NZ

Online Zeitung

Belgien Großbrand: Firmengebäude durch Brand komplett zerstört: Feuerwehr massenhaft vor Ort

Nelo Ranst -Dienstag, 15. März 2022 um 05:01 Uhr

Firmengebäude durch Brand komplett zerstört: Feuerwehr massenhaft vor Ort

Belgien,-In einer Firma am Ter Stratenweg in Oelegem (Ranst) ist in der Nacht zum Montag ein Großbrand ausgebrochen. Das Gebäude wurde durch die Flammen vollständig zerstört. Die Feuerwehr ist massenhaft präsent, das Feuer ist inzwischen unter Kontrolle.

Gegen 1.45 Uhr erhielt die Feuerwehrzone Rand die Meldung eines schweren Industriebrandes in einem der Gebäude von Total Concept, einem auf den Bau von Ständen und Inneneinrichtungen spezialisierten Unternehmen. Das Feuer wurde von Nachbarn bemerkt, die im angrenzenden Geschäftshaus wohnen. Sie wachten von lautem Knistern und Rauch auf.

© BfM

Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Dach. Insgesamt ist die Fire Brigade Zone Rand mit fünf Posten vor Ort. Das Feuer ist jetzt unter Kontrolle. Die Feuerwehr arbeitet derzeit an der Belüftung des Gebäudes. Es gibt immer noch eine Reihe von heftigen Bränden, die für die Feuerwehr nur schwer zu bewältigen sind. Diese werden von viel Rauch begleitet.


 

© BfM

In der Lagerhalle wurden alte Seecontainer zu Festständen umgebaut. Einige Container, die im Umbau sind, sind mit Holz gefüllt, was das Löschen erschwert. Die Feuerwehr muss diese Behälter von Hand entleeren.


 

© BfM

Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von 500 m² wurde durch die Flammen vollständig zerstört. Die umliegenden Gebäude wurden durch die Brandmauern und den Einsatz der Einsatzkräfte gerettet. Als das Feuer ausbrach, war niemand im Geschäft. Es gab keine Verletzungen.


 

© BfM


 

© BfM


 

© BfM


 

© Google Earth

Quelle/gva.be

Vermisster Passagier nach Brand einer griechischen Fähre lebend im Schiff gefunden

20. Februar 2022 09:02Letzte Aktualisierung: vor 6 Stunden

Vermisster Passagier nach Brand einer griechischen Fähre lebend im Schiff gefunden

Griechenland,- Einer der Passagiere, die an Bord der brennenden Fähre vor Griechenland vermisst wurden, wurde am Sonntag lebend gefunden, teilte die griechische Küstenwache der Nachrichtenagentur AFP mit

Rettungskräfte retteten eine Person lebend aus der griechisch-italienischen Fähre, die am Freitag in Brand geriet. Elf Menschen werden noch vermisst. Fast alle an Bord befindlichen Personen wurden am Samstagabend von Bord geholt.

Die Fähre fuhr von Griechenland nach Italien, als sie in der Nähe der Insel Korfu Feuer fing. Das Schiff hatte fast 300 Menschen an Bord, 241 Passagiere und 51 Besatzungsmitglieder.

Beim Abschleppen des Bootes ans Ufer wurde der Weißrusse entdeckt. Er kletterte eine Leiter hinauf und wurde gerettet. „Jetzt, wo wir jemanden gerettet haben, gibt es wieder Hoffnung, mehr Menschen zu retten“, sagte die Küstenwache griechischen Medien.

Die Geretteten wurden nach Korfu gebracht. Zehn Menschen mussten wegen leichter Verletzungen behandelt werden.

Bei den Vermissten handelt es sich nach Angaben der Küstenwache um Lkw-Fahrer. Mehrere gerettete Trucker berichteten lokalen Medien, dass einige Fahrer es vorzogen, in ihren Trucks zu schlafen, weil die Schlafräume an Bord überfüllt waren.

Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Vermutlich begann es im Rumpf der Fähre. Eigner Grimaldi Lines berichtet, dass die Besatzung erfolglos versucht habe, das Feuer zu löschen. Laut einem der geretteten Passagiere dauerte es vier Stunden, bis sie gerettet wurden.

Quelle/AFP