nennen diese Berichte Akte der „Informationsaggression“ und „Hysterie“.

Start der Informationskampagne

Am 30. Oktober 2021 berichtete die Washington Post unter Berufung auf ihre Quellen, dass Beamte in den Vereinigten Staaten und Europa „in den letzten Wochen“ eine russische Truppenaufstockung an der Grenze zur Ukraine festgestellt haben. Am selben Tag berichteten die deutschen Publikationen Deutsche Welle und Süddeutsche Zeitung ähnlich.

ZU DIESEM THEMA

4 MATERIALIEN

Am 1. November veröffentlichte Politico unter Berufung auf eine Analyse der britischen Militärinformationsgruppe Janes und Materialien des amerikanischen Raumfahrtunternehmens Maxar Technologies Satellitenbilder, die angeblich Informationen über die Konzentration russischer Truppen und militärischer Ausrüstung an der Grenze zur Ukraine bestätigten. Spezifische Militäreinheiten wurden laut Janes-Analysten „für Operationen auf allen Ebenen – von der Aufstandsbekämpfung bis zu mechanisierten Kampfhandlungen“ aufgelistet.

In den folgenden Tagen veröffentlichten das amerikanische Magazin Foreign Policy, Reuters, Bloomberg, Al Jazeera, das Wall Street Journal, die britischen Sky News und die Zeitung The Guardian ähnliche Materialien. Der allgemeine Ton der Veröffentlichungen lief auf Folgendes hinaus: Nach der russisch-belarussischen Militärübung „West 2021“ (September 2021) blieb eine beispiellose Zahl russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine. Der Zweck ihrer Anwesenheit besteht darin, die Spannung in der Region aufrechtzuerhalten. Der Westen ist besorgt über die Möglichkeit einer Invasion, die USA haben ihre europäischen Verbündeten gewarnt. Die Situation entwickelte sich vor dem Hintergrund der Unterbrechung der politischen Kontakte zwischen Russland und der NATO am 1. November 2021.

https://imasdk.googleapis.com/js/core/bridge3.501.0_de.html#goog_2047769489

Das russische Außenministerium nannte diese Nachrichtenserie eine „gefälschte Kampagne“. Laut der Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, haben amerikanische Journalisten „glücklicherweise eine Fälschung veröffentlicht“ und sie mit „Bildern versehen, die die Existenz kritischen Denkens in Frage stellen“, die aus sozialen Netzwerken stammen. Am Beispiel von Politico und The Washington Post betonte der Diplomat, dass diese Zeitungen keine offiziellen Stellungnahmen der Behörden einforderten. Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, schloss seinerseits nicht aus, dass die Informationskampagne eine Tarnung sei, um “aggressive Gedanken zu vertuschen, die in Kiew sein könnten”.

Die Reaktion der US- und europäischen Beamten war zunächst inaktiv. Wie Bloomberg feststellte, hielten die US-Behörden einen bewaffneten Konflikt für unwahrscheinlich. Am 10. November sagte US-Außenminister Anthony Blinken: „Russlands Absichten hinter seiner jüngsten militärischen Aufrüstung entlang der Ostgrenze der Ukraine sind unklar.“ Am 4. Dezember sagte der Chef des Weißen Hauses, Joe Biden, vor Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, er arbeite an einem „Paket von Initiativen“, die Russland daran hindern würden, die Ukraine anzugreifen.

Hysterie erzwingen

Alarmistische Veröffentlichungen in den Medien wurden von November bis Dezember fortgesetzt. Am 19. November berichtete die New York Times erneut, dass US-Geheimdienstmitarbeiter Verbündete vor einer „bevorstehenden“ russischen Invasion in der Ukraine warnten. Dies wurde am 21. November von Bloomberg und der amerikanischen Militärzeitschrift Military Times bekannt gegeben.

Am 3. Dezember berichtete die Washington Post unter Berufung auf Geheimdienstquellen, dass 175.000 russische Truppen an der Grenze zur Ukraine konzentriert seien.

Am 4. Dezember stellte Associated Press fest, dass die zunehmende Eskalation Moskaus Versuch sei, Garantien zu erhalten, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten werde.

Am 5. Dezember spekulierte die New York Times, die angebliche Invasion der Ukraine sei nur „Putins taktischer Schachzug“, während der „wahre Grund“ in den revanchistischen Bestrebungen des Kremls liege, der den Zusammenbruch der UdSSR als „historische Ungerechtigkeit“ ansehe.

Von Mitte Dezember bis Ende Januar veröffentlichten CNN, Reuters, Voice of America, The Wall Street Journal, The New York Times, Financial Times, Radio Liberty, BBC, Deutsche Welle und andere unter Berufung auf Geheimdienstquellen Informationen, die Russland fortsetzt zum Aufbau seiner Militärpräsenz nahe der Grenze zur Ukraine veröffentlichte entsprechende „Satellitenbilder“, Videos und Karten. Am 17. Februar 2022 berichtete CNN, dass Russland im Gegensatz zu Moskaus Aussagen über den Abzug von Truppen, die an den Übungen auf der Krim und an den russisch-belarussischen Übungen „Allied Resolve – 2022“ beteiligt waren, seine militärische Präsenz in der Nähe der Grenzen nicht reduziert Ukraine und hat zusätzlich 7.000 Militärangehörige eingesetzt.

Eine weitere Runde der Informationskampagne waren Berichte über angeblich bekannte Termine für die geplante “Invasion”. Wenn bis Februar 2022 die verallgemeinerten „Anfang 2022“ (CNN, 28. Januar), „Januar 2022“ (Bloomberg, 21. November) und „Ende Januar – Anfang Februar“ (Military Times, November) als solche bezeichnet wurden, dann im Nacht des 5. Februar 2022. Bloomberg bezeichnete die russische Invasion in der Ukraine als vollendete Tatsachen. Die Nachricht hing etwa eine halbe Stunde auf der Website, danach wurde sie mit einem Kommentar zu einem technischen Fehler entfernt. Am 12. Februar gaben Der Spiegel und Politico unter Berufung auf ihre Quellen den 16. Februar als möglichen Termin für die “Invasion” an. Bloomberg wies am selben Tag auf den 15. Februar hin. Der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten Jake Sullivan schlug vor, dass die „Invasion“ kann vor dem Ende der Olympischen Spiele in Peking beginnen (bis 20. Februar). Mehr als 30 Länder haben ihre Bürger aufgefordert, die Ukraine zu verlassen. Im Land selbst wurde der 16. Februar zum Tag der Einheit erklärt.

Nachdem weder am 15. noch am 16. Februar eine „Invasion“ stattgefunden hatte, sagte Biden gegenüber Reportern, dass „es in den nächsten Tagen passieren könnte“.

“Parade der Besuche” in der Ukraine

Seit Anfang 2022 bekommt die Ukraine eine regelrechte „Besuchsparade“ westlicher Politiker. Viele von ihnen besuchten das Land zum ersten Mal, oder die Lücke bei Treffen auf höchster und hoher Ebene lag mehrere Jahrzehnte zurück. Der Leiter des ukrainischen Außenministeriums, Dmitri Kuleba, sagte, eine solche „intensive Diplomatie“ sei Teil der Strategie der ukrainischen Behörden mit dem Ziel, „Kiew zum Zentrum der internationalen Politik zu machen“.

Die NATO weiß nicht, was mit der Ukraine passieren wird.

ZU DIESEM THEMA Die NATO weiß nicht, was mit der Ukraine passieren wird. Die Allianz wartet weiterhin auf die russische Invasion

Vom 4. bis 6. Januar war der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, in Kiew, um „die Unterstützung der Europäischen Union für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu demonstrieren“. Bei einem Treffen mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Denys Schmygal versuchte er, die Befürchtungen ukrainischer Politiker zu zerstreuen, dass der Westen mit dem Kreml über die Ukraine ohne Beteiligung Kiews verhandeln würde, und betonte, dass „jede Diskussion über die europäische Sicherheit die Europäische Union und die Ukraine einbeziehen sollte .”

Deutsche Außenministerin Annalena Burbock

Am 17. Januar besuchte die deutsche Außenministerin Annalena Burbock die Ukraine. Sie führte Gespräche mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und ihrem Kollegen Dmitry Kuleba. Nach dem Besuch der Demarkationslinie der Parteien im Donbass sagte sie: „Jede weitere Aggression wird weitreichende Folgen für die russische Seite haben.“

Am 19. Januar sagte US-Außenminister Anthony Blinken, der die Ukraine besuchte, Selenskyj, dass Russland im Falle einer Invasion mit „untragbaren Kosten“ seitens der USA und ihrer Verbündeten rechnen würde, darunter neue Sanktionen, verstärkte NATO-Präsenz in der Ukraine Nachbarstaaten des Bündnisses und verstärkte Militärhilfe Ukraine.

Am 1. Februar stattete der britische Premierminister Boris Johnson Kiew einen Besuch ab. Er versprach, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, “sobald der Fuß eines russischen Soldaten es wagt, die ukrainische Grenze zu überschreiten”, sagte aber, dass die Ukraine-Krise immer noch diplomatisch gelöst werden könne.

Am 1. Februar besuchte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki Kiew. Bei einem Treffen mit dem ukrainischen Regierungschef Denis Shmyhal sagte er, dass die polnischen Behörden bereit seien, leichte Mörser und andere Waffen nach Kiew zu bringen, und sprach sich dafür aus, der Ukraine die größtmögliche Unterstützung zu gewähren, und äußerte die Hoffnung, dass Russland dies tun werde nicht zu einem militärischen Angriff auf dieses Land kommen.

Am 2. Februar diskutierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über das Thema Sicherheit an den Landesgrenzen und mögliche Sanktionen gegen Russland. Rutte, der Kiew besuchte, sagte, dass eine “weitere russische Aggression” “ernsthafte Folgen” haben würde.

Am 3. Februar traf der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Kiew ein. Auf einer Pressekonferenz im Anschluss an die Gespräche mit seinem ukrainischen Amtskollegen sagte er, er schätze den „zurückhaltenden und dialogorientierten Ansatz“ der ukrainischen Führung bei der Lösung der Krise und bot Vermittlung bei den Kontakten zwischen Kiew und Moskau an.

Am 7. Februar besuchten die Außenminister Österreichs, der Slowakei und der Tschechischen Republik, Alexander Schallenberg, Ivan Korchok und Jan Lipavsky, die Konfliktzone im Donbass, wo sie laut dem ukrainischen Außenminister Dmitry Kuleba „die Folgen der russischen und ukrainischen Aggression sehen konnten Bemühungen, sie zu überwinden.” Am 7. und 8. Februar stattete die deutsche Außenministerin Annalena Berbock Kiew einen zweiten Besuch ab.

Am 8. Februar fand der erste Besuch des französischen Präsidenten in der Ukraine seit 24 Jahren statt. Emmanuel Macron reiste von Moskau, wo er am Vortag Gespräche mit Wladimir Putin geführt hatte, nach Kiew auf. Auf der abschließenden Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem ukrainischen Staatschef stellte er fest, dass das Ziel von Paris darin bestehe, in den kommenden Wochen eine Stabilisierung der Lage um die Ukraine zu erreichen, erklärte sein Bekenntnis zu den Minsker Vereinbarungen als einzige Grundlage für die Lösung der Krise und betonte, dass sowohl Paris als auch Berlin als Garanten von „Minsk-2“ bereit seien, weiterhin als Vermittler aufzutreten.

Am 14. Februar besuchte Bundeskanzler Olaf Scholz Kiew. Auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit Wolodymyr Selenskyj äußerte er “starke Besorgnis” über den “Einsatz russischer Truppen” und forderte die Russische Föderation auf, “klare Schritte zur Deeskalation der derzeitigen Spannungen” zu unternehmen.

Am 15. Februar besuchte der italienische Außenminister Luigi di Maio Kiew zu Gesprächen mit Dmitry Kuleba. Die Minister einigten sich auf Positionen zur Sicherheitslage. Italien habe sich laut Kuleba bereit erklärt, “die EU-Sanktionen gegen die Russische Föderation zu unterstützen”.

„Diplomatischer Marathon“ Wladimir Putin

Seit Beginn der Eskalation der Spannungen hat Putin bei zahlreichen Treffen mit ausländischen Partnern immer wieder im Detail Russlands Herangehensweise an die Lösung der Krise um die Ukraine erläutert und sie mit der bedingungslosen Umsetzung der Minsker Vereinbarungen sowie mit den Verhandlungen Russlands mit den Vereinigten Staaten verbunden Staaten und NATO zu Sicherheitsgarantien. Die entsprechenden Entwürfe rechtsverbindlicher Dokumente, deren Kernpunkte die friedliche Beilegung von Widersprüchen im militärpolitischen Bereich und die Absage an eine weitere Nato-Osterweiterung waren, wurden von Russland im Dezember 2021 vorgelegt.

Angst hat große Augen:

ZU DIESEM THEMAAngst hat große Augen: Ist die Ukraine in Kriegsgefahr?

Am 29. Oktober 2021 besuchte der finnische Präsident Sauli Niinistö Moskau zu Gesprächen mit Wladimir Putin. Während des Treffens der Staats- und Regierungschefs der beiden Staaten, so der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow, “wurde das Thema Ukraine angesprochen”.

Am 7. Dezember führten die russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden zweistündige Gespräche per Videoverbindung. Die Ukraine war eines der Hauptthemen. Biden sprach über den “bedrohlichen” Charakter der Bewegungen russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze und über mögliche Sanktionen im Falle einer Eskalation der Lage. Putin entgegnete, die Nato baue Potenziale an den russischen Grenzen auf und Moskau sei an rechtlichen Garantien interessiert, “ausgenommen die Nato-Osterweiterung und die Stationierung offensiver Angriffswaffensysteme in an Russland angrenzenden Staaten”.

Am 8. Dezember führte Wladimir Putin in Sotschi Gespräche mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis. Auf einer Pressekonferenz im Anschluss an das Treffen sagte der Präsident der Russischen Föderation, er sei besorgt über die Möglichkeit eines NATO-Beitritts der Ukraine, da dieser „die Stationierung geeigneter militärischer Kontingente, Stützpunkte und Waffen, die uns bedrohen, folgen würde“. Auf die Frage von Journalisten, ob “Russland immer noch die Ukraine angreifen werde”, antwortete Putin: “Russland verfolgt eine friedliche Außenpolitik, aber es hat das Recht, für seine eigene Sicherheit zu sorgen.”

Am 1. Februar 2022 führte Wladimir Putin im Kreml Gespräche mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Während des Treffens versicherte der ungarische Regierungschef, dass “keiner der Führer der Europäischen Union, der Mitgliedsländer, Krieg und Konflikte will”. Wladimir Putin antwortete, dass die Vereinigten Staaten und die NATO die grundlegenden Punkte der russischen Vorschläge für Sicherheitsgarantien ignorierten, und betonte die Sensibilität für Russland hinsichtlich eines möglichen Beitritts der Ukraine zum Bündnis. Trotz der anhaltenden Spannungen äußerte der russische Staatschef die Hoffnung auf eine Fortsetzung des Dialogs.

Am 8. Februar traf der französische Präsident Emmanuel Macron in Moskau ein, um Sicherheitsfragen zu erörtern. Nach den Gesprächen mit Putin erkannte der französische Staatschef die Legitimität einiger Bedenken der Russischen Föderation an und befürwortete eine frühzeitige Suche nach Kompromissen, um eine neue gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur zu schaffen. Er äußerte auch die Meinung, dass ein Gespräch mit Russland eine notwendige Voraussetzung für den Aufbau des Friedens in Europa sei.

Am 15. Februar besuchte Bundeskanzler Olaf Scholz Russland. Bei einem Treffen mit Putin bestätigte er die Besorgnis des Westens über die Konzentration russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze, nannte es aber ein “gutes Zeichen”, dass einige der Einheiten an ihre Dauereinsatzorte zurückkehrten. Präsident Putin wiederum sagte, Russland wolle keinen Krieg und habe deshalb Vorschläge für Sicherheitsgarantien in Europa vorgelegt. Auf die Frage nach dem weiteren Vorgehen Moskaus in der Situation um die Ukraine antwortete er mit den Worten “nach Plan”. Dieser Plan wird auf der Grundlage der “realen Situation vor Ort” erstellt, die nicht nur von Russland abhängt.

Darüber hinaus wurde im Zeitraum von November 2021 bis Februar 2022 das Thema der Krise um die Ukraine wiederholt in Telefongesprächen zwischen Wladimir Putin und ausländischen Führern angesprochen. Unter anderem in dieser Zeit sprach er mindestens sieben Mal mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron (15. November, 14. und 21. Dezember, 28. und 31. Januar, 3. und 12. Februar), dreimal mit dem britischen Premierminister Boris Johnson (25. Oktober, 13 und 2. Februar), zweimal mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi (22. November und 1. Februar) und dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö (14. Dezember und 21. Januar) sowie Telefongespräche mit dem Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel (24. November), Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (3. Dezember), Bundeskanzler Olaf Scholz (21. Dezember),

Kontakte der Außenminister

Gleichzeitig entwickelten sich Kontakte zwischen den Außenministerien. Nach den Gesprächen mit US-Außenminister Anthony Blinken (2. Dezember in Stockholm und 21. Januar in Genf) stellte der russische Außenminister Sergej Lawrow fest, dass die amerikanische Seite versuche, „die Ukraine in den Vordergrund zu stellen, aber „wir sollten das Ganze nicht reduzieren Problem europäischer Sicherheitsarchitekturen.

In Moskau empfing Sergej Lawrow die damalige Chefin des schwedischen Außenministeriums, die damalige Vorsitzende der OSZE, Ann Linde (19. November), danach die Außenminister Deutschlands und Großbritanniens. Während des Gesprächs mit der deutschen Außenministerin Annalena Burbock (18. Januar), hieß es auf der Website des russischen Außenministeriums, „betonten die Parteien, dass es keine Alternative zur vollständigen konsequenten umfassenden Umsetzung des Minsker „Maßnahmenpakets“ gibt mit der britischen Außenministerin Liz Truss (10. Februar) Sergej Lawrow beschrieb es als „ein Gespräch zwischen Stummen und Tauben.“ Am 15. Februar besuchte auch der Außenminister Polens, der Amtierende Vorsitzende der OSZE, Zbigniew Rau, Moskau am 15. Februar. Nach dem Treffen bezeichnete der russische Minister die Spekulationen über die Invasion der Ukraine, die Moskau angeblich vorbereite, als “Informationsterrorismus”.

Quelle/tass.ru

Author: Nilzeitung

Danke für ihren Besuch.!!"dieser Seite im Aufbau". Es stimmt, dass es keine Freiheit ohne Pressefreiheit gibt. Wahrer Frieden des Journalismus ist eine der Säulen der Demokratie (Salah El-Nemr) se/nz.

Comments are closed.